Warum wir eine AG Digital Humanities Theorie brauchen

DH Theorien - über interdisziplinäre Grenzen hinweig, gemeinsam nach einem theoretischen Fundament forschen. #wissenschaft #DigitalHumanities

Digital Humanities, das steht für die Kombination von Geisteswissenschaften und Digitalität. Dieser Überbegriff wird schon lange genutzt, aber erst in letzter Zeit wird die Begriffsbestimmung klarer (wie z. B. in Sahle 2015). Und obwohl oder gerade weil es immer mehr digitale Geisteswissenschaften an den Hochschulen gibt, wird die Kritik, diese Forschungsrichtung sei theorielos (vgl. Bauer 2011) und stelle die Forschungsmethoden stärker in den Vordergrund als die Inhalte (vgl. Scheinfeldt 2012; vgl. Flanders/Jannidis 2015) lauter. Mit unserer Gründung einer AG Digital Humanities Theorie im Verband der Digital Humanities im deutschsprachigen Raum (DHd) nehmen wir die Forderung auf, dass hier mehr reflektiert und ein stärkerer theoretischer Rahmen (vgl. Lauer 2013) geschaffen werden sollte. Unser Ziel ist es, klarer herauszuarbeiten, wofür Digital Humanities eigentlich stehen und an welche wissenschaftlichen Traditionen sie anknüpfen. Bisherige Ansätze werden wir vertiefen und systematisieren.

DH Theorien - über interdisziplinäre Grenzen hinweig, gemeinsam nach einem theoretischen Fundament forschen. #wissenschaft #DigitalHumanities

Mehr Vernetzung, mehr Kommunikation!

Mit unserer Arbeitsgruppe möchten wir die Möglichkeit schaffen, mehr über Digital Humanities Theorie sprechen zu können. Über die Grenzen der Disziplinen hinweg werden wir darüber nachdenken, welche theoretischen Voraussetzungen für die digitale geisteswissenschaftliche Arbeit uns wichtig sind. Denn in unseren Augen können wir mit unseren größtenteils disziplinübergreifenden Forschungsinteressen nur gemeinsam darüber nachdenken, wie viel(e), welche und welches Ausmaß an Theorie wir in unserer täglichen Forschungspraxis brauchen. Dabei steht natürlich auch die Frage im Mittelpunkt, welche Position die digitalen Geisteswissenschaften in der Wissenschaft einnehmen sollten bzw. möchten. Gesichtet, ausgewertet und durchdiskutiert, möchten wir die theoretischen Ansätze der „DH“ sichtbar machen. Dazu gehört, dass wir über Objekte, Methoden und Lehre der Digital Humanities forschen und möglichst offen und schnell auch darüber sprechen. Dafür steht unter anderem dieser Blog, den wir als ein erstes Sprachrohr für unsere Sache nutzen möchten. Bei unserer gemeinsamen Grundlagenforschung gehen wir meistens von einer geisteswissenschaftlichen Perspektive aus. Aber uns interessiert auch, wie Theorie aus anderen, an den DH beteiligten Wissenschaften wie der Informatik, den Medien- oder den Informationswissenschaften die digitalen Geisteswissenschaften voran bringt.

Wir sehen uns!

Wir haben Großes vor! Neben unseren AG-Treffen, die wir vor allem nutzen wollen, um neue Ideen zur Zusammenarbeit zu finden, planen wir vor allem sichtbar und offen zu sein. Das heißt wir werden zusammen auf Konferenzen gehen. Wir werden aber auch Workshops organisieren, um neue Anregungen zu bekommen und unsere AG weiter wachsen zu lassen. Neben den Beiträgen auf diesem Blog planen wir weitere, gemeinsame wissenschaftliche Publikationen. Und wir möchten versuchen, die Digital Humanities präsenter zu machen. Vor allem in der wissenschaftlichen Community, aber auch in der breiten Öffentlichkeit.

Da wir immer offen sind für neue Mitglieder, kannst du uns gerne anschreiben oder direkt ansprechen. Die nächste Konferenz, auf der wir vertreten sein werden, ist die DHd 2020 in Paderborn. Dort werden wir auch einen Workshop anbieten, über den wir dich hier im nächsten Posting näher informieren werden. Wer wir sind, kannst du hier nachlesen. Wir freuen uns über dein Interesse!

Cite this article as: Rabea Kleymann, "Warum wir eine AG Digital Humanities Theorie brauchen," in Digital Humanities Theorie, 08/02/2020, https://dhtheorien.hypotheses.org/135.

Literatur

Bauer, J. (2011). „Who are you Calling Untheoretical?“, in Journal of Digital Humanities, 1(1). Available at: http://journalofdigitalhumanities.org/1-1/who-you-calling-untheoretical-by-jean-bauer/

Flanders, J., Jannidis, F. (2015) Knowledge Organization and Data Modeling in the Humanities. Konferenzveröffentlichung.  https://www.wwp.northeastern.edu/outreach/conference/kodm2012/flanders_jannidis_datamodeling.pdf.

Lauer, G. (2013). „Die digitale Vermessung der Kultur Geisteswissenschaften als Digital Humanities“,  in Geiselberger, H., Moorstedt T. (eds.) Big Data. Das neue Versprechen der Allwissenheit. Berlin: Suhrkamp 2013, 99–116.

Sahle, P. (2015). „Digital Humanities? Gibt’s doch gar nicht!“, in Baum C., Stäcker, T. (eds.) Grenzen und Möglichkeiten der Digital Humanities. Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften, 1. DOI: 10.17175/sb001_004

Scheinfeldt, T. (2012). „Where’s the Beef? Does Digital Humanities Have to Answer Questions?“, in Gold, M. (ed.) Debates in Digital Humanities. Minnesota: University of Minnesota Press. Available at: http://dhdebates.gc.cuny.edu/debates/text/18.



Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.