Gesprächszirkel 13.1.2023 (11-12 Uhr)

Frage: Sind die Digital Humanities humaner als die Humanities?

Konzeption: Torsten Roeder (Julius-Maximilians-Universität Würzburg)
Moderation: Tessa Gengnagel (Cologne Center for eHumanities, Universität Köln)

Ausgangspunkt & Thema

Die »Digital Humanities« können als ein Phänomen der Digitalisierungsprozesse in den Geisteswissenschaften seit den 1940er Jahren betrachtet werden. Sie umschließen den gesamten Forschungszyklus, angefangen bei Recherchemitteln und Methoden der Quellenerschließung über Auswertungsmethoden und Analysewerkzeuge bis hin zu Visualisierungstools und Publikationsmechanismen.

Das Verhältnis der »DH« zu »den Geisteswissenschaften« – auch zu den Bibliothekswissenschaften und zur Informationstechnologie – wurde wiederholt diskutiert und neu ausgelotet. Streben die DH eine ›feindliche Übernahme‹ der Geisteswissenschaften an? Oder stehen die DH für Prozesse, die die Geisteswissenschaften unvermeidlich durchdringen werden (cfr. Rehbein 2018), aber in der DH erst systematisiert und reflektiert werden (cfr. Berry 2019) – eine Rolle, die eigentlich die hergebrachten Geisteswissenschaften für sich reklamieren (cfr. Krämer 2018)?

Eine Herausforderung stellen dabei u.a. systemische Konflikte dar, die z.B. in polarisierenden Methodendebatten (distant reading vs. close reading, quantitativ vs. qualitativ, Bildschirm vs. Papier) und verengter Technikkritik, oft auch von journalistischer Seite und manchmal auch seitens jüngerer Generationen, einen symptomatischen Ausdruck finden und nachhaltige Verwerfungen hinterlassen, welche die DH mit intrinsischer Motivation zu überwinden sucht. Die DH agieren dabei disruptiv, quasi als Systemsprenger der Geisteswissenschaften, indem sie das »Neuland« für sie erschließen (vgl. Spiro 2015), was willkommen bis unerwünscht ist.

Dabei verorten sich die DH selbst im Fahrwasser der Open-Science-Vision einer offenen, transparenten und interdisziplinären Wissenschaft, die eng mit den philosophischen Grundsätzen des Internets und des WWW zusammenhängt (cfr. Grimshaw 2018). Wissenschaftspolitisch ist dem längst durch Förderung und Forderung von z.B. Open Access, FAIR/CARE Data und Linked Open Data entsprochen worden. Wie steht es aktuell um das wissenschaftliche Gewissen der DH? Möchten sie am Ende humaner als die Humanities sein?

Ansätze für die Diskussion

  • Inwieweit hegen die DH ethische Werte? Transportiert Digitalität bzw. der Umgang damit ethische Werte?
  • Resultiert daraus ein bestimmtes Rollenverständnis für das Verhältnis zu den Fachwissenschaften? Wie steht dies im Verhältnis zu wissenschaftspolitischen Programmen?
  • Gibt es ein spezifisches missionarisches Selbstverständnis der DH? Begleitet eine solche Mission die DH bei ihrer Tätigkeit – oder ist DH selbst die Mission?
  • Welche Verantwortung tragen die DH potenziell in ihrem Verhältnis zu den Geisteswissenschaften für deren weitere Entwicklung?

Zoomlink:

https://zfl-berlin-org.zoom.us/j/82180586378?pwd=cFUvUFY0QURDb0htUk5GaW1KZ29vZz09

Meeting-ID: 821 8058 6378

Kenncode: 677352

Literatur

Gesprächszirkel 4.11.2022 (11–12 Uhr)

Frage: Was ist und wozu betreiben wir Kritik in den DH?*


Konzeption:

Rabea Kleymann (Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin)

Ausgangspunkt:

Der Status der Digital Humanities als Wissenskultur wird häufig über die Frage nach einer kritischen Praxis diskutiert. Neben Diagnosen über ein vermeintliches Defizit an Kritik[i] treten Forderungen nach einem „critical turn“[ii] sowie Vorschläge für reflektierte Verfahrensweisen, wie sie sich zum Beispiel in den Konzepten von „algorithmic criticism,“[iii] „computational criticism“[iv] oder „digital tool criticism“[v] manifestieren. Mehr noch, die Kritikfähigkeit der DH wird oftmals selbst zum Distinktionsmerkmal erklärt und ist für die Legitimierung im Wissenschaftssystem bestimmend. Der Kritikbegriff wird dann unter anderem zur disziplinären Profilierung verwendet, zum Beispiel gegenüber den data science, oder programmatisch vor neue Forschungsansätze gesetzt (vgl. critical infrastructure studies). James Smithies beschreibt die Aufgabe der DH wie folgt:

„[T]he future for the DH lies in the articulation of critical and methodological approaches grounded in the nature of computing technologies and capable of guiding technical development as well as critical and historical analysis.”[vi]

Was Wissenschaftler*innen in den DH jedoch unter kritischen Zugängen verstehen, ist vom argumentativen Kontext, disziplinären Hintergrund, Zeitpunkt oder auch geographischen Raum abhängig. Die Vielgestaltigkeit und semantische Ambivalenz des Kritikbegriffes in den DH sind daher Themen des Gesprächskreises. Was ist eigentlich Kritik in den DH? Was sind die DH (noch), wenn sie (nicht) kritisch sind?

Mögliche Ansätze für die Diskussion:

  • Begriffsarbeit: Was bedeutet der Kritikbegriff für die DH? Inwiefern grenzt er sich unter anderem vom Theoriebegriff ab? Gibt es in den DH einen extrapolierten Kritikbegriff, der sich von den humanities und anderen Disziplinen unterscheidet?
  • Gegenstand und Form: Was sind Gegenstände der Kritik im Forschungsalltag? Gibt es Beispiele aus der Forschungscommunity? In welchen Formen manifestiert sich Kritik? Wie gehen die DH mit tradierten Formen der Bild- und Textkritik um?
  • Standort und Reichweite: Was sind die sozialen und materiellen Bedingungen der Möglichkeit von Kritik in den DH? Wen oder was kann Kritik in den DH adressieren?
  • Maßstäbe und Normen: Wie wird Kritik in den DH begründet? Gibt es interdisziplinäre Eigenarten von Kritik?
  • Ziel und Zweck: Wozu betreiben wir Kritik in den DH? Und was sind mögliche Alternativen und Zukünfte einer Kritik in den DH?

Link zur Videokonferenz:

https://zfl-berlin-org.zoom.us/j/82180586378?pwd=cFUvUFY0QURDb0htUk5GaW1KZ29vZz09

*Die Ausgangsfrage des Gesprächszirkels ist aus der Einleitung von Rahel Jaeggi und Tilo Wesche (Hrsg): Was ist Kritik? 5. Aufl., Suhrkamp, 2019, S. 7 entnommen. Es wurde „in den DH“ ergänzt.


[i] Alan Liu: Where Is Cultural Criticism in the Digital Humanities? In: Debates in the Digital Humanities. Hg. von Matthew K. Gold. Minneapolis, MN 2012.

[ii] David M. Berry / Anders Fagerjord: Digital Humanities. Knowledge and Critique in a Digital Age. Oxford 2017, S. 3.

[iii] Steven Ramsay: Algorithmic Criticism. In: A Companion to Digital Literary Studies. Hg. von Ray Siemens / Susan Schreibman, Blackwell, 2016.

[iv] James E. Dobson: Critical digital humanities. The search for a methodology. University of Illinois Press, 2019, S. x.

[v] Marijn Koolen / Jasmijn van Gorp / Jacco van Ossenbruggen: Toward a Model for Digital Tool Criticism: Reflection as Integrative Practice. In: Digital Scholarship in the Humanities, Bd. 34, Nr. 2, Juni 2019, S. 368–85. https://doi.org/10.1093/llc/fqy048

[vi] James Smithies: The Digital Humanities and the Digital Modern. Palgrave Macmillan, 2017, S. 244.

Paperzirkel 3.6.2022 (11-12 Uhr)

Thema: Grenzen quantitativer Analysen in den DH

Konzept: Ramona Roller (ETH Zürich)

Rahmendaten

Am Freitag, den 3.6.2022
von 11-12 Uhr

findet wieder unser Paperzirkel statt. Im zweimonatigen Rhythmus diskutieren wir hier aktuelle Paper aus den Digital Humanities. Alle, die mit uns diskutieren mögen, sind herzlich eingeladen!

Paper

Safra, L., Chevallier, C., Grèzes, J. et al. Tracking historical changes in trustworthiness using machine learning analyses of facial cues in paintings. Nat Commun 11, 4728 (2020). https://doi.org/10.1038/s41467-020-18566-7

Die Autor*innen bestimmen die Glaubwürdigkeit von Gesichtern auf Porträts mithilfe eines Machine Learning Modells und verknüpfen diese mit der Entwicklung sozio-ökonomischer Faktoren. Wir reflektieren die Schlussfolgerungen der Autor*innen und besprechen wie mithilfe anderer Analyseansätze die Forschungsfrage im Artikel beantwortet werden könnte.

Ausgangspunkt

Statistische Analysen von großen Datensätzen werden in den DH zunehmend beliebter. Mit der rasanten Entwicklung technischer Analyseverfahren und einer wachsenden Vielfalt an Datensätzen, ergeben sich innovative Forschungsfragen und neue Kombinationen von Analysen. Doch wie viel lässt sich aus den resultierenden Analyseergebnissen herauslesen? Wo verläuft die Grenzen der Interpretation? Diese Fragen besprechen wir anhand eines Artikels, welcher Kunstgeschichte und Sozialforschung kombiniert.

Ansätze für die Diskussion

Verständnisfragen

  1. Welche Forschungsfrage adressiert der Artikel?
  2. Welche Theorie wird angewandt?
  3. Welche Hypothesen werden getestet?
  4. Welche Daten werden verwendet?
  5. Mit welcher Methode werden die Hypothesen getestet?
  6. Was ist das wichtigste Ergebnis der Analyse?

Reflexionsfragen

  1. Welche Dinge sind dir unklar?
  2. Wo bist du anderer Meinung als die Autor*innen?
  3. Teilst du das Theorieverständnis der Autor*innen?
  4. Hättest du andere Daten verwendet?
  5. Würdest du die Ergebnisse anders interpretieren?

https://uni-koeln.zoom.us/j/96247107795?pwd=ZUc1Tk9HV2JZTW15TDR0NzBTcC9sUT09

Gesprächszirkel 6.5.2022 (11-12 Uhr): Interdisziplinäre Teams in den DH

Wie kann die disziplinäre Annäherung gelingen?

Konzept: Christian Wachter (Georg-August-Universität Göttingen)

Ausgangspunkt:

Max Kemman (2021): Trading Zones of Digital History. Berlin: De Gruyter Oldenbourg (Studies in Digital History and Hermeneutics, 1). DOI: 10.1515/9783110682106.

Rezension hierzu von Christian Wachter in H-Soz-Kult, 03.03.2022. URL: https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-96162

In interdisziplinären Projekten der Digital Humanities arbeiten Geisteswissenschaftler:innen, Informatiker:innen, Entwickler:innen und weitere Akteur:innen zusammen. Häufig werden in diesem Rahmen gleichzeitig individuelle Ziele verfolgt, wie die Durchführung eines Promotionsprojekts. In den langanhaltenden Debatten um Herausforderungen und Formen des Zusammenarbeitens in den DH hat Max Kemman einen neuen Impuls geliefert: Im Gegensatz zu zahlreichen wissenschaftstheoretischen Stimmen, stellt er empirische Beobachtungen interdisziplinärer Kollaborationen vor. Diese hat Kemman am Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History (C²DH) durchgeführt. Er benutzt das wissenschaftssoziologische Modell der „trading zones“, wonach in Kollaborationen unterschiedliche disziplinäre Fähigkeiten, Motivationen und Interessen aufeinandertreffen und verhandelt werden müssen. Für das C²DH beobachtet Kemman hier allerdings große Unterschiede zwischen den Projektmitgliedern und sieht die interdisziplinäre Annäherung deutlich an ihre Grenzen stoßen. Die Vorstellung einer Projektgruppe mit weitreichend homogenen Kenntnissen und Fähigkeiten sei vor diesem Hintergrund nicht attraktiv oder auch nur realistisch. Vielmehr sollten – trotz umfangreicher interdisziplinärer Kompetenzaneignungen – klare disziplinäre Grenzen respektiert werden. Die dabei bestehenden unterschiedlichen Vorstellungen und Bedürfnisse unter den Beteiligten sind durch eine Projektleitung in Einklang zu bringen, die vor allem vermittelnd („brokering“) auftreten solle.

Kemman behandelt zwar speziell die digitale Geschichtswissenschaft und konzentriert sich auf Infrastrukturprojekte. Allerdings stellt sich die Frage, ob/inwieweit sich Kemmans Beobachtungen auch auf die übrigen DH, auf nicht-infrastrukturelle Projekte und andere Einrichtungen als dem C²DH übertragen lassen.

Mögliche Fragen für die Diskussion:

  • Da Kemman empirisch vorgeht: Decken sich Eure Erfahrungen mit Kemmans Fazit? Welche davon abweichenden Beobachtungen habt Ihr in größer angelegten Kollaborationen gemacht? 
  • An welchen Faktoren hängt das Gelingen interdisziplinärer Kollaboration? Was sind neuralgische Punkte? 
  • Wie weit kann eine transdisziplinäre Ausbildung gehen? Bis zu welchem Grad sollte die eigene Disziplinarität gewahrt bleiben?
  • Brauchen wir mehr empirische Untersuchungen wie die von Kemman? Wenn ja, wie können deren Ergebnisse einerseits für die Durchführung interdisziplinärer Projekte und andererseits für die Ausbildung in den DH verwertet werden?
  • Sollte die Debatte überhaupt für die gesamten DH geführt werden? Oder einzeln für die Digital History, Digital Literary Studies, etc.?

https://zfl-berlin-org.zoom.us/j/83430346288?pwd=RlFxMjJqeFZnL1ZvUkYyblNoNG9SUT09

Meeting-ID: 834 3034 6288
Kenncode: 919577

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search