Gesprächszirkel 4.11.2022 (11–12 Uhr)

Frage: Was ist und wozu betreiben wir Kritik in den DH?*


Konzeption:

Rabea Kleymann (Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin)

Ausgangspunkt:

Der Status der Digital Humanities als Wissenskultur wird häufig über die Frage nach einer kritischen Praxis diskutiert. Neben Diagnosen über ein vermeintliches Defizit an Kritik[i] treten Forderungen nach einem „critical turn“[ii] sowie Vorschläge für reflektierte Verfahrensweisen, wie sie sich zum Beispiel in den Konzepten von „algorithmic criticism,“[iii] „computational criticism“[iv] oder „digital tool criticism“[v] manifestieren. Mehr noch, die Kritikfähigkeit der DH wird oftmals selbst zum Distinktionsmerkmal erklärt und ist für die Legitimierung im Wissenschaftssystem bestimmend. Der Kritikbegriff wird dann unter anderem zur disziplinären Profilierung verwendet, zum Beispiel gegenüber den data science, oder programmatisch vor neue Forschungsansätze gesetzt (vgl. critical infrastructure studies). James Smithies beschreibt die Aufgabe der DH wie folgt:

„[T]he future for the DH lies in the articulation of critical and methodological approaches grounded in the nature of computing technologies and capable of guiding technical development as well as critical and historical analysis.”[vi]

Was Wissenschaftler*innen in den DH jedoch unter kritischen Zugängen verstehen, ist vom argumentativen Kontext, disziplinären Hintergrund, Zeitpunkt oder auch geographischen Raum abhängig. Die Vielgestaltigkeit und semantische Ambivalenz des Kritikbegriffes in den DH sind daher Themen des Gesprächskreises. Was ist eigentlich Kritik in den DH? Was sind die DH (noch), wenn sie (nicht) kritisch sind?

Mögliche Ansätze für die Diskussion:

  • Begriffsarbeit: Was bedeutet der Kritikbegriff für die DH? Inwiefern grenzt er sich unter anderem vom Theoriebegriff ab? Gibt es in den DH einen extrapolierten Kritikbegriff, der sich von den humanities und anderen Disziplinen unterscheidet?
  • Gegenstand und Form: Was sind Gegenstände der Kritik im Forschungsalltag? Gibt es Beispiele aus der Forschungscommunity? In welchen Formen manifestiert sich Kritik? Wie gehen die DH mit tradierten Formen der Bild- und Textkritik um?
  • Standort und Reichweite: Was sind die sozialen und materiellen Bedingungen der Möglichkeit von Kritik in den DH? Wen oder was kann Kritik in den DH adressieren?
  • Maßstäbe und Normen: Wie wird Kritik in den DH begründet? Gibt es interdisziplinäre Eigenarten von Kritik?
  • Ziel und Zweck: Wozu betreiben wir Kritik in den DH? Und was sind mögliche Alternativen und Zukünfte einer Kritik in den DH?

Link zur Videokonferenz:

https://zfl-berlin-org.zoom.us/j/82180586378?pwd=cFUvUFY0QURDb0htUk5GaW1KZ29vZz09

*Die Ausgangsfrage des Gesprächszirkels ist aus der Einleitung von Rahel Jaeggi und Tilo Wesche (Hrsg): Was ist Kritik? 5. Aufl., Suhrkamp, 2019, S. 7 entnommen. Es wurde „in den DH“ ergänzt.


[i] Alan Liu: Where Is Cultural Criticism in the Digital Humanities? In: Debates in the Digital Humanities. Hg. von Matthew K. Gold. Minneapolis, MN 2012.

[ii] David M. Berry / Anders Fagerjord: Digital Humanities. Knowledge and Critique in a Digital Age. Oxford 2017, S. 3.

[iii] Steven Ramsay: Algorithmic Criticism. In: A Companion to Digital Literary Studies. Hg. von Ray Siemens / Susan Schreibman, Blackwell, 2016.

[iv] James E. Dobson: Critical digital humanities. The search for a methodology. University of Illinois Press, 2019, S. x.

[v] Marijn Koolen / Jasmijn van Gorp / Jacco van Ossenbruggen: Toward a Model for Digital Tool Criticism: Reflection as Integrative Practice. In: Digital Scholarship in the Humanities, Bd. 34, Nr. 2, Juni 2019, S. 368–85. https://doi.org/10.1093/llc/fqy048

[vi] James Smithies: The Digital Humanities and the Digital Modern. Palgrave Macmillan, 2017, S. 244.

Paperzirkel 14.10.2022 (15–16 Uhr)

Thema: “Perspektivische Modellierung” als Verknüpfung hermeneutischer und quantitativer Perspektiven (Diskussion zusammen mit Ted Underwood)

Konzept: Julian Schröter (Universität Würzburg)

Rahmendaten

Am Freitag, den 14. Oktober 2022
von 15-16 Uhr

findet wieder unser Paperzirkel statt. Im zweimonatigen Rhythmus diskutieren wir hier aktuelle Paper aus den Digital Humanities. Alle, die mit uns diskutieren mögen, sind herzlich eingeladen!

Paper

Ted Underwood: Machine Learning and Human Perspective. PMLA 135.1, 2020.3.

Ausgangspunkt

Ein altes Dogma besagt, dass der subjektive hermeneutische Blick einerseits und eine sogenannte ‘objektive’, auf Messung und statistischer Auswertung beruhende Analyse andererseits zwei unvereinbaren Welten angehören, die einander ausschließen. Der Aufsatz, den wir diskutieren werden, präsentiert Verfahren überwachten maschinellen Lernens als ein Werkzeug, das eine Brücke zwischen beiden Welten bauen kann. Eine der Grundideen ist, dass algorithmische Modelle so auf historische Praktiken trainiert werden, dass der Wandel dieser Praktiken interpretierbar wird. Auf diese Weise kann das Verfahren dazu beitragen, Erkenntnisse, die auf qualitativ/hermeneutischer Interpretation beruhen mit solchen zu verbinden, denen quantitative Analysen zugrunde liegen. Computergestützte Evidenz wird auf diese Weise zu einer geisteswissenschaftlichen Erkenntnisform. 

Ted Underwood, der Autor des Beitrags, wird im zweiten Teil der Diskussionsrunde (von 15.30 Uhr bis 16.00 Uhr MESZ) per Zoom an der Diskussion teilnehmen und (in englischer Sprache) offene Fragen mit uns diskutieren.

Ansätze und Fragen für die Diskussion

Zu den möglichen Fragen für eine Diskussion des Aufsatzes gehören u.a.:

  1. Sind die trainierten Algorithmen (und insbesondere die verwendeten Features) hinsichtlich einer qualitativen Beschreibung der sozialen Praktiken interpretierbar? (= Frage nach ‘interner’ Interpretierbarkeit)
  2. Wie hoch ist das Risiko, dass (oder: wie problematisch wäre es, wenn) ein Modell mit hoher Vorhersagegenauigkeit eine hohe Unterscheidbarkeit zwischen historischen Konzepten suggeriert (z.B. Kategorisierungen innerhalb der zeitgenössischen Kultur), während die Begriffe für die historischen Akteur*innen nur eine sehr geringe Unterscheidungskraft hatten und vice versa? (= Frage nach dem Validierungsbedarf)
  3. Verallgemeinerbarkeit: Auf welche Perspektiven und auf welche Aspekte kultureller Semantiken und Praktiken (z.B. im Rahmen von Begriffsgeschichte) jenseits literarischer Gattungsbegriffe könnte die vorgeschlagene Analysemethode übertragbar sein? (= Frage nach praktischer Generalisierbarkeit hinsichtlich anderer Erkenntnisinteressen)
  4. Wie problem- und disziplinspezifisch bzw. wie generalisierbar ist das im Aufsatz vertretene Analyseverfahren mit Blick auf Theorie- und Methodologie-Diskussionen im Umfeld der Digital Humanities, der Sozialwissenschaften, der Literaturtheorie, der Mixed-Methods etc.? (= Frage nach theoretischer und evtl. epistemologischer Generalisierbarkeit)

https://zfl-berlin-org.zoom.us/j/82180586378?pwd=cFUvUFY0QURDb0htUk5GaW1KZ29vZz09

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search