“Spielplätze der Theoriebildung in den DH”: DHd2020 World-Café-Bericht 1

Jonathan D. Geiger

(World) Café am Rande des DH-Universums

Die Jahrestagung des Verbandes für digitale Geisteswissenschaften im deutschsprachigen Raum (DHd), die vom 02.–06. März 2020 an der Universität Paderborn stattgefunden hat, liegt nun bereits gut drei Monate zurück. Damals warf die Corona-Pandemie bereits ihre langen Schatten voraus. In der Retrospektive bin ich sehr froh, dass die Konferenz und mit ihr das World Café von Jasmin Pfeiffer und mir noch stattfinden konnte. Bereits 1–2 Wochen später wäre die Veranstaltung in dieser Form nicht mehr denkbar gewesen.

Umso erfreulicher ist es, dass das World-Café unter dem Titel “Spielplätze der Theoriebildung in den Digital Humanities”, welches sich damit an das Tagungsmotto der DHd (“Spielräume – Digital Humanities zwischen Modellierung und Interpretation”) anlehnte, ein großer Erfolg war. Die über dreißig Teilnehmer*innen schöpften die Möglichkeiten, die ihnen die offenen Thementische boten weit aus und explorierten diskursiv die absichtlich diffusen Themenkomplexe.

AG Theorie der DH – ein starker Auftakt

Der Hintergrund des Workshops war die neu gegründete Arbeitsgemeinschaft “Theorie der DH”, die mit der DHd2020 offiziell ihre Arbeit aufnahm. Diese AG hatte vom ersten Tweet bis zur offiziellen Gründung eine circa sechs-monatige Entwicklung hinter sich gebracht und war aus dem Bedarf einer Bündelung von bereits existierenden und noch zu entwickelnden Theoretisierungsbestrebungen in den und der digitalen Geisteswissenschaften heraus entstanden. Bereits im Vorfeld der DHd hatte sich ein großes Interesse von Seiten der Community an den Themen und geplanten Aktivitäten der AG abgezeichnet und so sollte der Workshop eine nunmehr institutionalisierte DH-Theorienbildung sichtbar machen, einen maximalen Impetus entfalten und bereits erste Themenschwerpunkte konturieren. Daher wurde auch das Unkonferenz-Format “World-Café” gewählt, welches sich durch seine Offenheit und konzeptuelle Produktivität qua Partizipation auszeichnet. Letzten Endes hat sich das Konzept für diese spezielle Situation bewährt und wurde auch von den Teilnehmer*innen sehr gut und produktiv angenommen. Die Taktung der Gesamtzeit in einzelne Abschnitte machte es den Teilnehmer*innen möglich sich an verschiedenen (und im Prinzip allen) Thementischen einzubringen, andererseits aber auch individuelle Schwerpunkte zu setzen und die Diskussionen an nur wenigen oder sogar nur einem einzelnen Thementisch den gesamten Workshop hinweg zu begleiten.

Thementische und Ergebnisdokumentation

Die Themen der Thementische sollten einen ersten Klassifikationsversuch der DH zum Zwecke der Theoriebildung abbilden:

  1. Objekte der DH
  2. Methoden der DH
  3. Werkzeuge der DH
  4. Medialität und Digitalität
  5. Wissenschaftstheorie der DH
  6. DH und Öffentlichkeit

Für den Workshop waren diese Themenkomplexe als solche zwar vorgegeben, dennoch muss darauf hingewiesen werden, dass selbst diese Unterteilung der DH zur Disposition stand und steht und im Laufe einer feineren theoretischen Durchdringung der DH abgelöst werden könnte.

Die Präsentation des Workshops ist hier zu finden:

Die ausführliche Ankündigung und Beschreibung des Workshops wurde ja bereits hier im Blog veröffentlicht. Nach und nach sollen die Zusammenfassungen der Diskussionen der einzelnen Thementische ebenfalls hier im Blog veröffentlicht werden, mitsamt der Ergebnisfotos.

Gesamtresümee

Die zweigleisige Zielsetzung des Workshops bestand einerseits in der Erarbeitung und Akkumulation von Ideen, Ansätzen und Fragestellungen für die gegenwärtige Theoriebildung in den DH, andererseits aber vor allem in der Verankerung eines Forums in der und für die Community. Meiner Wahrnehmung nach wurden beide Ziele erreicht. Die reichhaltigen Arbeitsergebnisse der einzelnen Thementische sprechen für sich und werden die weiteren Arbeitsschwerpunkte der AG für die nahe Zukunft maßgeblich prägen. Einige der zentralen Punkte seien im Folgenden zusammengefasst.

Hauptthesen der Diskussionen

Primäre Forschungsobjekte liegen den (digitalen) Geisteswissenschaften nicht mehr nur an sich, sondern auch als digitale Surrogate oder sogar ausschließlich als “born digital”-Objekte vor. Dies eröffnet nicht nur neue Fragen nach dem ontologischen Status von Forschungsobjekten und deren Repräsentationsformen, sondern auch nach Methoden, (Daten-)Verwaltung, Standards und Nachhaltigkeit. Insbesondere die Restrukturierung tradierter Forschungsmethoden (digitale Hermeneutik u. a.) und die Entwicklung neuer Methoden (Simulation, Automation etc.) verleihen methodologischen Überlegungen hinsichtlich ihrer epistemischen Implikationen für den Forschungsprozess neue Aktualität. Hieran schließt sich auch das problematisch dialektische Verhältnis zwischen Forschungswerkzeugen und -methoden an: Werkzeuge sind Realisierungen von Theorien, strukturieren aber Theorien (deren Überprüfbarkeit und Modifikationsmöglichkeiten) stets mit. Hinzu kommen die Bedingungen die sich an digitale Objekte und Werkzeuge hinsichtlich ihrer Materialität stellen. Die Verarbeitung von realweltlichen Objekten im Digitalen verlangt eine Formalisierung für den Computer (in diesem Fall: als Medium) und setzt damit eine Wandlung der Forschungsobjekte voraus, die entweder als “bloße Übersetzung” oder als Transformation gesehen werden kann. Das Herstellen von Digitalisaten fällt in der geisteswissenschaftlichen Praxis als neue Aufgabenkategorie an, deren Abkapselung vom Forschungsprozess stellenweise zum problematischen Bild von Geisteswissenschaftler*innen als bloße Digital-Dienstleister geführt hat. Dem kann durch eine systematische wissenschaftstheoretische Reflexion der DH begegnet werden: Theoretisierungen der Erkenntnisgewinnungsprozesse dürften in der Wissenschaftslandschaft zu mehr Akzeptanz der DH und ihrer Wissenschaftlichkeit führen. Notwendig hierfür sind die Bearbeitung der Frage nach dem Verhältnis zur Wissenschaftstheorie einerseits und andererseits die Überwindung der fachsprachlichen Gräben innerhalb der digitalen Geisteswissenschaft, dem “Wildwest” der Begriffe. Doch auch das Verhältnis der DH zur Öffentlichkeit spielt eine zentrale Rolle bei der Konstitution als Wissenschaftsfeld. Wissenschaftskommunikation muss planvoll organisiert werden und das spezifisch Digitale der DH adäquat berücksichtigen. Hierin liegt auch die Chance, einen allgemeinen Beitrag zum Thema Data Literacy zu leisten.

Wirkung des Workshops

Neben der Breite und Heterogenität der theoretischen Themengebiete der DH wurden in den Diskussionen ferner die Notwendigkeit der Begriffsarbeit und der Schaffung einer gemeinsamen Sprache als wichtige Forschungsanliegen herausgestellt. Diese Erkenntnisse blieben aber nicht nur auf den Kreis der Teilnehmer*innen begrenzt, sondern klangen auch immer wieder in Gesprächen, Diskussionen und Vorträgen der restlichen Konferenztage mit Referenz auf das World-Café an. Der große Zuspruch und das Interesse an der AG und dem Theoriediskurs von Seiten der Konferenzteilnehmer*innen werte ich als Indikatoren dafür, dass das Plattformangebot wahrgenommen und begrüßt wurde. Letztendlich ist allerdings nicht mehr und nicht weniger als ein Grundstein gelegt worden: Der Workshop war vielleicht kein Leuchtturm der Theoriebildung in den DH, mindestens aber eine Leuchttonne im Nebel.

Dieser Eindruck setzte sich auch im Nachgang zur DHd fort. Wir konnten einen sprunghaften Anstieg in den AG-Mitgliederzahlen und -aktivitäten verzeichnen und es gären bereits trotz Corona weitere Planungen für Einreichungen und Veranstaltungen. Die Anfertigung eines umfangreichen DH-spezifischen Glossars als andauerndes AG-Großprojekt wird ins Auge gefasst und ist tatsächlich eine direkte Idee der Teilnehmer*innen des durchgeführten Workshops. Auf dieses Projekt und die weitere Zusammenarbeit mit allen AG-Mitgliedern der AG Theorien in den DH freue ich mich bereits sehr und hoffe auch auf einen zweiten Workshop dieser Art.

Interessiert? Sei dabei!

Wer noch mehr über den Workshop oder die AG, ihre Aktivitäten, Pläne, Theorien und Ansätze erfahren oder sich sogar am Theorie-Diskurs beteiligen möchte, kann sich sehr gerne mit Rabea Kleymann (kleymann@zfl-berlin.org) oder mir (jonathan.geiger@adwmainz.de) in Verbindung setzen. Jede/r kann sich einbringen wie er/sie es kann und will und insbesondere die Pluralität der Perspektiven und fachwissenschaftlichen Hintergründe stellen die große Stärke der Arbeitsgemeinschaft dar.

Abschließend möchte ich an dieser Stelle nochmal danke sagen: An Jasmin Pfeiffer, Rabea Kleymann, Enes Türkoglu und die anderen, die am Einreichungstext des Workshops mitgearbeitet haben. An Jasmin Pfeiffer für die Unterstützung bei der Workshopplanung und Gestaltung der Präsentation. An die Moderator*innen der Thementische: Canan Hastik (Objekte der DH), Max Grüntgens (Methoden der DH), Janina Jacke (Werkzeuge der DH), Enes Türkoglu (Medialität und Digitalität), Rabea Kleymann (Wissenschaftstheorie) und Silke Schwandt (DH und Öffentlichkeit). An die Veranstalter*innen der DHd2020 und die vielen fleißigen Helfer*innen im Hintergrund. Und natürlich an die zahlreichen Workshop-Teilnehmer*innen und ihre produktiven Beiträge, die letztendlich den Workshop erst zu einem Erfolg haben werden lassen!

Zitationsvorschlag: Jonathan D. Geiger: „,Spielplätze der Theoriebildung in den DH‘: DHd2020 World-Café-Bericht 1“, in Digital Humanities Theorie, 15/06/2020, https://dhtheorien.hypotheses.org/724.

Theorie und Digital Humanities – Eine Bestandsaufnahme

Manuel Burghardt

1. “The Beginning of Theory”?

This is a world where massive amounts of data and applied mathematics replace every other tool that might be brought to bear. Out with every theory of human behavior, from linguistics to sociology. Forget taxonomy, ontology, and psychology. Who knows why people do what they do? The point is they do it, and we can track and measure it with unprecedented fidelity. With enough data, the numbers speak for themselves.

Anderson, 2008

In seiner Provokation vom „Ende der Theorie“ fragt Chris Anderson, ob angesichts massenhaft verfügbarer Daten in fast allen Bereichen der Wissenschaft, die Theoriebildung nicht ganz und gar obsolet würde.1 In besonderem Maße scheint diese These auch für die Digital Humanities (DH) relevant zu sein, da hier mit Metaphern wie „Distant Reading“ (Moretti, 2000), „Macroanalysis“ (Jockers, 2013) und „Culturomics“ (Michel et al., 2011) regelmäßig auf empirische und datengetriebene Ansätze fokussiert wird. Ein gehäuftes Aufgreifen des Schlagworts „Big Data“ im Kontext der Digital Humanities gibt weiteren Anlass, um Parallelen zu Andersons Petabyte-Utopie zu ziehen (nachfolgend sind die Titel einschlägiger Publikationen aufgeführt):

  • Big data and digital humanities” (Tiepmar, 2018)
  • Big digital humanities“ (Svensson, 2016)
  • „A map for big data research in digital humanities“ (Kaplan, 2015)
  • „Trending: The promises and the challenges of big social data“ (Manovich, 2011)
  • “Exploring big historical data: The historian’s macroscope“ (Graham, Milligan, & Weingart, 2015)
  • Big Data, new epistemologies and paradigm shifts”, siehe den Abschnitt “Computational social sciences and digital humanities” (Kitchin, 2014)

Tatsächlich findet sich Andersons These auch in mancherlei DH-Debatten wieder, etwa in Form von Vorwürfen der „Theorielosigkeit“ (für einen Überblick vgl. Kleymann, 2019) zugunsten eines allzu „positivistischen Methodenfetischismus“ (Arnold, 2018). Bei genauerem Hinsehen zeigt sich allerdings deutlich, dass neben solch vereinzelten Vorwürfen das Thema der DH-Theoretisierung eigentlich eine zentrale Rolle spielte und spielt (vgl. etwa Warwick, 2016 und Gold, 2012, Part II: „Theorizing the Digital Humanities“). 

Vor allem im deutschsprachigen Raum sind mit den Aktivitäten der insgesamt sehr jungen DHd-Community aktuell starke Tendenzen in Richtung expliziter Theoriebildung zu beobachten. Als ein wichtiger Meilensteine sei hier die DHd 2018 in Köln hervorgehoben, die unter der Losung „Kritik der digitalen Vernunft“ ausdrücklich zur theoretischen Reflexion der DH einlud und dabei mit vielen einschlägigen Keynotes, Panels und Einzelvorträgen außerordentlich erfolgreich war.2 Bei  der jüngsten DHd-Konferenz 2020, in Paderborn, wurde mit der Gründung der offiziellen AG „Digital Humanities Theorie“3 ein weiterer wichtiger Meilenstein gesetzt. Neben den jährlich stattfindenden DHd-Konferenzen ist auch an anderen Stellen erfreuliche Aktivität im Bereich der DH-nahen Theoriebildung und -reflexion zu beobachten, etwa bei einem 2017 durchgeführten Symposium zu „Theorien und Praktiken des Digitalen in den Geisteswissenschaften“4 oder bei einem 2018 von der Gesellschaft für Informatik durchgeführten Workshop „Informatik und Digital Humanities“5.

Um die Relevanz des Themas auch im Bereich der Forschungsförderung zu unterstreichen, sei schließlich auf eine der jüngeren Ausschreibungslinien des BMBF hingewiesen, in der explizit „Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur theoretischen, methodischen und technischen Weiterentwicklung der digitalen Geisteswissenschaften“ gefördert werden sollten, wobei die zentrale Rolle der Theorie an verschiedenen Stellen der Ausschreibung jeweils betont wird:

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert deshalb interdisziplinäre Forschungsprojekte, die eine konkrete, anspruchsvolle geisteswissenschaftliche Forschungsfrage bearbeiten und dabei reflektieren und explizieren, wie geisteswissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen werden. Darauf aufbauend sollen sie aufzeigen, welche grundlegenden epistemologischen und methodischen Veränderungen die digitalen Forschungsmöglichkeiten auch für die Geisteswissenschaften mit sich bringen. Dies soll in Rückgriff auf und in Weiterentwicklung von bestehenden geisteswissenschaftlichen Theorien erfolgen.

Modellierung, Formalisierung und Operationalisierung geisteswissenschaftlicher Theorien als Voraussetzung für Forschung im Bereich der digitalen Geisteswissenschaften

Notwendige Voraussetzung für eine Förderung ist eine theoriegeleitete Herangehensweise.

Aus dem Bundesanzeiger vom 22.07.20196

Nach dieser kurzen Bestandsaufnahme scheint also ein durch die DH herbeigeführtes Ende der Theorie in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften eher unwahrscheinlich. Vielmehr kann in der deutschsprachigen DH-Community gerade eine Hinwendung zur Theorie(bildung), vielleicht gar ein „theoretical turn“, wenigstens aber ein Theorie-Frühling, beobachtet werden.

Nach dieser – zugegebenermaßen unvollständigen und weitestgehend anekdotischen – Zusammenfassung und Motivation der aktuellen DH-Theorie-Lage im deutschsprachigen Raum, soll im zweiten Teil des Beitrags eine weitere Präzisierung und Systematisierung der nicht ganz einfachen Gemengelage erfolgen, um so Möglichkeitsräume für eine Annäherung und Bearbeitung des Themas Theorie und DH aufzuzeigen. Konkret soll dabei der Theoriebegriff für die “Interdisziplin” der DH aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden, was wiederum nur geschehen kann, wenn man die DH grundlegend charakterisiert. In der Konsequenz kann so eine Systematik von Theoriebegriffen, aufgeteilt nach Kernbereichen der DH, entstehen.

2. Die Vermessung der Digital Humanities

Wenn man über Theoriebildung in den DH sprechen will, ist eine grundlegende Vermessung derselben unumgänglich, da das „big tent“ Digital Humanities (Terras, 2013) außerordentlich heterogen ist und in unterschiedlichen Bereichen entsprechend unterschiedliche Theoriebegriffe vorherrschen. Als Ausgangspunkt zur Unterscheidung grundlegender Spielarten in den DH scheint mir hier die Taxonomie von Roth (2019) sehr gut geeignet, um etwas Ordnung in die DH und die damit einhergehende Begriffs- und Konzeptanarchie zu bringen:

  1. Digitized humanities“: Hier stehen primär die Themen Digitalisierung, Repräsentation (Unsworth, 2002) und Modellierung (Flanders & Jannidis, 2018) von geistes- und kulturwissenschaftlichen Artefakten im Vordergrund. Ansätze zur Theoriebildung könnten sich in diesem Bereich u.a. in Arbeiten zur Genese der TEI (Michael Sperberg-McQueen, Nancy Ide, u.v.a.) sowie ganz allgemein in konzeptuellen Arbeiten zur digitalen Editionswissenschaft finden. Auch die Diskussion zentraler Paradigmen zur Datenmodellierung, von den TEI-Technologien SGML und XML über E. F. Codds relationale Datenbanken bis hin zu jüngeren Formaten wie etwa Graphdatenbanken, wäre hier m.E. gut aufgehoben. 
  2. „Numerical Humanities“: Diese Facette der DH, die auch häufig als Computational Humanities7 bezeichnet wird, fokussiert stärker auf mathematische Abstraktion und die Erstellung formaler Modelle und Analyseverfahren, etwa mithilfe statistischer Ansätze und maschineller Lernverfahren. Visualisierung und Visual Analytics (Kohlhammer et al., 2011) mögen als Varianten solch formaler Ansätze gelten. Dieser Bereich der DH weist starke methodische Ähnlichkeiten zu den Computational Social Sciences auf8. Weiterhin ist die typischerweise empirische und strukturierte Vorgehensweise der Computational Humanities geprägt durch eine Referenz auf entsprechende bestehende Schulen und Theorien, bspw. die Semiotik, den Formalismus, den Strukturalismus, die Kybernetik, die Systemtheorie, etc.9 Teilweise wird explizit auf diese bestehenden Strömungen verwiesen, um eigene theoretische Rahmenbedingungen abzuleiten, so etwa im Falle des „Distant Viewing“-Paradigmas (Arnold & Tilton, 2019) zur quantitativen Analyse visueller Daten, das sich explizit auf semiotische Grundbegriffe beruft. Gleichzeitig finden sich auch Beispiele für den Rückgriff auf bestehende Theorien, um quantitative Phänomene einzuordnen und grundlegend zu interpretieren, bspw. in einer computergestützten Analyse eines Speisekarten-Korpus (Jurafsky et al. 2016) unter Bezugnahme auf Bourdieus „Feine Unterschiede“ (Bourdieu, 1983). Weiterhin erfolgt in den Computational Humanities häufig ein Aufgreifen kommunikations- und informationstheoretischer Konzepte, wie etwa Claude E. Shannons Informationstheorie und das damit verknüpfte Maß der Entropie, das in empirischen Korpusstudien immer wieder auftaucht (bspw. Chen, Liu, & Altmann, 2017). Besonders innovativ sind in diesem Bereich Theorie-Adaptionen aus anderen Disziplinen, wie sie etwa im Falle der „Cultural Evolution“ (Mesoudi, 2011) vorliegen. Konkret werden hier theoretische Konzepte der biologischen Evolutionsforschung auf die Entwicklung und Verbreitung kultureller Phänomene übertragen, die teilweise Ähnlichkeiten zu Richard Dawkins Idee der „Memetik“ aufweisen.
  3. Humanities of the Digital”: Die letzte Kategorie, wie von Roth (2019) vorgeschlagen, beschreibt die geisteswissenschaftliche Beschäftigung mit digitalen Kulturartefakten und -phänomenen, wie bspw. computer-vermittelte Kommunikation, online communities und Videospielen. In diesem Bereich bestehen starke Verbindungen zu den bereits bestehenden Feldern „Game Studies“, „Software Studies“, „Computerkunst“, u.v.m. Weiterhin gibt es offensichtliche Anknüpfungspunkte zur Medientheorie, mit ihren vielfältigen Spielarten und Akteuren. Schlaglichtartig sei hier auf die naheliegenden Arbeiten von Walter Benjamin (bspw. „Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit“), Friedrich Kittler (bspw. „Es gibt keine Software“) und Marshall McLuhan (bspw. „The medium is the message“) verwiesen. Neben zahlreichen Lehrbüchern zu Medientheorie findet sich auch im Kapitel „Theorien digitaler Medien“ des Einführungsbuchs von Jannidis, Kohle, & Rehbein (2017) ein guter Überblick aus DH-Perspektive.

In Ergänzung dieser drei Kernfelder schlage ich als vierte Kategorie schließlich noch die “Public Humanities” (vgl. auch Ellison, 2013; Wickmann, 2016) vor, die aus meiner Sicht eine weitere wichtige Spielart der DH darstellen. 

4. Public Humanities: Hierzu zählen sämtliche DH-Aktivitäten, die sich mit den Themen Wissenschaftskommunikation10 und digitales Publizieren beschäftigen. Auch Ansätze aus dem Bereich des E-Learning mögen in dieser Sparte ihren Platz finden. Relevant wären dementsprechend theoretische Konzepte aus der Kommunikationsforschung und ggf. auch der Buchwissenschaft, bzw. für den Bereich des E-Learning entsprechende Theorien aus Pädagogik, Psychologie und Soziologie. 

Die hier vorgeschlagenen Perspektiven auf die DH erlauben aus meiner Sicht eine spezifischere Diskussion des Theoriebegriffs, der mit unterschiedlicher Ausrichtung und Bedeutung nun jeweils explizit einzelnen Kategorien zugeordnet werden kann.  Gleichzeitig soll mit einem solchen bottom up-Ansatz allerdings nicht ausgeschlossen werden, dass es bei aller Heterogenität nicht vielleicht doch einen kleinsten gemeinsamen, digitalen Nenner zwischen allen DH-Spielarten geben kann. So betonen etwa Geiger und Pfeiffer (2020) das Fehlen „ein[es] theoretisches Fundament[s], welches mit Hilfe einer flächendeckenden, systematischen Untersuchung die isolierten und verstreuten Ansätze sinnbringend und letztlich auch den einzelnen digitalen GeisteswissenschaftlerInnen Souveränität stiftend miteinander verknüpfen könnte.“ Am besten scheint hierfür die „Wissenschaftstheorie“ geeignet, um aus einer Meta-Perspektive auf das Gesamtphänomen der DH zu blicken und ggf. übergeordnete, epistemologische Implikationen und Konsequenzen dieses neuen Felds zu beschreiben und damit eine identitätsstiftende Wirkung für die DH-Community entfalten.

3. Abschließende Worte zur Ambiguität des Theoriebegriffs

Dieser Beitrag will also eine Systematisierung der weitgefächerten Digital Humanities leisten, um damit das ambitionierte Vorhaben, Theorien der DH zu diskutieren, grundlegend unterstützen oder zumindest anleiten zu können. Die vier Teilbereiche sind dabei als Gerüst zu verstehen, das in künftigen Diskussionen schrittweise mit konkreten Theorien ausgebaut werden kann. 

Gleichzeitig steht aus meiner Sicht noch eine Explizierung des Theoriebegriffs aus, der kein bisschen weniger ambig und divers ist, als der DH-Begriff. Und nirgendwo sonst äußert sich die Theorie-Diversität so stark wie in den Digital Humanities, deren Vertreter*innen häufig zwischen den unterschiedlichen geistes-, kultur- und sozialwissenschaftlichen Fächern wandern und damit regelmäßig mit unterschiedlichen Theoriebegriffen konfrontiert werden. Von einem nonchalanten „anything goes“ á la Paul Feyerabend und losen „Schulen“, denen man sich ggf. zugehörig fühlt, über Hermeneutik und close reading als geisteswissenschaftliches Schweizer Taschenmesser bis hin zu streng formalisierten Modellen aus Prädikatenlogik und Peirce’scher Semiotik, kann einem fast alles unterkommen. 

Um also strukturiert über Theorie(n) in den DH sprechen zu können, müssen zunächst auch konkurrierende Theoriebegriffe (Universal-Theorien, Meta-Theorien, fach-/domänenspezifische Theorien) diskutiert werden und darüber hinaus verwandte Konzepte und Termini wie etwa „Modell“, „Methoden“, „Tools“, „Paradigmen“, „Schulen“, etc. definiert und ggf. abgegrenzt werden.

Zum Ausblick: Als Vertreter der Computational Humanities, also als jemand mit einer starken Affinität zum datengetriebenen Arbeiten, plane ich im nächsten Schritt eine Korpusstudie zur Untersuchung der tatsächlichen Verwendung des Theoriebegriffs (und verwandter Begriffe) in den DH. Dabei soll nach Begriffen wie „theory“ etc. in einem großen (englischsprachigen) Korpus von einschlägigen DH-Zeitschriften und -Konferenzen gesucht werden, um so einen szientometrischen Einblick in bestehende Theoriebegriffe der DH zu gewinnen (vgl. Abb. 2).

Digital-Humanities-Theorie wird zunehmend  ausdifferenziert. #DigitalHumanities #Wissenschaft #Geisteswissenschaften #Digitalisierung
Abb. 1: Double Tree-Visualisierung (Culy & Lyding, 2010) für die Verwendung des Begriffs „theory“ in den DH-Zeitschriften DSH und DHQ. Häufige Cluster mit „theory“ sind etwa „intertextual theory“, „literary theory“, „marxist theory“, „media theory“, „narrative theory”, etc.

Danksagungen

Mein herzlicher Dank gebührt Mareike Schumacher, Rabea Kleymann und Jonathan Geiger, für den intensiven Austausch und die hilfreichen Kommentare beim Ausarbeiten dieses Beitrags.

 

1 Wenngleich der Artikel von Anderson bereits 2008 veröffentlicht wurde, so wird diese These nach wie vor auch in jüngeren Publikationen diskutiert. Beispielhaft spricht etwa Nassehi (2019) in seiner Monographie “Muster – Theorie der digitalen Gesellschaft” in dem Zusammenhang von einer Ersetzung der Wissenschaft durch eine Kybernetik.

2 Viele der Beiträge sind auch als Videoaufzeichnungen dokumentiert, vgl. https://www.youtube.com/playlist?list=PLMxzT_3–bv_7zmYvY6JjI2LR_1-4Zlnn

3 Blog: https://dhtheorien.hypotheses.org/

4 Blog: https://digigeist.hypotheses.org/

5 Workshopband: https://dl.gi.de/handle/20.500.12116/16989/browse?type=title (vgl. insbesondere die Beiträge von M. Piotrowski, I. Frank und P. Klimczak et al.)

6 Bekanntmachungen des BMBF: https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-2553.html

7 Vgl. Computational Humanities Research (CHR): https://cohure.github.io/CoHuRe/

8 Vgl. hierzu auch den Blogbeitrag von Ramona Roller: https://dhd-blog.org/?p=13186

9 Für eine Zusammenschau im Bereich der Literaturwissenschaft vgl. Bernhart (2018).

10 Vgl. auch die „blogging humanities“ in McPhersons Taxonomie (2009).

Bibliographie

Anderson, C. (2013). Das Ende der Theorie – Die Datenschwemme macht wissenschaftliche Methode obsolet. In H. Geiselberge & T. Moorstedt (Eds.), Big Data – Das neue Versprechen der Allwissenheit (pp. 124–130). Berlin: Suhrkamp.

Arnold, E. (2018). Positivistischer Methodenfetischismus als Anathema der digitalen Geisteswissenschaften. In Panel “Theorie der digitalen Geisteswissenschaften” der Jahrestagung DHd2018 | Kritik der digitalen Vernunft.

Arnold, T., & Tilton, L. (2019). Distant viewing: analyzing large visual corpora. Digital Scholarship in the Humanities, 0(0), 1–14.

Bernhart, T. (2018). Quantitative Literaturwissenschaft: Ein Fach mit langer Tradition? Quantitative Ansätze in Den Literatur- Und Geisteswissenschaften, 207–220. De Gruyter.

Bourdieu, P. (1983). Die feinen Unterschiede. Suhrkamp Verlag.

Chen, R., Liu, H., & Altmann, G. (2017). Entropy in different text types. Digital Scholarship in the Humanities, 32(3), 528–542. 

Culy, C., & Lyding, V. (2010). Double Tree: An Advanced KWIC Visualization for Expert Users. In E. Banissi, S. Bertschi, R. A. Burkhard, J. Counsell, M. Dastbaz, M. J. Eppler, … T. G. Wyeld (Eds.), 14th International Conference Information Visualisation (pp. 98–103). Los Alamitos, CA: IEEE.

Ellison, J. (2013). The New Public Humanists. PMLA, 128(2), 289–298.

Flanders, J., & Jannidis, F. (2018). The Shape of Data in Digital Humanities: Modeling Texts and Text-based Resources. Routledge.

Geiger, J., & Pfeiffer, J. (2020). Spielplätze der Theoriebildung in den Digital Humanities. In Book of Abstracts, DHd 2020 (pp. 48–51).

Gold, M. K. (2012). Debates in the Digital Humanities. University of Minnesota Press.

Graham, S., Milligan, I., & Weingart, S. (2015). Exploring Big Historical Data: The Historian’s Macroscope. ICP.

Jannidis, F., Kohle, H., & Rehbein, M. (2017). Digital Humanities – Eine Einführung. Kap. “Theorien digitaler Medien”. Metzler.

Jockers, M. L. (2013). Macroanalysis: Digital Methods and Literary History (Topics in the Digital Humanities). University of Illinois Press.

Jurafsky, D., Chahuneau, V., Routledge, B. R., & Smith, N. A. (2016). Linguistic Markers of Status in Food Culture: Bourdieu’s Distinction in a Menu Corpus. Journal of Cultural Analytics, 1–10. 

Kaplan, F. (2015). A map for big data research in digital humanities. Frontiers in Digital Humanities, 2(1).

Kitchin, R. (2014). Big Data, new epistemologies and paradigm shifts. Big Data and Society, 1(1), 1–12.

Kleymann, R. (2019). Prototypen als Proto-Theorie? – Plädoyer einer digitalen Theoriebildung. In Book of Abstracts der Jahrestagung der DHd 2019.

Kohlhammer, J., Keim, D., Pohl, M., Santucci, G., & Andrienko, G. (2011). Solving problems with visual analytics. Procedia Computer Science, 7(December), 117–120. 

Manovich, L. (2011). Trending: The promises and the challenges of big social data. In Debates in the digital humanities (pp. 460–475).

McPherson, T. (2009). Introduction: Media Studies and the Digital Humanities. Cinema Journal, 48(2), 119–123.

Mesoudi, A. (2011). Cultural Evolution: How Darwinian Theory Can Explain Human Culture and Synthesize the Social Sciences. University of Chicago Press.

Michel, J.-B., Shen, Y. K., Aiden, A. P., Veres, A., Gray, M. K., Pickett, J. P., … Aiden, E. L. (2011). Quantitative analysis of culture using millions of digitized books. Science, 331(6014), 176–182.

Moretti, F. (2000). Conjectures on world literature. New Left Review, (Jan / Feb), 54–68.

Nassehi, A. (2019). Muster: Theorie der digitalen Gesellschaft. C. H. Beck.

Roth, C. (2019). Digital, digitized, and numerical humanities. Digital Scholarship in the Humanities, 34(3), 616–632. 

Svensson, P. (2016). Big Digital Humanities. University of Michigan Press.

Terras, M. (2013). Peering Inside the Big Tent. (M. Terras, J. Nyhan, & E. Vanhoutte, Eds.). Farnham (UK): Ashgate Publishing.

Tiepmar, J. (2018). Big data and digital humanities. Archives of Data Science. Retrieved from http://asv.informatik.uni-leipzig.de/publication/file/470/paper-2.pdf

Unsworth, J. (2002, September 10). What is humanities computing (and what is not)? Retrieved from http://computerphilologie.uni-muenchen.de/jg02/unsworth.html

Warwick, C. (2016). Building Theories or Theories of Building? A Tension at the Heart of Digital Humanities. In S. Schreibman, R. Siemens, & J. Unsworth (Eds.), A New Companion to Digital Humanities (pp. 538–552). Wiley-Blackwell.Wickmann, M. (2016). What Are the Public Humanities? No, Really, What Are They? University of Toronto Quarterly, 85(4), 6–11.

Zitationsvorschlag: Manuel Burghardt: „Theorie und Digital Humanities – Eine Bestandsaufnahme“, in Digital Humanities Theorie, 15/05/2020, https://dhtheorien.hypotheses.org/680.

Theorie: eine Vision für die DH

Jonathan D. Geiger

Eine Vision der Theorie der digitalen Geisteswissenschaften (DH) kann nicht in einem bzw. einer kanonischen Reihe von Büchern bestehen, die geschrieben und gedruckt werden und anschließend mit ihren Rücken die Regale der Bibliotheken zieren. Das wäre nur eine intellektuelle Fingerübung und weder den Dynamiken des Feldes mitsamt seiner Akteure, Werkzeuge, Methoden und Gegenstände, noch seiner zukünftigen Forschungsleistungen angemessen. Eine Vision der Theorie der DH muss in einem spezifischen wissenschaftlichen Diskurs bestehen, den ich im Folgenden versuche zu umreißen.

Träger des Diskurses

Meine Vision der Theorie der DH besteht in einem Diskurs, der von Wissenschaftlern, Forschungs- und Lehreinrichtungen, Fachverbänden, Publikationen, Konferenzen, digitalen und analogen Kommunikationskanälen getragen wird. Sie sind sein organisatorisch-materiales Medium und perpetuieren ihn.

Konsens und Dissens als produktive diskursive Momente

Meine Vision der Theorie der DH besteht in einem Diskurs, der Theorien und Theorien, Theorie und Praxis produktiv miteinander in Beziehung setzt, Spannungen auf- und wieder abbaut, Begriffe differenziert und neue schafft, wo es noch keine gibt. Er stiftet theoretische Kohärenz und schafft einen Rahmen für seine eigene planvolle und zielgerichtete Weiterentwicklung, trägt also aktiv zur Paradigmenentwicklung bei. Dabei sorgt er für ein adäquates Gleichgewicht zwischen Konsens und Dissens, sodass die Forschung nicht in eine epistemische Lagerbildung zerfällt, sondern (Selbst-)Kritik multipliziert und produktiv verarbeitet.

Konstitution der DH als Forschungsfeld

Meine Vision der Theorie der DH besteht in einem Diskurs, der die DH als Forschungsfeld konturiert und damit fachliche Identität stiftet. Damit einher geht der spezifische Zuschnitt der Objekt- und Methodenfelder der Forschung als differentia specifica der DH. Ein wissenschaftliches Selbstverständnis und Selbstbewusstsein werden dabei entwickelt und realisieren den komplizierten Spagat zwischen inhaltlicher Anschlussfähigkeit und Abgrenzung. Der Diskurs sensibilisiert die DH-Community, sodass Methoden und Werkzeuge umsichtig eingesetzt und Forschungsergebnisse sowohl von ihren Produzenten als auch ihren Rezipienten in ihrer erkenntnistheoretischen Relativität wahrgenommen werden. Für diese Art der Theoretisierung wird Raum in den universitären Curricula geschaffen und sie ist ein plausibler Weg zur Generierung wissenschaftlicher Reputation.

Eine Vision für die DH-Theorie sorgt für ein tragfähiges Fundament der Forschungsrichtung.

Sprachliche Differenzierungen sind Brücken die abgrenzen und gleichzeitig verbinden

Die Übersetzung der Reflexion in die Praxis sorgt für eine qualitative Verbesserung der Forschungsergebnisse. Die differenziertere Sprache und die geschärften Begrifflichkeiten lassen den diskursiven Austausch zwischen “Theoretikern” und “Praktikern”, “traditionellen” und “digitalen” Geisteswissenschaftlern, DH- und Nicht-DH-Theoretikern gelingen und sorgen ebenfalls für eine klare Adressierbarkeit von Rollen, Projekten, Aktivitäten etc. für interne und externe Akteure. Schließlich hat der Diskurs inhaltlichen Anschluss an andere etablierte reflexiv-theoretische Zweige der Wissenschaft (Philosophie, Medientheorie, Wissenschaftstheorie, Science and Technology Studies, Kulturwissenschaft etc.) und wird auf Augenhöhe wahrgenommen.

Meine Vision einer Theorie der DH: Selbstverständliche Reflexion

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass meine Vision einer Theorie der DH in einer besonderen epistemischen Verschiebung besteht: Die Selbstverständlichkeit der Anwendung von digitalen Werkzeugen und Methoden in den DH verschiebt sich hin zu einer selbstverständlichen Reflexion dieser Anwendungen, die der wissenschaftlichen Produktivität produktiv im Wege steht. Eine gemeinsame Fachsprache beendet die babylonische Verwirrung, die man mit der modernen Wissenschaftstheorie “Inkommensurabilität” nennt, führt direkt und indirekt zu einer qualitativ besseren Forschung und integriert erfolgreich die heterogenen DH selbst, angrenzende Disziplinen und traditionsreiche externe Theoriediskurse.

Zitationsvorschlag: Jonathan D. Geiger: „Theorie: eine Vision für die DH“, in Digital Humanities Theorie, 01/03/2020, https://dhtheorien.hypotheses.org/577.

Workshop auf der DHd 2020 in Paderborn

Jonathan D. Geiger

Bei unserem Workshop Spielplätze der Theoriebildung in den Digital Humanities möchten wir, also hauptverantwortlich Jonathan Geiger und Jasmin Pfeiffer (mehr über uns auf unserer Mitglieder-Seite), vor allem mit euch diskutieren! In Form eines World Cafés möchten wir den Grundstein für eine systematische Theoriebildung in den DH legen. An verschiedenen Thementischen werden Theoretisierungsbedarfe identifiziert, Perspektiven artikuliert und erste Begriffsproblematisierungen dokumentiert. Der Workshop soll außerdem dazu dienen, an wissenschaftstheoretischen Reflexionen interessierte ForscherInnen zu vernetzen und den Verstetigungsbedarf dieser Forschungsrichtung auszuloten.

Digital Humanities – wo stehen wir?

Die Digital Humanities (DH) existieren als Forschungsfeld (wenn auch nicht unter diesem Label) bereits seit den 1940er Jahren, so man Roberto Busas Projekt des Index Thomisticus als Grundstein ansieht. Wechselt man von der wissenschaftshistorischen zu einer wissenschaftspolitischen Perspektive und betrachtet Faktoren wie z. B. Forschungsförderungen und Projekte, sind die DH erst seit gut 10–20 Jahren Teil der (deutschen) Wissenschaftslandschaft. Ein Ringen um Akzeptanz ist teilweise bis heute zu beobachten. Gleichwohl lässt sich sagen, dass die DH mit Kuhn gesprochen durchaus mittlerweile den Status einer Normalwissenschaft erlangt haben und sich im Produktivbetrieb befinden. (Vgl. auch Deck 2018, McCarty 2014)

Typischerweise lässt sich in der wissenschaftlich-disziplinären Ontogenese nach der Etablierung einer Disziplin bzw. eines Forschungsfeldes der Übergang in eine neue Phase verzeichnen. Einerseits, weil sich durch den Produktivbetrieb und das vermehrte Einbringen vergleichbarer wissenschaftlicher Erkenntnisse Fragen nach dem epistemischen Status, der Validität, der Verwertbarkeit und der weiterführenden Fragenentwicklung stellen, andererseits, weil der wissenschaftspolitische Legitimationsdruck abnimmt und dadurch Ressourcen frei werden und sich neue Handlungsspielräume eröffnen. In dieser Phase der Reife und Entwicklung von Selbstbewusstsein befinden sich die DH derzeit.

Brauchen wir mehr Theorie in den Digital Humanities?

Vereinzelte Beiträge zur theoretischen Reflexion der DH als solche, ihrer Objekte und Methoden, Diskussionen auf Twitter und Blogs, sowie Konferenzthemen (exemplarisch: der Titel der DHd-Konferenz 2018 “Kritik der digitalen Vernunft”) stellen eindeutige Marker für diesen Befund dar (vgl. auch Bauer 2011, Sahle 2015). Es ist allerdings auch zu konstatieren, dass sich an der von Thiel in der FAZ 2012 vorgebrachten Kritik an der Theorielosigkeit der DH (https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/forschung-und-lehre/digital-humanities-eine-empirische-wende-fuer-die-geisteswissenschaften-11830514.html, zuletzt abgerufen am 27.09.2019) bislang wenig verändert hat. Denn obwohl die Relevanz der Theoriebildung für die DH schon verschiedentlich betont wurde und immer wieder auch Theoriebeiträge vorgelegt werden, sind derlei Überlegungen bislang eher nebenbei und wenig zentralisiert in einzelnen, unabhängigen Projekten oder projektlosen Einzelarbeiten angestellt worden (vgl. dazu auch Cecire 2011, Dahlström 2011). Ähnlich institutionalisierte Diskurse wie z. B. im angelsächsischen Raum die “Debates in the Digital Humanities“ sucht man vergeblich. Im deutschsprachigen Raum entstanden so in der (bisweilen naiven) Akzentuierung der Entwicklung digitaler Werkzeuge klaffende Lücken in der Theoretisierung der Aktivitäten und Gegenstände, welche hinter der vordergründigen Methoden-Orientierung nicht sofort ins Auge springen. Da die Werkzeuge und Methoden ja einfach scheinbar “funktionieren”, werden Fragen nach ihrem epistemologischen Status verhängnisvollerweise allzu leicht in die zweite Reihe gestellt.

Wo wollen wir uns positionieren?

Das Gebot der Stunde ist also die systematische wissenschaftlich-disziplinäre Selbstreflexion, Theoriebildung und epistemologische Positionierung der DH. Nachdrücklich sollte daher ein tiefgreifendes, akademisches Aufspüren jener Besonderheiten des Digitalen gefordert werden, die unter dem Signum des fundamentalen und allumfassenden Wandels einen Wissenschaftsbereich wie die DH nun schon seit einigen Jahrzehnten glaubwürdig rechtfertigen. Jene Suche sollte sich über die spezifischen Methoden der digitalen Transformation spannen. Was offenkundig fehlt sind z. B. informationstheoretische, kulturwissenschaftliche und philosophische Grundlagen und ein theoretisches Fundament, welches mit Hilfe einer flächendeckenden, systematischen Untersuchung die isolierten und verstreuten Ansätze sinnbringend und letztlich auch den einzelnen digitalen GeisteswissenschaftlerInnen Souveränität stiftend miteinander verknüpfen könnte. Insbesondere die Geisteswissenschaften, die sich durch ihre epistemische Sensibilität auszeichnen, besitzen das theoretische und methodische Rüstzeug um die unreflektierte Anwendung digitaler Werkzeuge und den naiven Glauben in digital konstruierte wissenschaftliche Erkenntnisse vermeiden bzw. überwinden zu können.

Was möchten wir in unserem Workshop schaffen?

Der Workshop “Spielplätze der Theoriebildung in den Digital Humanities” möchte an genau dieser Stelle ansetzen. Es soll ein Impuls gesetzt werden, der sich auf mehreren Ebenen erstreckt: Mit der dezidierten Thematisierung der Theoretisierung der DH wird die Community für die Relevanz des Themas sensibilisiert und gleichermaßen wird der Status Quo bestimmt, inwiefern Interesse und Kapazitäten von Seiten der einzelnen ForscherInnen für dieses Thema bereits vorhanden sind. Inhaltlich wird eine Kartographierung der Objekte, Perspektiven und Methoden als Teil einer kritischen Refraktion der Digital Humanities unternommen, sowie Ansätze zur wissenschaftlichen Selbstdeutung der DH (als Disziplin, Feld oder Hilfswissenschaft) gesammelt. Hierzu loten die Teilnehmenden gemeinsam die Spielräume wissenschaftstheoretischer Grundlagen und Arbeitsfelder aus und schaffen damit eine Basis für systematische Deutungen.

Bei unserem DH-World-Café möchten wir mit dir über Theorie der Digital Humanities diskutieren. #WissKomm #DigitalHumanities #academia

Was ist ein World Café?

Der Workshop hat die Struktur eines World Cafés: Nach einer kurzen Begrüßung und Vorstellung des Programms im Plenum rotieren die Teilnehmende zwischen einer Reihe unterschiedlicher Themenfelder bzw. Thementische. So erhalten sie die Möglichkeit, sich innerhalb stetig aktualisierter Gruppenkonstellationen in Diskussionen über Perspektiven, Thesen und Themen der DH einzubringen. Insbesondere kontroverse sachliche Diskussionen sollen provoziert werden, um eine möglichst differenzierte und breite Grundlage für ein Theorienfundament zu schaffen. Die Diversität der beteiligten wissenschaftlichen Disziplinen auf dem Gebiet der DH, die möglicherweise in der Vergangenheit einer holistischen Theoriebildung der DH im Wege stand, wird dabei als Trumpfkarte gespielt. Für die Einigung auf eine gemeinsame Sprache und die Integration der Perspektiven werden im Rahmen des Workshops erste Ansätze konturiert und protokolliert. Moderierende an den Thementischen leiten die Gespräche, geben Denkimpulse, dokumentieren die Ergebnisse analog und digital und stellen diese abschließend dem gesamten Plenum vor. Eine zusammenfassende Reflexion der Ergebnisse und die Entwicklung eines thematischen Ausblicks runden den Workshop ab. Für die Moderation stehen zunächst die Einreichenden zur Verfügung. Sie werden ergänzt von verschiedenen einschlägigen KollegInnen, die an der Entwicklung des Workshops beteiligt waren (u. a. Patrick Sahle, Enes Türkoğlu und Rabea Kleymann). Nach der Bewilligung und Veröffentlichung des Workshops können sich außerdem noch weitere Interessenten für die Moderation einzelner Thementische melden und werden dann von den Organisatoren ausgewählt. Das Format des World Cafés ist für die Zielsetzungen des Workshops optimal, da die materialen Beiträge von Seiten der Teilnehmenden kommen, zudem kann ihre Heterogenität nicht nur aufgefangen, sondern produktiv genutzt werden. Die Unterteilung in Thementische gibt nur eine lockere Strukturierung vor und dient auch der Feststellung von Interessensprioritäten der Community. Weiterhin findet “am Rande” eine wechselseitige Identifikation und Vernetzung der Teilnehmenden statt.

Die Themeninseln

  • Objekte der DH: Aus geisteswissenschaftlicher Sicht stellen sich die Gegenstände der Informatik alles andere als selbstverständlich dar: Daten sind nicht “neutral”, sondern bereits Interpretationen und Produkte von Forschungsprozessen und -methoden. Dasselbe gilt für Datenmodelle und letztlich auch für Algorithmen, deren Einfluss auf die Transformation von Daten für den geisteswissenschaftlichen Forschungsprozess selbstverständlich mitreflektiert werden muss. Aus informatischer Sicht sollte außerdem die Frage nach digitalen bzw. digitalisierten Objekten neu gestellt werden, welche durch Verfahren der technischen Reproduzierbarkeit notwendigerweise einen neuen ontologischen Status aufweisen. (Vgl. auch Capurro 1978, Ciula und Eide 2017, Flanders und Jannidis 2019, Hui 2016, Matzner 2016, Porter, Schröter und Böhnke (Hrsg.) 2004, Türkoglu 2019)
  • Methoden der DH: Die Forschungsgegenstände werden maßgeblich durch die Forschungsmethoden geprägt. Man könnte auch sagen, dass sie durch Forschungsmethoden erst als Gegenstände hervorgebracht werden. Eine Reflexion der Methoden ist daher unerlässlich und stellt sich nicht nur aus wissenschaftssoziologischer und wissenschaftspolitischer Perspektive im Hinblick auf Forschungsgelder, sondern auch aufgrund des neuen Zuganges, den die DH zu Forschungsgegenständen ermöglichen, z. B. in Form einer digitalen Hermeneutik und des Distant Readings. (Vgl. auch Kaden 2016, Reiche 2014, Wettlaufer 2016)
  • Werkzeuge der DH: Forschungsmethoden und Werkzeuge stehen in einem dialektischen Verhältnis zueinander. Software wird geformt von den Daten und den Datentransformationsaufgaben, die Daten hingegen werden strukturiert nach der verarbeitenden Software. Es ergeben sich Sachzwänge, deren Ausläufer sich bis hinein in das Research Software Engineering, die Prototypenkonzeption und Usability-Testing bemerkbar machen. (Vgl. auch Frabetti 2015, Friedewald und Leimbach 2011, Gnadt et al. 2017, Mohabbat und Parycek 2018)
  • Medialität und Digitalität der DH: Die Digitalität ist kein Phänomen der Geisteswissenschaften, sondern muss in einem größeren gesellschaftlichen Rahmen gedacht werden – die Digitalität der Kultur ist der Kontext einer Digitalisierung von Kultur. Logiken der Algorithmizität, Hyperreferentialität und technischer Performativität werden in die Forschung eingeschrieben und müssen bei einer Theorie der DH mitberücksichtigt werden (Beispiele: Informationstheorie geisteswissenschaftlicher Forschungsdaten, Transmedialisierung, Materialität des Digitalen). (Vgl. auch Brügger 2016, Capurro 2017, Castells 2003, Floridi 2013, Nassehi 2019, Stalder 2016)
  • Wissenschaftstheorie der DH: Dies ist der bis dato wohl am prominentesten diskutierte Punkt, der sich auf das Verhältnis der DH zu den “klassischen” Geisteswissenschaften und der Informatik bezieht, sowie auf den Status der DH als eigenständige Disziplin, als Feld oder als Hilfswissenschaft. Es stellt sich die Frage, ob die DH eine eigene Wissenschaftstheorie brauchen oder befriedigend über etablierte Wissenschaftstheorien (z. B. von Fleck, Kuhn, Popper) beschrieben werden können. Der Theorienpluralismus und neue epistemische Forschungsdarstellungen sind hier ebenso zu diskutieren, wie das Problem der Inkommensurabilität, dass sich mit dem Semantic Web für Forschungsdaten neu stellt. (Vgl. auch Hall 2012, Heßbrüggen-Walter 2018, Koch 2017, Nerbonne 2015, Scheinfeld 2012)
  • DH und Öffentlichkeit: An das wissenschaftlich-disziplinäre Selbstverständnis der DH als Forschungsfeld schließen sich auch die Untersuchung des Verhältnisses zwischen DH und Öffentlichkeit an. Dies umfasst Fragen nach der Positionierung der DH im öffentlichen Diskurs rund um (geisteswissenschaftliche) Forschung, Fragen der Forschungsethik und Forschungsförderung, Open Access und Bürgerbeteiligung (“citizen science”).

Spielräume

Der Workshop bietet damit Raum für verschiedene “Spielplätze” im Bereich der Theoriebildung der Digital Humanities: Spielräume des Theoretischen durchsetzen dann die Spielräume der Forschungspraxis und machen diese wissenschaftstheoretisch greifbar. Es lässt sich argumentieren, dass die DH gewappnet dafür sind, ein neues Kapitel ihrer jungen Wissenschaftsgeschichte zu schreiben. In diesem Sinne besteht die Hoffnung, dass der Workshop “Spielplätze der Theoriebildung in den Digital Humanities” durch die Zusammenführung interessierter WissenschaftlerInnen zur Initialzündung wird, nach der ForscherInnen gemeinsam und engagiert die Fundamentbildung der DH vorantreiben.

Wie geht es nach dem Workshop weiter?

Interessierte ForscherInnen haben auch nach dem Workshop die Möglichkeit in Kontakt zu bleiben, nicht nur, weil die Ergebnisse des Workshops digital zur Verfügung gestellt werden, sondern auch weil die Organisatoren die Möglichkeit für weitere Kollaboration anbieten wollen. Glückt das Vorhaben des Workshops als Inkubator, ist eine Verstetigung und Institutionalisierung des Forschungsinteresses geplant, um einerseits eine offene Plattform des Austausches und der Diskussion zu bieten und andererseits um Forschungsergebnisse wieder in die Community (und auch die Öffentlichkeit) zurückzuspielen.

Weiterführende Texte:

Bauer, J. (2011) ‘Who are you Calling Untheoretical?’, Journal of Digital Humanities, 1(1). Available at: http://journalofdigitalhumanities.org/1-1/who-you-calling-untheoretical-by-jean-bauer/.

Brügger, N. (2016) ‘Digital Humanities in the 21st Century: Digital Material as a Driving Force’, digital humanities quarterly, 10(2). Available at: http://www.digitalhumanities.org/dhq/vol/10/3/000256/000256.html.

Capurro, R. (1978) Information : ein Beitrag zur etymologischen und ideengeschichtlichen Begründung des Informationsbegriffs. München: Saur.

Capurro, R. (2017) Homo Digitalis : Beiträge zur Ontologie, Anthropologie und Ethik der digitalen Technik. Wiesbaden: Springer.

Castells, M. (2003) Das Informationszeitalter : Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur. Wiesbaden: Springer.

Cecire, N. (2011) ‘Theory and the Virtues of Digital Humanites’, Journal of Digital Humanities, 1(1). Available at: http://journalofdigitalhumanities.org/1-1/introduction-theory-and-the-virtues-of-digital-humanities-by-natalia-cecire/.

Ciula, A. and Eide, Ø. (2017) ‘Modelling in digital humanities. Signs in context’, Digital Scholarship in the Humanities, 32(1), pp. 33–46. doi: https://doi.org/10.1093/llc/fqw045.

Dahlström, M. (2011) ‘Critical Editing And Critical Digitisation’, Text Comparison and Digital Creativity, (The Production of Presence and Meaning in Digital Text Scholarship). doi: https://doi.org/10.1163/ej.9789004188655.i-328.29.

Deck, K.-G. (2018) ‘Digital Humanities – Eine Herausforderung an die Informatik und an die Geisteswissenschaften’, Sonderband der Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften, 3. doi: 10.17175/sb003_002.

Flanders, J. and Jannidis, F. (2019) The shape of data in the digital humanities. Modeling texts and text-based resources. London, New York: Routhledge (Digital research in the arts and humanities).

Floridi, L. (2013) The philosophy of information. Oxford: Oxford Univ. Press.

Frabetti, F. (2015) Software theory: a cultural and philosophical study. London ; New York: Rowman & Littlefield International (Media philosophy).

Friedewald, M. and Leimbach, T. (2011) ‘Computersoftware als digitales Erbe: Probleme aus Sicht der Technikgeschichte’, in Neues Erbe. Aspekte, Perspektiven und Konsequenzen der digitalen Überlieferung. KIT Scientific Publishing.

Gius, E. and Jacke, J. (2017) ‘The Hermeneutic Profit of Annotation. On Preventing and Fostering Disagreement in Literary Analysis’, in International Journal of Humanities and Arts Computing 11(2), 233–254.

Gnadt, T. et al. (2017) ‘Faktoren und Kriterien für den Impact von DH-Tools und Infrastrukturen’. DARIAH-DE, Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek. Available at: http://webdoc.sub.gwdg.de/pub/mon/dariah-de/dwp-2017-21.pdf.

Hall, G. (2012) “Blog Post: Has Critical Theory Run Out of Time for Data-Driven Scholarship?, Debates in the Digital Humanities. Available at: https://dhdebates.gc.cuny.edu/read/untitled-88c11800-9446-469b-a3be-3fdb36bfbd1e/section/1a9b138c-eb51-4f48-bcb8-039505f88ff8#p2b2 (Accessed: 19 August 2019).

Heßbrüggen-Walter, S. (2018) ‘Philosophie als digitale Geisteswissenschaft’, Sonderband der Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften, 3. doi: 10.17175/sb003_006.

Hui, Y. (2016) On the existence of digital objects. London: University of Minnesota Press.

Kaden, B. (2016) ‘Zur Epistemologie digitaler Methoden in den Geisteswissenschaften’, Berliner Beiträge zu Digital Humanities.

Koch, G. (ed.) (2017) Digitalisierung. Theorien und Konzepte für die empirische Kulturforschung. Köln: Herbert von Halem Verlag.

Matzner, T. (2016) ‘Beyond data as representation. The performativity of Big Data in surveillance.’, Surveillance & Society, 14(2), pp. 197–204.

McCarty, W. (2014) ‘Getting there from here. Remembering the future of digital humanities: Roberto Busa Award lecture 2013’, Literary and Linguistic Computing, Volume 29(Issue 3), pp. 283–306. doi: 10.1093/llc/fqu022.

Mohabbat Kar, R. and Parycek, P. (2018) ‘Berechnen, ermöglichen, verhindern: Algorithmen als Ordnungs- und Steuerungsinstrumente in der digitalen Gesellschaft’, in (Un)berechenbar? Algorithmen und Automatisierung in Staat und Gesellschaft. Berlin: Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS, Kompetenzzentrum Öffentliche IT (ÖFIT), pp. 7–39. Available at: https://nbn-resolving.org/ urn:nbn:de:0168-ssoar-57562-7.

Nassehi, A. (2019) Muster. Theorie der digitalen Gesellschaft. München: Beck Verlag.

Nerbonne, J. (2015) ‘Die Informatik als Geisteswissenschaft’, Sonderband der Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften, 1(1). doi: 10.17175/sb001_003.

Porter, D. (no date) The Uncanny Valley and the Ghost in the Machine: a discussion of analogies for thinking about digitized medieval manuscripts, Dot Porter Digital. Available at: http://www.dotporterdigital.org/the-uncanny-valley-and-the-ghost-in-the-machine-a-discussion-of-analogies-for-thinking-about-digitized-medieval-manuscripts/.

Reiche, R. et al. (2014) ‘Verfahren der Digital Humanities in den Geistes- und Kulturwissenschaften’. (DARIAH-DE Working Papers), (4).

Sahle, P. (2015) ‘Digital Humanities? Gibt’s doch gar nicht!’, Grenzen und Möglichkeiten der Digital Humanities. doi: DOI: 10.17175/sb001_004.

Scheinfeldt, T. (2012) “Blog Post: Where’s the Beef? Does Digital Humanities Have to Answer Questions?, Debates in the Digital Humanities. Available at: https://dhdebates.gc.cuny.edu/read/untitled-88c11800-9446-469b-a3be-3fdb36bfbd1e/section/3c03ecdb-2dcf-4597-8fc4-e42f8dcc21e1 (Accessed: 19 August 2019).

Schröter, J. and Böhnke, A. (eds) (2004) Analog/Digital – Opposition oder Kontinuum? Zur Theorie und Geschichte einer Unterscheidung. Bielefeld: transcript Verlag.

Stalder, F. (2016) Kultur der Digitalität. Berlin: Suhrkamp.

Türkoglu, E. (2019) ‘Vom Digitalisat zum Kontextualisat – einige Gedanken zu digitalen Objekten’, in. DHd 2019 Digital Humanities: multimedial & multimodal. Konferenzabstracts, Frankfurt am Main. doi: 10.5281/zenodo.2600812.

Wettlaufer, J. (2016) ‘Neue Erkenntnisse durch digitalisierte Geschichtswissenschaft(en)? Zur hermeneutischen Reichweite aktueller digitaler Methoden in informationszentrierten Fächern’, Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften. doi: 10.17175/2016_011.

Zitationsvorschlag: Jonathan D. Geiger: „Workshop auf der DHd 2020 in Paderborn“, in Digital Humanities Theorie, 29/02/2020, https://dhtheorien.hypotheses.org/210.

Warum wir eine AG Digital Humanities Theorie brauchen

Warum wir eine AG Digital Humanities Theorie gründen wollen und was wir damit vorhaben.

Rabea Kleymann

Digital Humanities, das steht für die Kombination von Geisteswissenschaften und Digitalität. Dieser Überbegriff wird schon lange genutzt, aber erst in letzter Zeit wird die Begriffsbestimmung klarer (wie z. B. in Sahle 2015). Und obwohl oder gerade weil es immer mehr digitale Geisteswissenschaften an den Hochschulen gibt, wird die Kritik, diese Forschungsrichtung sei theorielos (vgl. Bauer 2011) und stelle die Forschungsmethoden stärker in den Vordergrund als die Inhalte (vgl. Scheinfeldt 2012; vgl. Flanders/Jannidis 2015) lauter. Mit unserer Gründung einer AG Digital Humanities Theorie im Verband der Digital Humanities im deutschsprachigen Raum (DHd) nehmen wir die Forderung auf, dass hier mehr reflektiert und ein stärkerer theoretischer Rahmen (vgl. Lauer 2013) geschaffen werden sollte. Unser Ziel ist es, klarer herauszuarbeiten, wofür Digital Humanities eigentlich stehen und an welche wissenschaftlichen Traditionen sie anknüpfen. Bisherige Ansätze werden wir vertiefen und systematisieren.

DH Theorien - über interdisziplinäre Grenzen hinweig, gemeinsam nach einem theoretischen Fundament forschen. #wissenschaft #DigitalHumanities

Mehr Vernetzung, mehr Kommunikation!

Mit unserer Arbeitsgruppe möchten wir die Möglichkeit schaffen, mehr über Digital Humanities Theorie sprechen zu können. Über die Grenzen der Disziplinen hinweg werden wir darüber nachdenken, welche theoretischen Voraussetzungen für die digitale geisteswissenschaftliche Arbeit uns wichtig sind. Denn in unseren Augen können wir mit unseren größtenteils disziplinübergreifenden Forschungsinteressen nur gemeinsam darüber nachdenken, wie viel(e), welche und welches Ausmaß an Theorie wir in unserer täglichen Forschungspraxis brauchen. Dabei steht natürlich auch die Frage im Mittelpunkt, welche Position die digitalen Geisteswissenschaften in der Wissenschaft einnehmen sollten bzw. möchten. Gesichtet, ausgewertet und durchdiskutiert, möchten wir die theoretischen Ansätze der “DH” sichtbar machen. Dazu gehört, dass wir über Objekte, Methoden und Lehre der Digital Humanities forschen und möglichst offen und schnell auch darüber sprechen. Dafür steht unter anderem dieser Blog, den wir als ein erstes Sprachrohr für unsere Sache nutzen möchten. Bei unserer gemeinsamen Grundlagenforschung gehen wir meistens von einer geisteswissenschaftlichen Perspektive aus. Aber uns interessiert auch, wie Theorie aus anderen, an den DH beteiligten Wissenschaften wie der Informatik, den Medien- oder den Informationswissenschaften die digitalen Geisteswissenschaften voran bringt.

Wir sehen uns!

Wir haben Großes vor! Neben unseren AG-Treffen, die wir vor allem nutzen wollen, um neue Ideen zur Zusammenarbeit zu finden, planen wir vor allem sichtbar und offen zu sein. Das heißt wir werden zusammen auf Konferenzen gehen. Wir werden aber auch Workshops organisieren, um neue Anregungen zu bekommen und unsere AG weiter wachsen zu lassen. Neben den Beiträgen auf diesem Blog planen wir weitere, gemeinsame wissenschaftliche Publikationen. Und wir möchten versuchen, die Digital Humanities präsenter zu machen. Vor allem in der wissenschaftlichen Community, aber auch in der breiten Öffentlichkeit.

Da wir immer offen sind für neue Mitglieder, kannst du uns gerne anschreiben oder direkt ansprechen. Die nächste Konferenz, auf der wir vertreten sein werden, ist die DHd 2020 in Paderborn. Dort werden wir auch einen Workshop anbieten, über den wir dich hier im nächsten Posting näher informieren werden. Wer wir sind, kannst du hier nachlesen. Wir freuen uns über dein Interesse!

Literatur

Bauer, J. (2011). “Who are you Calling Untheoretical?”, in Journal of Digital Humanities, 1(1). Available at: http://journalofdigitalhumanities.org/1-1/who-you-calling-untheoretical-by-jean-bauer/

Flanders, J., Jannidis, F. (2015) Knowledge Organization and Data Modeling in the Humanities. Konferenzveröffentlichung.  https://www.wwp.northeastern.edu/outreach/conference/kodm2012/flanders_jannidis_datamodeling.pdf.

Lauer, G. (2013). “Die digitale Vermessung der Kultur Geisteswissenschaften als Digital Humanities”,  in Geiselberger, H., Moorstedt T. (eds.) Big Data. Das neue Versprechen der Allwissenheit. Berlin: Suhrkamp 2013, 99–116.

Sahle, P. (2015). “Digital Humanities? Gibt’s doch gar nicht!”, in Baum C., Stäcker, T. (eds.) Grenzen und Möglichkeiten der Digital Humanities. Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften, 1. DOI: 10.17175/sb001_004

Scheinfeldt, T. (2012). “Where’s the Beef? Does Digital Humanities Have to Answer Questions?”, in Gold, M. (ed.) Debates in Digital Humanities. Minnesota: University of Minnesota Press. Available at: http://dhdebates.gc.cuny.edu/debates/text/18.

Zitationsvorschlag: Rabea Kleymann: „Warum wir eine AG Digital Humanities Theorie brauchen“, in Digital Humanities Theorie, 08/02/2020, https://dhtheorien.hypotheses.org/135.


Digital Humanities Theorie

Wir sind eine Gruppe von Digital Humanities Forscher*innen, die sich für Theorie und Theoriebildung in den digitalen Geisteswissenschaften interessieren. Auf unserem Blog möchten wir Ansätze aus unterschiedlichen Disziplinen vorstellen, Lektüren rezensieren und diskutieren. Wir planen Workshops zu unterschiedlichen Themen, die aber immer einen Bezug zur Theorie haben und wichtig für die Digital Humanities sind. Workshop-Proceedings und -Ergebnisse werden natürlich auch hier auf dem Blog veröffentlicht. Seid gespannt!