Paper-Zirkel am 2.12.2022 (11-12 Uhr)

Thema: Operationalisierung in den Digital und Computational Humanities (Diskussion zusammen mit Nils Reiter)

Konzept: Ramona Roller (ETH Zürich)

Rahmendaten

Am Freitag, den 2.12.2022
von 11-12 Uhr

findet wieder unser Paperzirkel statt. Im zweimonatigen Rhythmus diskutieren wir hier aktuelle Paper aus den Digital Humanities. Alle, die mit uns diskutieren mögen, sind herzlich eingeladen!

Paper

Da bei diesem Paperzirkel ein bisher unveröffentlichtes Paper diskutiert wird, bitten wir bei Interesse um eine Emailanfrage an kleymann[at]zfl-berlin.org.

Ausgangspunkt

Wie erkennen (= messen) wir eigentlich geisteswissenschaftliche Konzepte in (z.B.) Texten? Wir operationalisieren sie, d.h. wir entwickeln Messverfahren für sie. Für die Praxis der Operationalisierung ist an sich unerheblich, ob sie über maschinelle Lern- oder regelbasierte Verfahren läuft — in jedem Fall verändern auch ‘kleine’ Operationalisierungsentscheidungen das Ergebnis, oder haben das Potenzial dazu.

Ansätze für die Diskussion

Dabei stellen sich viele Fragen und Probleme, die wichtigste ist aber, dass das operationalisierte Konzept im Regelfall nicht dem entspricht was man vorher hatte — oder ist das überhaupt so, und woran merkt man das eigentlich? Wenn wir Reliabilität über etablierte Verfahren messen können (Vergleich mit einem Goldstandard), wie messen wir dann die Validität? Wie können wir mehrere Ansätze zur Operationalisierung eines Konzeptes vergleichen, wenn beide nicht perfekt sind?

https://ethz.zoom.us/j/61441566763?pwd=L0QwOWtlK3dGbTVqYURlSkhTWWhNdz09
Meeting ID: 614 4156 6763
Password: 837973

Eindrücke zur AG-Tagung „Algorithmizität als Kultur des Verstehens? Digitale Erkenntnisprozesse in den Humanities“

Jan Horstmann, Rabea Kleymann

Die AG Digital Humanities Theorie wird auf der DHd-Konferenz 2023 einen Workshop veranstalten, um die Diskussion zum Thema „Algorithmizität in den Geisteswissenschaften“ weiterzuführen. Im Juni 2022 fand bereits  eine erste hybride Tagung mit gut 20 Teilnehmenden am ZfL Berlin zum Thema statt. Nun möchten wir die Diskussion im Rahmen der Digital-Humanities-Community systemisch weiterführen. Dieser Blogpost bietet daher eine kurze Rückschau auf die zentralen Diskussionspunkte der Tagung und lädt zugleich zur Partizipation ein.

Einen ersten Ausgangspunkt unserer Tagung bildete die Annahme, dass sich in traditionellen wie in aktuellen Forschungspraktiken der Geisteswissenschaften latente Formen der Algorithmizität wiederfinden lassen. Dies betrifft nicht nur digitale Formen geisteswissenschaftlichen Arbeitens im Sinne einer prozessual verstandenen Algorithmisierung. Vielmehr kann Algorithmizität auch als jeweiliger Formalisierungsgrad von Handlungsanweisungen, der sich in geisteswissenschaftlichen Methoden sui generis manifestiert, umrissen werden. Algorithmizität lässt sich so als eine mögliche Querverbindungen zwischen den disziplinären Profilen der Geisteswissenschaften sowie der Informatik begreifen. Damit einher geht eine mögliche Neuvermessung disziplinspezifischer Kulturen des Verstehens, die jenseits eines tradierten „Two Cultures“-Paradigmas (Snow 1959) verfährt.

Aktuell wird der Begriff „Algorithmizität“ in verschiedene Disziplinen in unterschiedlicher Form diskutiert: Die Sozial- und Wirtschaftsgeschichte beispielsweise nimmt auf verschiedene Art Bezug auf algorithmische Methoden der empirischen Sozialforschung oder historischen Demografie, um ihre Interpretationen zu stützen (vgl. Schlemmer 1998).  In medienwissenschaftlichen Kontexten wird Algorithmizität einerseits als eine Eigenschaft der Kultur der Digitalität (vgl. Stalder 2019, 13) bezeichnet, andererseits aber auch als eine potentia beschrieben, die dem Algorithmus als spezifische Form vorausgeht (vgl. Rutz 2016, 41).  In einer informatischen Perspektive taucht Algorithmizität neben Sequenzialität und Abstraktion als Teilaspekt eines computational thinking auf (vgl. Denning und Tedre 2019).

Zentrale Ausgangsfragen der Tagung waren daher: Was sind disziplinspezifische Kulturen des Verstehens? Wie werden geisteswissenschaftliche Methoden und Praktiken im Digitalen transformiert? Wie verhalten sich disziplinspezifische Kulturen des Verstehens zueinander? Bleiben dichotomische Setzungen wie analog/digital, quantitativ/qualitativ oder kontinuierlich/diskret stabil? Sind auch traditionellere geisteswissenschaftliche Erkenntnisprozesse algorithmisch verfasst? In welchem Maß? Wir gehen daher von einer Skala von latenter Algorithmizität (Quantifizierung, Diskretisierung) hin zu expliziter Algorithmizität (maschinenlesbare Handlungsabläufe) aus.

Bereits in einem einführenden hybrid geführten Dialog zwischen Manuel Burghardt und Silke Schwandt wurde deutlich, dass Informatik und Geisteswissenschaften sehr unterschiedliche Perspektiven auf Algorithmen und Algorithmizität haben und den Begriff auch mit verschiedenen Bedeutungen belegen würden: In der Informatik dient ein Algorithmus der Lösung eines Problems und muss maschinenlesbar wie regelbasiert sein. Gerade die Regelbasiertheit findet sich aber auch in vielen geisteswissenschaftlichen Methoden, wie beispielsweise der inneren und äußeren Quellenkritik in der Geschichtswissenschaft.

In ihrem Keynotevortrag „Algorithmizität – Eine philosophische Perspektive“ machte Gabriele Gramelsberger deutlich, dass die Ursprünge der Algorithmizität in der Philosophie liegen. Anhand der drei Schritte – Operationalisierung des Geistes, Formalisierung der Sprache und des Schreibens – untersuchte sie die Genese des Algorithmizitätskonzepts. Ein Ergebnis ihrer Rekonstruktion war die Formulierung notwendiger Bedingungen der Möglichkeit von Algorithmizität. Dazu zählen unter anderem die Externalisierung geistiger Operationen in formale Symboloperationen, die maschinell ausführbar sind, sowie die Methode der Beweisführung, der Quantifizierung von Relationen sowie Formen der Reduktion. Im anschließenden zweiten Teil des Vortrags entwarf Gramelsberger Ansätze einer operativen Epistemologie. In diesem Zusammenhang hinterfragt sie nicht nur die gegenwärtigen Potenziale eines mathematisch geprägten operativen Repertoires (Gramelsberger 2020). Vielmehr diskutiert sie Algorithmizität als neue symbolische Form im Sinne Cassirers.

Anschließend warfen sechs Lightning Talks den Fokus auf konkrete Forschungsprojekte der Humanities. Wir wollen hier nur die zentralsten Thesen zusammenfassend nennen. Nikita Braguinski zeigte in seinem Vortrag „Die Algorithmizität musikalischen Denkens“ deutlich, dass Algorithmizität in der (historischen) Musiktheorie allgegenwärtig ist. In ihrem literaturwissenschaftlichen Vortrag „Passen/Nicht-passen: Zur Binarität der Interpretation literarischer Materialitäten“ demonstrierte Charlotte Coch wie Semantik und Syntax im Algorithmischen ineinander verschränkt sind. Aus geschichtswissenschaftlicher Perspektive betonte Charlotte Feidicker in ihrem Vortrag „Wie funktioniert der Vergleichsalgorithmus? Vergleichsformationen in englischen Rechtsquellen des 13. Jahrhunderts“ wie durch Explizierung wissenschaftliche Erkenntnisprozesse (‘Weltverstehen’) algorithmisiert werden.

Fotis Jannidis warf in seinem Beitrag „Begriffsbildung und Operationalisierung in den Computational Literary Studies“ ein Licht auf Prozesse der Begriffsbildung, die selbst durch Algorithmisierung/Operationalisierung beeinflusst werden. In sozialwissenschaftlicher Hinsicht stellte Dennis Möbius mit seinem Vortrag „The Discovery of Grounded Theory und die Algorithmisierung der Hermeneutik“ die These auf, dass die Grounded Theory durch ihr systematisiertes Vorgehen in der Theoriebildung algorithmisch ist. Schließlich zeigte Thomas Nyckel in seinem medienwissenschaftlichen Vortrag „Algorithmen als Faustregeln“, wie Algorithmen auch als Faustregeln aufgefasst werden können.

Nach den projektspezifischen Diskussionen blieben eine Menge offene Fragen, die in einer gemeinsamen Abschlussdiskussion nur sehr punktuell besprochen werden konnten. Um dieses interdisziplinäre Feld aus Perspektive der Algorithmizität zu sondieren, widmet sich unser Workshop folgenden zentralen Fragekomplexen:

Algorithmizität und Begriffsarbeit

  • Was sind Kriterien zur Bestimmung des Algorithmischen? (Performanz, Effizienz, Binarität …) Welche Rolle(n) spielen sie?
  • Gibt es ein Spannungsverhältnis zwischen Algorithmizität und Verstehen oder ist das eine im anderen enthalten?
  • Wie können Begriffe wie ‘Algorithmus’, ‘Algorithmizität’ oder ‘Algorithmisierung’ differenziert werden?
  • Was sind die Grenzen des Algorithmizitätsbegriffs? Wie unterscheidet sich Algorithmizität von den Begriffen Kalkül (vgl. Krämer 1991), Modell (vgl. Flanders und Jannidis 2019) oder Regel (vgl. Daston 2022)?

Algorithmizität als Erkenntnis-und Denkstruktur

  • Ist computational thinking das Gleiche wie ein algorithmischer Erkenntnisprozess und das Gleiche wie ein regelgeleitetes Vorgehen (wie etwa Dilthey oder Descartes es beschreiben)?
  • Was nützt uns die Klassifizierung von (geisteswissenschaftlichen) Erkenntnisprozessen als algorithmisch oder nicht-algorithmisch?
  • Wird alles algorithmisch? Was sind die Grenzen des Phänomens?

Algorithmizität als (trans-)disziplinärer Kompass

  • Wie unterscheiden sich die in den einzelnen Disziplinen der Humanities angewandten Algorithmen oder regelgeleiteten Methodensettings? Was sind Gemeinsamkeiten?
  • Was sind disziplinäre Unterschiede zwischen geisteswissenschaftlicher und informatischer Wissensproduktion?
  • Was nützt uns das Wissen um Gemeinsamkeiten und Unterschiede der weniger oder stärker algorithmisch geprägten Art der Erkenntnisproduktion in den Disziplinen?
  • Ist das „Two Cultures“-Paradigma weiterhin gültig?

In Vorbereitung des kommenden Workshops werden wir auf diesem Blog zwei opinion pieces veröffentlichen, die das Für und Wider einer Verwendung des Begriffs ‘Algorithmizität’ im geisteswissenschaftlichen Diskurs versammeln. Wir laden Euch aber schon jetzt zur Diskussion über den Algorithmizitätsbegriff ein. Kommentiert gerne diesen Blogpost über die blogeigene Kommentarfunktion oder folgt unserem#dhtheorie_Algo22 über Twitter oder Mastodon.

Literaturnachweise

Daston, Lorraine. 2022. Rules: A Short History of What We Live By, Princeton: Princeton University Press. DOI: 10.1515/9780691239187.

Denning, Peter J. und Matti Tedre. 2019. Computational Thinking. Cambridge: MIT Press.

Flanders, Julia und Fotis Jannidis (Hg.). 2019. The Shape of Data in the Digital Humanities: Modeling Texts and Text-Based Resources. Digital research in the arts and humanities. London, New York: Routledge.

Gramelsberger, Gabriele. 2020. Operative Epistemologie. (Re-)Organisation von Anschauung und Erfahrung durch die Formkraft der Mathematik. Hamburg: Meiner. DOI: 10.28937/978-3-7873-3900-6.

Krämer, Sybille. 1991. Berechenbare Vernunft: Kalkül und Rationalismus im 17. Jahrhundert, Berlin, Boston: de Gruyter. DOI: 10.1515/9783110847079.

Rutz, Hanns Holger. 2016. “Making a Space of Algorithmicity.” In xCoAx 2016: Proceedings of the Fourth Conference on Computation, Communication, Aesthetics and X, hg. Von Mario Verdicchio, Alison Clifford, André Rangel und Miguel Carvalhais, 29–42.

Schremmer, Eckart (Hg.). 1998. Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Gegenstand und Methode: 17. Arbeitstagung der Gesellschaft für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte in Jena 1997 (Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte). Stuttgart: Steiner.

Snow, Charles Percy. 2012 [1959]. The two cultures. Cambridge, New York: Cambridge UP.Stalder, Felix. 2019. Kultur Der Digitalität. 4. Auflage. Berlin: Suhrkamp.

Gesprächszirkel 4.11.2022 (11–12 Uhr)

Frage: Was ist und wozu betreiben wir Kritik in den DH?*


Konzeption:

Rabea Kleymann (Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin)

Ausgangspunkt:

Der Status der Digital Humanities als Wissenskultur wird häufig über die Frage nach einer kritischen Praxis diskutiert. Neben Diagnosen über ein vermeintliches Defizit an Kritik[i] treten Forderungen nach einem „critical turn“[ii] sowie Vorschläge für reflektierte Verfahrensweisen, wie sie sich zum Beispiel in den Konzepten von „algorithmic criticism,“[iii] „computational criticism“[iv] oder „digital tool criticism“[v] manifestieren. Mehr noch, die Kritikfähigkeit der DH wird oftmals selbst zum Distinktionsmerkmal erklärt und ist für die Legitimierung im Wissenschaftssystem bestimmend. Der Kritikbegriff wird dann unter anderem zur disziplinären Profilierung verwendet, zum Beispiel gegenüber den data science, oder programmatisch vor neue Forschungsansätze gesetzt (vgl. critical infrastructure studies). James Smithies beschreibt die Aufgabe der DH wie folgt:

„[T]he future for the DH lies in the articulation of critical and methodological approaches grounded in the nature of computing technologies and capable of guiding technical development as well as critical and historical analysis.”[vi]

Was Wissenschaftler*innen in den DH jedoch unter kritischen Zugängen verstehen, ist vom argumentativen Kontext, disziplinären Hintergrund, Zeitpunkt oder auch geographischen Raum abhängig. Die Vielgestaltigkeit und semantische Ambivalenz des Kritikbegriffes in den DH sind daher Themen des Gesprächskreises. Was ist eigentlich Kritik in den DH? Was sind die DH (noch), wenn sie (nicht) kritisch sind?

Mögliche Ansätze für die Diskussion:

  • Begriffsarbeit: Was bedeutet der Kritikbegriff für die DH? Inwiefern grenzt er sich unter anderem vom Theoriebegriff ab? Gibt es in den DH einen extrapolierten Kritikbegriff, der sich von den humanities und anderen Disziplinen unterscheidet?
  • Gegenstand und Form: Was sind Gegenstände der Kritik im Forschungsalltag? Gibt es Beispiele aus der Forschungscommunity? In welchen Formen manifestiert sich Kritik? Wie gehen die DH mit tradierten Formen der Bild- und Textkritik um?
  • Standort und Reichweite: Was sind die sozialen und materiellen Bedingungen der Möglichkeit von Kritik in den DH? Wen oder was kann Kritik in den DH adressieren?
  • Maßstäbe und Normen: Wie wird Kritik in den DH begründet? Gibt es interdisziplinäre Eigenarten von Kritik?
  • Ziel und Zweck: Wozu betreiben wir Kritik in den DH? Und was sind mögliche Alternativen und Zukünfte einer Kritik in den DH?

Link zur Videokonferenz:

https://zfl-berlin-org.zoom.us/j/82180586378?pwd=cFUvUFY0QURDb0htUk5GaW1KZ29vZz09

*Die Ausgangsfrage des Gesprächszirkels ist aus der Einleitung von Rahel Jaeggi und Tilo Wesche (Hrsg): Was ist Kritik? 5. Aufl., Suhrkamp, 2019, S. 7 entnommen. Es wurde „in den DH“ ergänzt.


[i] Alan Liu: Where Is Cultural Criticism in the Digital Humanities? In: Debates in the Digital Humanities. Hg. von Matthew K. Gold. Minneapolis, MN 2012.

[ii] David M. Berry / Anders Fagerjord: Digital Humanities. Knowledge and Critique in a Digital Age. Oxford 2017, S. 3.

[iii] Steven Ramsay: Algorithmic Criticism. In: A Companion to Digital Literary Studies. Hg. von Ray Siemens / Susan Schreibman, Blackwell, 2016.

[iv] James E. Dobson: Critical digital humanities. The search for a methodology. University of Illinois Press, 2019, S. x.

[v] Marijn Koolen / Jasmijn van Gorp / Jacco van Ossenbruggen: Toward a Model for Digital Tool Criticism: Reflection as Integrative Practice. In: Digital Scholarship in the Humanities, Bd. 34, Nr. 2, Juni 2019, S. 368–85. https://doi.org/10.1093/llc/fqy048

[vi] James Smithies: The Digital Humanities and the Digital Modern. Palgrave Macmillan, 2017, S. 244.

Paperzirkel 14.10.2022 (15–16 Uhr)

Thema: “Perspektivische Modellierung” als Verknüpfung hermeneutischer und quantitativer Perspektiven (Diskussion zusammen mit Ted Underwood)

Konzept: Julian Schröter (Universität Würzburg)

Rahmendaten

Am Freitag, den 14. Oktober 2022
von 15-16 Uhr

findet wieder unser Paperzirkel statt. Im zweimonatigen Rhythmus diskutieren wir hier aktuelle Paper aus den Digital Humanities. Alle, die mit uns diskutieren mögen, sind herzlich eingeladen!

Paper

Ted Underwood: Machine Learning and Human Perspective. PMLA 135.1, 2020.3.

Ausgangspunkt

Ein altes Dogma besagt, dass der subjektive hermeneutische Blick einerseits und eine sogenannte ‘objektive’, auf Messung und statistischer Auswertung beruhende Analyse andererseits zwei unvereinbaren Welten angehören, die einander ausschließen. Der Aufsatz, den wir diskutieren werden, präsentiert Verfahren überwachten maschinellen Lernens als ein Werkzeug, das eine Brücke zwischen beiden Welten bauen kann. Eine der Grundideen ist, dass algorithmische Modelle so auf historische Praktiken trainiert werden, dass der Wandel dieser Praktiken interpretierbar wird. Auf diese Weise kann das Verfahren dazu beitragen, Erkenntnisse, die auf qualitativ/hermeneutischer Interpretation beruhen mit solchen zu verbinden, denen quantitative Analysen zugrunde liegen. Computergestützte Evidenz wird auf diese Weise zu einer geisteswissenschaftlichen Erkenntnisform. 

Ted Underwood, der Autor des Beitrags, wird im zweiten Teil der Diskussionsrunde (von 15.30 Uhr bis 16.00 Uhr MESZ) per Zoom an der Diskussion teilnehmen und (in englischer Sprache) offene Fragen mit uns diskutieren.

Ansätze und Fragen für die Diskussion

Zu den möglichen Fragen für eine Diskussion des Aufsatzes gehören u.a.:

  1. Sind die trainierten Algorithmen (und insbesondere die verwendeten Features) hinsichtlich einer qualitativen Beschreibung der sozialen Praktiken interpretierbar? (= Frage nach ‘interner’ Interpretierbarkeit)
  2. Wie hoch ist das Risiko, dass (oder: wie problematisch wäre es, wenn) ein Modell mit hoher Vorhersagegenauigkeit eine hohe Unterscheidbarkeit zwischen historischen Konzepten suggeriert (z.B. Kategorisierungen innerhalb der zeitgenössischen Kultur), während die Begriffe für die historischen Akteur*innen nur eine sehr geringe Unterscheidungskraft hatten und vice versa? (= Frage nach dem Validierungsbedarf)
  3. Verallgemeinerbarkeit: Auf welche Perspektiven und auf welche Aspekte kultureller Semantiken und Praktiken (z.B. im Rahmen von Begriffsgeschichte) jenseits literarischer Gattungsbegriffe könnte die vorgeschlagene Analysemethode übertragbar sein? (= Frage nach praktischer Generalisierbarkeit hinsichtlich anderer Erkenntnisinteressen)
  4. Wie problem- und disziplinspezifisch bzw. wie generalisierbar ist das im Aufsatz vertretene Analyseverfahren mit Blick auf Theorie- und Methodologie-Diskussionen im Umfeld der Digital Humanities, der Sozialwissenschaften, der Literaturtheorie, der Mixed-Methods etc.? (= Frage nach theoretischer und evtl. epistemologischer Generalisierbarkeit)

https://zfl-berlin-org.zoom.us/j/82180586378?pwd=cFUvUFY0QURDb0htUk5GaW1KZ29vZz09

Paperzirkel 3.6.2022 (11-12 Uhr)

Thema: Grenzen quantitativer Analysen in den DH

Konzept: Ramona Roller (ETH Zürich)

Rahmendaten

Am Freitag, den 3.6.2022
von 11-12 Uhr

findet wieder unser Paperzirkel statt. Im zweimonatigen Rhythmus diskutieren wir hier aktuelle Paper aus den Digital Humanities. Alle, die mit uns diskutieren mögen, sind herzlich eingeladen!

Paper

Safra, L., Chevallier, C., Grèzes, J. et al. Tracking historical changes in trustworthiness using machine learning analyses of facial cues in paintings. Nat Commun 11, 4728 (2020). https://doi.org/10.1038/s41467-020-18566-7

Die Autor*innen bestimmen die Glaubwürdigkeit von Gesichtern auf Porträts mithilfe eines Machine Learning Modells und verknüpfen diese mit der Entwicklung sozio-ökonomischer Faktoren. Wir reflektieren die Schlussfolgerungen der Autor*innen und besprechen wie mithilfe anderer Analyseansätze die Forschungsfrage im Artikel beantwortet werden könnte.

Ausgangspunkt

Statistische Analysen von großen Datensätzen werden in den DH zunehmend beliebter. Mit der rasanten Entwicklung technischer Analyseverfahren und einer wachsenden Vielfalt an Datensätzen, ergeben sich innovative Forschungsfragen und neue Kombinationen von Analysen. Doch wie viel lässt sich aus den resultierenden Analyseergebnissen herauslesen? Wo verläuft die Grenzen der Interpretation? Diese Fragen besprechen wir anhand eines Artikels, welcher Kunstgeschichte und Sozialforschung kombiniert.

Ansätze für die Diskussion

Verständnisfragen

  1. Welche Forschungsfrage adressiert der Artikel?
  2. Welche Theorie wird angewandt?
  3. Welche Hypothesen werden getestet?
  4. Welche Daten werden verwendet?
  5. Mit welcher Methode werden die Hypothesen getestet?
  6. Was ist das wichtigste Ergebnis der Analyse?

Reflexionsfragen

  1. Welche Dinge sind dir unklar?
  2. Wo bist du anderer Meinung als die Autor*innen?
  3. Teilst du das Theorieverständnis der Autor*innen?
  4. Hättest du andere Daten verwendet?
  5. Würdest du die Ergebnisse anders interpretieren?

https://uni-koeln.zoom.us/j/96247107795?pwd=ZUc1Tk9HV2JZTW15TDR0NzBTcC9sUT09

Gesprächszirkel 6.5.2022 (11-12 Uhr): Interdisziplinäre Teams in den DH

Wie kann die disziplinäre Annäherung gelingen?

Konzept: Christian Wachter (Georg-August-Universität Göttingen)

Ausgangspunkt:

Max Kemman (2021): Trading Zones of Digital History. Berlin: De Gruyter Oldenbourg (Studies in Digital History and Hermeneutics, 1). DOI: 10.1515/9783110682106.

Rezension hierzu von Christian Wachter in H-Soz-Kult, 03.03.2022. URL: https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-96162

In interdisziplinären Projekten der Digital Humanities arbeiten Geisteswissenschaftler:innen, Informatiker:innen, Entwickler:innen und weitere Akteur:innen zusammen. Häufig werden in diesem Rahmen gleichzeitig individuelle Ziele verfolgt, wie die Durchführung eines Promotionsprojekts. In den langanhaltenden Debatten um Herausforderungen und Formen des Zusammenarbeitens in den DH hat Max Kemman einen neuen Impuls geliefert: Im Gegensatz zu zahlreichen wissenschaftstheoretischen Stimmen, stellt er empirische Beobachtungen interdisziplinärer Kollaborationen vor. Diese hat Kemman am Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History (C²DH) durchgeführt. Er benutzt das wissenschaftssoziologische Modell der „trading zones“, wonach in Kollaborationen unterschiedliche disziplinäre Fähigkeiten, Motivationen und Interessen aufeinandertreffen und verhandelt werden müssen. Für das C²DH beobachtet Kemman hier allerdings große Unterschiede zwischen den Projektmitgliedern und sieht die interdisziplinäre Annäherung deutlich an ihre Grenzen stoßen. Die Vorstellung einer Projektgruppe mit weitreichend homogenen Kenntnissen und Fähigkeiten sei vor diesem Hintergrund nicht attraktiv oder auch nur realistisch. Vielmehr sollten – trotz umfangreicher interdisziplinärer Kompetenzaneignungen – klare disziplinäre Grenzen respektiert werden. Die dabei bestehenden unterschiedlichen Vorstellungen und Bedürfnisse unter den Beteiligten sind durch eine Projektleitung in Einklang zu bringen, die vor allem vermittelnd („brokering“) auftreten solle.

Kemman behandelt zwar speziell die digitale Geschichtswissenschaft und konzentriert sich auf Infrastrukturprojekte. Allerdings stellt sich die Frage, ob/inwieweit sich Kemmans Beobachtungen auch auf die übrigen DH, auf nicht-infrastrukturelle Projekte und andere Einrichtungen als dem C²DH übertragen lassen.

Mögliche Fragen für die Diskussion:

  • Da Kemman empirisch vorgeht: Decken sich Eure Erfahrungen mit Kemmans Fazit? Welche davon abweichenden Beobachtungen habt Ihr in größer angelegten Kollaborationen gemacht? 
  • An welchen Faktoren hängt das Gelingen interdisziplinärer Kollaboration? Was sind neuralgische Punkte? 
  • Wie weit kann eine transdisziplinäre Ausbildung gehen? Bis zu welchem Grad sollte die eigene Disziplinarität gewahrt bleiben?
  • Brauchen wir mehr empirische Untersuchungen wie die von Kemman? Wenn ja, wie können deren Ergebnisse einerseits für die Durchführung interdisziplinärer Projekte und andererseits für die Ausbildung in den DH verwertet werden?
  • Sollte die Debatte überhaupt für die gesamten DH geführt werden? Oder einzeln für die Digital History, Digital Literary Studies, etc.?

https://zfl-berlin-org.zoom.us/j/83430346288?pwd=RlFxMjJqeFZnL1ZvUkYyblNoNG9SUT09

Meeting-ID: 834 3034 6288
Kenncode: 919577

Paperzirkel 01.04.2022 (11–12 Uhr)

Thema: Kausalanalysen in den DH

Konzept: Ramona Roller (ETH Zürich)

Rahmendaten

Am Freitag, den 1.4.2022
von 11-12 Uhr

findet der erste Paperzirkel der AG Theorie in den Digital Humanities statt. Im zweimonatigen Rhythmus diskutieren wir aktuelle Paper aus den digitalen Geisteswissenschaften und laden herzlich dazu ein!

Paper

Davide Cantoni, Jeremiah Dittmar, Noam Yuchtman, Religious Competition and Reallocation: the Political Economy of Secularization in the Protestant Reformation, The Quarterly Journal of Economics, Volume 133, Issue 4, November 2018, Pages 2037–2096, https://doi.org/10.1093/qje/qjy011

Das Paper analysiert den Einfluss der Reformation auf die Umverteilung von Ressourcen von kirchlichem Besitz zu weltlichem Besitz. Die Autor*innen wenden dazu eine Difference-in-Differences Analyse an und besprechen die Möglichkeit kausaler Inferenz bei Observationsdaten.
Obwohl das Paper fachspezifisch ist, sind das Theorieverständnis und die Kausalanalyse auch auf andere Bereiche der DH übertragbar. Das Ziel ist es Methoden anderer Fachbereiche als Inspirationsquelle zu nutzen und kritisch zu hinterfragen.

Ausgangspunkt

Daten in den DH sind oftmals Observationsdaten und keine Experimentaldaten. Dies bedeutet, dass der Goldstandard für Kausalanalysen – randomisierte Kontrollstudien – nicht durchgeführt werden kann, da keine Kontrollgruppe existiert. Es gibt demnach immer mehrere Variablen, die sich über die Zeit verändern und es ist nicht eindeutig, welche nun einen kausalen Einfluss hat. Trotz dieser Schwierigkeiten ist das Interesse an Kausalanalysen groß und einige statistische Methoden wurden entwickelt, um kausale Inferenz auch bei Observationsdaten zu ermöglichen.

Ansätze für die Diskussion

  1. Welche Forschungsfrage adressiert der Artikel?
  2. Welche Theorie wird angewandt?
  3. Welche Hypothesen werden getestet?
  4. Welche Daten werden verwendet?
  5. Mit welcher Methode werden die Hypothesen getestet (welches statistisches Modell)?
  6. Was ist die abhängige Variable im Modell (Gleichung 3)?
  7. Was sind die unabhängigen Variablen im Modell (Gleichung 3)?
  8. Was ist das wichtigste Ergebnis der Analyse?
  9. Welche Dinge sind dir unklar?
  10. Wo bist du anderer Meinung als die Autoren? Hättest du die Forschungsfrage mit der gleichen Methode getestet? Hättest du andere Daten verwendet? Würdest du die Ergebnisse anders interpretieren?

Algorithmizität als Kultur des Verstehens?

Digitale Erkenntnisprozesse in den Humanities

In den Digital Humanities werden tradierte Strukturen der Wissensproduktion auf der Basis computergestützter Verfahren neu verhandelt. Neben Reflexionen über Medialität und Sozialität geisteswissenschaftlicher Erkenntnisprozesse werden vermeintlich dichotomische Setzungen wie analog/digital, qualitativ/quantitativ sowie kontinuierlich/diskret auf den Prüfstand gestellt. Im Zuge dessen rückt nicht nur die Frage in den Vordergrund, wie disziplinspezifische Kulturen des Verstehens ins Verhältnis zueinander gebracht werden können. Vielmehr werden auch etablierte geisteswissenschaftliche Methoden und Praktiken unter digitalem Paradigma reformuliert. 

Die von der DHd-AG Digital Humanities Theorie organisierte hybride Tagung „Algorithmizität als Kultur des Verstehens?“ widmet sich daher der algorithmischen Verfasstheit von geisteswissenschaftlichen Erkenntnisprozessen. Einen ersten Ausgangspunkt bildet die Annahme, dass sich in traditionellen und aktuellen Forschungspraktiken der Geisteswissenschaften latente Formen der Algorithmizität wiederfinden lassen. Darunter sind nicht nur im Sinne einer prozessual verstandenen Algorithmisierung digitale Formen geisteswissenschaftlichen Arbeitens zu verstehen.  Vielmehr bezeichnet Algorithmizität den jeweiligen Formalisierungsgrad von Handlungsanweisungen, der sich in geisteswissenschaftlichen Methoden sui generis manifestiert. Mögliche Beispiele sind die Konzeption von Rede und Gegenrede in den platonischen Dialogen, das dialektische Format der mittelalterlichen Quaestio, die methodologischen Überlegungen der frühneuzeitlichen Wissenschaftsphilosophie, die phänomenologische Reduktion oder schließlich die Hermeneutik als verbindendes Element der Geisteswissenschaften.  

Vor diesem Hintergrund nimmt die Tagung nun Algorithmizität als ein graduelles Phänomen in den Blick. So können  latente und explizite Formen der Algorithmizität unterschieden werden, die einerseits von Prozessen der Quantifizierung und Diskretisierung bis zu maschinenlesbaren Handlungsabläufen reichen. Andererseits werden auch disziplinspezifische Umgangsformen mit Algorithmizität sichtbar. Die Sozial- und Wirtschaftsgeschichte beispielsweise nimmt  auf verschiedene Weise Bezug auf Methoden der empirischen Sozialforschung oder historischen Demographie, um ihre Interpretationen zu stützen. Es handelt sich neben  statistischen Datenerhebungen auch um Auswertungen narrativer Texte. Algorithmizität kann daher nicht nur als impliziter Teil von etablierten Kulturen des Verstehens, sondern selbst als Kulturtechnik des Verstehens begriffen werden. 

Ziel der Tagung ist zum einen die Sichtbarmachung und Diskussion von angewandten Algorithmen oder regelgeleiteten Methodensettings. Zum anderen verspricht die Tagung, disziplinäre Unterschiede zwischen geisteswissenschaftlicher und informatischer Wissensproduktion zu benennen. Konzeptionell umfasst die Tagung diverse Vortrags- und Diskussionsformate, um die Bedingungen einer Präsentation von Algorithmen in den Geisteswissenschaften zu reflektieren. Neben Kurzvorträgen werden digital und in Präsenz weitere dialogische Formate erprobt. Die Keynote wird von der Philosophin Prof. Dr. Gabriele Gramelsberger (RWTH Aachen) gehalten.

Die Tagung findet am Freitag, dem 10. Juni 2022, am Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung in Berlin statt. Geplant ist ein kombiniertes Format von Livestream und Präsenzveranstaltung (nach den geltenden Hygieneregeln). Zum Organisationsteam gehören Manuel Burghardt (Universität Leipzig),  Jonathan D. Geiger (Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz), Jan Horstmann (Universität Münster), Rabea Kleymann (Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung), Jascha Schmitz (Humboldt-Universität zu Berlin) und Silke Schwandt (Universität Bielefeld).

Bitte schicken Sie uns bei Interesse an einem 10-minütigen Kurzvortrag zum Thema der Tagung einen kurzen Beschreibungstext (ca. 250 Wörter) mit Vortragstitel sowie Angaben  zur eigenen Person bis zum 15. April  2022 an folgende E-Mail-Adressen: Jonathan D. Geiger jonathan.geiger@adwmainz.de und Rabea Kleymann kleymann@zfl-berlin.org.

Gesprächszirkel 4.02.2022 (11–12 Uhr)

FrageSind die Digital Humanities neo-strukturalistisch?

Konzept: Tessa Gengnagel (Universität zu Köln)

Ausgangspunkt: Evelyn Gius‘ Rezension von James Dobsons Buch Critical Digital Humanities. The Search for a Methodology (2019):

In part, Dobson’s self-declared goal of ascribing structuralism and thus an inadequate approach to the digital humanities approaches seems to stand in the way of his project. This goal could also have been used as an additional reading perspective for his book. Since the debate as to whether structuralist or post-structuralist approaches should be the basis for digital humanities analyses is not an intrinsic digital humanities debate, it was not regarded as decisive for the discussion of the critical digital humanities. Even though the debate has been fueled by (mainly academic) developments in digital humanities, there is no compelling connection between digital humanities and (neo-)structuralism. At least not beyond the fact, also mentioned by Dobson, that structuralist approaches can be more easily computationally modelled.

Ansätze für die Diskussion:

  • Was versteht ihr unter Strukturalismus und Poststrukturalismus? 
  • Wie würdet ihr die Digital Humanities in solche übergreifenden Strömungen einordnen oder lehnt ihr solche Einordnungen ab und wenn ja, warum?
  • Gibt es in der Hinsicht Unterschiede zwischen digital literary studies, digital history etc., und wenn ja, welche?
  • Ist die Frage nach einer strukturalistischen oder poststrukturalistischen Vorgehensweise in den DH eine intrinsische DH-Debatte? Warum / warum nicht?
  • Was bedeutet diese Debatte für das Selbstverständnis respektive die Außenwahrnehmung der DH?
  • Was würde die DH-Variante eines Neo-Strukturalismus von dem traditionellen Strukturalismus unterscheiden?

Zoom: https://zfl-berlin-org.zoom.us/j/83430346288?pwd=RlFxMjJqeFZnL1ZvUkYyblNoNG9SUT09

Meeting-ID: 834 3034 6288

Kenncode: 919577

(Keine) Experimente in den Digital Humanities?

Jonathan D. Geiger, Max Grüntgens und Dominik Kasper

Zusammenfassung

Nicht nur im Zusammenhang mit dem außergewöhnlichen Format der vDHd2021 genießt der Experimentbegriff in den Digital Humanities Popularität. Ein Blick in die Books of Abstracts der vergangenen DHd-Jahreskonferenzen offenbart eine Zunahme der Beiträge, in denen Begriffe aus dem Wortfeld „Experiment“, „experimentell“ und „Labor“ verwendet wurden. Die Begriffe werden allerdings nicht einheitlich verwendet, beim näheren Hinsehen offenbaren sich mehrere Bedeutungsebenen im Spannungsfeld der Digital Humanities zwischen klassischer geistes- und kulturwissenschaftlicher Forschung sowie der Anlehnung an Methoden der Naturwissenschaften. Dieser Beitrag präsentiert anhand begriffsgeschichtlicher und anwendungsbezogener Forschungsliteratur eine Synthese zum Experiment- und Laborbegriff in den Geistes- und Kulturwissenschaften – unterstützt durch empirische Beobachtungen, wie sie im Vorfeld und während des gleichnamigen Workshops auf der vDHd2021 am 24. März 2021 getätigt wurden.

Einführung mit Problemdarstellung

Experimentalpraktiken sind historisch spätestens seit der Frühen Neuzeit fester Bestandteil der Wissenschaft – traditionellerweise der Naturwissenschaften. Experimente zeichnen sich klassischerweise durch kontrollierte Arrangements von theoretischen Hypothesen, physischen Forschungsgegenständen und -instrumenten aus. Es stellt sich die Frage, wie der Begriff für die Geisteswissenschaften entlehnt werden kann, deren Forschungsgegenstände häufig einen anderen ontologischen Charakter haben, die in anders geartete Kontexte eingebettet sind und deren Funktion – einer traditionell einflussreichen Sichtweise folgend – auch nicht im „Erklären“, sondern im „Verstehen“ der Dinge gesehen wird (Wilhelm Dilthey) und damit die historische Wirklichkeit nicht unter Berücksichtigung des Allgemeinen, sondern unter „Rücksicht auf das Besondere und Individuelle“[1] darstellen (Heinrich Rickert).[2] Die empirische Basis ist häufig eine andere, ebenso wie der Habitus der Fachkultur sowie die Rolle und Struktur der fachspezifischen wissenschaftlichen Theorien und damit die darauf aufbauenden Hypothesen und hieran anschließend die Möglichkeiten zu Test und Falsifikation.

Mit den Digital Humanities verlagert sich die Diskussion um den Experimentbegriff in den Geisteswissenschaften erneut. Digitale Objekte sind im Kern weder intelligible noch materielle Objekte. Sie können zwar maschinell verarbeitet und analysiert werden, die Aussagekraft der hieraus gewonnenen Erkenntnisse ist aber abhängig von ihrer jeweiligen digitalen Repräsentationsform und damit – zumindest argumentativ – weitgehend auf den digitalen (Operations-)Raum selbst begrenzt.[3] Die dispositionellen Kategorien Formalisierbarkeit, Quantifizierbarkeit und Mathematisierbarkeit sowie Algorithmisierbarkeit rücken stärker in den Blick und verlagern die Kompetenzanforderungen an die Forschenden und die Menge der möglichen Operationen an und mit den Forschungsgegenständen. Der Spagat der Digital Humanities zwischen digitalen Forschungsobjekten und geisteswissenschaftlichen Fragestellungen, der begrifflichen Anlehnung an naturwissenschaftliches Arbeiten bei gleichzeitiger Abgrenzung der unterschiedlichen Forschungsgegenstände und Erkenntnisinteressen wurde bislang weder theoretisch noch praktisch bis in die Tiefe ausgelotet und kann auch hier nicht geleistet werden. Einige Fragen dazu wurden im Vorfeld und während des Workshops diskutiert:

  • Welcher Experimentbegriff wird in den DH verwendet?
  • Wie müssen Hypothesen in den DH formuliert werden, wie die Gegenstände eines Experiments ausgewählt und formalisiert?
  • Wie muss die Falsifikation von Erkenntnis in den DH gedacht werden?
  • Welche neuen Konzepte sozio-technischer Laborsysteme sind notwendig?
  • Was kann eine methodische Vereinigung unter der Dachdisziplin „Kulturwissenschaft“, zu deren Praktiken auch das Experimentieren gehört, hier leisten?
  • Welchen Konnex haben „Verstehen“ und Gedanken-Experiment, bspw. im Sinne der (unbewusst formalisierend-generalisierenden) Modellbildung von „Verstehen“ als „Storyworld“[4]– und in welcher Relation stehen beide zu möglichen Formen von Test und Experiment?
  • Welche Anforderungen für die Reproduktion von wissenschaftlichen Ergebnissen stellen sich an die Dokumentation des Forschungsprozesses?
  • Was sollte davon in welcher Form publiziert werden?
  • Was ist für eine digitale Quellenkritik zu beachten?

Als paradigmatische Vordenker können bspw. die Systemtheorie, die Modelltheorie (Stachowiak) und die auf quantitative Methodiken ausgerichteten Teile der Geschichtswissenschaften dienen, bspw. der New Economic History, die bereits in den 1950er Jahren Informationen formalisierten und elektronische verarbeiteten.[5] Heute beobachten wir eine zunehmende „Verdatung“ geistes- und kulturwissenschaftlicher Forschungsmaterialien und -ergebnisse und damit einhergehend eine zunehmende Forschung an digitalen Objekten bzw. digitalen Repräsentationen. Die daraus resultierende Notwendigkeit digitaler Quellenkritik bzw. kritischen Reflexion des digitalen Forschungsgegenstands erfordert technische Kenntnisse, welche mehr und mehr Gegenstand der Aus- oder Weiterbildung werden. In diesen Punkten glauben wir, eine gewissen Konvergenz von Geistes- und Kulturwissenschaften zu erkennen, ein Transfer von Art der Thesenbildung über Gliederung und Aufbau und Zitationsweise bis hin zur benutzten Textverarbeitung von wissenschaftlichen papers ist zu erkennen. Besonders deutlich ist dies in der (Computer-)Linguistik sichtbar, die hierin für die Geistes- und Kulturwissenschaften als Pioniere auftraten.

Allgemeine Beobachtungen

Was lässt sich nun konkret über die Verwendung des Experiment- und Laborbegriffs in den Geistes- und Kulturwissenschaften und den Digital Humanities feststellen?

Zunächst wird schnell deutlich, dass Handbücher und Systematiken zur wissenschaftlichen Praxis, Methodik und Begriffsgeschichte oft einen Eintrag „Experiment“ bzw. „experimentieren“ aufweisen. Das Handbuch zur Praxis des kulturwissenschaftlichen Arbeitens kennt „experimentieren“ bzw. Experimente als in natur-, sozial- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen genutzte Praktiken. Diese sind jedoch „gegenstandsabhängig mit unterschiedlichen Zwecksetzungen und Möglichkeiten, die Variablen der Versuchsanordnung zu kontrollieren und zu messen.“[6] So kennt man in der Geschichtswissenschaft die Praxis des Nach-Experimentieren: Der „Burgbau von Guédelon“[7] ist ein Beispiel für ein großes historisch-archäologisches Experiment. Im Departement Yonne in Frankreich baut eine Gruppe von 50 Handwerker*innen mit Mitteln des 13. Jahrhunderts eine Burg nach. Ziel des Experiments ist es, zu verstehen, wie zu dieser Zeit gebaut wurde. Damit wird die Umgebung zugleich zum Labor, indem eine Vielzahl von Teilexperimenten durchgeführt wird. Wissen über Werkzeuge, Bauzeiten und personelle sowie finanzielle Ressourcen liegt vor. Damit können die grundsätzlichen Prinzipien, nach denen eine Burg gebaut wurde (unter Rückgriff auf naturwissenschaftliche Erkenntnis) bereits erklärt werden. Konkret geht es also mehr darum, den Einsatz von alten Techniken zu verstehen, wie die Verantwortlichen häufig betonen[8].

Im Handwörterbuch Philosophie wird das Experiment als charakteristisches Merkmal moderner Erfahrungswissenschaften benannt. Diese Bezeichnung meint meist (nur) die Naturwissenschaften, wobei empirische Kulturwissenschaften wie Volkskunde/Anthropologie hier mitzudenken sind. Zwei Punkte werden als wesentliche Funktionen von Experimenten genannt:

  1. Theorien im Sinne des Empirismus zu bewahrheiten (verifizieren)[9] und
  2. Allsätze von Hypothesen zu falsifizieren.

Weitere Nachschlagewerke aus den Geistes- und Kulturwissenschaften mit einem Eintrag „Experiment“, „Experimentell“ sind unter anderem das Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft, Metzler Lexikon Kultur der Gegenwart, Europäische Enzyklopädie zu Philosophie und Wissenschaft und die Enzyklopädie der Neuzeit. Die in Arbeit befindliche Taxonomy of Digital Research Activities in the Humanities, kurz TaDiRAH, verzeichnet experimentieren allerdings noch nicht.

Auch der Begriff „Laboratorium“ (auch Labor, Lab) ist in den Geistes- und Kulturwissenschaften im klassischen wie übertragenen, metaphorischen Sinne weit verbreitet, sowohl als Untersuchungsgegenstand wissens- und kulturhistorischer Forschung, als auch zur Bezeichnung von (auch virtuellen) Räumen und transdiziplinären Projekten. Beispiele für letzteres sind hier für uns besonders interessant.

Der klassische Experimentbegriff (Experiment I) umfasst eine Hypothesenbildung und genaue Definition von relevanten Faktoren und Variablen des Untersuchungsfeldes, die Einrichtung der benötigten Instrumente und Geräte, und schließlich eine Durchführungsbeschreibung. Nicht zuletzt ist eine Ergebnis- und Fehlerdokumentation zur Gewährleistung von Reproduzierbarkeit und Überprüfbarkeit notwendig. Für gewöhnlich wird ein Experiment I auch in einem Labor (Labor I) durchgeführt, worunter wir hier eine Installation oder Zusammenstellung von Instrumenten zur Bestimmung, Kontrolle und Messung von Variablen, die gemeinsam geeignet sind, eine Hypothese durch ein an ihnen durchgeführtes Experiment potenziell zu falsifizieren. Hierbei können sowohl der Gegenstand der Untersuchung als auch die Installation materiell wie digital sein.

Bei den Recherchen im Vorfeld der Veranstaltung zeigte sich insbesondere mit Blick auf die DHd-Book-of-Abstracts-Veröffentlichungen aus den letzten Jahren, dass Begriffe wie „Experiment“, „experimentieren“ oder „experimentell“ in den Digital Humanities in einer Reihe von Fällen der Absicherung zu dienen scheinen, um Kritik an explorativen, tentativen oder von den Forschenden selbst als unvollständig angesehenen wissenschaftlichen Untersuchungen zuvorzukommen. Wenn sich diese Beobachtung allgemein bestätigen ließe, so würde deutlich, dass der eigentliche digitale Forschungsansatz – trotz intensiver Bemühungen der DH-Community die Geistes- und Kulturwissenschaften aus ihrer digitalen Unmündigkeit zu befreien – weiterhin vom traditionellen wissenschaftlichen Diskurs und dem zugrundeliegenden Habitus überschattet wird. Die Beobachtung erfolgt im Zusammenhang mit digitalen Tools, die entweder neu entwickelt wurden oder für neue Anwendungskontexte Verwendung fanden.

Der darin verwendete Experimentbegriff (Experiment II) lässt sich am besten mit den Prädikaten „versuchen“, „testen“ und „ausprobieren“ beschreiben. Oder anders gesagt Experimentieren im Sinne von herumexperimentieren. So betrachtet lässt sich diese Vorgehensweise als eine Art propädeutischer Ansatz mit theoretisch-methodischem Vorbehalt begreifen, um zu ermitteln, ob sich ein Verfahren oder ein Gegenstand für wissenschaftliche Untersuchungen eignet. Die bewusste Entscheidung zum „Herumexperimentieren“ ermöglicht also die Einbettung in einen Rahmen zur methodischen Suche eines geeigneten Verfahrens oder einer geeigneten Umgebung zur Beantwortung der (fach-)eigenen Forschungsfragen. Wird dies in der zugehörigen Publikation explizit deutlich gemacht, unterbindet dies die unerwünschte Situation, dass vermeintlich jedes Forschungsszenario als Experiment bezeichnet werden kann.

Im Zusammenhang mit Experiment II in den DH wird sehr deutlich, dass jede technische Installation oder digitale Umgebung grundsätzlich als Labor (Labor II) dienen kann, wobei ein wohl häufig auftretender Fall sein dürfte, die grundsätzliche Tauglichkeit des Labors (Installation oder Umgebung) für die Beantwortung der eigenen Forschungsfragen ohne streng wissenschaftlichen Anspruch als Experiment II zu testen. D. h., der Frage nachzugehen, ob es überhaupt möglich ist, Forschungsfragen meines Gegenstands oder Forschungsgebiets mit den vorgeschlagenen Mitteln zu behandeln, selbst wenn ich die zugehörigen Parameter bewusst weich und in ihrer Anzahl erweiterbar definiere. Zu derartigen Laboratorien, die nun zugleich ein Teil der Hypothesenbildung und Faktorenbestimmung eines Experiments II sind, zählen bspw. das TextGridLab[10], die Editionsumgebung ediarum[11], aber auch computerlinguistische Programme oder Programmbibliotheken (spaCy[12] , Natural Language Toolkit[13]).

Wie bereits angedeutet, findet der Laborbegriff im DH-Bereich auch Anwendung als Bezeichnung für die institutionelle Bündelungen von als neu oder nicht traditionell empfundenen Forschungsgebieten, wie bspw. das „Digitale historische Forschung | DH Lab“ des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte.[14]

Der Vollständigkeit halber sei mit dem Experiment III noch ein weiterer Experimentbegriff genannt, der allerdings für eine Anwendung in den DH ungeeignet erscheint und im untersuchten Material auch nicht nachgewiesen wurde. Im Sinne von erkundend, probierend oder ungewohnt vorgehend“ wird Experiment bzw. Experimentieren auch ohne Anspruch auf wissenschaftliche Methodik metaphorisch verwendet. Dabei hebt er schöpferisch-künstlerische Aspekte hervor, in Abgrenzung von bisher Geschaffenem. Ein Beispiel wäre Zolas Experimentalroman. Dieser Experimentbegriff wird von Künstler*innen und Schriftsteller*innen auf das eigene Schaffen angewendet oder von der Literatur- und Kunstwissenschaft als Zuschreibung für ein untersuchtes Werk verwendet, aber nicht als Praktik der wissenschaftlichen Vorgehensweise verstanden.

Thesen zum Experiment- & Laborbegriff

Experimente werden vorwiegend in naturwissenschaftlichen Fächern bzw. Erfahrungswissenschaften als wissenschaftliche Methode durchgeführt, aber keineswegs ausschließlich. Auch die Geschichts- und Sprachwissenschaften setzen Experimente ein. Dies geschah bereits bevor Digital Humanities zu einer Disziplin, einer Schnittmenge, Brücke und/oder einem Hype wurde.[15]

Die Verwendung von verschiedenen, nicht immer klar definierten Experimentbegriffen zur Beschreibung wissenschaftlicher Praktiken in den Geistes- und Kulturwissenschaften ist bereits vielfach in Forschungsbeiträgen benannt und kritisiert worden. Die DH-Community kann hier durch die Einführung eines strenger definierten Verständnisses von Experiment mit klarem Bezug zur daten- und computergestützten Forschung einen wichtigen Beitrag leisten.

Die Standardisierung und Routinisierung von Arbeitsabläufen, wie sie in Laboren (I und II) anzutreffen ist, steht in einem Spannungsfeld „zur Offenheit für das Unerwartete“[16], da der moderne wissenschaftliche Prozess stets Neues und Unerwartetes hervorbringen kann, das Brüche im Denken und Handeln der Forschenden erzeugt.[17] Der nur sehr wenigen Einschränkungen unterliegende Labor-II-Begriff bringt die Möglichkeit, neue Formen der Standardisierung und Routinisierung kennenzulernen und bietet außerdem Raum für kontrollierte Brüche mit der traditionellen Arbeitsform der Geistes- und Kulturwissenschaften.

Die Größe und Anzahl von Laboren als Arbeitsräume ist seit dem 17. Jahrhundert massiv gewachsen. Zugleich ist der Begriff heute in einen weiteren Bereich expandiert, der für die DH von Interesse ist: in den virtuellen Raum.

Fazit

Mit Experiment I und II wurden zwei in den DH praktisch Verwendung findende Experimentbegriffe vorgestellt, wobei Ersterer im Wesentlichen dem naturwissenschaftlichen Experimentbegriff zu entsprechen scheint, Experiment II dagegen setzt zwar auch bei diesem Rahmen an, lässt jedoch mehr Unsicherheit und Unbestimmtheit zu und führt damit Kernelemente des naturwissenschaftlichen Experiments ad absurdum. Die DH können mit Veranstaltungen wie dieser vor allem einen Beitrag zur Stärkung des Experiment-II-Begriffs leisten. So könnte man sich um die Aufnahme von „experimentation“ unter die „Research Techniques“ von TaDiRAH bemühen. Die Intension des modernen Laborbegriffs umfasst heute Dezentralität, Enträumlichung und disziplinäre Ausweitung über die klassischen Experimentwissenschaften hinaus. Globalisierung, Digitalisierung und transdisziplinäre Interessen sind wesentliche Faktoren für diese Erweiterung. Da der Anspruch, digitale Methoden und Materialien zu entwickeln und zu verwenden oder auch Methoden und Materialien zu digitalisieren, für alle unter dem Begriff „Digital Humanities“ subsumierten Disziplinen geltend gemacht werden kann, können die auch global und transdisziplinär agierenden DH eine Mitwirkung am Wandel des Laborbegriffs beanspruchen. Die Teilnehmenden des Workshops waren sich darin einig, dass Experimente – sofern sie als eine eigenständige wissenschaftliche Verfahrensweise von nicht nur propädeutischem Charakter in den DH Anwendung finden soll – einige essenzielle Charakteristika aufweisen müssen.

Neben generellen Herausforderungen bei der Aufbereitung von Forschungsfragen und -materialien für die Bearbeitung durch Maschinen, wie Formalisierung und Operationalisierung, wurde die Reduktion von zumeist komplexen geistes- und kulturwissenschaftlichen Untersuchungsgegenständen auf im Rahmen des Experiments mess- bzw. kontrollierbare Variablen als Voraussetzung erkannt. Damit einher geht die notwendige Isolierbarkeit der im Untersuchungszusammenhang als relevant angenommenen und zu beobachtenden Variablen von den anderen Variablen des Experiments. Die aufgestellten Hypothesen müssen grundsätzlich so aufgebaut sein, dass es möglich ist, sie durch das Experiment zu falsifizieren. Reproduzierbarkeit kann gerade bei DH-Experimenten nur dann gewährleistet werden, wenn verwendete Software und geschriebener Code (seien es Abfragen oder Programmcode) neben den Daten und Ergebnissen veröffentlicht bzw. nachvollziehbar dokumentiert wurde. Je nach Experiment gehört auch eine genaue Beschreibung des Durchführungsorts (Labor II) dazu, an einem Computer wäre dies das Betriebssystem und ggf. auch die Hardware.

Literatur

Aydelotte, William O.: Quantification in History. 1971.

Book of Abstracts DHd 2018, 2019 und 2020.

Bronwen, Thomas: Narrative. The Basics. 2016.

Burke, Peter: The French Historical Revolution. The Annales School 1929–89. 1990.

Berg, Gundhild: Experimentieren, in: Frietsch, Ute / Rogge, Jörg (Hrsg.): Über die Praxis des kulturwissenschaftlichen Arbeitens. Ein Handwörterbuch. Bielefeld 2013 (= Mainzer Historische Kulturwissenschaften), S. 140–144.

Bölsche, Wilhelm: Die naturwissenschaftlichen Grundlagen der Poesie. Prolegomena einer realistischen Aesthetik. Leipzig 1887.

Daiber, Jürgen: Experimentalphysik des Geistes – Novalis und das romantische Experiment. Göttingen 2001.

Frietsch, Ute / Rogge, Jörg (Hrsg.): Über die Praxis des kulturwissenschaftlichen Arbeitens. Ein Handwörterbuch. Bielefeld 2013.

Gethmann, Carl Friedrich: Der Geist der Geisteswissenschaften zwischen Naturalismus und Mentalismus, in: Joas, Hans / Noller, Jörg (Hrsg.): Geisteswissenschaft – was bleibt? Zwischen Theorie, Tradition und Transformation. Freiburg/München 2019 (= Geist und Geisteswissenschaften 5).

Haber, Peter: Digital Past. Geschichtswissenschaft im digitalen Zeitalter. München 2011.

Herman, David: Storyworlds, in: Routledge Encyclopedia of Narrative Theory, S. 569. 2005.

Kusber, Jan / Dreyer, Mechthild / Rogge, Jörg / Hütig, Andreas (Hrsg.): Historische Kulturwissenschaften. Positionen, Praktiken und Perspektiven. Bielefeld 2010 (= Mainzer Historische Kulturwissenschaften 1).

Lehmbrock, Verena: Laboratorium, in: Frietsch, Ute / Rogge, Jörg (Hrsg.): Über die Praxis des kulturwissenschaftlichen Arbeitens. Ein Handwörterbuch. Bielefeld 2013 (= Mainzer Historische Kulturwissenschaften), S. 245–249.

Luhmann, Niklas: Die Wissenschaft der Gesellschaft. 8. Aufl. 2018.

Luhmann, Niklas: Einführung in die Systemtheorie. 7. Aufl. 2017.

Popper, Karl: Logik der Forschung. Tübingen, 11. Auflage, 2005.

Rickert, Heinrich: Texte zur Praktischen Philosophie. Rickert. Ausgewählt und eingeleitet von Stephan Schallon. London 2009 (= Grundtexte der Praktischen Philosophie 2).

Sahle, Patrick: Digital Humanities? Gibt’s doch gar nicht!, in: Grenzen und Möglichkeiten der Digital Humanities. Hg. von Constanze Baum / Thomas Stäcker. 2015 (= Sonderband der Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften, 1). text/html Format. DOI: 10.17175/sb001_004.

Schmidgen, Henning: Labor, in: Europäische Geschichte Online (EGO), hg. vom Institut für Europäische Geschichte (IEG), Mainz 2011-01-03. URL: http://www.ieg-ego.eu/schmidgenh-2011-de URN: urn:nbn:de:0159-20101025256 [2021-03-05].

Stachowiak , Herbert: Allgemeine Modelltheorie. 1973.

Wiesen, Brigitte: Experiment, in: Rehfus, Wulff D. (Hrsg.): Handwörterbuch Philosophie. Göttingen 2003, S. 351.

[1] Rickert, S. 46.

[2] Abweichende, teils gegensätzliche Schwerpunkte und Diskussionen setzten bspw. die Annales, s. Burke, 34–35, 40–41, 45, 47, 53ff, 74, 76ff, 109; für eine zeitgenössische Diskussion quantitativer Ansätze vor ihrer „Marginalisierung“ und in gewisser Weise eines mixed methods-Ansatzes s. Aydelotte, 1–92.

[3] Zur Problematik der Generalisierbarkeit vgl. bspw. Aydelotte, 68ff.; vgl. auch im Folgenden Heßbrüggen-Walter; zum Operationsraum vgl. auch u. a. Luhmann, Wissenschaft, 27, 28–32, 36, 40, 46, 52–3, 271ff., Luhmann, Einführung, 75ff., 88ff.

[4] Vgl. Bronwen, S. 10, 69ff und 81–83; Herman S. 569.

[5] Haber, S. 14f.

[6] Berg 2013, S. 140.

[7] https://www.guedelon.fr/en (Letzter Aufruf am 07.07.2021).

[8] Vgl. hierzu https://www.daserste.de/information/wissen-kultur/w-wie-wissen/sendung/2008/burgbau-von-gudelon-100.html (Hier besonders die Kapitel: “Steine in Form bringen”, “Lebende Geschichtsforschung” und “Kultureller Akt des Bauens”), https://www.deutschlandfunk.de/schwerpunktthema-das-verlorene-wissen-mittelalterlicher.1148.de.html?dram:article_id=265471, https://www.guedelon.fr/en/la-methodologie, https://www.guedelon.fr/en/la-d%C3%A9marche (Hier insbesondere das Zitat von Anne Baud), https://www.france-voyage.com/frankreich-tourismus/mittelalterliche-baustelle-guedelon-833.htm (Letzter Aufruf jeweils am 7.7.2021).

[9] Dies ist eine Position gegen die wissenschaftstheoretisch eingewandt wurde (Popper, Kuhn), dass es nicht möglich sei, eine Theorie im erkenntnistheoretischen Sinne zu verifizieren. Ohne tiefergehend auf die theoretische Begründung einzugehen, sei dies an einem einfachen Beispiel verdeutlicht: Auch aus falschen Theorien lassen sich wahre Schlussfolgerungen ziehen: Die Kraftgesetze in Newtons Gravitationstheorie erlaubten zwar die Voraussage der Existenz des Neptuns, scheiterten jedoch an der Periheldrehung des Merkurs, die erst durch Einsteins theoretisch passend zu den Beobachtungsdaten erklärt werden konnte.

[10] https://de.dariah.eu/textgridlab (Letzter Aufruf am 07.07.2021).

[11] https://www.bbaw.de/bbaw-digital/telota/forschungsprojekte-und-software/ediarum (Letzter Aufruf am 07.07.2021).

[12] https://spacy.io/ (Letzter Aufruf am 07.07.2021).

[13] https://www.nltk.org/ (Letzter Aufruf am 07.07.2021).

[14] Vergleichbares existiert auch an den Universitäten Erlangen, Basel oder der Bibliotheca Hertziana, MPI für Kunstgeschichte in Rom.

[15] Vgl. Sahle, passim.

[16] Schmidgen, Abschnitt 3.

[17] Vgl. Ebenda.

Zitationsvorschlag: Jonathan D. Geiger, Max Grüntgens und Dominik Kasper: „(Keine) Experimente in den Digital Humanities?“, in Digital Humanities Theorie, 15/09/2021, https://dhtheorien.hypotheses.org/?p=995.

Digitale Quellenkritik: theoretische Aspekte

Am 23.03.2021 fand die erste Veranstaltung der vDHd2021-Workshopreihe “Digitale Quellenkritik: Ein neues Kapitel” statt. Zahlreiche interessierte Teilnehmer*innen beschäftigten sich mit einer ersten Bestandsaufnahme des status quo und dem quo vadis digitaler Quellenkritik. Im Rahmen dieser Auftaktveranstaltung lieferte eine Podiumsdiskussion ein breites Panorama an noch unbeantworteten Fragen und wertvollen Gedankenimpulsen zu aktuellen Forschungsperspektiven einer digitalen Quellenkritik. Konsens war, dass es eine Notwendigkeit für eine Überarbeitung bzw. Erweiterung der traditionellen Quellenkritik im Hinblick auf das Digitale gibt, da sich viele neue Aspekte digitaler und digitalisierter Quellen ergeben haben, die noch nicht hinreichend berücksichtigt werden. Dies betrifft vor allem die Erschließung digitaler Quellen, weil hier Fragen nach Datenformat und -struktur oder auch nach der Integrität der Daten relevant werden. Auch die Befragung der Provenienz wird erweitert: Neben der Herkunft der Originalquelle muss auch die Herkunft der digitalen Repräsentation überprüft werden. Die Vielschichtigkeit dieses “neuen Kapitels” erstreckt sich darüber hinaus auf Überlegungen zur Rolle des/der Historiker*in, der Curriculagestaltung oder etwa zur Restrukturierung des Aufgabenspektrums von Gedächtniseinrichtungen.

Der zweite Teil der virtuellen Workshopreihe nimmt dezidiert die theoretischen Aspekte dieses Diskurses in den Fokus. Mit ihrer Digitalisierung erleben historische Quellen eine Transformation bzw. Rekonstruktion, die sich an den Mitteln und Logiken digitaler Repräsentationstechniken orientiert. Der ontologische Status eines digitalen Objekts ist anders als bei analogen Objekten. Die berechenbare Seite der Welt ist nicht die Welt, sondern die berechenbare Seite der Welt und faktisch findet durch Digitalisierungsprozesse eine Modellierung statt. Hinzu kommt neben der Ebene der Daten die Algorithmizität digitaler Objekte (z. B. durch Komprimierungsverfahren), die allzu leicht im Hintergrund und damit aus der Wahrnehmung der Nutzenden verschwindet. Die Möglichkeit der beliebigen Reproduktion digitaler Objekte lässt diese ihre Aura verlieren, was unmittelbar eine Auswirkung auf den Forschungsprozess hat. Auch die Rolle der Historiker*innen ist neu zu denken, denn mit Digitalisierungstechniken werden Historiker*innen zu Schöpfern von Quellen, und ihr eigener Horizont fließt noch stärker in die Quellen ein. Hinzu kommt, dass durch die bessere Zugänglichkeit und räumliche sowie zeitliche Unabhängigkeit der Quellen im Internet und Datenbanken neue Techniken und Methoden der Selektion notwendig werden. Auch diese Fragen müssen für ein neues Kapitel der (dann digitalen) Quellenkritik thematisiert werden.

Der Workshop findet am 13.08. von 9:00 bis 12:30 Uhr statt und hat die Struktur eines virtuellen BarCamps. Organisiert wird er von der Kooperation der DHd AG Digital Humanities Theorie mit der Initiative zur digitale Quellenkritik. Ziel ist es, ein Panorama an theoretischen Aspekten zur digitalen Quellenkritik zusammenzustellen und skizzenhaft die Struktur für das living handbook zur digitalen Quellenkritik (https://wiki.de.dariah.eu/display/DQ/Digitale+Quellenkritik+Home) zu entwerfen. Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 30 limitiert. Eingeladen sind alle, die sich für die Thematik interessieren. Eine Teilnahme an der ersten (oder auch der letzten) Veranstaltung der Reihe ist nicht notwendig.

Die Anmeldung zum Workshop am 13.08.2021 ist über diesen Link möglich: https://www.esciences.uni-trier.de/anmeldung-vdhd2021-barcamp/.
Die Beschreibung der Workshopreihe zur digitalen Quellenkritik ist auf der vDHd-Webseite zu finden: https://vdhd2021.hypotheses.org/288.

Aus der Glossar-Schreibwerkstatt: Kurzer Bericht zum AG-Workshop auf der vDHd 2021

Jonathan D. Geiger, Jan Horstmann

Die vDHd 2021 wurde als virtuelles und vollständig von der Community gestaltetes Alternativformat ins Leben gerufen. Auch die DHd AG Digital Humanities Theorie hat einen Beitrag für die vDHd geleistet und einen Workshop zu theoretischen und praktischen Aspekten der Begriffsarbeit angeboten.

Der Workshop mit dem Titel „Glossar der Begriffe: Ein kollaboratives Schreibexperiment der AG Digital Humanities Theorie“ fand am Montag, den 22.03.2021 ganztägig und virtuell statt. Im Fokus stand das zentrale Ziel der AG, theorieorientierte Begriffsarbeit in und für die Digital Humanities zu leisten. Damit sollte das Langzeitprojekt der AG, ein Glossar der Begriffe zu produzieren, wesentlich vorangebracht werden. In den DH gibt es zwar bereits erste Ansätze für Begriffsklärungen und -differenzierungen, aber eine systematische Bearbeitung des DH-spezifischen Vokabulars liegt bis dato (noch) nicht vor. Im Rahmen des Workshops wurden die ersten Arbeitsergebnisse der AG der interessierten DH-Community vorgestellt und Möglichkeiten zur Mitarbeit eröffnet.

Nach der Vorstellung der AG und des Glossarprojekts fand die erste praktische Phase der Veranstaltung statt. Die Teilnehmenden organisierten sich in Break-out-Räumen und konnten entweder an Begriffen weiterarbeiten, an denen im Rahmen der AG-Aktivitäten bereits gearbeitet worden ist („Hypertext“, „Modell“ und „Theorie“) oder eigene DH-relevante Begriffe wählen. Es wurden drei Kleingruppen gebildet zu den Begriffen „Theorie“, „Information“ und „Repräsentation“.

Im Anschluss an diese erste Phase folgte ein Vortrag von Linda Freyberg mit dem Titel „Semiotik: Experimentieren mit Peirces Zeichenkategorien“. Linda Freyberg kommt aus der Bibliotheks- und Informationswissenschaft, sowie der Kunstgeschichte, hat sich intensiv mit Augmented Reality-Anwendungen für Bibliotheken auseinandergesetzt und ihre Dissertationsschrift über die Ikonizität von Informationen 2020 abschließen können. Sie untersuchte darin die Zeichen- und Bildhaftigkeit von Wissensorganisationssystemen aus historischer Perspektive und orientierte sich dabei stark an den Theorien von Charles S. Peirce, vor allem seiner Zeichentheorie. In ihrem Vortrag referierte sie die Grundzüge der Peirceschen Zeichentheorie, sowie die Kategorien des Schlussfolgerns. Anschließend stellte sie den Transfer zu Kulturdaten und Visualisierungstechniken her.

Daran anschließend folgte ein weiterer Expert:innenvortrag von Christian Vater. Er studierte Philosophie mit dem Schwerpunkt Künstliche Intelligenz und denkenden Maschinen, arbeitete im Anschluss an der Universität Heidelberg im Sonderforschungsbereich Materiale Textkulturen und ist seit 2020 am KIT forschend zu historischen Technikzukünften der Künstlichen Intelligenz tätig. Sein Vortrag trug den Titel „Digital Humanities als Datenverarbeitung – Bausteine eines Glossars der Digital Humanities in systematischer Absicht. Ontology, Hypertext, Interface“. Hier lieferte er einen historischen Überblick über die verschiedenen Phasen der frühen Datenverarbeitung und eine algorithmische Analyse der Symbolverarbeitung. Er stellte Bezüge zu Ontologien, hypertextuellen Strukturen, sowie zu Interfaces her. Als Fallbeispiel für diese Form der Informations- und Wissensstrukturierung untersuchte er Wikipedia und Wikidata. Er schloß mit aktuellen Beispielen aus den Digital Humanities.

Nach den Vorträgen und den jeweiligen Diskussionen folgte ein zweiter Schreibsprint in den Kleingruppen, in dem die Teilnehmenden die Gelegenheit hatten, die durch die beiden Expert:innenvorträge neu gewonnen Erkenntnisse und Impulse in die Überarbeitung der Glossarartikel einfließen zu lassen.

Abschließend wurden im Plenum die Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen vorgestellt. So wurde etwa der „Theorie“-Artikel um entscheidende Impulse erweitert, unter anderem um das Konzept der Abduktion und anderer Formen des logischen Schlussfolgerns. Auch Artikel für die Begriffe „Information“ und „Repräsentation“ wurden neu angelegt und um erste inhaltliche Konturen erweitert. Im „Information“-Artikel werden z. B. materielle und immaterielle, Prozess- und Wissensdimensionen von “Information” unterschieden. Der „Repräsentation“-Beitrag diskutiert den Begriff im Kontrast zur Präsentation sowie im Kontext der Visualisierung und fragt nach Parallelen zur Unterscheidung von Original und Kopie. In der Abschlussdiskussion wurden weitere theoretische („Warum braucht es überhaupt eine DH-Theorie?“, „Für wen ist ein solches Glossar überhaupt relevant?“ …) und praktische (Erstellung eines Begriffsnetzwerkes als Graphdatenbank; Korpusanalysen, um Wörterbucheinträge zu den Begriffen aus den unterschiedlichen Fachdisziplinen zu aggregieren …) Fragestellungen rund um das DH-Glossar zusammengetragen und diskutiert.

Der Workshop brachte dem Langzeitprojekt der DHd AG Digital Humanities Theorie – ein theorieorientiertes DH-Glossar zu erstellen – wichtige neue Impulse und verlief in einer produktiven Atmosphäre. Die Vorträge der beiden Expert:innen lieferten spannende neue Perspektiven und schafften den Spagat zwischen klassischer Philosophie bzw. Wissenschaftstheorie und den datengetriebenen Methoden der Geisteswissenschaften, wodurch sie sich nahtlos in den Arbeitsfokus der AG eingliederten. Das Glossar konnte mit dem Workshop einen großen Schritt nach vorne gebracht werden – und dies wäre ohne die Mitarbeit der Teilnehmenden in dieser Form nicht möglich gewesen. Die AG Digital Humanities Theorie verbucht ihren Beitrag für die vDHd 2021 insgesamt als Erfolg und dankt den Organisator:innen.

Nachtrag: Ein kurzer subjektiver Erfahrungsbericht des Workshops von Sophie Schneider ist hier nachzulesen.

Zitationsvorschlag: Jonathan D. Geiger und Jan Horstmann: „Aus der Glossar-Schreibwerkstatt: Kurzer Bericht zum AG-Workshop auf der vDHd 2021“, in Digital Humanities Theorie, 15/05/2021, https://dhtheorien.hypotheses.org/950.

Jahrestreffen der AG DH Theorie

Unser letztes (und erstes!) Jahrestreffen fand 2020 auf der DHd-Konferenz in Paderborn statt. Seitdem ist viel in der AG passiert: Nach einer eher formalen Phase der Selbstorganisation hat die AG erfolgreich im Oktober ’20 eine hybride zweitägige Veranstaltung zu “Theorytellings” in den DH, im November ’20 ein virtuelles BarCamp zur Theoretisierung von Graphentechnologien und im März ’21 im Rahmen der vDHd einen Workshop zu theoretischen und praktischen Aspekten der Glossararbeit konzeptioniert, geplant und umgesetzt. Alle Veranstaltungen waren äußerst produktiv und haben nicht nur die Sichtbarkeit der AG in der DH-Community und die Vernetzung mit anderen AGs vorangebracht, sondern auch inhaltlich klare Akzente gesetzt. Neben den Veranstaltungen hat die AG ihr Großprojekt eines theorie-orientierten DH-Glossars begonnen und erste prototypische Arbeitsergebnisse produziert. Auch hat die AG hinsichtlich ihrer Außendarstellung, Dokumentation und Kommunikation bereits viel geleistet: Der Blog wurde allmonatlich mit einem neuen Beitrag bespielt, die Twitteraktivitäten (#DHTheorie) wurden um einen eigenen Twitterbot (@DHTheorie) erweitert und zudem konnte sich die AG mit ihrem inhaltlichen Profil und ihren Aktivitäten im DH-Podcast RaDiHum20 präsentieren.

Aktuell sind bereits weitere (Blog-)Publikationen, Treffen und Veranstaltungen geplant und insbesondere der DH-Glossar soll ’21 auf ein neues Level gehoben werden.

Da die AG-Aktivitäten aber stets von ihren Mitgliedern, ihren Ideen und Impulsen getragen werden (müssen), veranstaltet die AG auch dieses Jahr ein AG-Jahrestreffen, um über vergangene und aktuelle Aktivitäten zu berichten und neue Initiativen zu planen.

Daher möchten wir Euch ganz herzlich zu unserem virtuellen Jahrestreffen am

Freitag, den 07.05.2021 von 9 bis 13 Uhr

einladen.

Das vorläufige Programm sieht dabei wie folgt aus:

9:00–10:00 Uhr  

  • Bericht über die AG-Entwicklungen
  • Vorstellung und Diskussion einer Roadmap für das Jahr 2021/2022

10:00–13:00 Uhr  

  • Schreibwerkstatt “Glossar der Begriffe”

Für unser Treffen ist ein Zoom-Meeting eingerichtet:

https://zfl-berlin-org.zoom.us/j/83656224477?pwd=OEZ1Y0VBeElhRUVZeHVEbitLSXZBZz09

Meeting-ID: 836 5622 4477

Kenncode: 355618

Wir würden uns sehr über eine rege Teilnahme freuen und stehen Euch bei Rückfragen gerne zur Verfügung. Die Veranstaltung ist explizit öffentlich und daher sind auch neue Gesichter und Interessierte sehr herzlich eingeladen!

Fragen und Rückmeldungen können sehr gerne an Rabea Kleymann (kleymann@zfl-berlin.org) oder Jonathan D. Geiger (jonathan.geiger@adwmainz.de) gesendet werden.

Interdisziplinäre Begriffsarbeit in und für die Digital Humanities – Workshop auf der vDHd2021

Rabea Kleymann

Die Begriffsbildung stellt einen wichtigen Teilbereich der Wissenschaftstheorie dar.1 Insbesondere bei Prozessen der Erkenntnisgewinnung sowie diskursiven Interaktionen innerhalb einer Forschungsgemeinschaft spielen Begriffe eine besondere Rolle. Die Digital Humanities jedoch werden oftmals mit einem practical turn in Verbindung gebracht, der Begriffsstrukturen und -entwicklungen zu vernachlässigen scheint. Mit Blick auf methodische und praxeologische Ansätze lässt sich jedoch beobachten, dass interdisziplinäre Forschungsvorhaben in den Digital Humanities immer schon eine Begriffsarbeit voraussetzen. Zudem kann von einer hybriden Verschränkung von begrifflichen Strukturen mit technischen Anwendungen gesprochen werden.


Anknüpfend an Ian Hackings Ansatz und den laboratory studies hält der Wissenschaftstheoretiker Timothy Lenoir bereits im Jahr 1988 fest: „Die Konstruktion der Begriffe selbst ist verwoben in die Praktiken, die sie operationalisieren, ihnen empirischen Bezug verleihen und sie als Werkzeuge der Erkenntnisproduktion zum Funktionieren bringen.“2 Diese Verwobenheit der Begriffe in Theorie und Praxis war bereits ein zentraler Aspekt in den Diskussionen am Thementisch „Wissenschaftstheorie“ unseres Workshops „Spielplätze der Theoriebildung“ auf der DHd2020 in Paderborn. Seitdem beschäftigen uns in der AG begriffliche Strukturen, die unserer Ansicht nach in besonderen Maße der Interdisziplinarität in den Digital Humanities Rechnung tragen. Denn die heterogenen Wissenskulturen spiegeln sich in den diversen Bedeutungsdifferenzen von Begriffen, Wörtern und Konzepten wider. Mehr noch, wir glauben, dass gerade die Begriffsarbeit eine wertvolle Perspektive auf die latente Theoriebildung in den Digital Humanities in Aussicht stellt.


Auf der vDHd2021 veranstalten wir den Workshop Glossar der Begriffe: Ein kollaboratives Schreibexperiment der AG Digital Humanities Theorie. Gemeinsam wollen wir zum einen theoretisch über Begriffsbildungen und -verwendungen in den Digital Humanities diskutieren. Dazu werden die zwei Vorträge von Linda Freyberg (FH Potsdam) und Christian Vater (Karlsruher Institut für Technologie) Einsichten in die Begriffsarbeit geben. Zum anderen laden wir Euch im Rahmen zweier Schreibsprints ein, kollaborativ an einem „Glossar der Begriffe“ für die Digital Humanities mitzuwirken.

Eine Anmeldung ist bis zum 19. März 2021 bei Rabea Kleymann (kleymann@zfl-berlin.org) oder Jonathan D. Geiger (Jonathan.Geiger@adwmainz.de) möglich.
Weitere Informationen findet Ihr hier: https://vdhd2021.hypotheses.org/270

1 Stephan Kornmesser/Wilhelm Büttemeyer: Wissenschaftstheorie. Eine Einführung, Stuttgart 2020, S. 103f.
2 Timothy Lenoir: „Practice, Reason, Context: The Dialogue Between Theory and Experiment“, in: Science in Context 2 (1988), S. 3–22, S. 11. Deutsche Übersetzung in Hans-Jörg Rheinberger: Experiment, Differenz, Schrift. Zur Geschichte epistemischer Dinge, Marburg 1992, S. 14. Zit. nach Ernst Müller/Falko Schmieder: Begriffsgeschichte und historische Semantik. Ein kritisches Kompendium, Berlin 2016, S. 595.

Zitationsvorschlag: Rabea Kleymann: „Interdisziplinäre Begriffsarbeit in und für die Digital Humanities – Workshop auf der vDHd2021“, in Digital Humanities Theorie, 15/03/2021, https://dhtheorien.hypotheses.org/?p=927.

#GraphReflex, oder: Von Knoten und Kanten zu Gedanken

Ein virtuelles BarCamp der AG Digital Humanities Theorie & AG Graphen & Netzwerke des DHd Verbands

Autor:innen:

Wie lassen sich Graphentechnologien theoretisieren?

Was sind eigentlich “Knoten”? Sind Kanten schon immer da oder werden sie konstruiert? Welche Art von Erkenntnissen liefern Netzwerkanalysen? Inwiefern lässt sich von Graphenvisualisierungen als (Re)Ästhetisierungen von Daten sprechen? Diese Fragen standen am Anfang der Überlegungen, wie eine Kooperationsveranstaltung der beiden DHd-AGs Graphen & Netzwerke (ehemals Graphentechnologien) und Digital Humanities Theorie thematisch ausgerichtet werden könnte. Schnell wurden zwei Dinge klar: 1. Es gibt große Potenziale, in diesem Themenkreis gemeinsam zu forschen. 2. Das Panorama der Aspekte, Fragestellungen und Problematiken ist gar nicht so recht zu konturieren und einzuschätzen. Die beiden AGs beschlossen daher, es auf einen Versuch ankommen zu lassen, und entsprechend der sehr groben Themenausrichtung auch ein Veranstaltungsformat zu bemühen, dass diesem explorativen Ansatz gerecht wird: ein virtuelles BarCamp.

Mit dem Titel “Von Knoten und Kanten zu Gedanken: Theoretische Reflexionen zu Graphentechnologien” fand dieses virtuelle BarCamp am 11.11.2020 von 14 bis 17 Uhr statt und war insgesamt – aufgrund eines straff organisierten Zeitplanes, dem Einsatz zahlreicher digitaler Tools, der offenen Fragestellung, über 50 Teilgebenden und 17 Sessions – ein voller Erfolg.

Der Call kann auf den jeweiligen Seiten der AGs eingesehen werden:

Thematisch war die Veranstaltung bewusst offen gehalten. Insgesamt ging es um eine Exploration der Theoretisierungsmöglichkeiten von Graphentechnologien. Graphentechnologien, Netzwerke und vernetzte Daten sind – wie jede andere Technologie – nicht neutral oder objektiv, sondern satteln auf impliziten Vorannahmen und technischen Grammatiken auf. Da es bislang nur verstreute Theorieansätze in dieser Richtung gibt bzw. bestehende Theorien für diesen Themenkreis noch nicht fruchtbar (genug) gemacht worden sind, standen im Zentrum der thematischen Vorüberlegungen die Pluralität von Perspektiven und denkbaren Fragen:

  • Sprachliche Ebene: Mit welchen Konzepten, Metaphern, Analogien und Bildern wird gearbeitet, wenn von “Graphen”, “Netzen” bzw. “Netzwerken”, “Kanten” und “Knoten” gesprochen wird?
  • Technische Ebene: Welche Daten eignen sich besonders gut, um in Graphdatenbanken abgelegt zu werden? Welche nicht? Wo bestehen technische Vor- und Nachteile und wie wirken sich diese praktisch auf das Arbeiten mit Daten aus?
  • Wissenschaftliche Ebene: In welchen anderen wissenschaftlichen Disziplinen gibt es ähnliche Konzepte von Netzen, Netzwerken und Graphen? Wo sind Gemeinsamkeiten und Unterschiede?
  • Methodologische Ebene: Welche spezifischen Unterschiede gibt es bei der Datenmodellierung von Graphdatenbanken (im Unterschied zu anderen Datenbanksystemen)? Welche Heuristiken haben sich herausgebildet? Wo liegen Gefahren kognitiver Verzerrungen?
  • Ontologische Ebene: Was sind Knoten und Kanten eigentlich? Werden Relationen von Modellierer:innen hergestellt oder sind diese schon (implizit) da? Knoten und Kanten müssen benannt werden – lassen sich also nur sprachlich artikulierbare Dinge modellieren? In welchen Relationen stehen Relationen zueinander?

Visualisierungsebene: Welche diagrammatische Funktion erfüllen Graphenvisualisierungen als Bindeglied zwischen menschlichem Erkenntnisvermögen und den Daten? Welche Möglichkeiten (Erkenntnis von Strukturen) und welche Gefahren (kognitive Verzerrungen) bieten Visualisierungen? Welche Rolle kommt ihnen in der Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse und auch der Wissenschaftskommunikation zu?

Welches experimentelle Format passt am besten? Ein virtuelles BarCamp!

Das BarCamp war auch hinsichtlich der Verschränkung von Inhalt und Format ein Experiment. An langen Abenden im gemütlichen Salon oder bei mehrstündigen Expertengesprächen kann man sich gut in theoretische Diskussionen vertiefen. Doch wie sieht es aus, wenn man nur 20 Minuten für ein Thema oder eine Fragestellung hat? Dahingehend bot unser BarCamp nicht die Möglichkeit für erschöpfende Betrachtungen, vielmehr wurde die Gelegenheit genutzt, um neue Diskussionsräume zu eröffnen. So konnte das BarCamp auch als Kennenlernplattform fungieren und hat erfolgreich Graphentechnologie- und Graphentheoriefreund:innen zusammengebracht, die nun in einen intensiven Austausch miteinander treten konnten.

Ablauf und technische Unterstützung des BarCamps

Bei der Gestaltung des BarCamps haben wir einen recht straffen Zeitplan aufgestellt. Nach kurzer Einführungsphase ging es bereits daran, die Ideen vorzustellen. Hier hatten alle Teilgebenden 30 Sekunden Zeit, den eigenen Vorschlag zu präsentieren. Die Ideen haben wir dann auf vier Zeitslots für die Sessions aufgeteilt. Pro Zeitslot haben sich mindestens vier Sessions ergeben.

Beim BarCamp kamen verschiedene Tools zum Einsatz. Um bereits vorab Ideen für Sessions aufzunehmen, Teilgebende zu listen, die BarCamp- und Videomeetingetikette zu teilen, haben wir ein Etherpad vom Service “https://yopad.eu/” genutzt. Das Videomeeting wurde mit Zoom durchgeführt, wobei die Breakout-Raum-Funktion besonders wichtig war, um die Teilgebenden in die entsprechenden Sessions einzuteilen. Für die Sammlung und zeitliche Aufteilung haben wir “Jamboard” von Google genutzt. Das hat sehr gut funktioniert und war für alle Teilgebenden gut handhabbar. In den Sessions wurden dann jeweils noch unterschiedliche Tools genutzt. Manche haben Notizen in verschiedenen Etherpads gemacht oder zusammen in einer Google-Präsentation oder an digitalen Zeichnungen gearbeitet. Als virtuellen Icebreaker haben wir eine Meme Challenge ausgerufen, für die wir den Memegenerator vom Imgflip genutzt haben. Während des BarCamps sind somit eine Reihe großartiger Memes entstanden, die auch zum Twittern über #GraphReflex genutzt wurden.

Das virtuelle BarCamp als Theorie-“experience” aus der Sicht von Teilgebenden …

… aus der AG Graphen & Netzwerke

Franziska Diehr (Co-Convenor der AG Graphen & Netzwerke) beschreibt sowohl aus Teilnehmerinnen- als auch aus Veranstalterinnensicht ihre Erfahrungen mit dem virtuellen BarCamp. Exemplarisch führt sie dazu einerseits eine Session zu Herbert Stachowiaks Allgemeiner Modelltheorie aus und erläutert andererseits das Interesse der AG Graphen & Netzwerke daran, Veranstaltungen für die Community zu organisieren, Vernetzung zu befördern und Kooperationen mit anderen DHd AGs zu initiieren. Der gesamte gleichnamige Bericht kann hier eingesehen werden.

… aus der AG Digital Humanities Theorie

von Ramona Roller

Als Mitglied der AG Digital Humanities Theorie und Netzwerkstatistikerin haben zwei Fragen mein Interesse besonders geweckt, die in vielen Sessions des BarCamps aufgegriffen wurden: “Warum brauchen wir Theorie in der Netzwerkanalyse?” und “Wo soll ich als Neuling bei der Netzwerkanalyse anfangen?”.

Der Sinn von Theorie: Theorie wird in der Netzwerkanalyse benötigt, um eine transparente Interpretation der Analyseergebnisse zu ermöglichen und um Daten für Netzwerkmodelle auszuwählen. Den ersten Grund diskutierten Teilgebende und ich in meiner Session am Beispiel von Zeitmodellierung in Netzwerken. In einer Auftaktpräsentation zeigte ich zunächst, dass wir beim Gebrauch von Netzwerkmodellen Annahmen über die Zeit machen, die die Interpretation unserer Ergebnisse beeinflussen. Wenn wir Netzwerke über die Zeit aggregieren, das heißt den Zeitstempel der Kanten (z. B. Sendedatum eines Briefs) nicht berücksichtigen, machen wir die theoretische Annahme der Transitivität: Ein Knoten A kann seinen Nachbarn B beeinflussen, unabhängig davon wer A zuvor beeinflusst hat. Diese theoretische Annahme ermöglicht es, dass sich Informationen im Netzwerk anachronistisch verteilen können. Wenn Knoten A an B heute einen Brief schreibt, aber C an A erst morgen einen Brief schreibt, kann A die Information aus C’s Brief nicht an B weitergeben. Denn A schreibt bereits heute an B, aber empfängt den Brief von C erst morgen. Im aggregierten Netzwerk hingegen könnte C seine Information über A an B weitergeben, obwohl die Information dadurch rückwärts in der Zeit laufen müsste. Nach diesem Auftakt diskutierten wir über mögliche Folgen der Transitivitätsannahme im Bezug auf die Ergebnisse und Anpassungen der Analyse. 

In der Session über Wikidata ging es um die Frage, wie Theorie eine Datenauswahl für Netzwerke verbessern kann. Konkret ging es um das Problem des Selektionseffekts bei Wikidata, wo einige Editoren entscheiden, welche Daten hochladungswürdig sind und welche nicht. Wissenschaftler:innen, die auf diese Daten angewiesen sind, oft aber bei der Datenauswahl nicht mitwirken, können so nicht an ihre Wunschdaten gelangen bzw. die Auswahl nicht begründen. Eine Auswahl aufgrund theoretischer Überlegungen könnte sinnvoll sein. In einer Diskussion besprachen wir Fragen wie “Welche theoriebasierten Kriterien lassen sich zur Auswahl von Daten heranziehen?”, “Wie können Wissenschaftler:innen mehr Einfluss auf den Selektionsprozess erlangen?” und “Welche alternativen Datenquellen gibt es, die das Datenmonopol von Wikipedia mindern?” Spannende Vorschläge von der Gründung wissenschaftlich geleiteter Wikipedia-Gruppen bis hin zu citizen science-Projekten wurden vorgeschlagen.

Netzwerkanalyse in der Praxis: In vielen Sessions, die ich besuchte, ging es um konkrete praktische Tipps für die Netzwerkanalyse. Die Ausgangssituation war für viele Teilgebende ähnlich: Ein fachspezifischer Datensatz war vorhanden, sowie der Wille, Netzwerkanalysen daran auszuprobieren. Allerdings fehlte vielen ein Grundverständnis für relevante Netzwerkstatistiken und eine Übersicht von gängigen Analysetools. Desweiteren suchten Lehrende nach Möglichkeiten diese Fertigkeiten Studierenden zu vermitteln. In einer bereichernden Vorstellungsrunde berichteten Teilgebende von ihre Vorgehensweisen bei der Netzwerkanalyse und konnten den Neulingen einige Starthilfe geben. Visualisierungsplattformen wie Gephi, Visione und Palladio wurden häufig als erste Schritte empfohlen. Fortgeschrittenen wurden Programmierpackages wie networkX, igraph und graphtool ans Herz gelegt. Allerdings wurde schnell klar, dass die Tiefen der Netzwerkanalyse nicht in einem Semesterkurs erlernt, sondern wie so oft durch jahrelange Praxis geübt werden. 

Stärkere Meinungsverschiedenheiten kamen bei der Frage auf, inwiefern Netzwerkvisualisierungen die Analyse und Interpretation der Ergebnisse leiten sollten. Die eine Seite argumentierte, dass Netzwerkvisualisierungen zu Beginn der Analyse zur Hypothesenfindung beitragen könne. Interessante Strukturen ließen sich in den Netzwerkvisualisierungen erkennnen, die dann in konkreten Analysen weiter vertieft werden könnten. Die andere Seite argumentierte, dass Netzwerkvisualisierungen immer am Ende der Analyse stehen sollten. Die Visualisierungsparameter könnten die Wahrnehmung in die Irre führen und Muster hervorheben, die einer statistischen Analyse nicht standhielten. Dies könne man sich allerdings auch zu Nutze machen, indem man die Parameter so wählt, dass sie die Ergebnisse aus der statistischen Analyse unterstreichen.

Allgemeinen Konsens erhielt der Vorschlag, ‘Benchmarkdatensätze’ für die Netzwerkanalyse in den DH zu entwickeln. Benchmarkdatensätze sind Datensätze, die in einer Community gut erforscht sind und an denen neue Fragestellungen und Methoden meist zuerst getestet werden. Sie sind gut vorbereitet, nicht übermäßig groß und eignen sich daher gut, um methodische Fertigkeiten zu erwerben. Netzwerkstatistiker:innen in anderen Wissenschaftsfeldern haben bereits Benchmarkdatensätze entwickelt. Zum Beispiel, in Computational Social Science benutzen Wissenschaftler:innen den Zachary’s karate club Datensatz, der gemeinsamen Treffen zwischen Mitgliedern eines Karatevereins enthält oder das Enron-Korpus, das E-Mails zwischen den Mitarbeiter:innen der Firma Enron enthält. Vielleicht können sich die DH hier etwas abschauen.

Zusammenfassend habe ich beim BarCamp an vielen inspirierenden Diskussionen teilgenommen, aus denen ich viele Ideen für meine eigene Forschung aufnehmen konnte. Das BarCamp war ein erfrischendes Format, da die relativ kurzen Sessions es mir ermöglichten, vielen Ideensträngen in kurzer Zeit nachzugehen. Das BarCamp eignet sich daher sehr gut, um zukünftige Veranstaltungen, bei denen einzelne Themen vertieft werden, vorzubereiten. Gerne mehr davon.

Zitationsvorschlag: Franziska Diehr, Jonathan D. Geiger, Jan Horstmann und Ramona Roller: „#GraphReflex, oder: Von Knoten und Kanten zu Gedanken“, in Digital Humanities Theorie, 15/02/2021, https://dhtheorien.hypotheses.org/909.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search