Gesprächszirkel 4.11.2022 (11–12 Uhr)

Was Wissenschaftler*innen in den DH unter kritischen Zugängen verstehen, ist vom argumentativen Kontext, disziplinären Hintergrund, Zeitpunkt oder auch geographischen Raum abhängig.

Frage: Was ist und wozu betreiben wir Kritik in den DH?*


Konzeption:

Rabea Kleymann (Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin)

Ausgangspunkt:

Der Status der Digital Humanities als Wissenskultur wird häufig über die Frage nach einer kritischen Praxis diskutiert. Neben Diagnosen über ein vermeintliches Defizit an Kritik[i] treten Forderungen nach einem „critical turn“[ii] sowie Vorschläge für reflektierte Verfahrensweisen, wie sie sich zum Beispiel in den Konzepten von „algorithmic criticism,“[iii] „computational criticism“[iv] oder „digital tool criticism“[v] manifestieren. Mehr noch, die Kritikfähigkeit der DH wird oftmals selbst zum Distinktionsmerkmal erklärt und ist für die Legitimierung im Wissenschaftssystem bestimmend. Der Kritikbegriff wird dann unter anderem zur disziplinären Profilierung verwendet, zum Beispiel gegenüber den data science, oder programmatisch vor neue Forschungsansätze gesetzt (vgl. critical infrastructure studies). James Smithies beschreibt die Aufgabe der DH wie folgt:

„[T]he future for the DH lies in the articulation of critical and methodological approaches grounded in the nature of computing technologies and capable of guiding technical development as well as critical and historical analysis.”[vi]

Was Wissenschaftler*innen in den DH jedoch unter kritischen Zugängen verstehen, ist vom argumentativen Kontext, disziplinären Hintergrund, Zeitpunkt oder auch geographischen Raum abhängig. Die Vielgestaltigkeit und semantische Ambivalenz des Kritikbegriffes in den DH sind daher Themen des Gesprächskreises. Was ist eigentlich Kritik in den DH? Was sind die DH (noch), wenn sie (nicht) kritisch sind?

Mögliche Ansätze für die Diskussion:

  • Begriffsarbeit: Was bedeutet der Kritikbegriff für die DH? Inwiefern grenzt er sich unter anderem vom Theoriebegriff ab? Gibt es in den DH einen extrapolierten Kritikbegriff, der sich von den humanities und anderen Disziplinen unterscheidet?
  • Gegenstand und Form: Was sind Gegenstände der Kritik im Forschungsalltag? Gibt es Beispiele aus der Forschungscommunity? In welchen Formen manifestiert sich Kritik? Wie gehen die DH mit tradierten Formen der Bild- und Textkritik um?
  • Standort und Reichweite: Was sind die sozialen und materiellen Bedingungen der Möglichkeit von Kritik in den DH? Wen oder was kann Kritik in den DH adressieren?
  • Maßstäbe und Normen: Wie wird Kritik in den DH begründet? Gibt es interdisziplinäre Eigenarten von Kritik?
  • Ziel und Zweck: Wozu betreiben wir Kritik in den DH? Und was sind mögliche Alternativen und Zukünfte einer Kritik in den DH?

Link zur Videokonferenz:

https://zfl-berlin-org.zoom.us/j/82180586378?pwd=cFUvUFY0QURDb0htUk5GaW1KZ29vZz09

*Die Ausgangsfrage des Gesprächszirkels ist aus der Einleitung von Rahel Jaeggi und Tilo Wesche (Hrsg): Was ist Kritik? 5. Aufl., Suhrkamp, 2019, S. 7 entnommen. Es wurde „in den DH“ ergänzt.


[i] Alan Liu: Where Is Cultural Criticism in the Digital Humanities? In: Debates in the Digital Humanities. Hg. von Matthew K. Gold. Minneapolis, MN 2012.

[ii] David M. Berry / Anders Fagerjord: Digital Humanities. Knowledge and Critique in a Digital Age. Oxford 2017, S. 3.

[iii] Steven Ramsay: Algorithmic Criticism. In: A Companion to Digital Literary Studies. Hg. von Ray Siemens / Susan Schreibman, Blackwell, 2016.

[iv] James E. Dobson: Critical digital humanities. The search for a methodology. University of Illinois Press, 2019, S. x.

[v] Marijn Koolen / Jasmijn van Gorp / Jacco van Ossenbruggen: Toward a Model for Digital Tool Criticism: Reflection as Integrative Practice. In: Digital Scholarship in the Humanities, Bd. 34, Nr. 2, Juni 2019, S. 368–85. https://doi.org/10.1093/llc/fqy048

[vi] James Smithies: The Digital Humanities and the Digital Modern. Palgrave Macmillan, 2017, S. 244.



Diesen Blogbeitrag zitieren
dhtheorie (2022, 28. Oktober). Gesprächszirkel 4.11.2022 (11–12 Uhr). Digital Humanities Theorie. Abgerufen am 2. März 2024, von https://doi.org/10.58079/nlha

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search