Call for Papers: “Theorytellings: Epistemic Narratives in the Digital Humanities”

In recent years, the status of the Digital Humanities as an academic discipline in its own right has often been discussed in terms of its theoretical foundations – or more precisely, the lack thereof. “The end of theory” – as proclaimed by Chris Anderson – has been a recurring narrative in epistemic discussions about DH for quite some time. While a number of approaches in DH may indeed be characterized as being rather theory poor, there are also many examples that apply theory in one way or another. In fact, the concept of theory is interpreted very broadly in DH, ranging from the application of concrete reference theories from the humanities (for instance structuralism, critical theory, etc.) to forays into the philosophy of science and also the implementation of theories as statistical models.

In consideration of such controversial and ambiguous views of the role and function of theory in DH, this special issue seeks to bring together scholars from different disciplines to re-think the perspective of theory and its meaning for computational cultural analytics. Instead of continuing the narrative of the deficient status of theory, we suggest to study existing “theorytellings” in Digital Humanities research. This way, “theorytellings” – on the one hand – become a methodology for an active reporting and narrating of the manifold theoretical undertakings in DH, including the supposedly “untellable” and “untold” stories of DH theory. On the other hand, the concept serves as a tool for re-evaluating existing narratives in DH. Following Lyotard’s approach of meta-narratives, we claim that narratives essentially constitute and reproduce scientific discourses of legitimacy. Hence, we encourage contributors to discuss the evolution and consequences of epistemic narratives and counter-narratives in DH.

The overall goal of the special issue “Theorytellings: Epistemic Narratives in the Digital Humanities” is to discuss the theoretical foundation of DH research as an epistemic perspective that adds to the current focus on research practices in DH, which have traditionally been focused on data and modeling issues as well as digital methods, tools and infrastructures. We invite new procedures and perspectives of knowledge production that are first and foremost derived from theoretical reflection. The special issue will be published in the open access Journal of Cultural Analytics. Guest editors are Manuel Burghardt (Leipzig University), Jonathan D. Geiger (Academy of Sciences and Literature, Mainz), Rabea Kleymann (Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin) and Mareike Schumacher (Hamburg University / University of Darmstadt). We invite submissions that address the following topics:

–       Theorytellings, including main- and counter-narratives of using theories in DH

–       Studies on definitions and different understandings of central concepts and terminology used in DH theory

–       Requirements for theoretical frameworks in Digital Humanities and reflections of epistemic differences to theories from more traditional humanities disciplines

–       Interdisciplinary theoretical frameworks and their applicability / value for DH

–       Critical / theoretical reflection of established methods, tools and data in the Digital Humanities

–       Use cases that showcase how theoretical assumptions are made (or explicitly avoided) in existing DH research projects

Please, send your abstracts (300–400 words) and short bios to Rabea Kleymann (kleymann@zfl-berlin.org) by March 31st, 2021. For reasons of retrievability we ask you to use “Theorytellings” for the subject line of your email. You will receive notice on the acceptance of your proposal by May 1st, 2021. Full-length articles of up to 10,000 words need to be prepared according to the Cultural Analytics author guidelines (https://culturalanalytics.org/for-authors) and will be due November 15th, 2021, to allow for a timely peer review of the articles.

For further inquiries, please contact the guest editors Manuel Burghardt (burghardt@informatik.uni-leipzig.de), Jonathan D. Geiger (Jonathan.Geiger@adwmainz.de), Rabea Kleymann (kleymann@zfl-berlin.org) or Mareike Schumacher (schumacher@linglit.tu-darmstadt.de).

Theorie: eine Vision für die DH

Jonathan D. Geiger

Eine Vision der Theorie der digitalen Geisteswissenschaften (DH) kann nicht in einem bzw. einer kanonischen Reihe von Büchern bestehen, die geschrieben und gedruckt werden und anschließend mit ihren Rücken die Regale der Bibliotheken zieren. Das wäre nur eine intellektuelle Fingerübung und weder den Dynamiken des Feldes mitsamt seiner Akteure, Werkzeuge, Methoden und Gegenstände, noch seiner zukünftigen Forschungsleistungen angemessen. Eine Vision der Theorie der DH muss in einem spezifischen wissenschaftlichen Diskurs bestehen, den ich im Folgenden versuche zu umreißen.

Träger des Diskurses

Meine Vision der Theorie der DH besteht in einem Diskurs, der von Wissenschaftlern, Forschungs- und Lehreinrichtungen, Fachverbänden, Publikationen, Konferenzen, digitalen und analogen Kommunikationskanälen getragen wird. Sie sind sein organisatorisch-materiales Medium und perpetuieren ihn.

Konsens und Dissens als produktive diskursive Momente

Meine Vision der Theorie der DH besteht in einem Diskurs, der Theorien und Theorien, Theorie und Praxis produktiv miteinander in Beziehung setzt, Spannungen auf- und wieder abbaut, Begriffe differenziert und neue schafft, wo es noch keine gibt. Er stiftet theoretische Kohärenz und schafft einen Rahmen für seine eigene planvolle und zielgerichtete Weiterentwicklung, trägt also aktiv zur Paradigmenentwicklung bei. Dabei sorgt er für ein adäquates Gleichgewicht zwischen Konsens und Dissens, sodass die Forschung nicht in eine epistemische Lagerbildung zerfällt, sondern (Selbst-)Kritik multipliziert und produktiv verarbeitet.

Konstitution der DH als Forschungsfeld

Meine Vision der Theorie der DH besteht in einem Diskurs, der die DH als Forschungsfeld konturiert und damit fachliche Identität stiftet. Damit einher geht der spezifische Zuschnitt der Objekt- und Methodenfelder der Forschung als differentia specifica der DH. Ein wissenschaftliches Selbstverständnis und Selbstbewusstsein werden dabei entwickelt und realisieren den komplizierten Spagat zwischen inhaltlicher Anschlussfähigkeit und Abgrenzung. Der Diskurs sensibilisiert die DH-Community, sodass Methoden und Werkzeuge umsichtig eingesetzt und Forschungsergebnisse sowohl von ihren Produzenten als auch ihren Rezipienten in ihrer erkenntnistheoretischen Relativität wahrgenommen werden. Für diese Art der Theoretisierung wird Raum in den universitären Curricula geschaffen und sie ist ein plausibler Weg zur Generierung wissenschaftlicher Reputation.

Eine Vision für die DH-Theorie sorgt für ein tragfähiges Fundament der Forschungsrichtung.

Sprachliche Differenzierungen sind Brücken die abgrenzen und gleichzeitig verbinden

Die Übersetzung der Reflexion in die Praxis sorgt für eine qualitative Verbesserung der Forschungsergebnisse. Die differenziertere Sprache und die geschärften Begrifflichkeiten lassen den diskursiven Austausch zwischen “Theoretikern” und “Praktikern”, “traditionellen” und “digitalen” Geisteswissenschaftlern, DH- und Nicht-DH-Theoretikern gelingen und sorgen ebenfalls für eine klare Adressierbarkeit von Rollen, Projekten, Aktivitäten etc. für interne und externe Akteure. Schließlich hat der Diskurs inhaltlichen Anschluss an andere etablierte reflexiv-theoretische Zweige der Wissenschaft (Philosophie, Medientheorie, Wissenschaftstheorie, Science and Technology Studies, Kulturwissenschaft etc.) und wird auf Augenhöhe wahrgenommen.

Meine Vision einer Theorie der DH: Selbstverständliche Reflexion

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass meine Vision einer Theorie der DH in einer besonderen epistemischen Verschiebung besteht: Die Selbstverständlichkeit der Anwendung von digitalen Werkzeugen und Methoden in den DH verschiebt sich hin zu einer selbstverständlichen Reflexion dieser Anwendungen, die der wissenschaftlichen Produktivität produktiv im Wege steht. Eine gemeinsame Fachsprache beendet die babylonische Verwirrung, die man mit der modernen Wissenschaftstheorie “Inkommensurabilität” nennt, führt direkt und indirekt zu einer qualitativ besseren Forschung und integriert erfolgreich die heterogenen DH selbst, angrenzende Disziplinen und traditionsreiche externe Theoriediskurse.

Zitationsvorschlag: Jonathan D. Geiger: „Theorie: eine Vision für die DH“, in Digital Humanities Theorie, 01/03/2020, https://dhtheorien.hypotheses.org/577.

Warum wir eine AG Digital Humanities Theorie brauchen

Warum wir eine AG Digital Humanities Theorie gründen wollen und was wir damit vorhaben.

Rabea Kleymann

Digital Humanities, das steht für die Kombination von Geisteswissenschaften und Digitalität. Dieser Überbegriff wird schon lange genutzt, aber erst in letzter Zeit wird die Begriffsbestimmung klarer (wie z. B. in Sahle 2015). Und obwohl oder gerade weil es immer mehr digitale Geisteswissenschaften an den Hochschulen gibt, wird die Kritik, diese Forschungsrichtung sei theorielos (vgl. Bauer 2011) und stelle die Forschungsmethoden stärker in den Vordergrund als die Inhalte (vgl. Scheinfeldt 2012; vgl. Flanders/Jannidis 2015) lauter. Mit unserer Gründung einer AG Digital Humanities Theorie im Verband der Digital Humanities im deutschsprachigen Raum (DHd) nehmen wir die Forderung auf, dass hier mehr reflektiert und ein stärkerer theoretischer Rahmen (vgl. Lauer 2013) geschaffen werden sollte. Unser Ziel ist es, klarer herauszuarbeiten, wofür Digital Humanities eigentlich stehen und an welche wissenschaftlichen Traditionen sie anknüpfen. Bisherige Ansätze werden wir vertiefen und systematisieren.

DH Theorien - über interdisziplinäre Grenzen hinweig, gemeinsam nach einem theoretischen Fundament forschen. #wissenschaft #DigitalHumanities

Mehr Vernetzung, mehr Kommunikation!

Mit unserer Arbeitsgruppe möchten wir die Möglichkeit schaffen, mehr über Digital Humanities Theorie sprechen zu können. Über die Grenzen der Disziplinen hinweg werden wir darüber nachdenken, welche theoretischen Voraussetzungen für die digitale geisteswissenschaftliche Arbeit uns wichtig sind. Denn in unseren Augen können wir mit unseren größtenteils disziplinübergreifenden Forschungsinteressen nur gemeinsam darüber nachdenken, wie viel(e), welche und welches Ausmaß an Theorie wir in unserer täglichen Forschungspraxis brauchen. Dabei steht natürlich auch die Frage im Mittelpunkt, welche Position die digitalen Geisteswissenschaften in der Wissenschaft einnehmen sollten bzw. möchten. Gesichtet, ausgewertet und durchdiskutiert, möchten wir die theoretischen Ansätze der “DH” sichtbar machen. Dazu gehört, dass wir über Objekte, Methoden und Lehre der Digital Humanities forschen und möglichst offen und schnell auch darüber sprechen. Dafür steht unter anderem dieser Blog, den wir als ein erstes Sprachrohr für unsere Sache nutzen möchten. Bei unserer gemeinsamen Grundlagenforschung gehen wir meistens von einer geisteswissenschaftlichen Perspektive aus. Aber uns interessiert auch, wie Theorie aus anderen, an den DH beteiligten Wissenschaften wie der Informatik, den Medien- oder den Informationswissenschaften die digitalen Geisteswissenschaften voran bringt.

Wir sehen uns!

Wir haben Großes vor! Neben unseren AG-Treffen, die wir vor allem nutzen wollen, um neue Ideen zur Zusammenarbeit zu finden, planen wir vor allem sichtbar und offen zu sein. Das heißt wir werden zusammen auf Konferenzen gehen. Wir werden aber auch Workshops organisieren, um neue Anregungen zu bekommen und unsere AG weiter wachsen zu lassen. Neben den Beiträgen auf diesem Blog planen wir weitere, gemeinsame wissenschaftliche Publikationen. Und wir möchten versuchen, die Digital Humanities präsenter zu machen. Vor allem in der wissenschaftlichen Community, aber auch in der breiten Öffentlichkeit.

Da wir immer offen sind für neue Mitglieder, kannst du uns gerne anschreiben oder direkt ansprechen. Die nächste Konferenz, auf der wir vertreten sein werden, ist die DHd 2020 in Paderborn. Dort werden wir auch einen Workshop anbieten, über den wir dich hier im nächsten Posting näher informieren werden. Wer wir sind, kannst du hier nachlesen. Wir freuen uns über dein Interesse!

Literatur

Bauer, J. (2011). “Who are you Calling Untheoretical?”, in Journal of Digital Humanities, 1(1). Available at: http://journalofdigitalhumanities.org/1-1/who-you-calling-untheoretical-by-jean-bauer/

Flanders, J., Jannidis, F. (2015) Knowledge Organization and Data Modeling in the Humanities. Konferenzveröffentlichung.  https://www.wwp.northeastern.edu/outreach/conference/kodm2012/flanders_jannidis_datamodeling.pdf.

Lauer, G. (2013). “Die digitale Vermessung der Kultur Geisteswissenschaften als Digital Humanities”,  in Geiselberger, H., Moorstedt T. (eds.) Big Data. Das neue Versprechen der Allwissenheit. Berlin: Suhrkamp 2013, 99–116.

Sahle, P. (2015). “Digital Humanities? Gibt’s doch gar nicht!”, in Baum C., Stäcker, T. (eds.) Grenzen und Möglichkeiten der Digital Humanities. Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften, 1. DOI: 10.17175/sb001_004

Scheinfeldt, T. (2012). “Where’s the Beef? Does Digital Humanities Have to Answer Questions?”, in Gold, M. (ed.) Debates in Digital Humanities. Minnesota: University of Minnesota Press. Available at: http://dhdebates.gc.cuny.edu/debates/text/18.

Zitationsvorschlag: Rabea Kleymann: „Warum wir eine AG Digital Humanities Theorie brauchen“, in Digital Humanities Theorie, 08/02/2020, https://dhtheorien.hypotheses.org/135.


Digital Humanities Theorie

Wir sind eine Gruppe von Digital Humanities Forscher*innen, die sich für Theorie und Theoriebildung in den digitalen Geisteswissenschaften interessieren. Auf unserem Blog möchten wir Ansätze aus unterschiedlichen Disziplinen vorstellen, Lektüren rezensieren und diskutieren. Wir planen Workshops zu unterschiedlichen Themen, die aber immer einen Bezug zur Theorie haben und wichtig für die Digital Humanities sind. Workshop-Proceedings und -Ergebnisse werden natürlich auch hier auf dem Blog veröffentlicht. Seid gespannt!