(Keine) Experimente in den Digital Humanities?

Jonathan D. Geiger, Max Grüntgens und Dominik Kasper

Zusammenfassung

Nicht nur im Zusammenhang mit dem außergewöhnlichen Format der vDHd2021 genießt der Experimentbegriff in den Digital Humanities Popularität. Ein Blick in die Books of Abstracts der vergangenen DHd-Jahreskonferenzen offenbart eine Zunahme der Beiträge, in denen Begriffe aus dem Wortfeld „Experiment“, „experimentell“ und „Labor“ verwendet wurden. Die Begriffe werden allerdings nicht einheitlich verwendet, beim näheren Hinsehen offenbaren sich mehrere Bedeutungsebenen im Spannungsfeld der Digital Humanities zwischen klassischer geistes- und kulturwissenschaftlicher Forschung sowie der Anlehnung an Methoden der Naturwissenschaften. Dieser Beitrag präsentiert anhand begriffsgeschichtlicher und anwendungsbezogener Forschungsliteratur eine Synthese zum Experiment- und Laborbegriff in den Geistes- und Kulturwissenschaften – unterstützt durch empirische Beobachtungen, wie sie im Vorfeld und während des gleichnamigen Workshops auf der vDHd2021 am 24. März 2021 getätigt wurden.

Einführung mit Problemdarstellung

Experimentalpraktiken sind historisch spätestens seit der Frühen Neuzeit fester Bestandteil der Wissenschaft – traditionellerweise der Naturwissenschaften. Experimente zeichnen sich klassischerweise durch kontrollierte Arrangements von theoretischen Hypothesen, physischen Forschungsgegenständen und -instrumenten aus. Es stellt sich die Frage, wie der Begriff für die Geisteswissenschaften entlehnt werden kann, deren Forschungsgegenstände häufig einen anderen ontologischen Charakter haben, die in anders geartete Kontexte eingebettet sind und deren Funktion – einer traditionell einflussreichen Sichtweise folgend – auch nicht im „Erklären“, sondern im „Verstehen“ der Dinge gesehen wird (Wilhelm Dilthey) und damit die historische Wirklichkeit nicht unter Berücksichtigung des Allgemeinen, sondern unter „Rücksicht auf das Besondere und Individuelle“[1] darstellen (Heinrich Rickert).[2] Die empirische Basis ist häufig eine andere, ebenso wie der Habitus der Fachkultur sowie die Rolle und Struktur der fachspezifischen wissenschaftlichen Theorien und damit die darauf aufbauenden Hypothesen und hieran anschließend die Möglichkeiten zu Test und Falsifikation.

Mit den Digital Humanities verlagert sich die Diskussion um den Experimentbegriff in den Geisteswissenschaften erneut. Digitale Objekte sind im Kern weder intelligible noch materielle Objekte. Sie können zwar maschinell verarbeitet und analysiert werden, die Aussagekraft der hieraus gewonnenen Erkenntnisse ist aber abhängig von ihrer jeweiligen digitalen Repräsentationsform und damit – zumindest argumentativ – weitgehend auf den digitalen (Operations-)Raum selbst begrenzt.[3] Die dispositionellen Kategorien Formalisierbarkeit, Quantifizierbarkeit und Mathematisierbarkeit sowie Algorithmisierbarkeit rücken stärker in den Blick und verlagern die Kompetenzanforderungen an die Forschenden und die Menge der möglichen Operationen an und mit den Forschungsgegenständen. Der Spagat der Digital Humanities zwischen digitalen Forschungsobjekten und geisteswissenschaftlichen Fragestellungen, der begrifflichen Anlehnung an naturwissenschaftliches Arbeiten bei gleichzeitiger Abgrenzung der unterschiedlichen Forschungsgegenstände und Erkenntnisinteressen wurde bislang weder theoretisch noch praktisch bis in die Tiefe ausgelotet und kann auch hier nicht geleistet werden. Einige Fragen dazu wurden im Vorfeld und während des Workshops diskutiert:

  • Welcher Experimentbegriff wird in den DH verwendet?
  • Wie müssen Hypothesen in den DH formuliert werden, wie die Gegenstände eines Experiments ausgewählt und formalisiert?
  • Wie muss die Falsifikation von Erkenntnis in den DH gedacht werden?
  • Welche neuen Konzepte sozio-technischer Laborsysteme sind notwendig?
  • Was kann eine methodische Vereinigung unter der Dachdisziplin „Kulturwissenschaft“, zu deren Praktiken auch das Experimentieren gehört, hier leisten?
  • Welchen Konnex haben „Verstehen“ und Gedanken-Experiment, bspw. im Sinne der (unbewusst formalisierend-generalisierenden) Modellbildung von „Verstehen“ als „Storyworld“[4]– und in welcher Relation stehen beide zu möglichen Formen von Test und Experiment?
  • Welche Anforderungen für die Reproduktion von wissenschaftlichen Ergebnissen stellen sich an die Dokumentation des Forschungsprozesses?
  • Was sollte davon in welcher Form publiziert werden?
  • Was ist für eine digitale Quellenkritik zu beachten?

Als paradigmatische Vordenker können bspw. die Systemtheorie, die Modelltheorie (Stachowiak) und die auf quantitative Methodiken ausgerichteten Teile der Geschichtswissenschaften dienen, bspw. der New Economic History, die bereits in den 1950er Jahren Informationen formalisierten und elektronische verarbeiteten.[5] Heute beobachten wir eine zunehmende „Verdatung“ geistes- und kulturwissenschaftlicher Forschungsmaterialien und -ergebnisse und damit einhergehend eine zunehmende Forschung an digitalen Objekten bzw. digitalen Repräsentationen. Die daraus resultierende Notwendigkeit digitaler Quellenkritik bzw. kritischen Reflexion des digitalen Forschungsgegenstands erfordert technische Kenntnisse, welche mehr und mehr Gegenstand der Aus- oder Weiterbildung werden. In diesen Punkten glauben wir, eine gewissen Konvergenz von Geistes- und Kulturwissenschaften zu erkennen, ein Transfer von Art der Thesenbildung über Gliederung und Aufbau und Zitationsweise bis hin zur benutzten Textverarbeitung von wissenschaftlichen papers ist zu erkennen. Besonders deutlich ist dies in der (Computer-)Linguistik sichtbar, die hierin für die Geistes- und Kulturwissenschaften als Pioniere auftraten.

Allgemeine Beobachtungen

Was lässt sich nun konkret über die Verwendung des Experiment- und Laborbegriffs in den Geistes- und Kulturwissenschaften und den Digital Humanities feststellen?

Zunächst wird schnell deutlich, dass Handbücher und Systematiken zur wissenschaftlichen Praxis, Methodik und Begriffsgeschichte oft einen Eintrag „Experiment“ bzw. „experimentieren“ aufweisen. Das Handbuch zur Praxis des kulturwissenschaftlichen Arbeitens kennt „experimentieren“ bzw. Experimente als in natur-, sozial- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen genutzte Praktiken. Diese sind jedoch „gegenstandsabhängig mit unterschiedlichen Zwecksetzungen und Möglichkeiten, die Variablen der Versuchsanordnung zu kontrollieren und zu messen.“[6] So kennt man in der Geschichtswissenschaft die Praxis des Nach-Experimentieren: Der „Burgbau von Guédelon“[7] ist ein Beispiel für ein großes historisch-archäologisches Experiment. Im Departement Yonne in Frankreich baut eine Gruppe von 50 Handwerker*innen mit Mitteln des 13. Jahrhunderts eine Burg nach. Ziel des Experiments ist es, zu verstehen, wie zu dieser Zeit gebaut wurde. Damit wird die Umgebung zugleich zum Labor, indem eine Vielzahl von Teilexperimenten durchgeführt wird. Wissen über Werkzeuge, Bauzeiten und personelle sowie finanzielle Ressourcen liegt vor. Damit können die grundsätzlichen Prinzipien, nach denen eine Burg gebaut wurde (unter Rückgriff auf naturwissenschaftliche Erkenntnis) bereits erklärt werden. Konkret geht es also mehr darum, den Einsatz von alten Techniken zu verstehen, wie die Verantwortlichen häufig betonen[8].

Im Handwörterbuch Philosophie wird das Experiment als charakteristisches Merkmal moderner Erfahrungswissenschaften benannt. Diese Bezeichnung meint meist (nur) die Naturwissenschaften, wobei empirische Kulturwissenschaften wie Volkskunde/Anthropologie hier mitzudenken sind. Zwei Punkte werden als wesentliche Funktionen von Experimenten genannt:

  1. Theorien im Sinne des Empirismus zu bewahrheiten (verifizieren)[9] und
  2. Allsätze von Hypothesen zu falsifizieren.

Weitere Nachschlagewerke aus den Geistes- und Kulturwissenschaften mit einem Eintrag „Experiment“, „Experimentell“ sind unter anderem das Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft, Metzler Lexikon Kultur der Gegenwart, Europäische Enzyklopädie zu Philosophie und Wissenschaft und die Enzyklopädie der Neuzeit. Die in Arbeit befindliche Taxonomy of Digital Research Activities in the Humanities, kurz TaDiRAH, verzeichnet experimentieren allerdings noch nicht.

Auch der Begriff „Laboratorium“ (auch Labor, Lab) ist in den Geistes- und Kulturwissenschaften im klassischen wie übertragenen, metaphorischen Sinne weit verbreitet, sowohl als Untersuchungsgegenstand wissens- und kulturhistorischer Forschung, als auch zur Bezeichnung von (auch virtuellen) Räumen und transdiziplinären Projekten. Beispiele für letzteres sind hier für uns besonders interessant.

Der klassische Experimentbegriff (Experiment I) umfasst eine Hypothesenbildung und genaue Definition von relevanten Faktoren und Variablen des Untersuchungsfeldes, die Einrichtung der benötigten Instrumente und Geräte, und schließlich eine Durchführungsbeschreibung. Nicht zuletzt ist eine Ergebnis- und Fehlerdokumentation zur Gewährleistung von Reproduzierbarkeit und Überprüfbarkeit notwendig. Für gewöhnlich wird ein Experiment I auch in einem Labor (Labor I) durchgeführt, worunter wir hier eine Installation oder Zusammenstellung von Instrumenten zur Bestimmung, Kontrolle und Messung von Variablen, die gemeinsam geeignet sind, eine Hypothese durch ein an ihnen durchgeführtes Experiment potenziell zu falsifizieren. Hierbei können sowohl der Gegenstand der Untersuchung als auch die Installation materiell wie digital sein.

Bei den Recherchen im Vorfeld der Veranstaltung zeigte sich insbesondere mit Blick auf die DHd-Book-of-Abstracts-Veröffentlichungen aus den letzten Jahren, dass Begriffe wie „Experiment“, „experimentieren“ oder „experimentell“ in den Digital Humanities in einer Reihe von Fällen der Absicherung zu dienen scheinen, um Kritik an explorativen, tentativen oder von den Forschenden selbst als unvollständig angesehenen wissenschaftlichen Untersuchungen zuvorzukommen. Wenn sich diese Beobachtung allgemein bestätigen ließe, so würde deutlich, dass der eigentliche digitale Forschungsansatz – trotz intensiver Bemühungen der DH-Community die Geistes- und Kulturwissenschaften aus ihrer digitalen Unmündigkeit zu befreien – weiterhin vom traditionellen wissenschaftlichen Diskurs und dem zugrundeliegenden Habitus überschattet wird. Die Beobachtung erfolgt im Zusammenhang mit digitalen Tools, die entweder neu entwickelt wurden oder für neue Anwendungskontexte Verwendung fanden.

Der darin verwendete Experimentbegriff (Experiment II) lässt sich am besten mit den Prädikaten „versuchen“, „testen“ und „ausprobieren“ beschreiben. Oder anders gesagt Experimentieren im Sinne von herumexperimentieren. So betrachtet lässt sich diese Vorgehensweise als eine Art propädeutischer Ansatz mit theoretisch-methodischem Vorbehalt begreifen, um zu ermitteln, ob sich ein Verfahren oder ein Gegenstand für wissenschaftliche Untersuchungen eignet. Die bewusste Entscheidung zum „Herumexperimentieren“ ermöglicht also die Einbettung in einen Rahmen zur methodischen Suche eines geeigneten Verfahrens oder einer geeigneten Umgebung zur Beantwortung der (fach-)eigenen Forschungsfragen. Wird dies in der zugehörigen Publikation explizit deutlich gemacht, unterbindet dies die unerwünschte Situation, dass vermeintlich jedes Forschungsszenario als Experiment bezeichnet werden kann.

Im Zusammenhang mit Experiment II in den DH wird sehr deutlich, dass jede technische Installation oder digitale Umgebung grundsätzlich als Labor (Labor II) dienen kann, wobei ein wohl häufig auftretender Fall sein dürfte, die grundsätzliche Tauglichkeit des Labors (Installation oder Umgebung) für die Beantwortung der eigenen Forschungsfragen ohne streng wissenschaftlichen Anspruch als Experiment II zu testen. D. h., der Frage nachzugehen, ob es überhaupt möglich ist, Forschungsfragen meines Gegenstands oder Forschungsgebiets mit den vorgeschlagenen Mitteln zu behandeln, selbst wenn ich die zugehörigen Parameter bewusst weich und in ihrer Anzahl erweiterbar definiere. Zu derartigen Laboratorien, die nun zugleich ein Teil der Hypothesenbildung und Faktorenbestimmung eines Experiments II sind, zählen bspw. das TextGridLab[10], die Editionsumgebung ediarum[11], aber auch computerlinguistische Programme oder Programmbibliotheken (spaCy[12] , Natural Language Toolkit[13]).

Wie bereits angedeutet, findet der Laborbegriff im DH-Bereich auch Anwendung als Bezeichnung für die institutionelle Bündelungen von als neu oder nicht traditionell empfundenen Forschungsgebieten, wie bspw. das „Digitale historische Forschung | DH Lab“ des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte.[14]

Der Vollständigkeit halber sei mit dem Experiment III noch ein weiterer Experimentbegriff genannt, der allerdings für eine Anwendung in den DH ungeeignet erscheint und im untersuchten Material auch nicht nachgewiesen wurde. Im Sinne von erkundend, probierend oder ungewohnt vorgehend“ wird Experiment bzw. Experimentieren auch ohne Anspruch auf wissenschaftliche Methodik metaphorisch verwendet. Dabei hebt er schöpferisch-künstlerische Aspekte hervor, in Abgrenzung von bisher Geschaffenem. Ein Beispiel wäre Zolas Experimentalroman. Dieser Experimentbegriff wird von Künstler*innen und Schriftsteller*innen auf das eigene Schaffen angewendet oder von der Literatur- und Kunstwissenschaft als Zuschreibung für ein untersuchtes Werk verwendet, aber nicht als Praktik der wissenschaftlichen Vorgehensweise verstanden.

Thesen zum Experiment- & Laborbegriff

Experimente werden vorwiegend in naturwissenschaftlichen Fächern bzw. Erfahrungswissenschaften als wissenschaftliche Methode durchgeführt, aber keineswegs ausschließlich. Auch die Geschichts- und Sprachwissenschaften setzen Experimente ein. Dies geschah bereits bevor Digital Humanities zu einer Disziplin, einer Schnittmenge, Brücke und/oder einem Hype wurde.[15]

Die Verwendung von verschiedenen, nicht immer klar definierten Experimentbegriffen zur Beschreibung wissenschaftlicher Praktiken in den Geistes- und Kulturwissenschaften ist bereits vielfach in Forschungsbeiträgen benannt und kritisiert worden. Die DH-Community kann hier durch die Einführung eines strenger definierten Verständnisses von Experiment mit klarem Bezug zur daten- und computergestützten Forschung einen wichtigen Beitrag leisten.

Die Standardisierung und Routinisierung von Arbeitsabläufen, wie sie in Laboren (I und II) anzutreffen ist, steht in einem Spannungsfeld „zur Offenheit für das Unerwartete“[16], da der moderne wissenschaftliche Prozess stets Neues und Unerwartetes hervorbringen kann, das Brüche im Denken und Handeln der Forschenden erzeugt.[17] Der nur sehr wenigen Einschränkungen unterliegende Labor-II-Begriff bringt die Möglichkeit, neue Formen der Standardisierung und Routinisierung kennenzulernen und bietet außerdem Raum für kontrollierte Brüche mit der traditionellen Arbeitsform der Geistes- und Kulturwissenschaften.

Die Größe und Anzahl von Laboren als Arbeitsräume ist seit dem 17. Jahrhundert massiv gewachsen. Zugleich ist der Begriff heute in einen weiteren Bereich expandiert, der für die DH von Interesse ist: in den virtuellen Raum.

Fazit

Mit Experiment I und II wurden zwei in den DH praktisch Verwendung findende Experimentbegriffe vorgestellt, wobei Ersterer im Wesentlichen dem naturwissenschaftlichen Experimentbegriff zu entsprechen scheint, Experiment II dagegen setzt zwar auch bei diesem Rahmen an, lässt jedoch mehr Unsicherheit und Unbestimmtheit zu und führt damit Kernelemente des naturwissenschaftlichen Experiments ad absurdum. Die DH können mit Veranstaltungen wie dieser vor allem einen Beitrag zur Stärkung des Experiment-II-Begriffs leisten. So könnte man sich um die Aufnahme von „experimentation“ unter die „Research Techniques“ von TaDiRAH bemühen. Die Intension des modernen Laborbegriffs umfasst heute Dezentralität, Enträumlichung und disziplinäre Ausweitung über die klassischen Experimentwissenschaften hinaus. Globalisierung, Digitalisierung und transdisziplinäre Interessen sind wesentliche Faktoren für diese Erweiterung. Da der Anspruch, digitale Methoden und Materialien zu entwickeln und zu verwenden oder auch Methoden und Materialien zu digitalisieren, für alle unter dem Begriff „Digital Humanities“ subsumierten Disziplinen geltend gemacht werden kann, können die auch global und transdisziplinär agierenden DH eine Mitwirkung am Wandel des Laborbegriffs beanspruchen. Die Teilnehmenden des Workshops waren sich darin einig, dass Experimente – sofern sie als eine eigenständige wissenschaftliche Verfahrensweise von nicht nur propädeutischem Charakter in den DH Anwendung finden soll – einige essenzielle Charakteristika aufweisen müssen.

Neben generellen Herausforderungen bei der Aufbereitung von Forschungsfragen und -materialien für die Bearbeitung durch Maschinen, wie Formalisierung und Operationalisierung, wurde die Reduktion von zumeist komplexen geistes- und kulturwissenschaftlichen Untersuchungsgegenständen auf im Rahmen des Experiments mess- bzw. kontrollierbare Variablen als Voraussetzung erkannt. Damit einher geht die notwendige Isolierbarkeit der im Untersuchungszusammenhang als relevant angenommenen und zu beobachtenden Variablen von den anderen Variablen des Experiments. Die aufgestellten Hypothesen müssen grundsätzlich so aufgebaut sein, dass es möglich ist, sie durch das Experiment zu falsifizieren. Reproduzierbarkeit kann gerade bei DH-Experimenten nur dann gewährleistet werden, wenn verwendete Software und geschriebener Code (seien es Abfragen oder Programmcode) neben den Daten und Ergebnissen veröffentlicht bzw. nachvollziehbar dokumentiert wurde. Je nach Experiment gehört auch eine genaue Beschreibung des Durchführungsorts (Labor II) dazu, an einem Computer wäre dies das Betriebssystem und ggf. auch die Hardware.

Literatur

Aydelotte, William O.: Quantification in History. 1971.

Book of Abstracts DHd 2018, 2019 und 2020.

Bronwen, Thomas: Narrative. The Basics. 2016.

Burke, Peter: The French Historical Revolution. The Annales School 1929–89. 1990.

Berg, Gundhild: Experimentieren, in: Frietsch, Ute / Rogge, Jörg (Hrsg.): Über die Praxis des kulturwissenschaftlichen Arbeitens. Ein Handwörterbuch. Bielefeld 2013 (= Mainzer Historische Kulturwissenschaften), S. 140–144.

Bölsche, Wilhelm: Die naturwissenschaftlichen Grundlagen der Poesie. Prolegomena einer realistischen Aesthetik. Leipzig 1887.

Daiber, Jürgen: Experimentalphysik des Geistes – Novalis und das romantische Experiment. Göttingen 2001.

Frietsch, Ute / Rogge, Jörg (Hrsg.): Über die Praxis des kulturwissenschaftlichen Arbeitens. Ein Handwörterbuch. Bielefeld 2013.

Gethmann, Carl Friedrich: Der Geist der Geisteswissenschaften zwischen Naturalismus und Mentalismus, in: Joas, Hans / Noller, Jörg (Hrsg.): Geisteswissenschaft – was bleibt? Zwischen Theorie, Tradition und Transformation. Freiburg/München 2019 (= Geist und Geisteswissenschaften 5).

Haber, Peter: Digital Past. Geschichtswissenschaft im digitalen Zeitalter. München 2011.

Herman, David: Storyworlds, in: Routledge Encyclopedia of Narrative Theory, S. 569. 2005.

Kusber, Jan / Dreyer, Mechthild / Rogge, Jörg / Hütig, Andreas (Hrsg.): Historische Kulturwissenschaften. Positionen, Praktiken und Perspektiven. Bielefeld 2010 (= Mainzer Historische Kulturwissenschaften 1).

Lehmbrock, Verena: Laboratorium, in: Frietsch, Ute / Rogge, Jörg (Hrsg.): Über die Praxis des kulturwissenschaftlichen Arbeitens. Ein Handwörterbuch. Bielefeld 2013 (= Mainzer Historische Kulturwissenschaften), S. 245–249.

Luhmann, Niklas: Die Wissenschaft der Gesellschaft. 8. Aufl. 2018.

Luhmann, Niklas: Einführung in die Systemtheorie. 7. Aufl. 2017.

Popper, Karl: Logik der Forschung. Tübingen, 11. Auflage, 2005.

Rickert, Heinrich: Texte zur Praktischen Philosophie. Rickert. Ausgewählt und eingeleitet von Stephan Schallon. London 2009 (= Grundtexte der Praktischen Philosophie 2).

Sahle, Patrick: Digital Humanities? Gibt’s doch gar nicht!, in: Grenzen und Möglichkeiten der Digital Humanities. Hg. von Constanze Baum / Thomas Stäcker. 2015 (= Sonderband der Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften, 1). text/html Format. DOI: 10.17175/sb001_004.

Schmidgen, Henning: Labor, in: Europäische Geschichte Online (EGO), hg. vom Institut für Europäische Geschichte (IEG), Mainz 2011-01-03. URL: http://www.ieg-ego.eu/schmidgenh-2011-de URN: urn:nbn:de:0159-20101025256 [2021-03-05].

Stachowiak , Herbert: Allgemeine Modelltheorie. 1973.

Wiesen, Brigitte: Experiment, in: Rehfus, Wulff D. (Hrsg.): Handwörterbuch Philosophie. Göttingen 2003, S. 351.

[1] Rickert, S. 46.

[2] Abweichende, teils gegensätzliche Schwerpunkte und Diskussionen setzten bspw. die Annales, s. Burke, 34–35, 40–41, 45, 47, 53ff, 74, 76ff, 109; für eine zeitgenössische Diskussion quantitativer Ansätze vor ihrer „Marginalisierung“ und in gewisser Weise eines mixed methods-Ansatzes s. Aydelotte, 1–92.

[3] Zur Problematik der Generalisierbarkeit vgl. bspw. Aydelotte, 68ff.; vgl. auch im Folgenden Heßbrüggen-Walter; zum Operationsraum vgl. auch u. a. Luhmann, Wissenschaft, 27, 28–32, 36, 40, 46, 52–3, 271ff., Luhmann, Einführung, 75ff., 88ff.

[4] Vgl. Bronwen, S. 10, 69ff und 81–83; Herman S. 569.

[5] Haber, S. 14f.

[6] Berg 2013, S. 140.

[7] https://www.guedelon.fr/en (Letzter Aufruf am 07.07.2021).

[8] Vgl. hierzu https://www.daserste.de/information/wissen-kultur/w-wie-wissen/sendung/2008/burgbau-von-gudelon-100.html (Hier besonders die Kapitel: “Steine in Form bringen”, “Lebende Geschichtsforschung” und “Kultureller Akt des Bauens”), https://www.deutschlandfunk.de/schwerpunktthema-das-verlorene-wissen-mittelalterlicher.1148.de.html?dram:article_id=265471, https://www.guedelon.fr/en/la-methodologie, https://www.guedelon.fr/en/la-d%C3%A9marche (Hier insbesondere das Zitat von Anne Baud), https://www.france-voyage.com/frankreich-tourismus/mittelalterliche-baustelle-guedelon-833.htm (Letzter Aufruf jeweils am 7.7.2021).

[9] Dies ist eine Position gegen die wissenschaftstheoretisch eingewandt wurde (Popper, Kuhn), dass es nicht möglich sei, eine Theorie im erkenntnistheoretischen Sinne zu verifizieren. Ohne tiefergehend auf die theoretische Begründung einzugehen, sei dies an einem einfachen Beispiel verdeutlicht: Auch aus falschen Theorien lassen sich wahre Schlussfolgerungen ziehen: Die Kraftgesetze in Newtons Gravitationstheorie erlaubten zwar die Voraussage der Existenz des Neptuns, scheiterten jedoch an der Periheldrehung des Merkurs, die erst durch Einsteins theoretisch passend zu den Beobachtungsdaten erklärt werden konnte.

[10] https://de.dariah.eu/textgridlab (Letzter Aufruf am 07.07.2021).

[11] https://www.bbaw.de/bbaw-digital/telota/forschungsprojekte-und-software/ediarum (Letzter Aufruf am 07.07.2021).

[12] https://spacy.io/ (Letzter Aufruf am 07.07.2021).

[13] https://www.nltk.org/ (Letzter Aufruf am 07.07.2021).

[14] Vergleichbares existiert auch an den Universitäten Erlangen, Basel oder der Bibliotheca Hertziana, MPI für Kunstgeschichte in Rom.

[15] Vgl. Sahle, passim.

[16] Schmidgen, Abschnitt 3.

[17] Vgl. Ebenda.

Zitationsvorschlag: Jonathan D. Geiger, Max Grüntgens und Dominik Kasper: „(Keine) Experimente in den Digital Humanities?“, in Digital Humanities Theorie, 15/09/2021, https://dhtheorien.hypotheses.org/?p=995.

Digitale Quellenkritik: theoretische Aspekte

Am 23.03.2021 fand die erste Veranstaltung der vDHd2021-Workshopreihe “Digitale Quellenkritik: Ein neues Kapitel” statt. Zahlreiche interessierte Teilnehmer*innen beschäftigten sich mit einer ersten Bestandsaufnahme des status quo und dem quo vadis digitaler Quellenkritik. Im Rahmen dieser Auftaktveranstaltung lieferte eine Podiumsdiskussion ein breites Panorama an noch unbeantworteten Fragen und wertvollen Gedankenimpulsen zu aktuellen Forschungsperspektiven einer digitalen Quellenkritik. Konsens war, dass es eine Notwendigkeit für eine Überarbeitung bzw. Erweiterung der traditionellen Quellenkritik im Hinblick auf das Digitale gibt, da sich viele neue Aspekte digitaler und digitalisierter Quellen ergeben haben, die noch nicht hinreichend berücksichtigt werden. Dies betrifft vor allem die Erschließung digitaler Quellen, weil hier Fragen nach Datenformat und -struktur oder auch nach der Integrität der Daten relevant werden. Auch die Befragung der Provenienz wird erweitert: Neben der Herkunft der Originalquelle muss auch die Herkunft der digitalen Repräsentation überprüft werden. Die Vielschichtigkeit dieses “neuen Kapitels” erstreckt sich darüber hinaus auf Überlegungen zur Rolle des/der Historiker*in, der Curriculagestaltung oder etwa zur Restrukturierung des Aufgabenspektrums von Gedächtniseinrichtungen.

Der zweite Teil der virtuellen Workshopreihe nimmt dezidiert die theoretischen Aspekte dieses Diskurses in den Fokus. Mit ihrer Digitalisierung erleben historische Quellen eine Transformation bzw. Rekonstruktion, die sich an den Mitteln und Logiken digitaler Repräsentationstechniken orientiert. Der ontologische Status eines digitalen Objekts ist anders als bei analogen Objekten. Die berechenbare Seite der Welt ist nicht die Welt, sondern die berechenbare Seite der Welt und faktisch findet durch Digitalisierungsprozesse eine Modellierung statt. Hinzu kommt neben der Ebene der Daten die Algorithmizität digitaler Objekte (z. B. durch Komprimierungsverfahren), die allzu leicht im Hintergrund und damit aus der Wahrnehmung der Nutzenden verschwindet. Die Möglichkeit der beliebigen Reproduktion digitaler Objekte lässt diese ihre Aura verlieren, was unmittelbar eine Auswirkung auf den Forschungsprozess hat. Auch die Rolle der Historiker*innen ist neu zu denken, denn mit Digitalisierungstechniken werden Historiker*innen zu Schöpfern von Quellen, und ihr eigener Horizont fließt noch stärker in die Quellen ein. Hinzu kommt, dass durch die bessere Zugänglichkeit und räumliche sowie zeitliche Unabhängigkeit der Quellen im Internet und Datenbanken neue Techniken und Methoden der Selektion notwendig werden. Auch diese Fragen müssen für ein neues Kapitel der (dann digitalen) Quellenkritik thematisiert werden.

Der Workshop findet am 13.08. von 9:00 bis 12:30 Uhr statt und hat die Struktur eines virtuellen BarCamps. Organisiert wird er von der Kooperation der DHd AG Digital Humanities Theorie mit der Initiative zur digitale Quellenkritik. Ziel ist es, ein Panorama an theoretischen Aspekten zur digitalen Quellenkritik zusammenzustellen und skizzenhaft die Struktur für das living handbook zur digitalen Quellenkritik (https://wiki.de.dariah.eu/display/DQ/Digitale+Quellenkritik+Home) zu entwerfen. Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 30 limitiert. Eingeladen sind alle, die sich für die Thematik interessieren. Eine Teilnahme an der ersten (oder auch der letzten) Veranstaltung der Reihe ist nicht notwendig.

Die Anmeldung zum Workshop am 13.08.2021 ist über diesen Link möglich: https://www.esciences.uni-trier.de/anmeldung-vdhd2021-barcamp/.
Die Beschreibung der Workshopreihe zur digitalen Quellenkritik ist auf der vDHd-Webseite zu finden: https://vdhd2021.hypotheses.org/288.

Aus der Glossar-Schreibwerkstatt: Kurzer Bericht zum AG-Workshop auf der vDHd 2021

Jonathan D. Geiger, Jan Horstmann

Die vDHd 2021 wurde als virtuelles und vollständig von der Community gestaltetes Alternativformat ins Leben gerufen. Auch die DHd AG Digital Humanities Theorie hat einen Beitrag für die vDHd geleistet und einen Workshop zu theoretischen und praktischen Aspekten der Begriffsarbeit angeboten.

Der Workshop mit dem Titel „Glossar der Begriffe: Ein kollaboratives Schreibexperiment der AG Digital Humanities Theorie“ fand am Montag, den 22.03.2021 ganztägig und virtuell statt. Im Fokus stand das zentrale Ziel der AG, theorieorientierte Begriffsarbeit in und für die Digital Humanities zu leisten. Damit sollte das Langzeitprojekt der AG, ein Glossar der Begriffe zu produzieren, wesentlich vorangebracht werden. In den DH gibt es zwar bereits erste Ansätze für Begriffsklärungen und -differenzierungen, aber eine systematische Bearbeitung des DH-spezifischen Vokabulars liegt bis dato (noch) nicht vor. Im Rahmen des Workshops wurden die ersten Arbeitsergebnisse der AG der interessierten DH-Community vorgestellt und Möglichkeiten zur Mitarbeit eröffnet.

Nach der Vorstellung der AG und des Glossarprojekts fand die erste praktische Phase der Veranstaltung statt. Die Teilnehmenden organisierten sich in Break-out-Räumen und konnten entweder an Begriffen weiterarbeiten, an denen im Rahmen der AG-Aktivitäten bereits gearbeitet worden ist („Hypertext“, „Modell“ und „Theorie“) oder eigene DH-relevante Begriffe wählen. Es wurden drei Kleingruppen gebildet zu den Begriffen „Theorie“, „Information“ und „Repräsentation“.

Im Anschluss an diese erste Phase folgte ein Vortrag von Linda Freyberg mit dem Titel „Semiotik: Experimentieren mit Peirces Zeichenkategorien“. Linda Freyberg kommt aus der Bibliotheks- und Informationswissenschaft, sowie der Kunstgeschichte, hat sich intensiv mit Augmented Reality-Anwendungen für Bibliotheken auseinandergesetzt und ihre Dissertationsschrift über die Ikonizität von Informationen 2020 abschließen können. Sie untersuchte darin die Zeichen- und Bildhaftigkeit von Wissensorganisationssystemen aus historischer Perspektive und orientierte sich dabei stark an den Theorien von Charles S. Peirce, vor allem seiner Zeichentheorie. In ihrem Vortrag referierte sie die Grundzüge der Peirceschen Zeichentheorie, sowie die Kategorien des Schlussfolgerns. Anschließend stellte sie den Transfer zu Kulturdaten und Visualisierungstechniken her.

Daran anschließend folgte ein weiterer Expert:innenvortrag von Christian Vater. Er studierte Philosophie mit dem Schwerpunkt Künstliche Intelligenz und denkenden Maschinen, arbeitete im Anschluss an der Universität Heidelberg im Sonderforschungsbereich Materiale Textkulturen und ist seit 2020 am KIT forschend zu historischen Technikzukünften der Künstlichen Intelligenz tätig. Sein Vortrag trug den Titel „Digital Humanities als Datenverarbeitung – Bausteine eines Glossars der Digital Humanities in systematischer Absicht. Ontology, Hypertext, Interface“. Hier lieferte er einen historischen Überblick über die verschiedenen Phasen der frühen Datenverarbeitung und eine algorithmische Analyse der Symbolverarbeitung. Er stellte Bezüge zu Ontologien, hypertextuellen Strukturen, sowie zu Interfaces her. Als Fallbeispiel für diese Form der Informations- und Wissensstrukturierung untersuchte er Wikipedia und Wikidata. Er schloß mit aktuellen Beispielen aus den Digital Humanities.

Nach den Vorträgen und den jeweiligen Diskussionen folgte ein zweiter Schreibsprint in den Kleingruppen, in dem die Teilnehmenden die Gelegenheit hatten, die durch die beiden Expert:innenvorträge neu gewonnen Erkenntnisse und Impulse in die Überarbeitung der Glossarartikel einfließen zu lassen.

Abschließend wurden im Plenum die Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen vorgestellt. So wurde etwa der „Theorie“-Artikel um entscheidende Impulse erweitert, unter anderem um das Konzept der Abduktion und anderer Formen des logischen Schlussfolgerns. Auch Artikel für die Begriffe „Information“ und „Repräsentation“ wurden neu angelegt und um erste inhaltliche Konturen erweitert. Im „Information“-Artikel werden z. B. materielle und immaterielle, Prozess- und Wissensdimensionen von “Information” unterschieden. Der „Repräsentation“-Beitrag diskutiert den Begriff im Kontrast zur Präsentation sowie im Kontext der Visualisierung und fragt nach Parallelen zur Unterscheidung von Original und Kopie. In der Abschlussdiskussion wurden weitere theoretische („Warum braucht es überhaupt eine DH-Theorie?“, „Für wen ist ein solches Glossar überhaupt relevant?“ …) und praktische (Erstellung eines Begriffsnetzwerkes als Graphdatenbank; Korpusanalysen, um Wörterbucheinträge zu den Begriffen aus den unterschiedlichen Fachdisziplinen zu aggregieren …) Fragestellungen rund um das DH-Glossar zusammengetragen und diskutiert.

Der Workshop brachte dem Langzeitprojekt der DHd AG Digital Humanities Theorie – ein theorieorientiertes DH-Glossar zu erstellen – wichtige neue Impulse und verlief in einer produktiven Atmosphäre. Die Vorträge der beiden Expert:innen lieferten spannende neue Perspektiven und schafften den Spagat zwischen klassischer Philosophie bzw. Wissenschaftstheorie und den datengetriebenen Methoden der Geisteswissenschaften, wodurch sie sich nahtlos in den Arbeitsfokus der AG eingliederten. Das Glossar konnte mit dem Workshop einen großen Schritt nach vorne gebracht werden – und dies wäre ohne die Mitarbeit der Teilnehmenden in dieser Form nicht möglich gewesen. Die AG Digital Humanities Theorie verbucht ihren Beitrag für die vDHd 2021 insgesamt als Erfolg und dankt den Organisator:innen.

Nachtrag: Ein kurzer subjektiver Erfahrungsbericht des Workshops von Sophie Schneider ist hier nachzulesen.

Zitationsvorschlag: Jonathan D. Geiger und Jan Horstmann: „Aus der Glossar-Schreibwerkstatt: Kurzer Bericht zum AG-Workshop auf der vDHd 2021“, in Digital Humanities Theorie, 15/05/2021, https://dhtheorien.hypotheses.org/950.

Jahrestreffen der AG DH Theorie

Unser letztes (und erstes!) Jahrestreffen fand 2020 auf der DHd-Konferenz in Paderborn statt. Seitdem ist viel in der AG passiert: Nach einer eher formalen Phase der Selbstorganisation hat die AG erfolgreich im Oktober ’20 eine hybride zweitägige Veranstaltung zu “Theorytellings” in den DH, im November ’20 ein virtuelles BarCamp zur Theoretisierung von Graphentechnologien und im März ’21 im Rahmen der vDHd einen Workshop zu theoretischen und praktischen Aspekten der Glossararbeit konzeptioniert, geplant und umgesetzt. Alle Veranstaltungen waren äußerst produktiv und haben nicht nur die Sichtbarkeit der AG in der DH-Community und die Vernetzung mit anderen AGs vorangebracht, sondern auch inhaltlich klare Akzente gesetzt. Neben den Veranstaltungen hat die AG ihr Großprojekt eines theorie-orientierten DH-Glossars begonnen und erste prototypische Arbeitsergebnisse produziert. Auch hat die AG hinsichtlich ihrer Außendarstellung, Dokumentation und Kommunikation bereits viel geleistet: Der Blog wurde allmonatlich mit einem neuen Beitrag bespielt, die Twitteraktivitäten (#DHTheorie) wurden um einen eigenen Twitterbot (@DHTheorie) erweitert und zudem konnte sich die AG mit ihrem inhaltlichen Profil und ihren Aktivitäten im DH-Podcast RaDiHum20 präsentieren.

Aktuell sind bereits weitere (Blog-)Publikationen, Treffen und Veranstaltungen geplant und insbesondere der DH-Glossar soll ’21 auf ein neues Level gehoben werden.

Da die AG-Aktivitäten aber stets von ihren Mitgliedern, ihren Ideen und Impulsen getragen werden (müssen), veranstaltet die AG auch dieses Jahr ein AG-Jahrestreffen, um über vergangene und aktuelle Aktivitäten zu berichten und neue Initiativen zu planen.

Daher möchten wir Euch ganz herzlich zu unserem virtuellen Jahrestreffen am

Freitag, den 07.05.2021 von 9 bis 13 Uhr

einladen.

Das vorläufige Programm sieht dabei wie folgt aus:

9:00–10:00 Uhr  

  • Bericht über die AG-Entwicklungen
  • Vorstellung und Diskussion einer Roadmap für das Jahr 2021/2022

10:00–13:00 Uhr  

  • Schreibwerkstatt “Glossar der Begriffe”

Für unser Treffen ist ein Zoom-Meeting eingerichtet:

https://zfl-berlin-org.zoom.us/j/83656224477?pwd=OEZ1Y0VBeElhRUVZeHVEbitLSXZBZz09

Meeting-ID: 836 5622 4477

Kenncode: 355618

Wir würden uns sehr über eine rege Teilnahme freuen und stehen Euch bei Rückfragen gerne zur Verfügung. Die Veranstaltung ist explizit öffentlich und daher sind auch neue Gesichter und Interessierte sehr herzlich eingeladen!

Fragen und Rückmeldungen können sehr gerne an Rabea Kleymann (kleymann@zfl-berlin.org) oder Jonathan D. Geiger (jonathan.geiger@adwmainz.de) gesendet werden.

Interdisziplinäre Begriffsarbeit in und für die Digital Humanities – Workshop auf der vDHd2021

Rabea Kleymann

Die Begriffsbildung stellt einen wichtigen Teilbereich der Wissenschaftstheorie dar.1 Insbesondere bei Prozessen der Erkenntnisgewinnung sowie diskursiven Interaktionen innerhalb einer Forschungsgemeinschaft spielen Begriffe eine besondere Rolle. Die Digital Humanities jedoch werden oftmals mit einem practical turn in Verbindung gebracht, der Begriffsstrukturen und -entwicklungen zu vernachlässigen scheint. Mit Blick auf methodische und praxeologische Ansätze lässt sich jedoch beobachten, dass interdisziplinäre Forschungsvorhaben in den Digital Humanities immer schon eine Begriffsarbeit voraussetzen. Zudem kann von einer hybriden Verschränkung von begrifflichen Strukturen mit technischen Anwendungen gesprochen werden.


Anknüpfend an Ian Hackings Ansatz und den laboratory studies hält der Wissenschaftstheoretiker Timothy Lenoir bereits im Jahr 1988 fest: „Die Konstruktion der Begriffe selbst ist verwoben in die Praktiken, die sie operationalisieren, ihnen empirischen Bezug verleihen und sie als Werkzeuge der Erkenntnisproduktion zum Funktionieren bringen.“2 Diese Verwobenheit der Begriffe in Theorie und Praxis war bereits ein zentraler Aspekt in den Diskussionen am Thementisch „Wissenschaftstheorie“ unseres Workshops „Spielplätze der Theoriebildung“ auf der DHd2020 in Paderborn. Seitdem beschäftigen uns in der AG begriffliche Strukturen, die unserer Ansicht nach in besonderen Maße der Interdisziplinarität in den Digital Humanities Rechnung tragen. Denn die heterogenen Wissenskulturen spiegeln sich in den diversen Bedeutungsdifferenzen von Begriffen, Wörtern und Konzepten wider. Mehr noch, wir glauben, dass gerade die Begriffsarbeit eine wertvolle Perspektive auf die latente Theoriebildung in den Digital Humanities in Aussicht stellt.


Auf der vDHd2021 veranstalten wir den Workshop Glossar der Begriffe: Ein kollaboratives Schreibexperiment der AG Digital Humanities Theorie. Gemeinsam wollen wir zum einen theoretisch über Begriffsbildungen und -verwendungen in den Digital Humanities diskutieren. Dazu werden die zwei Vorträge von Linda Freyberg (FH Potsdam) und Christian Vater (Karlsruher Institut für Technologie) Einsichten in die Begriffsarbeit geben. Zum anderen laden wir Euch im Rahmen zweier Schreibsprints ein, kollaborativ an einem „Glossar der Begriffe“ für die Digital Humanities mitzuwirken.

Eine Anmeldung ist bis zum 19. März 2021 bei Rabea Kleymann (kleymann@zfl-berlin.org) oder Jonathan D. Geiger (Jonathan.Geiger@adwmainz.de) möglich.
Weitere Informationen findet Ihr hier: https://vdhd2021.hypotheses.org/270

1 Stephan Kornmesser/Wilhelm Büttemeyer: Wissenschaftstheorie. Eine Einführung, Stuttgart 2020, S. 103f.
2 Timothy Lenoir: „Practice, Reason, Context: The Dialogue Between Theory and Experiment“, in: Science in Context 2 (1988), S. 3–22, S. 11. Deutsche Übersetzung in Hans-Jörg Rheinberger: Experiment, Differenz, Schrift. Zur Geschichte epistemischer Dinge, Marburg 1992, S. 14. Zit. nach Ernst Müller/Falko Schmieder: Begriffsgeschichte und historische Semantik. Ein kritisches Kompendium, Berlin 2016, S. 595.

Zitationsvorschlag: Rabea Kleymann: „Interdisziplinäre Begriffsarbeit in und für die Digital Humanities – Workshop auf der vDHd2021“, in Digital Humanities Theorie, 15/03/2021, https://dhtheorien.hypotheses.org/?p=927.

#GraphReflex, oder: Von Knoten und Kanten zu Gedanken

Ein virtuelles BarCamp der AG Digital Humanities Theorie & AG Graphen & Netzwerke des DHd Verbands

Autor:innen:

Wie lassen sich Graphentechnologien theoretisieren?

Was sind eigentlich “Knoten”? Sind Kanten schon immer da oder werden sie konstruiert? Welche Art von Erkenntnissen liefern Netzwerkanalysen? Inwiefern lässt sich von Graphenvisualisierungen als (Re)Ästhetisierungen von Daten sprechen? Diese Fragen standen am Anfang der Überlegungen, wie eine Kooperationsveranstaltung der beiden DHd-AGs Graphen & Netzwerke (ehemals Graphentechnologien) und Digital Humanities Theorie thematisch ausgerichtet werden könnte. Schnell wurden zwei Dinge klar: 1. Es gibt große Potenziale, in diesem Themenkreis gemeinsam zu forschen. 2. Das Panorama der Aspekte, Fragestellungen und Problematiken ist gar nicht so recht zu konturieren und einzuschätzen. Die beiden AGs beschlossen daher, es auf einen Versuch ankommen zu lassen, und entsprechend der sehr groben Themenausrichtung auch ein Veranstaltungsformat zu bemühen, dass diesem explorativen Ansatz gerecht wird: ein virtuelles BarCamp.

Mit dem Titel “Von Knoten und Kanten zu Gedanken: Theoretische Reflexionen zu Graphentechnologien” fand dieses virtuelle BarCamp am 11.11.2020 von 14 bis 17 Uhr statt und war insgesamt – aufgrund eines straff organisierten Zeitplanes, dem Einsatz zahlreicher digitaler Tools, der offenen Fragestellung, über 50 Teilgebenden und 17 Sessions – ein voller Erfolg.

Der Call kann auf den jeweiligen Seiten der AGs eingesehen werden:

Thematisch war die Veranstaltung bewusst offen gehalten. Insgesamt ging es um eine Exploration der Theoretisierungsmöglichkeiten von Graphentechnologien. Graphentechnologien, Netzwerke und vernetzte Daten sind – wie jede andere Technologie – nicht neutral oder objektiv, sondern satteln auf impliziten Vorannahmen und technischen Grammatiken auf. Da es bislang nur verstreute Theorieansätze in dieser Richtung gibt bzw. bestehende Theorien für diesen Themenkreis noch nicht fruchtbar (genug) gemacht worden sind, standen im Zentrum der thematischen Vorüberlegungen die Pluralität von Perspektiven und denkbaren Fragen:

  • Sprachliche Ebene: Mit welchen Konzepten, Metaphern, Analogien und Bildern wird gearbeitet, wenn von “Graphen”, “Netzen” bzw. “Netzwerken”, “Kanten” und “Knoten” gesprochen wird?
  • Technische Ebene: Welche Daten eignen sich besonders gut, um in Graphdatenbanken abgelegt zu werden? Welche nicht? Wo bestehen technische Vor- und Nachteile und wie wirken sich diese praktisch auf das Arbeiten mit Daten aus?
  • Wissenschaftliche Ebene: In welchen anderen wissenschaftlichen Disziplinen gibt es ähnliche Konzepte von Netzen, Netzwerken und Graphen? Wo sind Gemeinsamkeiten und Unterschiede?
  • Methodologische Ebene: Welche spezifischen Unterschiede gibt es bei der Datenmodellierung von Graphdatenbanken (im Unterschied zu anderen Datenbanksystemen)? Welche Heuristiken haben sich herausgebildet? Wo liegen Gefahren kognitiver Verzerrungen?
  • Ontologische Ebene: Was sind Knoten und Kanten eigentlich? Werden Relationen von Modellierer:innen hergestellt oder sind diese schon (implizit) da? Knoten und Kanten müssen benannt werden – lassen sich also nur sprachlich artikulierbare Dinge modellieren? In welchen Relationen stehen Relationen zueinander?

Visualisierungsebene: Welche diagrammatische Funktion erfüllen Graphenvisualisierungen als Bindeglied zwischen menschlichem Erkenntnisvermögen und den Daten? Welche Möglichkeiten (Erkenntnis von Strukturen) und welche Gefahren (kognitive Verzerrungen) bieten Visualisierungen? Welche Rolle kommt ihnen in der Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse und auch der Wissenschaftskommunikation zu?

Welches experimentelle Format passt am besten? Ein virtuelles BarCamp!

Das BarCamp war auch hinsichtlich der Verschränkung von Inhalt und Format ein Experiment. An langen Abenden im gemütlichen Salon oder bei mehrstündigen Expertengesprächen kann man sich gut in theoretische Diskussionen vertiefen. Doch wie sieht es aus, wenn man nur 20 Minuten für ein Thema oder eine Fragestellung hat? Dahingehend bot unser BarCamp nicht die Möglichkeit für erschöpfende Betrachtungen, vielmehr wurde die Gelegenheit genutzt, um neue Diskussionsräume zu eröffnen. So konnte das BarCamp auch als Kennenlernplattform fungieren und hat erfolgreich Graphentechnologie- und Graphentheoriefreund:innen zusammengebracht, die nun in einen intensiven Austausch miteinander treten konnten.

Ablauf und technische Unterstützung des BarCamps

Bei der Gestaltung des BarCamps haben wir einen recht straffen Zeitplan aufgestellt. Nach kurzer Einführungsphase ging es bereits daran, die Ideen vorzustellen. Hier hatten alle Teilgebenden 30 Sekunden Zeit, den eigenen Vorschlag zu präsentieren. Die Ideen haben wir dann auf vier Zeitslots für die Sessions aufgeteilt. Pro Zeitslot haben sich mindestens vier Sessions ergeben.

Beim BarCamp kamen verschiedene Tools zum Einsatz. Um bereits vorab Ideen für Sessions aufzunehmen, Teilgebende zu listen, die BarCamp- und Videomeetingetikette zu teilen, haben wir ein Etherpad vom Service “https://yopad.eu/” genutzt. Das Videomeeting wurde mit Zoom durchgeführt, wobei die Breakout-Raum-Funktion besonders wichtig war, um die Teilgebenden in die entsprechenden Sessions einzuteilen. Für die Sammlung und zeitliche Aufteilung haben wir “Jamboard” von Google genutzt. Das hat sehr gut funktioniert und war für alle Teilgebenden gut handhabbar. In den Sessions wurden dann jeweils noch unterschiedliche Tools genutzt. Manche haben Notizen in verschiedenen Etherpads gemacht oder zusammen in einer Google-Präsentation oder an digitalen Zeichnungen gearbeitet. Als virtuellen Icebreaker haben wir eine Meme Challenge ausgerufen, für die wir den Memegenerator vom Imgflip genutzt haben. Während des BarCamps sind somit eine Reihe großartiger Memes entstanden, die auch zum Twittern über #GraphReflex genutzt wurden.

Das virtuelle BarCamp als Theorie-“experience” aus der Sicht von Teilgebenden …

… aus der AG Graphen & Netzwerke

Franziska Diehr (Co-Convenor der AG Graphen & Netzwerke) beschreibt sowohl aus Teilnehmerinnen- als auch aus Veranstalterinnensicht ihre Erfahrungen mit dem virtuellen BarCamp. Exemplarisch führt sie dazu einerseits eine Session zu Herbert Stachowiaks Allgemeiner Modelltheorie aus und erläutert andererseits das Interesse der AG Graphen & Netzwerke daran, Veranstaltungen für die Community zu organisieren, Vernetzung zu befördern und Kooperationen mit anderen DHd AGs zu initiieren. Der gesamte gleichnamige Bericht kann hier eingesehen werden.

… aus der AG Digital Humanities Theorie

von Ramona Roller

Als Mitglied der AG Digital Humanities Theorie und Netzwerkstatistikerin haben zwei Fragen mein Interesse besonders geweckt, die in vielen Sessions des BarCamps aufgegriffen wurden: “Warum brauchen wir Theorie in der Netzwerkanalyse?” und “Wo soll ich als Neuling bei der Netzwerkanalyse anfangen?”.

Der Sinn von Theorie: Theorie wird in der Netzwerkanalyse benötigt, um eine transparente Interpretation der Analyseergebnisse zu ermöglichen und um Daten für Netzwerkmodelle auszuwählen. Den ersten Grund diskutierten Teilgebende und ich in meiner Session am Beispiel von Zeitmodellierung in Netzwerken. In einer Auftaktpräsentation zeigte ich zunächst, dass wir beim Gebrauch von Netzwerkmodellen Annahmen über die Zeit machen, die die Interpretation unserer Ergebnisse beeinflussen. Wenn wir Netzwerke über die Zeit aggregieren, das heißt den Zeitstempel der Kanten (z. B. Sendedatum eines Briefs) nicht berücksichtigen, machen wir die theoretische Annahme der Transitivität: Ein Knoten A kann seinen Nachbarn B beeinflussen, unabhängig davon wer A zuvor beeinflusst hat. Diese theoretische Annahme ermöglicht es, dass sich Informationen im Netzwerk anachronistisch verteilen können. Wenn Knoten A an B heute einen Brief schreibt, aber C an A erst morgen einen Brief schreibt, kann A die Information aus C’s Brief nicht an B weitergeben. Denn A schreibt bereits heute an B, aber empfängt den Brief von C erst morgen. Im aggregierten Netzwerk hingegen könnte C seine Information über A an B weitergeben, obwohl die Information dadurch rückwärts in der Zeit laufen müsste. Nach diesem Auftakt diskutierten wir über mögliche Folgen der Transitivitätsannahme im Bezug auf die Ergebnisse und Anpassungen der Analyse. 

In der Session über Wikidata ging es um die Frage, wie Theorie eine Datenauswahl für Netzwerke verbessern kann. Konkret ging es um das Problem des Selektionseffekts bei Wikidata, wo einige Editoren entscheiden, welche Daten hochladungswürdig sind und welche nicht. Wissenschaftler:innen, die auf diese Daten angewiesen sind, oft aber bei der Datenauswahl nicht mitwirken, können so nicht an ihre Wunschdaten gelangen bzw. die Auswahl nicht begründen. Eine Auswahl aufgrund theoretischer Überlegungen könnte sinnvoll sein. In einer Diskussion besprachen wir Fragen wie “Welche theoriebasierten Kriterien lassen sich zur Auswahl von Daten heranziehen?”, “Wie können Wissenschaftler:innen mehr Einfluss auf den Selektionsprozess erlangen?” und “Welche alternativen Datenquellen gibt es, die das Datenmonopol von Wikipedia mindern?” Spannende Vorschläge von der Gründung wissenschaftlich geleiteter Wikipedia-Gruppen bis hin zu citizen science-Projekten wurden vorgeschlagen.

Netzwerkanalyse in der Praxis: In vielen Sessions, die ich besuchte, ging es um konkrete praktische Tipps für die Netzwerkanalyse. Die Ausgangssituation war für viele Teilgebende ähnlich: Ein fachspezifischer Datensatz war vorhanden, sowie der Wille, Netzwerkanalysen daran auszuprobieren. Allerdings fehlte vielen ein Grundverständnis für relevante Netzwerkstatistiken und eine Übersicht von gängigen Analysetools. Desweiteren suchten Lehrende nach Möglichkeiten diese Fertigkeiten Studierenden zu vermitteln. In einer bereichernden Vorstellungsrunde berichteten Teilgebende von ihre Vorgehensweisen bei der Netzwerkanalyse und konnten den Neulingen einige Starthilfe geben. Visualisierungsplattformen wie Gephi, Visione und Palladio wurden häufig als erste Schritte empfohlen. Fortgeschrittenen wurden Programmierpackages wie networkX, igraph und graphtool ans Herz gelegt. Allerdings wurde schnell klar, dass die Tiefen der Netzwerkanalyse nicht in einem Semesterkurs erlernt, sondern wie so oft durch jahrelange Praxis geübt werden. 

Stärkere Meinungsverschiedenheiten kamen bei der Frage auf, inwiefern Netzwerkvisualisierungen die Analyse und Interpretation der Ergebnisse leiten sollten. Die eine Seite argumentierte, dass Netzwerkvisualisierungen zu Beginn der Analyse zur Hypothesenfindung beitragen könne. Interessante Strukturen ließen sich in den Netzwerkvisualisierungen erkennnen, die dann in konkreten Analysen weiter vertieft werden könnten. Die andere Seite argumentierte, dass Netzwerkvisualisierungen immer am Ende der Analyse stehen sollten. Die Visualisierungsparameter könnten die Wahrnehmung in die Irre führen und Muster hervorheben, die einer statistischen Analyse nicht standhielten. Dies könne man sich allerdings auch zu Nutze machen, indem man die Parameter so wählt, dass sie die Ergebnisse aus der statistischen Analyse unterstreichen.

Allgemeinen Konsens erhielt der Vorschlag, ‘Benchmarkdatensätze’ für die Netzwerkanalyse in den DH zu entwickeln. Benchmarkdatensätze sind Datensätze, die in einer Community gut erforscht sind und an denen neue Fragestellungen und Methoden meist zuerst getestet werden. Sie sind gut vorbereitet, nicht übermäßig groß und eignen sich daher gut, um methodische Fertigkeiten zu erwerben. Netzwerkstatistiker:innen in anderen Wissenschaftsfeldern haben bereits Benchmarkdatensätze entwickelt. Zum Beispiel, in Computational Social Science benutzen Wissenschaftler:innen den Zachary’s karate club Datensatz, der gemeinsamen Treffen zwischen Mitgliedern eines Karatevereins enthält oder das Enron-Korpus, das E-Mails zwischen den Mitarbeiter:innen der Firma Enron enthält. Vielleicht können sich die DH hier etwas abschauen.

Zusammenfassend habe ich beim BarCamp an vielen inspirierenden Diskussionen teilgenommen, aus denen ich viele Ideen für meine eigene Forschung aufnehmen konnte. Das BarCamp war ein erfrischendes Format, da die relativ kurzen Sessions es mir ermöglichten, vielen Ideensträngen in kurzer Zeit nachzugehen. Das BarCamp eignet sich daher sehr gut, um zukünftige Veranstaltungen, bei denen einzelne Themen vertieft werden, vorzubereiten. Gerne mehr davon.

Zitationsvorschlag: Franziska Diehr, Jonathan D. Geiger, Jan Horstmann und Ramona Roller: „#GraphReflex, oder: Von Knoten und Kanten zu Gedanken“, in Digital Humanities Theorie, 15/02/2021, https://dhtheorien.hypotheses.org/909.

Wissenschaftskommunikation, das Digitale & Ich: DHd2020 World-Café-Bericht 5

Silke Schwandt

Im Folgenden werden die Ergebnisse der Thementischdiskussion zusammengefasst, die  sich dem Themenfeld “DH und Öffentlichkeit” widmete. Der Thementisch, moderiert von Silke Schwandt, war Teil des Workshops „Spielplätze der Theoriebildung in den Digital Humanities” vom 2. März 2020 auf der DHd-Tagung 2020 in Paderborn.

Selbstreflexion als Grundlage der Wissenschafts-kommunikation

Die Diskussion um DH und Öffentlichkeit kreiste zunächst um allgemeine Anliegen der Wissenschaftskommunikation – Transparenz, Zugänglichkeit, Zielgruppen und vor allem Komplexitätsreduktion. Es wurde aber schnell klar, dass es gar nicht unbedingt um eine Reduktion des Inhalts auf ein verständliches Maß gehen muss, sondern um eine Präzision der Inhalte, aber auch der Absichten der Forschenden, damit diese gut und verständlich kommuniziert werden können. Grundlegend dafür sind Fragen der Selbstreflexion: Was mache ich eigentlich genau und warum? Dazu gehört auch das Fokussieren auf eine klare Botschaft, eine Message, sowie auf deren Transfer in verschiedene Öffentlichkeiten.

Was is das spezifisch Digitale daran?

In einem zweiten Schritt haben wir dann versucht, das spezifisch „Digitale“ an dieser Herausforderung zu präzisieren, da es ja auf den ersten Blick so scheint, als wäre die digitale Forschung in Sachen (digitaler) Kommunikation anderen Forschungsbereichen voraus. Für die Aufbereitung digitaler Inhalte braucht es aber viel Sorgfalt: bei der Auswahl der Objekte, der Publikationsformate, der Darstellungsformen und insbesondere der Benutzeroberflächen, die ja die sichtbaren Kommunikationsschnittstellen sind.

Es braucht Data Literacy!

Als dritten wichtigen Punkt haben wir Fragen der Data Literacy, also des Datenverständnisses, diskutiert und waren uns schnell einig, dass es in diesem Bereich vielfältige Förderangebote, aber auch viel Förderbedarf gibt. Es geht darum, Medien-, Daten- und auch Algorithmenkompetenzen zu schaffen und zu fördern, um das Gegenüber der Kommunikation für alle Ebenen der digitalen Forschungsinhalte zu sensibilisieren. Die DH können in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein für den selbstbestimmten Umgang mit Daten in Rezeption und Produktion schaffen, indem sie gute Beispiele produzieren und sie barrierefrei zur Verfügung stellen.

Ergebnispinnwand des Thementisches “DH und Öffentlichkeit”, Foto von Silke Schwandt 2020.

Zitationsvorschlag: Silke Schwandt: „Wissenschaftskommunikation, das Digitale & Ich: DHd2020 World-Café-Bericht 5“, in Digital Humanities Theorie, 15/01/2021, https://dhtheorien.hypotheses.org/895.

Call for Papers: “Theorytellings: Epistemic Narratives in the Digital Humanities”

In recent years, the status of the Digital Humanities as an academic discipline in its own right has often been discussed in terms of its theoretical foundations – or more precisely, the lack thereof. “The end of theory” – as proclaimed by Chris Anderson – has been a recurring narrative in epistemic discussions about DH for quite some time. While a number of approaches in DH may indeed be characterized as being rather theory poor, there are also many examples that apply theory in one way or another. In fact, the concept of theory is interpreted very broadly in DH, ranging from the application of concrete reference theories from the humanities (for instance structuralism, critical theory, etc.) to forays into the philosophy of science and also the implementation of theories as statistical models.

In consideration of such controversial and ambiguous views of the role and function of theory in DH, this special issue seeks to bring together scholars from different disciplines to re-think the perspective of theory and its meaning for computational cultural analytics. Instead of continuing the narrative of the deficient status of theory, we suggest to study existing “theorytellings” in Digital Humanities research. This way, “theorytellings” – on the one hand – become a methodology for an active reporting and narrating of the manifold theoretical undertakings in DH, including the supposedly “untellable” and “untold” stories of DH theory. On the other hand, the concept serves as a tool for re-evaluating existing narratives in DH. Following Lyotard’s approach of meta-narratives, we claim that narratives essentially constitute and reproduce scientific discourses of legitimacy. Hence, we encourage contributors to discuss the evolution and consequences of epistemic narratives and counter-narratives in DH.

The overall goal of the special issue “Theorytellings: Epistemic Narratives in the Digital Humanities” is to discuss the theoretical foundation of DH research as an epistemic perspective that adds to the current focus on research practices in DH, which have traditionally been focused on data and modeling issues as well as digital methods, tools and infrastructures. We invite new procedures and perspectives of knowledge production that are first and foremost derived from theoretical reflection. The special issue will be published in the open access Journal of Cultural Analytics. Guest editors are Manuel Burghardt (Leipzig University), Jonathan D. Geiger (Academy of Sciences and Literature, Mainz), Rabea Kleymann (Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin) and Mareike Schumacher (Hamburg University / University of Darmstadt). We invite submissions that address the following topics:

–       Theorytellings, including main- and counter-narratives of using theories in DH

–       Studies on definitions and different understandings of central concepts and terminology used in DH theory

–       Requirements for theoretical frameworks in Digital Humanities and reflections of epistemic differences to theories from more traditional humanities disciplines

–       Interdisciplinary theoretical frameworks and their applicability / value for DH

–       Critical / theoretical reflection of established methods, tools and data in the Digital Humanities

–       Use cases that showcase how theoretical assumptions are made (or explicitly avoided) in existing DH research projects

Please, send your abstracts (300–400 words) and short bios to Rabea Kleymann (kleymann@zfl-berlin.org) by March 31st, 2021. For reasons of retrievability we ask you to use “Theorytellings” for the subject line of your email. You will receive notice on the acceptance of your proposal by May 1st, 2021. Full-length articles of up to 10,000 words need to be prepared according to the Cultural Analytics author guidelines (https://culturalanalytics.org/for-authors) and will be due November 15th, 2021, to allow for a timely peer review of the articles.

For further inquiries, please contact the guest editors Manuel Burghardt (burghardt@informatik.uni-leipzig.de), Jonathan D. Geiger (Jonathan.Geiger@adwmainz.de), Rabea Kleymann (kleymann@zfl-berlin.org) or Mareike Schumacher (schumacher@linglit.tu-darmstadt.de).

Grau, teurer Freund, ist alle Theorie

Theorytellings zwischen data piñata und dem Stachel des Digitalen

Franziska Klemstein und Melanie E-H. Seltmann

Am 8. und 9. Oktober 2020 veranstaltete das Forum für Digital Humanities Leipzig (FDHL) und die AG Digital Humanities Theorie des DHd-Verbands (Digital Humanities im deutschsprachigen Raum) einen hybrid konzipierten Workshop mit dem Titel “Theorytellings: Wissenschaftsnarrative in den Digital Humanities”. Nach einer kurzen Begrüßung durch Ulrich Johannes Schneider und Manuel Burghardt übernahmen Jonathan D. Geiger und Rabea Kleymann die Einführung in den zweitägigen Workshop.

Im Zentrum des Workshops stand die Frage, inwiefern ein expliziter Rekurs auf Theorien (Referenztheorien, Wissenschaftstheorien etc.) zur aktuellen Vermessung der Digital Humanities beitragen könnte. Den Aufschlag hierzu lieferte Sybille Krämer mit ihrer Keynote unter dem Titel „Wider die Tiefenrhetorik. Über die Kulturtechnik der Verflachung, diagrammatische Maschinen und das Deep Learning“.

Aber Warnung: Der folgende Blogpost ist keinesfalls als klassischer Tagungsbericht gedacht. Insbesondere da die meisten Vorträge des Workshops zum Nachhören zur Verfügung gestellt werden, schien uns eine einfache Wiedergabe der Inhalte wenig attraktiv. Stattdessen wollen wir auf einige Thesen der Vorträge und Fragen zurückgreifen, diese im Kontext des Workshops erläutern sowie unsere eigenen Gedanken dazu einfließen lassen.

Die Kulturtechnik der Verflachung

Ausgehend von der „Epistemologie der Oberfläche“ argumentierte die Philosophin Sybille Krämer in ihrem Vortrag am Abend des 8. Oktober für eine „Kulturtechnik der Verflachung“, die den Digital Humanities ein Theoriepotenzial eröffnen könnte.

Angefangen bei Ada Lovelaces erstem Computerprogramm bis hin zu Visualisierungen von datenanalytischen Befunden sei der Computer als Oberflächen-Technologie deutbar.

Informationsvisualisierungen dienen dazu komplexe Sachverhalte visuell erfahrbar zu machen, neue Darstellungsformate für Analyseergebnisse zu finden und aus einer Vielzahl von Daten Muster zu erkennen und sichtbar zu machen. “Computer fungieren wie Mikroskope und Teleskope im Datenuniversum” resümierte Krämer in Anlehnung an Margaret Masterman und Willard McCarty (McCarty 2018). Mit Blick auf die Entwicklungen im Bereich der Informationsvisualisierungen möchte man dem zustimmen. Doch ist dem wirklich so oder handelt es sich hier um einen „Äpfel-mit-Birnen-Vergleich“?

Denn ebenso könnte man sagen, dass es sich bei Mikroskopen und Teleskopen um optische Instrumente handelt, die entweder ein stark vergrößertes Sehen oder ein Beobachten weit entfernter Objekte ermöglichen. Der Computer ist im Gegensatz dazu jedoch ein Gerät, das mittels programmierter Rechenvorschriften Daten verarbeitet und damit konkrete Aufgaben nach einem definierten Schema ausführt und „löst“.

Krämer folgte ihrer Ausgangsthese innerhalb ihres Vortrags nur bedingt und setzte sich in ihrer weiteren Argumentation – unter Verweis auf Bruno Latour – mit der „Dialektik von Entbergung und Verbergung“ und der Thematik des Blackboxings auseinander (Latour 1999). Davon ausgehend adressierte sie  Fragen des Deep Learnings im Allgemeinen und der Convolutional Neural Networks im Besonderen, wodurch sie den Rahmen der Oberflächlichkeit oder Verflachung verließ und sich den Prozessen und digitalen Technologien hinter dem Interface widmete. Diese Argumentation mündete letztlich in eine Kulturkritik des Digitalen.

Dementsprechend drehten sich auch die im Anschluss gestellten Fragen um das Verhältnis der Kulturtechnik der Verflachung zur Bezeichnung Deep Learning und darum, ob die (Re)Konstruktion und Analyse von Netzwerken ein Prozess der Verflachung sei, um dann letztlich eine neue Tiefe der Erkenntnis zu erreichen.

Entwicklungslinien der Digital Humanities

Der Historiker Manfred Thaller skizzierte die Entwicklungslinien und Wechselwirkungen zwischen disziplinspezifischen Theoriediskussionen und den Entwicklungen der Informationstechnologie, um in einem zweiten Schritt mögliche Beziehungen zwischen informationstechnischen Möglichkeiten und Hermeneutiken aufzuzeigen. Damit zeigte Thaller, dass die Digital Humanities mehr sind als nur ein schillernder Begriff und, dass ihre Geschichte nicht bereits mit einem Verweis auf Roberto Busa erzählt ist.

Beginnend mit der Wartenstein-Konferenz von 1962 unter dem Titel „The Use of Computers in Anthropolgy“ verdeutlichte Thaller, dass sich viele natur- und geisteswissenschaftliche Fächer bereits in den 1960er Jahren mit der Frage beschäftigten, welchen Stellenwert der Computer in zukünftigen Forschungsprozessen einnehmen soll und kann (Hymes 1965). Auch auf von IBM (mit)finanzierten Konferenzen wurden Fragen nach dem Nutzen und den Möglichkeiten des Computers in den Humanities gestellt oder man widmete sich bereits den möglichen Einsatzmöglichkeiten von Computeranwendungen in Museen zur Informations- und Wissensvermittlung.[1]

Thaller nannte zahlreiche Konferenzen und sich in den 1960er Jahren etablierende Fachzeitschriften, wie z.B. “Computers and the Humanities”. Hierdurch zeigte er einerseits das Spektrum des Experimentierfeldes auf und andererseits die Wechselwirkungen zwischen Wissenschaften und Technologieentwicklungen.

Im Rahmen seines weiteren Vortrags konzentrierte Thaller sich vorrangig auf Bereiche des literary computing, des historical computing und des archaelogical computing. Auf diese Weise resümierte er nicht nur die Geschichte der DH, sondern zeigte auch auf, welche Fächer/Wissenschaftszweige sich bereits früh mit den Möglichkeiten und Auswirkungen technologischer Entwicklungen auseinandersetzten.

Aus der Verbindung von Informatik und Geisteswissenschaften bzw. Humanities lassen sich verschiedene Herausforderungen definieren, die Thaller zugleich als weiterführende Entwicklungsmöglichkeiten deutete. So zum Beispiel die Möglichkeiten der Dekanonisierung – oder positiver formuliert – der Kanonerweiterung: Mithilfe der neuen technischen Möglichkeiten könnte die Konzentration auf „wesentliche Werke“ überwunden oder zumindest kritisch hinterfragt werden, um neue Diskurse in den einzelnen Fächern ebenso wie auch disziplinübergreifend entfachen zu können.

Der Strukturalismus ist das Unbewusste in den Digital Humanities!?

Mehr als Frage denn als Feststellung stellte Sybille Krämer die These, dass der Strukturalismus das Unbewusste in den DH ist, im Anschluss an den Vortrag zu „Sinn und Unsinn von Strukturalismus in den DH“ von Evelyn Gius und Janina Jacke in dem Raum. Um die These genauer zu betrachten, vergegenwärtigen wir uns erst einmal, ob die digitalen Geisteswissenschaften, oder hier konkret die digitale oder computationelle Literaturwissenschaft, strukturalistisch vorgeht und wenn ja, in welchen Punkten.

Verstehen wir den Strukturalismus als Reduktion von Textbedeutung auf intratextuell-deskriptiv feststellbare Befunde (so Gius und Jacke), können wir strukturalistische Ansätze auch in der computationellen Literaturwissenschaft feststellen. In beiden Forschungsrichtungen stehen textimmanente Betrachtungen im Zentrum. Die computationelle Literaturwissenschaft bringt deskriptiv-explizierbare Ergebnisse hervor, fixiert Textelemente begrifflich und stellt Textstrukturen heraus (Gius/Jacke). Allerdings wäre es zu kurz gegriffen, wenn sie hierbei verharren und enden würde.

Zwar argumentieren Gius und Jacke, dass die literaturwissenschaftliche Textanalyse eine Blackbox ist, die schwer zu verstehen ist – wenn der Verständnisschritt nicht allzu häufig ganz ausgelassen wird –, so man sich aber auf den Weg macht, sich dem Verstehen der “Blackbox” zu nähern, so tritt man aus dem Unbekannten und kann vielleicht sogar das Strukturalistische überwinden. So wie de Saussure zwischen der systematischen „langue“ und der kreativen „parole“ unterscheidet, tritt die literaturwissenschaftliche Textanalyse durch die Kenntnis über die „langue“ an die „parole“, um diese zu untersuchen, zu interpretieren. Die computationellen Verfahren helfen das System, die Struktur hinter den untersuchten Texten zu erkennen, um mit dieser Kenntnis eine Interpretation vornehmen zu können. Diese kann dann sogar über das Erkenntnispotential des Strukturalismus hinaustreten. Und so antwortete Gius auf das Einbringen der These zurecht, dass der Strukturalismus kein Unbewusstes ist, sondern viel mehr eine pragmatische Entwicklung. Sie betont dabei, wie schwierig, aber nicht weniger wichtig es ist, das verwendete Verfahren so gut zu verstehen, dass man den Einsatz begründen kann. Um im Bild zu bleiben: Man muss den Lichtschalter in der Blackbox finden und anschalten.

Diese theoretischen und methodischen Probleme sind jedoch keinesfalls ausschließlich Probleme der computationellen Literaturwissenschaft oder des Strukturalismus, sondern vielmehr „gemeinsame Desiderate traditioneller und digitaler Literaturwissenschaft“ (Gius/Jacke 2020:2)

Foucault und die Digital Humanities

Der Wissenschaftshistoriker und Medienwissenschaftler Henning Schmidgen argumentierte in seinem Vortrag für eine erneute Auseinandersetzung mit der Foucaultschen Diskursanalyse. Nicht nur, weil sich die Diskursanalyse in den letzten Jahren und Jahrzehnten innerhalb der Computer Science zu einem Schwerpunkt der Forschung entwickelt hat, sondern auch, weil sie im Bereich der DH eine neue Aktualität gewonnen hat, um unter anderem historische, kulturelle und soziale Sachverhalte zu untersuchen.

Allerdings verwies Schmidgen auch darauf, dass Foucault selbst – soweit bekannt – keine Computer für seine Diskursanalysen eingesetzt hat. Ebenso zeigte er, dass die Auseinandersetzung mit Foucault nicht ausreicht. Statt dessen muss der gesamte gesellschaftliche und wissenschaftliche Kontext in dem sich Foucault bewegte in den Blick genommen werden: So hatte beispielsweise der Annales-Historiker Emmanuel Le Roy Ladurie für Aufsehen gesorgt, als er 1968 sagte, dass der zukünftige Historiker ein Programmierer sein werde (Ladurie 1973).

Im Hinblick auf die Archäologie des Wissens argumentierte Schmidgen, dass die erneute Foucault-Lektüre nicht dazu führen wird, darin plötzlich einen praktischen Leitfaden zu erkennen. Vielmehr könnte sie eine Fülle von Anregungen für die Lösung von Problemstellungen bieten, die einen innovativen und sinnvollen Einsatz von digitalen Technologien in den Humanities zur Folge haben könnte. Konkret und besonders nachvollziehbar wird dies an Stellen, an denen Foucault selbst von der quantitativen Verarbeitung von Daten, der interpretierenden Entschlüsselung oder der Analyse der Frequenzen und Distributionen schreibt (Foucault 1969).

In diesem Sinne wurde auch die „Dispersion des Diskurses“ zum Schlüsselbegriff der Twitter-Diskussionen. Diese zeigen bereits, dass wir gewillt sind uns Foucaults Herausforderungen zu stellen:

Die Digital Humanities sind theorielos! Eine Frage der Quantifizierbarkeit?

Viel häufiger als mit konstruktiven Herausforderungen (wie Foucaults Diskursanalyse) sehen sich die Akteur*innen in den DH mit Vorwürfen und Klischees konfrontiert. So zum Beispiel: Ihr habt doch keine Theorie(n)! Häufig wird den Aktiven im Bereich DH vorgeworfen, dass sie Daten nur in den Computer eingeben und sie datengetrieben alles glauben und  als die alles umfassende Antwort annehmen, was ihnen der Computer präsentiert. Insbesondere nach dem Vortrag von Ramona Roller „Warum ist Luther protestantisch geworden? – Erklärungsnarrative mit statistischen Modellen entwickeln und zur Theoriebildung nutzen“ kam eine Diskussion über dieses Narrativ in den digitalen Geisteswissenschaftlers auf. Roller zeigte zunächst verschiedene Erzähllinien auf. Zum Beispiel kann die Geschichte des Umgangs mit Forschungsdaten oder Theorien in den Digital Humanities erzählt werden. Anhand ihres Fallbeispiels zeigte sie ein Gegenwarts-, ein Vergangenheits- und ein Sollnarrativ. Im Gegenwartsnarrativ wird, so Roller, häufig der „data piñata“-Ansatz (Lindgren 2020) verfolgt. Daten werden irgendwie in den Computer gegeben, explorativ betrachtet und hinterher biegt man sich eine passende Fragestellung zurecht. Kurz gesagt: ein datengeleiteter Ansatz.

Dahingegen funktioniert das Vergangenheitsnarrativ der klassischen Wissenschaften theoriegeleitet. Eine Forschungsfrage wird formuliert und mit einer bestehenden Theorie verknüpft. Daraufhin werden Hypothesen gebildet und durch Beobachtungen verifiziert oder falsifiziert. Durch das Erkennen von Mustern in Beobachtungen werden wiederum neue Theorien weiterentwickelt und die ursprüngliche Fragestellung beantwortet. (vgl. Roller 2020:2)

Mit dem von ihr vorgeschlagenen Sollnarrativ versucht Ramona Roller die beiden vorigen Narrative zu verbinden. Die Basis bildet das Vergangenheitsnarrativ, die Beobachtungen werden jedoch mit statistischen Modellen auf Daten vorgenommen. Durch die Beantwortung der Forschungsfrage entwickelt sich aus der anfänglichen Fach-Theorie so nach und nach eine DH-genuine Theorie. Dieses Sollnarrativ verdeutlichte sie exemplarisch an einem Fallbeispiel (work in progress). Jedoch stand im Verlauf der Diskussion die Gegenthese im Raum, dass sie mit ihrem Beispiel eben keine eigene Theorie darstellt. Hier stolpern wir über den Punkt, wie schwierig die Entwicklung einer empiriegestützten Theorienbildung ist. Denn lassen sich geisteswissenschaftliche Theorien überhaupt quantifizieren? Sind es nicht letztlich lediglich zuvor aufgestellte Hypothesen, die sich quantifizieren lassen können?

Der Wille zur Quantifizierung hat bereits eine lange Geschichte und zeigt das Vertrauen der Menschen in Zahlen. Dass ein übersteigertes Vertrauen in zahlenbasierte Evidenz oder an eine mechanische Objektivität ihre Tücken hat, ebenso wie auch der Glaube, dass Daten roh, objektiv und neutral seien, zeigten beispielsweise Gernot Rieder und Judith Simon in ihrem Aufsatz Vertrauen in Daten (Rieder/Simon 2018).

Es bleibt spannend, inwiefern mit Fortschreiten des Projekts eine Anpassung von Rollers geschichtswissenschaftlichen Theorien möglich sein wird oder ob es bei Hypothesen bleiben muss. Auch wird sich zeigen, ob sie sich hier in einem „Dataismus“ (Brooks 2013) verfängt oder den theoretischen, gesellschaftlichen und ethischen Fragen, die in diesem Prozess verhandelt werden müssen, gerecht werden kann und auf diese Weise vielleicht keine genuine DH-Theorie aber möglicherweise eine mit digitalen Technologien durchgeführte kritische Evaluierung geisteswissenschaftlicher Theorien umsetzen kann.

Ob Theorien durch DH-Methoden falsifiziert werden können und ob disziplinäre Theorien überhaupt auf diesem Weg überprüft werden können, wird die Zukunft zeigen.

Weiter stellte sich die Frage (und sie wurde konkret gestellt), welche Disziplin befähigt ist, DH-eigene Theorien zu entwickeln: Die Philosophie als Mutterdisziplin oder die Einzeldisziplinen. Und wir ergänzen: Wie unterscheiden sich DH-Theorien im Allgemeinen? Unterscheiden sie sich überhaupt? Unterscheiden sie sich eventuell in Abhängigkeit zu ihrer Herkunft und können sie sich gegebenenfalls ergänzen? Sodass aus den Teilmengen von DH-Theorien und fachspezifischen Hintergründen schließlich eine allgemeingültige DH-Theorie entstehen kann. Oder unterscheiden sich die Fächer so stark voneinander, dass diese Vereinigung und Universalität unmöglich sein wird?

Die Blackbox der Digital Humanities und die Verflachung

So sehr die DH sich dagegen wehren theorielos zu arbeiten, so sehr liegt auch etwas Positives im datengesteuerten Vorgehen: Die Datafizierung scheint ein Kontrollversprechen zu geben (vgl. Krämer 2020), doch dieser Schein trügt! Zu gern wird das Rechnen des Computers als „Knowing that“ wahrgenommen. Mit dem deutschen Begriff der Künstlichen Intelligenz schlägt man genau in diese Kerbe. Der Maschine wird Intelligenz unterstellt. Doch ist mit dieser Art von Intelligenz etwas Anderes gemeint als eine menschliche Intelligenz. Vielmehr lernt der Computer das „Knowing how“. Dieses wird jedoch nur selten wahrgenommen. Als Blackbox sitzt es in Programmen, wunderbar verschleiert und versteckt von Interfaces (vgl. Krämer 2020).

Krämer stellt dennoch die These auf, dass gerade durch die Blackbox, durch das Digitale eine unkontrollierte Tiefe zurückkommt, die durch die verflachten Daten abhandengekommen ist. In der computationellen Forschung müssen geisteswissenschaftliche Objekte in eine einheitliche Sprache gebracht werden, was durch die Verdatung geschieht. Hierdurch wird das Implizite explizit gemacht. Doch stellen wir – begonnen bei Ada Lovelace – Daten in Tabellen dar, also zweidimensional. Indem nun die Zeit als weitere Dimension hinzugefügt wird, vertiefen wir unseren Blick auf die Objekte (im doppelten Sinne).

Problematisch ist hier, meiner Meinung nach [M. S.], dass wir es trotz allem mit einer Abbildung der Realität zu tun haben. Zwar können durch das Digitale neue Dimensionen hinzugezogen werden, dennoch bleibt unser Untersuchungsgegenstand eine Reproduktion. Eine solche kann heute zwar schon ziemlich genau das Original abbilden, jedoch nie vollständig kongruent sein, so meine These. Die Technik der Verflachung muss folglich zwangsweise erhalten bleiben. Das macht die Forschung nicht ungültig, bei allen Untersuchungen sollte man sich nur dessen bewusst sein, dass wir es immer mit einem Ausschnitt der Realität zu tun haben. Und Schlussfolgerungen damit nicht zwangsweise für die komplette Realität gültig sind.

Theorie der Digital Humanities und der „Stachel“ des Digitalen?

Bereits auf der DHd 2018 in Köln, die den Titel „Kritik der digitalen Vernunft“ trug, hielt Sybille Krämer eine Keynote mit dem Titel „Der ‚Stachel des Digitalen‘ – ein Anreiz zur Selbstreflexion in den Geisteswissenschaften? Ein philosophischer Kommentar zu den Digital Humanities in neun Thesen“ (Krämer 2018).

Möglicherweise entwickeln sich die DH tatsächlich zu einem „Stachel“ und werden auf diese Weise zu einem kritischen Werkzeugkasten der „traditionellen“ Geisteswissenschaften.  In jedem Fall bleibt es für die DH wichtig, über Theorien zu diskutieren, diese kritisch zu hinterfragen und auch weiterzuentwickeln. In einer so umfangreichen Disziplin (oder sollte man besser sagen Disziplinenvielfalt) ist eine ausführliche Beschäftigung mit Theorien von verschiedenen Blickwinkeln vielleicht noch relevanter als in einer einzelnen Fachdisziplin.

Aufzeichnungen der Vorträge sind hier zu finden.  Diskussionen und Notizen aller Workshopteilnehmenden sind zudem auf Twitter sowie im Etherpad zu finden.

Referenzen:

Brooks, David (2013): The philosophy of data, in: New York Times (Feb. 4, 2013). Link: https://www.nytimes.com/2013/02/05/opinion/brooks-the-philosophy-of-data.html

Foucault, Michel (1969): Archäologie des Wissens, Frankfurt am Main 1973, S. 21 (Originalausgabe: L’Archéologie du savoir, Paris 1969).

Hymes, Dell H. (1965): Symposium on the Use of Computers in Anthropology (Burg Wartenstein, 1962), Den Haag, 7. [Im Vorwort des Tagungsbandes heißt es: „Thomas A. Sebeok, a Fellow at the Center, was testing the possibilities of the computer for his research in Cheremics folklore; A. Kimball Romney at Stanford was introducing computer processing into a program of social anthropological field work among the Mayan Tzeltal; Sydney Lamb at Berkeley was developing both the practical and theoretical aspects of verbal data processing. The need for a generel consideration of the place of the computer in anthropological research was strongly felt.]

Gius, Evelyn/Jacke, Janina (2020): Sinn und Unsinn von Strukturalismus in den DH. Betrachtungen zu Theorie und Methode in der digitalen Literaturwissenschaft. Abstract. Link: https://fdhl.info/wp-content/uploads/2020/10/Gius-Jacke-Sinn-und-Unsinn-von-Strukturalismus-in-den-DH-Abstract.pdf

Krämer, Sybille (2018): Der ‚Stachel des Digitalen‘ – ein Anreiz zur Selbstreflexion in den Geisteswissenschaften? Ein philosophischer Kommentar zu den Digital Humanities in neun Thesen. Köln 2018. Video zum damaligen Vortrag: https://www.youtube.com/watch?v=OO5LSwD4Si8, ab 43:40.

https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/dco/article/view/48490/41863

Krämer, Sybille (2020): ‚Wider die Tiefenrhetorik‘: Über die Kulturtechnik der Verflachung, diagrammatische Maschinen und das ‚Deep Learning‘. Abstract. Link: https://fdhl.info/wp-content/uploads/2020/10/Kraemer-Thesenpapier-Wider-die-Tiefenrhetorik.pdf

Ladurie, Emmanuel Le Roy (1973): Le territoire de l’historien, Paris, 11–14.

Latour, Bruno (1999): Pandora‘s Hope. Essays on the Reality of Science Studies, Cambridge.

Lindgren, S. (2020): Data Theory: Interpretive Sociology and Computational Methods (PolityPress, Cambridge.

McCarty, W. (2018). Modelling What There Is: Ontologising in a Multidimensional World. Historical Social Research, Supplement, 31, 33–45. https://doi.org/10.12759/hsr.suppl.31.2018.33-45

Rieder, Gernot / Simon, Judith (2018): Vertrauen in Daten oder: Die politische Suche nach nummerischen Beweisen und Erkenntnisversprechen von Big Data, in: R. Mohabbat Kar, B. E. P. Thapa, & P. Parycek (Hrsg.): (Un)berechenbar? Algorithmen und Automatisierung in Staat und Gesellschaft, Berlin, 159–178.Roller, Ramona (2020): Warum ist Luther protestantisch geworden? – Erklärungsnarrative mit statistischen Modellen entwickeln und zur Theoriebildung nutzen. Abstract. Link: https://fdhl.info/wp-content/uploads/2020/10/DH_theorie_abstract_RR.pdf


1 Zu den von IBM (mit)finanzierten Tagungen zählen u.a. die „Conference on the Use of Computers in Humanistic Research“ (December 4, 1964, Brunswick NJ), „Computers for the Humanities?“ (January 22–23, 1965, New Haven) sowie „Computers and their potential applications in museums“ (April 15–17, 1968, New York).

Zitationsvorschlag: Franziska Klemstein und Melanie E-H. Seltmann: „Grau, teurer Freund, ist alle Theorie. Theorytellings zwischen data piñata und dem Stachel des Digitalen“, in Digital Humanities Theorie, 15/11/2020, https://dhtheorien.hypotheses.org/?p=854.

Von Knoten und Kanten zu Gedanken: Theoretische Reflexionen zu Graphentechnologien. Ein virtuelles Barcamp der AG Digital Humanities Theorie & AG Graphentechnologien des DHd Verbands.

In dem virtuellen Barcamp soll explorativ der Frage nachgegangen werden, welche Möglichkeitsspielräume für Theoretisierungsansätze Graphentechnologien bieten. #DigitalHumanities #DHTheorie #Graphentechnologie #GraphReflex

Graphentechnologien, also Graphdaten, Graphenabfragesprachen, Graphdatenbanken und -managementsysteme, Netze und Netzwerkanalysen, Linked Open Data, Semantic Web und vieles weitere mehr sind als probate Forschungswerkzeuge in den DH weit verbreitet. Technologien sind häufig objekthaft aber nie objektiv und Graphentechnologien sind hier keine Ausnahme: Auch sie stellen Manifestationen impliziter Grundannahmen, Theorien und technologischer Grammatiken dar und müssen dementsprechend kritisch-theoretisch reflektiert werden. Dies macht einen bewussten und aufgeklärten Umgang mit Graphentechnologien überhaupt erst möglich und deckt zudem die Logiken gegenwärtiger Erkenntnisprozesse in den digitalen Geisteswissenschaften auf.

Für die Theoretisierung und kritische Reflexion von Graphentechnologien laden die DHd AGs Graphentechnologien und Digital Humanities Theorie am 11.11.2020 von 14 bis 17 Uhr zu einem virtuellen Barcamp ein. Um die Breite dieses Themenkomplexes auszuloten und Interessensschwerpunkte direkt aus der Fachcommunity zu entlehnen, gibt es kein vorgegebenes Programm – die Sessions werden von den Teilgebenden komplett selbst gestaltet! Ideen können bereits im Vorhinein eingebracht werden: https://yopad.eu/p/Virtuelles_Barcamp_Graphen_DH-Theorie-365days. Die Veranstaltung wird nicht öffentlich per Zoom stattfinden, Interessierte können sich über den Hashtag #GraphReflex auf dem Laufenden halten.

Im Anschluss an die Veranstaltung sind die Teilgebenden eingeladen sich an der kollaborativen Anfertigung eines Blogposts zu beteiligen.

Organisationsteam:
Aline Deicke (Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz)
Franziska Diehr (Freie Universität Berlin, EXC 2020)
Thomas Efer (Sächsische Akademie der Wissenschaften / Universität | Leipzig)
Jonathan D. Geiger (Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz)
Rabea Kleymann (Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung, Berlin)
Andreas Kuczera (Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz)

DHd2020: Wissenschaftliche Spielräume, ihre Dispositionen und \irony{Gränzen}

Jonathan D. Geiger

Bevor ich den Bericht über die DHd2020 beginnen lasse, bedanke ich mich nochmal vorab ganz herzlich beim DHd-Verband und CLARIAH-DE für das Reisestipendium, welches meine Teilnahme an der Konferenz in Paderborn in vielerlei Hinsicht sehr erleichtert hat. 

Der folgende Text ist ein Experiment und meine eigene Darstellung. Ich vermute, dass er sich mit dem Thema Wissenschaftlichkeit beschäftigt, sehe aber auch eine gewisse Interpretationsoffenheit. Wer Stiländerungen im Text findet, darf sie behalten. Selbstverständlich freue ich mich über Feedback und Fragen.

Die DHd2020 war die 7. Jahrestagung des Verbandes “Digital Humanities im deutschsprachigen Raum e. V.” und fand vom 02. bis zum 06. März 2020 an der Universität Paderborn statt. Die Tagung widmete sich dem Thema “Spielräume – Digital Humanities zwischen Modellierung und Interpretation” und legte damit den Fokus auf epistemische Implikationen digital-geisteswissenschaftlicher Forschungspraktiken. 

Etymologisch schließt der “Spielraum”-Begriff an den “Spiel”-Begriff an, der nach Pfeifer eine “nicht auf Nutzen ausgerichtete, vergnügliche, mit Ernst betriebene Tätigkeit, Zeitvertreib, Vergnügen, Wettkampf” [Pfeifer 1993] bedeute. Der Transfer des “Spiel”-Begriffs hin zu seiner Bedeutung als “Bewegungsraum” und “Möglichkeit” vollzog sich im 18. Jahrhundert, insbesondere im physikalisch-militaristischen Kontext, wo er im Konnex mit der Weite von Geschützrohren Verwendung fand [vgl. Pfeifer 1993]. Wie bei vielen anderen Begriffen auch wurde die Extension durch eine Metaphorisierung restrukturiert, wodurch wir heute von “Spielräumen” im intelligiblen Raumsinne sprechen können. Diesen Raum spannt das Tagungsthema zwischen zwei Polen auf: dem Modell und der Interpretation. 

Der “Modell”-Begriff ist Gegenstand zahlreicher disziplinspezifischer wissenschaftstheoretischer Reflexionen und trotz intensionaler Differenzen handelt es sich in der Regel um eine Wirklichkeits-reduktionistische Abbildung, wohingegen unter “Interpretation” so viel wie “Auslegung”, “Deutung” verstanden wird, also eine subjektive Sinnerschließung [vgl. Ineichen 1991]. Das Tagungsthema deutet also tentativ an, dass Modelle nicht nur semantisch prinzipiell insuffizient, sondern für die Sphäre des Intentionalen gänzlich unfähig sind, wodurch die Notwendigkeit für eine methodische Kompensationsleistung zur Kontingenzreduktion (“Interpretation”) entsteht, die zwar auf den Un-Bereich des Modells abhebt, allerdings durch die impliziten Modellgrammatiken bereits präfiguriert ist. Modelle sind Teil einer Art common ground wissenschaftlichen Arbeitens und ermöglichen damit Kuhns Normalwissenschaft [vgl. Kuhn 1993]. Dabei unterliegt der intelligible Spielraum zwischen Modell und Interpretation einer permanenten Transformation, die bei den digitalen Geisteswissenschaften durch den “digital shift” besonders salient wurde. 

Nassehis Anmerkung im Anschluss an Heidegger, dass die Wissenschaften in einer kybernetischen Neuauflage aufgehen könnten [vgl. Nassehi 2019], verweist auf die neuen Daten-förmigen Modelle und Interpretationsmethoden, die nicht zuletzt den methodologischen Begrifflichkeiten “Ungenauigkeit”, “Ambivalenz”, “Unsicherheit”, “Unbestimmbarkeit” etc. eine neue Deutung abverlangen. Nietzsches Beobachtung, dass unser Schreibwerkzeug mit an unseren Gedanken arbeitet, trifft nicht nur wie in seinem Falle auf die Schreibmaschine, sondern auch auf den Computer zu [vgl. Nietzsche 2002]. Doch auch hier sorgt das prinzipiell kontingente Verhältnis zwischen Modell und Interpretation indirekt für wissenschaftliche Produktivität qua Dissens. Anzumerken ist, dass das Zusammendenken dieser beiden schwergewichtigen, da traditionsreichen und multifacettierten Begriffe “Modell” und “Interpretation” seinerseits in einem intelligiblen Spielraum stattfindet.

Und auch eine Tagung wie die DHd2020 ist Teil der wissenschaftlichen Praxis und bewegt sich damit auf einem common ground der Wissenschaftlichkeit, der auch die konkreten Ausgestaltungsformen (“Deutungen” – also Einreichungen, Formate, Themen etc.) prinzipiell bestimmt. So beinhaltete das Tagungsprogramm der fünf-Tage-mächtigen Veranstaltung für die ersten zwei Tage Workshops, die man besuchen konnte. Dienstagabend wurde die Tagung offiziell im Heinz Nixdorf MuseumsForum eröffnet und Julia Flanders hielt die Keynote mit dem Titel “From Modeling to Interpretation”, in der sie für eine dynamischere Theoriebildung in den DH plädierte [vgl. DHd 2020 2020 I]. Mittwoch bis Freitag fanden hauptsächlich Vorträge statt, die in thematisch gebündelte Sessions eingeteilt waren. Am Mittwoch fand nachmittags zudem die Mitgliedervollversammlung des DHd statt oder – alternativ – eine Stadtführung durch Paderborn. Am nächsten Tag konnte man außer zu den Vorträgen am Nachmittag auch zum Posterslam und der daran anschließenden Postersession gehen; danach fand auch die “Event Physik Show” und das gemeinsame Conference Dinner statt. Freitag wurde die Tagung am Mittag von der Keynote von Alan Liu mit dem Titel “Humans in the Loop” beschlossen, in der er über die Möglichkeiten des menschlichen Lernens vom Maschinenlernen philosophierte [vgl. DHd 2020 2020 II]. Weitere Stadtführungen wurden nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung angeboten. Zusätzlich konnte man über die Woche verteilt an den einzelnen Sitzungen der Arbeitsgemeinschaften der DHd teilnehmen. Insbesondere in der Vielfalt ihrer Formate (z. B. Un-Konferenz-Formate (World-Café, Barcamp) oder der Posterslam) zeigte sich die Veranstaltung insgesamt sehr progressiv und aufgeschlossen, besonders gegenüber stärker Traditions-orientierten Disziplinen. 

Michaela Geierhos eröffnet die DHd2020 in Paderborn (Bild nach Markus Freudinger/Universität Paderborn, CC BY 3.0 DE)

Ich persönlich habe die komplette Konferenz von Montag bis Freitag mitgenommen. Montags habe ich selber einen Workshop angeboten – ein World-Café über die “Spielplätze der Theoriebildung in den Digital Humanities” –, der hervorragend gelaufen ist! Eine Blogartikelserie soll dazu hier auf dem AG Theorie Blog erscheinen, das läuft aber gerade. Am Dienstag habe ich an dem Barcamp zu Data Literacy teilgenommen (siehe hierzu einerseits das Etherpad der Veranstaltung und andererseits den Wikipediaartikel als ersten Einstieg in das Thema), was echt interessant war. Von den Vorträgen habe ich mir am Mittwoch das Panel zur Digitalisierung gedruckter Editionen angeschaut, weil ich da auch Protokoll schreiben musste, am Donnerstag erst die Session zu Theorien der Textanalyse und dann die mit dem Titel “Text / Theorie in Vergangenheit und Zukunft” (bei dem mir vor allem die schöne Verbindung von Theoriethemen und Kunst gefallen hat) und am Freitag die beiden Sessions zu Linked Open Data. Insgesamt fand ich die Mischung der Dinge, die ich mir angeschaut habe sehr gut, ich habe einiges mitgenommen, insbesondere noch einige Impulse für die Theoriebildung in den DH und es hat viel Spaß gemacht. Ich bin jedes Jahr wieder begeistert, wie breit das Angebot der Themen auf der DHd ist!! Das sagt auch was über das inhaltliche Selbstverständnis der Community aus. Außerdem habe ich noch ein paar neue Sachen über die DH-Community gelernt, weil ich nämlich höchst repräsentative Umfragen über Twitter gemacht habe (mit dem Hashtag #DHd2020Survey).

DHd-Teilnehmer finden viele Sachen toll an der Konferenz (Bild nach Jonathan Geiger, CC BUY 3,00 EUR)

Auch dieser Blogartikel ist Teil der wissenschaftlichen Praxis, nicht wahr? und hat damit eigentlich dem Modell, dem common ground dieser Praxis zu folgen. Eigentlich. Der common ground legt fest, wo der Interpretationsspielraum, also der Konsens über den möglichen Dissens endet und sichtbar gemacht werden kann der Spielraum und der fließende Übergang auf dem irgendwo wohl die Grenze liegen muss, indem er einmal komplett durchschritten wird. Und spätestens jetzt sind wir beide auf der “anderen Seite” angekommen, gell? Was man so sagt für das wissenschaftliche Arbeiten, also was man so tun und lassen soll, das ist ja zum Beispiel, dass man objektiv und sachlich schreibt (sachliche Texte ohne Phantasie – das ist hier ja keine Poesie!), dass die Texte fehlerfrei (also keine Tippfheler, richtige Ortografie, korrekter Grammatik, ordentliche, Interpunktion usw.) sein sollen, zum Beispiel, dass man nicht aufs Extremste übertreibt, vielleicht ein bisschen vage ist oder gar zu viele Abkürzungen (wie z. B. “ggf.”, “i. d. R.” und insb. “u. a.”, “s. o.” und u. U. auch “s. u.” etc. pp.) verwendet oder dass man zum Beispiel keine subjektiven Bewertungen vornimmt wie in diesem miserablen Text von Geiger, in dem er einfach die beiden Bedeutungsebenen von “Interpretation” als Ausgestaltung (wie in der Musik) einerseits und Sinndeutung (wie in der Hermeneutik) andererseits unterschlägt [vlg. Geiger 2020] oder dass man zum Beispiel nicht den eigenen Aussagen widerspricht oder nicht nachvollziehbar schreibt oder auch zum Beispiel ganze Absätze schreibt, die nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun haben und was man auch nicht machen darf sind zum Beispiel Wortwiederholungen und natürlich bloß keine zu langen oder geschachtelten Sätze. Und keine Ironie.

Ob ich mit der demonstrativen Übertretung der Grenzen des wissenschaftlichen Schreibens also noch wissenschaftlich gearbeitet habe oder nicht, das kannst du dir selber überlegen 😉 und auch, was ich damit gemeint haben könnte und wie du das formalisieren/annotieren/analysieren würdest, wenn du das müsstest oder wollen würdest (du wirst dafür einige <irony>-Tags brauchen und das meine ich vielleicht todernst). Zum Schreiben jedenfalls war es für mich hin wie her sehr “vergnüglich”. Für mich steht also fest, dass die wissenschaftlichen Spielräume, die sich zwischen Modell und Interpretation aufspannen permanent transformieren und nie verbalisiert, sondern immer nur durch konkrete Ausgestaltungen demonstriert und damit aktualisiert und variiert werden können – das gilt für die Wissenschaft allgemein und die DH im Speziellen. Ein Beispiel dieser Ausgestaltung ist dieser Artikel und seine Veröffentlichung selbst.

So, das wars von mir. Wir sehen uns!

Tschüssikowski, Amigos!
Euer Jonathan

Quellen

  • DHd 2020 (2020, 19. März): Eröffnungskeynote DHd2020 | Julia Flanders – From Modeling to Interpretation | 03.03.2020, Paderborn. <https://www.youtube.com/watch?v=H7ULStTL-bQ> [YouTube], abgerufen am 14.04.2020.
  • DHd 2020 (2020, 19. März): Abschlusskeynote DHd2020 | Alan Liu – Humans in the Loop | 06.03.2020, Paderborn. <https://www.youtube.com/watch?v=lnfeOUBCi3s> [YouTube], abgerufen am 14.04.2020.
  • Geiger, Jonathan (2020): DHd2020: Wissenschaftliche Spielräume, ihre Dispositionen und \irony{Gränzen}. <http://dhtheorien.hypotheses.org/?p=821> [Weblog], abgerufen am 15.10.2020.
  • Ineichen, Hans (1991): Philosophische Hermeneutik. Alber, Freiburg (Breisgau).
  • Kuhn, Thomas S. (1993): Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Suhrkamp, Frankfurt a. M.
  • Nassehi, Armin (2019): Muster. Theorie der digitalen Gesellschaft. C. H. Beck, München.
  • Nietzsche, Friedrich (2002): Schreibmaschinentexte. Vollständige Edition: Faksimiles und kritischer Kommentar. Bauhaus, Weimar.
  • Pfeifer, Wolfgang et al. (1993): “Spielraum”, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Spielraum>, abgerufen am 14.04.2020.

Zitationsvorschlag: Jonathan D. Geiger: „DHd2020: Wissenschaftliche Spielräume, ihre Dispositionen und \irony{Gränzen}“, in Digital Humanities Theorie, 15/10/2020, https://dhtheorien.hypotheses.org/821.

Medialität und Digitalität: DHd2020 World-Café-Bericht 4

Enes Türkoglu

Zu Beginn gab es die Rechenmaschine, die den Traum eines universellen Kalkulators unter dem Namen des Computers verwirklichen sollte. Allerdings kann unser zeitgenössisches Konzept vom Computer nicht auf eine reine Rechenmaschine reduziert werden: Computer besitzen heutzutage eine allgegenwärtige und mächtige Präsenz, die mit ihrer spezifisch digitalen Logik die Wirkmacht besitzt, die globale Kultur neuzuordnen. Denn parallel zu ihrer Rechenkapazität entwickelten Computer auch ihre Ausdrucksstärke weiter, sodass ihre Einordnung im kulturellen Diskurs sich vom universellen Rechner hin zu einem vielfältigen Medium wandelte (Alt 2011).

Ausgehend von der Annahme, dass die Spielfelder der Digital Humanities Computer und computerbasierte Methoden sind, wurden im Rahmen des Workshops „Spielplätze der Theoriebildung in den DH“ u. a. folgende Fragen in die Runde gegeben:

  • Inwieweit wird ein Computer in den DH als leistungsstarke Rechenmaschine verwendet? Inwieweit sieht man in ihm ein vielfältiges Medium?
  • Können die Digitalisierungsaktivitäten der DH als mediale Transformationen charakterisiert werden, oder produzieren sie lediglich mediale Übersetzungen?
  • Welche Vorteile werden mit dem digitalen Paradigmenwechsel gewonnen, welche Eigenschaften gehen verloren?
  • Wie kann die Beziehung zwischen analogen und digitalen „Wissensdingen“ definiert werden?

Obwohl das breite Spektrum an Gegenständen, die von den Digital Humanities und mit ihren Methoden behandelt werden, klare Aussagen zu solch allgemeinen Fragestellungen erschwert, kann nichtsdestotrotz zumindest ein klarer Diskussionsbedarf festgestellt werden.

Der Computer als universeller Katalysator ermöglicht zunächst vor allem ein profitables laboratorisches Verhältnis zu geisteswissenschaftlichen Gegenständen, welches ein hohes Potenzial an relevantem Erkenntnisgewinn mit sich bringt. Darüber hinaus verspricht der Computer dank seiner medialen Eigenschaften aber auch die Erkundung offener und kreativer Wege der Forschung, die die assoziativen Forschungsgrundlagen der Geisteswissenschaften fördert. In beiden Fällen wird jedoch deutlich, dass rechnerische und mediale Eigenschaften der digitalen Methoden in der Forschung stets im Verbund gedacht werden müssen, um das volle Potenzial des Computers für die geisteswissenschaftliche Forschung ausschöpfend ausloten zu können.

Darüber hinaus können digitale Methoden in den Geisteswissenschaften kaum unabhängig von Digitalisierungsaktivitäten diskutiert werden. Hier sollte jener Diskurs besondere Beachtung finden, der hinterfragt, ob die jeweiligen Digitalisierungsaktivitäten sich bemühen, geisteswissenschaftliche Gegenstände schlicht von ihrem ursprünglichen Medium ins Digitale zu übersetzen, oder ob das Ziel dieser Aktivitäten vielmehr als mediale Transformation verstanden werden kann. Eine solches Transformationsvorhaben würde entsprechend nicht nur den geisteswissenschaftlichen Gegenstand, sondern auch die geisteswissenschaftliche Untersuchungsmethodik mit den Dynamiken des Mediums Computer harmonisieren. Mediale Übersetzung lässt sich hier so verstehen, dass ein betreffender Gegenstand in seiner digitalen Form beschleunigt das tut, was er vormals auch im Ursprungsmedium konnte. Die mediale Transformation hingegen erschafft aus einem betreffenden Gegenstand etwas Neues, welches sich vom ursprünglichen Medium emanzipiert. Die Transformation manipuliert den Gegenstand also, und in der Folge kann er anders oder neu verstanden werden. Hingegen ist die Übersetzungsleistung bemüht, herkömmliche Medien und die traditionellen Methoden der geisteswissenschaftlichen Forschung möglichst reibungslos ins Digitale zu übertragen.

Im Laufe des Workshops hat sich hieraus der interessante Konsens ergeben, dass die mediale Übersetzung die Gefahr mit sich bringt, die Digital Humanities zu einer Form der reinen Serviceleistung zu degradieren, in der die Digital Humanist:innen die Aufgabe des IT-Supports für Geisteswissenschaftler:innen übernehmen, während die mediale Transformation für Digital Humanist:innen Wege eröffnet, um neue Forschungsmethoden passend zum neuen Medium zu generieren. Hierzu wurde bspw. der Begriff „second-order query potential“ erörtert. Dieser Begriff drückt aus, dass die Restrukturierung der medialen Transformation betreffende Gegenstände auf eine Art befragbar macht, welche das ursprüngliche Medium nicht erlaubt hat (Mueller 2008). Mit der Erkenntnis dieser Neukontextualisierung drängt sich auch die Frage auf, ob eine mediale Übersetzung die betreffenden Gegenstände nicht nur ins Digitale überträgt, sondern ob sie darüber hinaus auch die analogen Gegenstände durch die Trennung von ihrer Materialität und der hier zu verortenden kulturhistorischen Affordanz dekontextualisiert (Probst et al. 2019).

Zur digitalen, medialen Transformation lässt sich abschließend festhalten, dass sie

  • die Positionierung betreffender Gegenstände in diverse relevante Kontexte ermöglicht.
  • durch die Transzendierung der physischen Form einen direkten Zugang zu den symbolischen Inhalten der Dinge ermöglicht.
  • die Bespielung der Gegenstände im Rahmen ihrer Affordanz ermöglicht.

Bei diesen Erkenntnissen soll außerdem besonders betont werden, dass analoge Prozesse der Erkenntnisgenerierung durch die angesprochenen Kontextualisierungsformen harmonisch ins Digitale einfließen können.

In den Geisteswissenschaften ist der digitale Paradigmenwechsel bislang vor allem in Form projektorientierter Aktivitäten zu beobachten, die meist von Drittmitteln gefördert werden. Hier gilt in aller Regel, dass am Ende des Forschungsprojektes ein fertiges Produkt veröffentlicht werden muss. Daher hat sich im Laufe des Workshops der Konsens herausgebildet, dass das Verhältnis von Gewinn und Verlust im digitalen Paradigmenwechsel nicht unabhängig vom Druck der Fertigstellung eines vermarktungsfähigen Forschungsprojektes diskutiert werden kann. Der Wunsch des Experimentierens zu Zwecken der Erforschung des Potenzials des neuen Paradigmas wird oft von Vorgaben des zu verwirklichenden Projektes verkompliziert. Daraus wurde gefolgert, dass Reflexivität in der Forschung durch die Art der Ausführung des digitalen Paradigmenwechsel eher abnimmt. Doch nichtsdestotrotz, und auch hierauf konnten sich die Teilgeber:innen des Workshops einigen, kann festgehalten werden, dass die Digital Humanities und die digitalen Paradigmen neue Anschlüsse an die Geisteswissenschaften fördern: Inter- und Transdisziplinarität gewinnen neue Bedeutung und die digitale Sprache kann sich als Vertrauensbasis in der Kommunikation zwischen Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften durchsetzen.

Bibliografie

Alt, Casey. “Objects of Our Affection: How Object Orientation Made Computers a Medium” in Media Archaeology: Approaches, Applications, and Implications. Berkeley: University of California Press, 2011.

Mueller, Martin. “Digital Shakespeare, or towards a Literary Informatics”, in: Shakespeare, 4:3, September 2008, S. 288.

Probst, Nora, and Enes Türkoğlu. “Magische ›Wiederbelebung‹? Zur historischen und gegenwärtigen Reanimation von Spielfiguren und Masken.” in 100 Jahre Theaterwissenschaftliche Sammlung Köln: Dokumente, Pläne, Traumreste, ed. Peter W. Marx. Berlin: Alexander Verlag, 2019.

Zitationsvorschlag: Enes Türkoglu: „Medialität und Digitalität: DHd2020 World-Café-Bericht 4“, in Digital Humanities Theorie, 15/09/2020, https://dhtheorien.hypotheses.org/814.

Workshop “Theorytellings”: Wissenschaftsnarrative in den Digital Humanities

Das Verhältnis der Digital Humanities zur Theorie wird bisweilen nicht nur als eine Erzählung vom „Ende der Theorie“ oder der Theorielosigkeit präsentiert. Vielmehr scheint dem theoretischen Unterfangen selbst die Erzählwürdigkeit abgesprochen zu werden. Doch was wäre, wenn wir die Digital Humanities als eine Erzählung hin zur Theoriebildung begreifen würden? Wie „tellable“ sind die Erzählungen von und mit Theorien in den Digital Humanities?

Gemeinsam mit dem Forum für Digital Humanities Leipzig (FDHL) laden wir daher für den 8. und 9. Oktober 2020 zu einem Workshop in Leipzig ein. Über eine Auseinandersetzung mit den narrativen Strukturen der Digital Humanities soll die anhaltende Debatte um den Status der Theorie neu in den Blick genommen werden. Unter dem Kompositum „Theory+Tellings“ kann daher sowohl ein multimodales Erzählen von theoretischen Unternehmungen in den Digital Humanities als auch ein Mittel zur Re-Lektüre von bestehenden Wissenschaftsnarrativen und Counternarrativen unserer Wissenskultur verstanden werden.

Weitere Informationen zum Workshop sowie zur Anmeldung:  https://fdhl.info/theorytellings/

Objekte im Diskurs: DHd2020 World-Café-Bericht 3

Canan Hastik

Zusammenfassung der Diskussionsergebnisse vom Thementisch „Objekte“ des Workshops „Spielplätze der Theoriebildung in den Digital Humanities” am 2. März 2020 auf der DHd-Tagung 2020 in Paderborn, moderiert von Canan Hastik.

Objekte im Diskurs: das Bild von Canan Hastik zeigt einige Ergebnisse der Diskussion beim World Café der DH Theorie AG bei der DHd Konferenz 2020
Objekte im Diskurs: Bild von Canan Hastik 2020

Erkenntnistheoretischer Ausgangspunkt

Um den aktuellen Diskurs zu Objekttypen und -klassen angemessen kritisch reflektieren zu können und um eine Theoriebildung in den DH zu befördern, ist es notwendig die Heterogenität und Komplexität von Forschungsobjekten zu erschließen, den abstrakten Objektbegriff und die damit verbundenen Konzepte zu definieren und abzugrenzen. 

Perspektiven

Im Rahmen des Workshops wurde der Objektbegriff (siehe auf der Pinnwand in Rot) spezifiziert, konnte aber nicht vollständig gefasst werden. Ferner wurde die Transformation von kulturellen Gegenständen zu digitalen Objekten erörtert und die Wandlung von digitalen Derivaten sowie born-digital Objekten wiederum zu Forschungsgegenständen (siehe auf der Pinnwand in Orange) facettenreich diskutiert.

Der Gegenstand als Quelle und das digitale Objekt als Ressource, welche in den digitalen Geisteswissenschaften selbst geschaffen wird, bilden die Voraussetzung der wissenschaftlichen Auseinandersetzung und bestimmen ihre Möglichkeiten. Der Objekt- und Ressourcengebrauch geht dabei weit über die Erhaltung und Bewahrung hinaus, auch wenn in den DH bislang meist analoge Gegenstände in digitale Surrogate mit variierender Qualität und Granularität transformiert, also digitalisiert, digital reproduziert oder rekonstruiert wurden. Durch die Kontextualisierung und Generierung neuer digitaler Derivate, wie Metadaten, Registern, Konkordanzen, Taxonomien oder Korpora entstehen weitere Facetten digitaler Forschungsressourcen und -objekte. Darüber hinaus existieren nun immer mehr originär digitale Forschungsobjekte wie Computerspiele, Computergrafiken, Netzkunst, digitale Fotografie, Sprachaufnahmen usw., die sich als Forschungsgegenstände in den DH verbreiten und zunehmend von geisteswissenschaftlichem Forschungsinteresse sind. 

Deutungsmuster

Im Forschungsprozess unterscheiden sich digitale Objekte gegenüber den analogen Gegenständen hinsichtlich ihrer Interpretation, Abstrahierung, Modellierung, Generalisierung und der daraus zwangsläufig resultierenden Reduktion von Komplexität. Digitale Objekte können aber auch als komplexe multimodale Mischformen vorliegen. Diese Aspekte haben Einfluss auf die Nachnutzung und (Re-)Präsentation digitaler Objekte im digitalen Raum: Ein digitales Objekt kann beispielsweise ein Digitalisat mit entsprechenden Metadaten und angereichertem Vokabular sein. Alle aggregierten Daten zu diesem digitalen Objekt können dann in unterschiedlichen Typen und Formaten mit unterschiedlichen Lizenzen vorliegen.  

Bedeutungswandel

Auch wenn der Digitalisierungsprozess verlust- oder fehlerbehaftet sein kann, befördert er eine Netzwerkbildung und die Erweiterung des wissenschaftlichen Diskurses. Die generierten abstrahierten Objekte, nicht nur die Repräsentationen physischer kultureller Gegenstände, sondern eben auch neue digitale Forschungsobjekte ermöglichen somit nicht nur neue Forschungsfragen, sondern erfordern neue Methoden und die Weiterentwicklung von Theorien und Denkstilen (siehe auf der Pinnwand in Grün). Die Teilgeber*innen sind beispielsweise der Frage nachgegangen, wie bestehende traditionelle Theorien und Denkmodelle, z. B. die Paratextualität den Forschungsprozess und die damit verbundene Methodenreflektion bezogen auf die unterschiedlichen Objekttypen und -klassen beeinflussen kann oder gar übertragbar ist. Die Teilgeber*innen waren sich einig, dass Standardisierung und Determiniertheit ebenso wie ein Verständnis für die Verwendung von Mixed Methods unabdingbar sind um Insellösungen zu vermeiden und um sich miteinander zu vernetzen. 

Begriff und Bedeutung

Schlussendlich wird der Anspruch erhoben, dass Forschung (und damit verbunden auch Forschungsobjekte) nicht nur in den DH verwaltbar, weiter verarbeitbar, speicherbar, rekonstruierbar, wiederverwendbar, archivierbar und publizierbar, kurz FAIR (Findable, Accessible, Interoperable, Reusable) sein soll (siehe auf der Pinnwand in Weiß). Unter den Teilgeber*innen herrschte Konsens darüber, dass es künftig gezielt darum gehen muss, standardisierte Schnittstellen zu entwickeln, um Objekte in ihrem wandelbaren Bedeutungszusammenhang zu (re-)präsentieren und wahrzunehmen.

Zitationsvorschlag: Canan Hastik: „Objekte im Diskurs: DHd2020 World-Café-Bericht 3“, in Digital Humanities Theorie, 15/08/2020, https://dhtheorien.hypotheses.org/794.

Werkzeug und Theorie – Konzeptarbeit als Fundament einer Theorie der digitalen Geisteswissenschaften: DHd2020 World-Café-Bericht 2

Janina Jacke

1. DH-Tools und Theorie – wo anfangen?

Die theoretische Reflexion von Werkzeugen der Digital Humanities war Gegenstand eines der Thementische des Workshops „Spielplätze der Theoriebildung in den Digital Humanities” (https://dhtheorien.hypotheses.org/724), der am 2. März 2020 auf der DHd-Tagung in Paderborn stattfand. Folgende Leitfragen sollten die Diskussion vorstrukturieren:

  • Was verstehen wir in den Geisteswissenschaften, in der Informatik und in den DH unter „Werkzeug“?
  • Inwieweit können oder sollen DH-Werkzeuge auf Theorien basieren – und um welche Theorien kann es sich dabei handeln?
  • Können Werkzeuge im Bereich der DH als Unterstützung von Theoriebildung benutzt werden?

Wie die Debatte gezeigt hat, war allerdings bereits ein Großteil der Fragen zu stark von nicht allgemein geteilten Vorannahmen geprägt, so dass sich selbst eine systematische Dokumentation der Diskussionsergebnisse als schwierig erwies (vgl. Abb. 1).

Tools und Werkzeuge der Digital Humanities. #Workshopbericht #WissKomm #DH
Abb. 1: Schnappschuss der Diskussion zu Tools und Werkzeugen der DH

Als Grund hierfür lassen sich begriffliche Unklarheiten herausstellen, die zwei für die Diskussion zentrale Konzepte betreffen: Werkzeug und Theorie.

2. Zum Werkzeugbegriff

Die Frage danach, wie der Werkzeugbegriff im Feld der Digital Humanities zu verstehen ist, stellte die erste der eingangs genannten Leitfragen dar. Aus der Diskussion lassen sich mindestens drei unterschiedliche Werkzeugbegriffe für dieses Feld rekonstruieren:

(1) Dem engsten Verständnis zufolge handelt es sich bei Werkzeugen oder ‚Tools‘ um spezifische Applikationen bzw. Programme, mit denen geisteswissenschaftliche Objekte mit digitalen Methoden untersucht werden können. Beispiele wären Apps oder Software wie der Stanford Named Entity Recognizer, Gephi für die Netzwerkanalyse, CATMA für Textannotation oder das Stylo Package für R für die stilometrische Textanalyse. (Dieses Verständnis von Werkzeug bzw. Tool liegt beispielsweise auch dieser Anwendungsstudie zugrunde, vgl. Barbot et al. 2019.)

(2) In einem weiteren Verständnis können als Werkzeuge im Bereich der DH die konkreten digitalen Methoden aufgefasst werden, die mithilfe solcher Software ausgeführt werden können, also beispielsweise NER, Netzwerkanalyse, Annotation oder Stilometrie.

(3) Eine noch weitere Auffassung von Werkzeug ergibt sich, wenn wir darunter allgemeinere Tätigkeiten verstehen, die uns bei der Analyse geisteswissenschaftlicher Artefakte helfen können und die den konkreten Methoden jeweils in unterschiedlichen Anteilen zugrunde liegen – beispielsweise genaue Objektbetrachtung (Close Reading), Systematisierung, Formalisierung und Automatisierung.

Dabei lassen sich bei der zweiten und der dritten Verstehensvariante Überschneidungen mit dem Begriff der Methode feststellen. Die dritte Variante ist darüber hinaus dadurch charakterisiert, dass Werkzeug hier am stärksten metaphorisch verstanden wird und am wenigsten an das spezifische Feld der DH gekoppelt ist.

3. Zum Theoriebegriff

Für die Beantwortung der zweiten und dritten der eingangs genannten Leitfragen („Inwieweit können oder sollen DH-Werkzeuge auf Theorien basieren? Können DH-Werkzeuge Theoriebildung unterstützen?”) ist neben dieser begrifflichen Differenzierung von Werkzeug noch eine weitere zu bedenken – denn auch der Theoriebegriff lässt sich hier unterschiedlich eng oder weit auffassen (siehe hierzu auch den Beitrag von Manuel Burghardt auf diesem Blog). Drei Auffassungen von Theorie, die sich aus der Diskussion von DH-Werkzeugen am Thementisch rekonstruieren lassen, sind die folgenden:

(1) Versteht man Theorie recht weit, so kann darunter jegliche Form der nicht-praktischen (also z. B. der begrifflichen) Auseinandersetzung mit einem Gegenstandsbereich verstanden werden. Für den Bereich der Literaturwissenschaft würde dies Tätigkeiten umfassen, die nicht direkt der praktischen Analyse oder Interpretation von Texten zuzuordnen sind, sondern beispielsweise der Entwicklung von Kategorien, denen Texte oder Textelemente zugeordnet werden können. Entsprechende Arbeitsfelder wären dort z. B. Gattungstheorie (vgl. Zymner 2003) bzw. Bereiche der Narratologie (vgl. Genette 2010).

(2) Einem engeren Verständnis von Theorie zufolge bezeichnet der Begriff ein wissenschaftliches Arbeitsfeld, das mit der Entwicklung komplexer Systeme gut begründeter Thesen befasst ist, die der Explizierung von Gesetzmäßigkeiten in einem bestimmten Gegenstandsbereich dienen. Ein Beispiel hierfür ist das Feld der Literatur- bzw. Interpretationstheorie, in deren Rahmen Thesen darüber aufgestellt werden, was ein literarischer Text ist und welche Regeln sich daraus für ein angemessenes Verstehen literarischer Texte ergibt (vgl. Köppe & Winko 2013).

(3) Ein noch engerer Theoriebegriff liegt vor, wenn nicht Arbeitsfelder wie in (2) als Theorie verstanden werden, sondern nur konkrete Thesen- bzw. Regelsysteme, die dort entwickelt werden. Ein Beispiel wäre eine konkrete Literatur- oder Interpretationstheorie wie der hermeneutische Intentionalismus (vgl. Hirsch 1967), der davon ausgeht, dass literarische Texte Ausdruck auktorialer Kommunikationsabsichten sind, die es im Verstehensprozess auf bestimmte Weise zu rekonstruieren gilt.

Vor dem Hintergrund dieser Bedeutungsvielfalt von Theorie lässt sich leicht nachvollziehen, warum in einer Debatte über ‚theoretische’ Aspekte von DH-Werkzeugen so viele scheinbar inkompatible Auffassungen möglich sind: Wer beispielsweise einen sehr engen Theoriebegriff vertritt, der wird sich gegebenenfalls nur schwer vorstellen können, wie DH-Werkzeuge aussehen könnten, die auf geisteswissenschaftlichen Theorien basieren, bzw. ob solche Werkzeuge sinnvoll sein können. (Allerdings scheint es mir selbst in diesem Kontext potenziell fruchtbare Impulse für die Entwicklung von DH-Tools zu geben – so beispielsweise wenn unter Berücksichtigung von Intertextualitätstheorien [vgl. Genette 2008] Annotationswerkzeuge entwickelt werden, die ein paralleles Arbeiten an mehreren Texten ermöglichen und die Annotation und gewinnbringende Visualisierung intertextueller Verweise erlauben.) Ein weiterer Theoriebegriff mag dagegen sogar unweigerlich zu der Forderung führen, dass DH-Werkzeuge bestimmte theoretische Annahmen aus dem jeweils relevanten geisteswissenschaftlichen Feld beachten. Beispiele wären hier die allgemein-literaturtheoretische Annahme, dass literarische Texte meist inkompatible Auslegungen zulassen (vgl. Jannidis 2003; Bauer et al. 2010), bzw. die These, dass lexikalische Textbedeutung, Kontextwissen und theoretische Vorannahmen beim Textverstehen zusammenspielen (vgl. Jacke 2020: 263–268). Daraus können beispielsweise Forderungen abgeleitet werden wie die, dass Annotationstools unter bestimmten Voraussetzungen multiple bzw. widersprüchliche Annotationen erlauben, oder die, dass im Rahmen von Annotation eine Dokumentation unterschiedlicher Typen von Vorannahmen ermöglicht wird. Ob sich derartige Konsequenzen auch bei weiteren Werkzeugbegriffen und außerhalb von digitaler Literaturwissenschaft bzw. manueller Annotation ergeben, bliebe zu prüfen.

Auch eine Antwort auf die Frage, ob DH-Tools die (Weiter-)Entwicklung geisteswissenschaftlicher Theorien befördern können, fällt je nach Theoriebegriff unterschiedlich aus. Anzunehmen ist, dass diese Frage eher verneint wird, je enger der Theoriebegriff ist. Fasst man jedoch beispielsweise auch die Entwicklung von Annotationstaxonomien und die Analyse der Relationen zwischen Annotationskategorien als theoretische Arbeit auf, so wird man auch den Bedarf an DH-Tools sehen, die solche Tätigkeiten bestmöglich unterstützen (vgl. Horstmann & Jacke 2020).

4. Hier anfangen! – zwei Vorschläge

Die Erkenntnis, dass grundlegende begriffliche Klärungen ein zentrales Arbeitsfeld für eine Theorie der digitalen Geisteswissenschaften sind und vielen weiteren Überlegungen vorausgehen müssen, ist kein singuläres Ergebnis des Thementischs Werkzeuge, sondern ein allgemeines Fazit des Workshops „Spielplätze der Theoriebildung in den Digital Humanities”. Als ein erstes Projekt der AG Digital Humanities Theorie hat sich deswegen die Erstellung eines DH-Glossars zur Klärung zentraler Begriffe des Forschungsfeldes herauskristallisiert. Neben unterschiedlichen noch zu klärenden organisatorischen Fragen gibt es zwei größere Entscheidungen, die hier getroffen werden müssen:

Begriffsanalyse vs. Explikation: Wie soll mit unterschiedlichen Auffassungen von Begriffen verfahren werden?

Eine Möglichkeit wäre, rein begriffsanalytisch vorzugehen (wie in diesem Bericht in Ansätzen geschehen), d. h. unterschiedliche Verstehensweisen zentraler Begriffe deskriptiv herauszustellen und diese ggf. mit verschiedenen Kennzeichnungen zu versehen, um eine Unterscheidung zu ermöglichen. Allerdings ist auch eine Standardisierung und Schärfung wissenschaftlicher Fachbegriffe wünschenswert (vgl. Carnap 1959; Pawłowski 1980), weswegen die Diskussion um die fruchtbarste Verwendungsweise eines Terminus wie beispielsweise „Werkzeug” nicht vollständig ausgeblendet werden sollte. Hier könnte es sinnvoll sein, schrittweise vorzugehen: Für zentrale Begriffe werden zunächst die unterschiedlichen Auffassungen explizit gemacht. Ist auf diese Weise ein Basisglossar erstellt worden, kann in einem nächsten Schritt die Frage der Standardisierung in den Fokus rücken. Hierbei müsste – neben zahlreichen anderen Faktoren – auch die Frage berücksichtigt werden, ob bzw. wie begriffliche Überschneidungen (wie beispielsweise zwischen „Werkzeug” und „Methode”) vermieden werden können.

Gegenstandsbereich der AG Digital Humanities Theorie

Während begriffliche Unklarheiten wie die im Zusammenhang mit dem Werkzeugbegriff im Rahmen eines Glossars adressiert werden können, gibt es mindestens eine Begriffsklärung bzw. Entscheidung, die in einem vorgeschalteten Schritt vorgenommen werden müsste: Die Frage, was unter „Theorie” verstanden werden soll, hat direkte Auswirkungen auf den Gegenstandsbereich und die Reichweite der Untersuchungen, die im Rahmen der AG Digital Humanities Theorie stattfinden (und damit beispielsweise auch Eingang in das Glossar finden sollen). Statistische Studien zur Verwendung des Theoriebegriffs in den Digital Humanities scheinen hier ein vielversprechender erster Schritt für eine Bestandsaufnahme zu sein. Gewissermaßen vorgreifend würde ich an dieser Stelle aber hinsichtlich des Arbeitsbereichs der Arbeitsgemeinschaft für eine möglichst inklusive Entscheidung plädieren, da eine theoretische Reflexion der digitalen Geisteswissenschaften bei engem wie bei weitem Verständnis des Theoriebegriffs ein Desiderat darstellt – und weil all diese Reflexionen immer noch genug Gemeinsamkeiten aufweisen, um sich gegenseitig befruchten zu können.

Bibliographie

Barbot, L., Fischer, F., Moranville, Y. & Pozdniakov, I. (2019). Which DH Tools Are Actually Used in Research? In: weltliteratur.net – A Black Market for the Digital Humanities, https://weltliteratur.net/dh-tools-used-in-research/ (Zugriff: 16.07.2020).

Bauer, M., Knape, J., Koch, P. & Winkler, S. (2010). Dimensionen der Ambiguität. In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 40 (158), 7–75.

Carnap, R. (1959). Induktive Logik und Wahrscheinlichkeit. Wien: Springer.

Genette, G. (2008). Palimpseste. Die Literatur zweiter Stufe. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Genette, G. (2010). Die Erzählung. Paderborn: Fink.

Hirsch, E. D. (1967). Validity in Interpretation. New Haven/London: Yale University Press.

Horstmann, J. & Jacke, J. (2020). Interpretationsspielräume. Undogmatisches Annotieren in CATMA 6. In: Book of Abstracts, DHd 2020, 154–158.

Jacke, J. (2020): Systematik unzuverlässigen Erzählens. Analytische Aufarbeitung und Explikation einer problematischen Kategorie. Berlin/Boston: de Gruyter.

Jannidis, F. (2003). Polyvalenz – Konvention – Autonomie. In: Jannidis, F., Lauer, G., Martínez, M. & Winko, S. (Hrsg.): Regeln der Bedeutung. Zur Theorie der Bedeutung literarischer Texte. Berlin/New York: de Gruyter, 305–328.

Köppe, T. & Winko, S. (2013). Neuere Literaturtheorien. Stuttgart: Metzler.

Pawłowski, T. (1980). Begriffsbildung und Definition. Berlin: de Gruyter.

Zymner, R. (2003). Gattungstheorie. Probleme und Positionen in der Literaturwissenschaft. Paderborn: mentis.

Zitationsvorschlag: Janina Jacke: „Werkzeug und Theorie – Konzeptarbeit als Fundament einer Theorie der digitalen Geisteswissenschaften: DHd2020 World-Café-Bericht 2“, in Digital Humanities Theorie, 15/07/2020, https://dhtheorien.hypotheses.org/758.