Paperzirkel 01.04.2022 (11–12 Uhr)

Thema: Kausalanalysen in den DH

Konzept: Ramona Roller (ETH Zürich)

Rahmendaten

Am Freitag, den 1.4.2022
von 11-12 Uhr

findet der erste Paperzirkel der AG Theorie in den Digital Humanities statt. Im zweimonatigen Rhythmus diskutieren wir aktuelle Paper aus den digitalen Geisteswissenschaften und laden herzlich dazu ein!

Paper

Davide Cantoni, Jeremiah Dittmar, Noam Yuchtman, Religious Competition and Reallocation: the Political Economy of Secularization in the Protestant Reformation, The Quarterly Journal of Economics, Volume 133, Issue 4, November 2018, Pages 2037–2096, https://doi.org/10.1093/qje/qjy011

Das Paper analysiert den Einfluss der Reformation auf die Umverteilung von Ressourcen von kirchlichem Besitz zu weltlichem Besitz. Die Autor*innen wenden dazu eine Difference-in-Differences Analyse an und besprechen die Möglichkeit kausaler Inferenz bei Observationsdaten.
Obwohl das Paper fachspezifisch ist, sind das Theorieverständnis und die Kausalanalyse auch auf andere Bereiche der DH übertragbar. Das Ziel ist es Methoden anderer Fachbereiche als Inspirationsquelle zu nutzen und kritisch zu hinterfragen.

Ausgangspunkt

Daten in den DH sind oftmals Observationsdaten und keine Experimentaldaten. Dies bedeutet, dass der Goldstandard für Kausalanalysen – randomisierte Kontrollstudien – nicht durchgeführt werden kann, da keine Kontrollgruppe existiert. Es gibt demnach immer mehrere Variablen, die sich über die Zeit verändern und es ist nicht eindeutig, welche nun einen kausalen Einfluss hat. Trotz dieser Schwierigkeiten ist das Interesse an Kausalanalysen groß und einige statistische Methoden wurden entwickelt, um kausale Inferenz auch bei Observationsdaten zu ermöglichen.

Ansätze für die Diskussion

  1. Welche Forschungsfrage adressiert der Artikel?
  2. Welche Theorie wird angewandt?
  3. Welche Hypothesen werden getestet?
  4. Welche Daten werden verwendet?
  5. Mit welcher Methode werden die Hypothesen getestet (welches statistisches Modell)?
  6. Was ist die abhängige Variable im Modell (Gleichung 3)?
  7. Was sind die unabhängigen Variablen im Modell (Gleichung 3)?
  8. Was ist das wichtigste Ergebnis der Analyse?
  9. Welche Dinge sind dir unklar?
  10. Wo bist du anderer Meinung als die Autoren? Hättest du die Forschungsfrage mit der gleichen Methode getestet? Hättest du andere Daten verwendet? Würdest du die Ergebnisse anders interpretieren?

Algorithmizität als Kultur des Verstehens?

Digitale Erkenntnisprozesse in den Humanities

In den Digital Humanities werden tradierte Strukturen der Wissensproduktion auf der Basis computergestützter Verfahren neu verhandelt. Neben Reflexionen über Medialität und Sozialität geisteswissenschaftlicher Erkenntnisprozesse werden vermeintlich dichotomische Setzungen wie analog/digital, qualitativ/quantitativ sowie kontinuierlich/diskret auf den Prüfstand gestellt. Im Zuge dessen rückt nicht nur die Frage in den Vordergrund, wie disziplinspezifische Kulturen des Verstehens ins Verhältnis zueinander gebracht werden können. Vielmehr werden auch etablierte geisteswissenschaftliche Methoden und Praktiken unter digitalem Paradigma reformuliert. 

Die von der DHd-AG Digital Humanities Theorie organisierte hybride Tagung „Algorithmizität als Kultur des Verstehens?“ widmet sich daher der algorithmischen Verfasstheit von geisteswissenschaftlichen Erkenntnisprozessen. Einen ersten Ausgangspunkt bildet die Annahme, dass sich in traditionellen und aktuellen Forschungspraktiken der Geisteswissenschaften latente Formen der Algorithmizität wiederfinden lassen. Darunter sind nicht nur im Sinne einer prozessual verstandenen Algorithmisierung digitale Formen geisteswissenschaftlichen Arbeitens zu verstehen.  Vielmehr bezeichnet Algorithmizität den jeweiligen Formalisierungsgrad von Handlungsanweisungen, der sich in geisteswissenschaftlichen Methoden sui generis manifestiert. Mögliche Beispiele sind die Konzeption von Rede und Gegenrede in den platonischen Dialogen, das dialektische Format der mittelalterlichen Quaestio, die methodologischen Überlegungen der frühneuzeitlichen Wissenschaftsphilosophie, die phänomenologische Reduktion oder schließlich die Hermeneutik als verbindendes Element der Geisteswissenschaften.  

Vor diesem Hintergrund nimmt die Tagung nun Algorithmizität als ein graduelles Phänomen in den Blick. So können  latente und explizite Formen der Algorithmizität unterschieden werden, die einerseits von Prozessen der Quantifizierung und Diskretisierung bis zu maschinenlesbaren Handlungsabläufen reichen. Andererseits werden auch disziplinspezifische Umgangsformen mit Algorithmizität sichtbar. Die Sozial- und Wirtschaftsgeschichte beispielsweise nimmt  auf verschiedene Weise Bezug auf Methoden der empirischen Sozialforschung oder historischen Demographie, um ihre Interpretationen zu stützen. Es handelt sich neben  statistischen Datenerhebungen auch um Auswertungen narrativer Texte. Algorithmizität kann daher nicht nur als impliziter Teil von etablierten Kulturen des Verstehens, sondern selbst als Kulturtechnik des Verstehens begriffen werden. 

Ziel der Tagung ist zum einen die Sichtbarmachung und Diskussion von angewandten Algorithmen oder regelgeleiteten Methodensettings. Zum anderen verspricht die Tagung, disziplinäre Unterschiede zwischen geisteswissenschaftlicher und informatischer Wissensproduktion zu benennen. Konzeptionell umfasst die Tagung diverse Vortrags- und Diskussionsformate, um die Bedingungen einer Präsentation von Algorithmen in den Geisteswissenschaften zu reflektieren. Neben Kurzvorträgen werden digital und in Präsenz weitere dialogische Formate erprobt. Die Keynote wird von der Philosophin Prof. Dr. Gabriele Gramelsberger (RWTH Aachen) gehalten.

Die Tagung findet am Freitag, dem 10. Juni 2022, am Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung in Berlin statt. Geplant ist ein kombiniertes Format von Livestream und Präsenzveranstaltung (nach den geltenden Hygieneregeln). Zum Organisationsteam gehören Manuel Burghardt (Universität Leipzig),  Jonathan D. Geiger (Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz), Jan Horstmann (Universität Münster), Rabea Kleymann (Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung), Jascha Schmitz (Humboldt-Universität zu Berlin) und Silke Schwandt (Universität Bielefeld).

Bitte schicken Sie uns bei Interesse an einem 10-minütigen Kurzvortrag zum Thema der Tagung einen kurzen Beschreibungstext (ca. 250 Wörter) mit Vortragstitel sowie Angaben  zur eigenen Person bis zum 15. April  2022 an folgende E-Mail-Adressen: Jonathan D. Geiger jonathan.geiger@adwmainz.de und Rabea Kleymann kleymann@zfl-berlin.org.