Wie können die DH geisteswissenschaftliche Theorien quantitativ testen?

Visualisierung: immer mehr Territorien werden im HRR über die Zeit protestantisch
Konfessionswechsel in den Territorien des Heiligen Römischen Reichs vom Katholizismus (rot) zum Protestantismus (blau).

Ramona Roller

Theorie zur Einführung des Protestantismus in politischen Territorien

Wir assoziieren Protestantismus mit liberalem Fortschritt, wirtschaftlichem Erfolg, dem Buchdruck und einhergehender Alphabetisierung (vgl. Woodberry, 2012, 113-134; Grier, 1997; Becker and Woessmann, 2009). Wenn der Protestantismus doch so großartig ist, warum wurden während der Reformation nicht alle Menschen protestantisch? Diese Frage haben sich bereits viele Historiker*innen gestellt und Theorien entwickelt, die erklären, unter welchen Umständen Konfessionswechsel stattfanden.

Eine davon ist die zur Einführung des Protestantismus in den politischen Territorien des 16. Jahrhunderts von Stievermann (1996). Diese Theorie beschreibt, wie diverse Merkmale der Territorien, zum Beispiel politische Macht, zum Konfessionswechsel beitrugen. Ich teste in einer statistischen Analyse, ob der theoriebasierte Zusammenhang zwischen Merkmal und Konfession als signifikantes Muster über viele Territorien hinweg besteht (vgl. Roller et al., 2023). Aufgrund der politischen Situation im 16. Jahrhundert, betrachte ich Territorien als Analyseeinheit.

Historischer Hintergrund

Europa wurde im 16. Jahrhundert geopolitisch durch das Heilige Römische Reich (HRR) dominiert, einem Flickenteppich aus Territorialstaaten. Jeder Herrscher eines solchen Territoriums bestimmte über die Konfession seiner Untertanen. Wenn der Herrscher zum lutherischen Glauben überlief, mussten alle Menschen im Territorium folgen: cuis regio, cuis religion (wessen Region, wessen Religion).

Für die Analyse nehme ich also an, dass die Konfession des Herrschers auf die Untertanen übertragen wurde. Dies ist natürlich nur eine Vereinfachung, da in der Praxis offizielle und praktizierte Konfession nicht immer übereinstimmten. Jedoch ist diese Vereinfachung notwendig, da Daten zum Konfessionswechsel der Herrscher vorliegen, nicht aber für alle Individuen der Bevölkerung. Diese Abwägung zwischen historischer Genauigkeit und verfügbarer Daten ist ein Dilemma bei der Operationalisierung.

Daten und Operationalisierung

Ich erstelle einen neuen räumlichen Datensatz mit 262 Territorien aus dem 16. Jahrhundert, um Stievermanns Theorie zu testen und ihre Merkmale zu operationalisieren (vgl. Roller, 2021). Der Datensatz umfasst neben ökonomischen und politischen Merkmalen der Territorien, wie die Herrschaftsform (z. B. Kurfürstentum), die Bevölkerungsdichte und eben die Konfession des Herrschers, auch die geopolitischen Grenzen der Territorien.
Auf der einen Seite sind letztere ein Novum für die Datenanalyse des 16. Jahrhunderts: Zum ersten Mal können Territorien digital im Raum visualisiert werden.

Geopolitische Beziehungen, wie Länge gemeinsamer Grenzverläufe, Nachbarschaftseffekte oder die Nähe zu geografischen Landmarken, wie Gebirgszügen und Flüssen, können nun berechnet werden. Zuvor konnte man diese Informationen ausschließlich von nicht-digitalen/physischen Karten ablesen.

Auf der anderen Seite stellen die Grenzverläufe eine ahistorische Operationalisierung des territorialen Machtgebiets als Flächenstaaten dar (vgl. Roller, 2023). Im Gegensatz zu modernen Nationalstaaten, wo Macht innerhalb der Staatsgrenzen homogen verteilt ist, waren Territorien heterogene Machtstrukturen. Städte und Dörfer fielen unter den Herrschaftsbereich, aber nicht der dazwischenliegende Raum. Darüber hinaus teilten sich Herrscher oft Macht, z. B. Nutzungsrechte an Produktionsstätten, gemeinsames Regieren in einem Kondominat oder der Sieger zwang den Besiegten zur Verwaltung des eroberten Territoriums (Vogtei).

Ähnliche Operationalisierungsprobleme treten für andere theoriebasierte Merkmale auf, wie z. B. katholischer Widerstand, politische Macht, Einfluss von Reformatoren wie Martin Luther und geopolitische Nachbarschaftsverhältnisse. Bis zu welchem Punkt ist die Datenlage ausreichend, um eine erfolgreiche Operationalisierung durchzuführen? Inwieweit liefern diese ahistorischen Operationalisierungen einen Erkenntnisgewinn zur Einführung des Protestantismus? Diese Fragen können mit einer hypothetische Operationalisierung innerhalb einer Validierung und eine Robustheitsanalyse beantwortet werden.

Operationalisierung verbessern: Validierung und Robustheitsanalysen

Eine Validierung untersucht, wie gut die Operationalisierung das ursprüngliche abstrakte Konzept abbildet. Ich charakterisiere ein Territorium aufgrund aktueller geschichtswissenschaftlicher Erkenntnisse und überlege, wie Merkmale operationalisiert werden könnten, wenn Daten uneingeschränkt zur Verfügung stünden (vgl. Roller, 2023). Für Territorien beinhaltet diese hypothetische Operationalisierung Aspekte zu punktspezifische Herrschaftseineinheiten (Städte, Dörfer), Beziehungen zwischen Herrschern und Spillover-Effekte zwischen benachbarten geografischen Regionen.

Der Vergleich zwischen hypothetischer und tatsächlichen Operationalisierung zeigt, welche Merkmale unzureichend abgebildet sind und dient als Anstoß, bei zukünftiger Datensammlung zu priorisieren. Bis zu welchem Punkt ist die Datenlage also ausreichend, um eine erfolgreiche Operationalisierung durchzuführen? Meiner Meinung nach, ist sie immer ausreichend, insofern eine Idee für eine tatsächliche Operationalisierung existiert und diese mit der dazugehörigen hypothetischen Operationalisierung verglichen wird, um Defizite transparent aufzuzeigen.

Eine Robustheitsanalyse vergleicht verschiedene Operationalisierungen des gleichen Konzeptes in Bezug auf die Ergebnisse der statistischen Analyse.
Wenn sich diese Ergebnisse ähneln, scheinen beide Operationalisierungen relevante Muster in den Daten erkennen zu können, unabhängig davon, ob die Operationalisierungen historisch genau sind. Ich vergleiche zwei Operationalisierungen der Territorien: als Flächenstaat (vgl. Roller et al., 2023) und punktspezifische Stadt oder Dorf (vgl. Cantoni, 2012). Beide Analysen offenbaren ähnliche Erklärungsmuster für die Einführung des Protestantismus in Bezug auf Nachbarschafts- und Machtverhältnisse zwischen Herrschaftseinheiten. Diese liefern, trotz ahistorischer Operationalisierung, einen Erkenntnisgewinn zur Einführung des Protestantismus.

Ergebnis: Nachbarschaft ist am wichtigsten

Laut meinem Modell werden zunächst alle politisch mächtigen Territorien protestantisch. Dies ergibt Sinn, da sie über genügend Ressourcen verfügen, um sich im Konfliktfall gegen katholische Widersacher zu wehren. Egal, was andere über ihr Verhalten zu denken scheinen, diese Territorialherrscher ziehen ihren präferierten Konfessionswechsel einfach durch. Hingegen werden schwache Territorien erst dann protestantisch, nachdem ihre mächtigeren Nachbarn diesen Konfessionswechsel bereits vollzogen haben.

Cantoni (2012) kommt, trotz anderer Operationalisierung, zu einem ähnlichen Ergebnis, was die Robustheit meiner Operationalisierung unterstreicht. Aber warum sind schwache Territorien so zögerlich? Möglicherweise spiegelt ihr Verhalten eine Bewältigungsstrategie wider, mit politischen Unsicherheiten der damaligen Zeit fertig zu werden. Es war keinesfalls klar, wie mit dem neuen protestantischen Glauben umzugehen sei. Ein Konzil der katholischen Kirche, das diese Frage klären sollte, wurde zwar angekündigt, aber immer wieder verschoben. Darüber hinaus handelte der katholische Kaiser des HRR widersprüchlich. Mal gewährte er Territorialherrschern Freiheit in Glaubensfragen, dann führte er wieder Krieg gegen Protestanten. Anstatt also das Risiko einzugehen, von katholischen Truppen angegriffen zu werden, warteten schwache Territorien lieber ab, und wurden erst protestantisch, als sie sahen, dass ihr Konfessionswechsel auch wirklich sicher war.

Nutzen für die Digital Humanities

Die DH haben Expertise in geisteswissenschaftlichen Theorien und quantitativer Methodik, was ihnen ermöglicht, Theorien durch datengestützte Methoden zu testen. Allerdings kann die damit einhergehende Operationalisierung theoretische Konzepte nicht immer genau in quantitativen Daten abbilden, was zu Skepsis gegenüber der Genauigkeit datengestützter Forschung führt.

Auf der einen Seite stimmt dieser Vorwurf: Die oft lückenhafte Datenlage verwehrt eine Operationalisierung, die sich so genau wie möglich dem aktuellen geisteswissenschaftlichen Kenntnisstand annähert. In diesem Beitrag habe ich gezeigt, wie eine Validierung helfen kann, spezifische Schwachstellen in der Operationalisierung aufzuspüren und Datensammlung zu priorisieren, um Operationalisierungen in der Zukunft iterativ zu verbessern.

Auf der anderen Seite wird bei allen Forderungen nach Genauigkeit oft vergessen, wie groß deren Mehrwert für die Analyse eigentlich ist. Manche Operationalisierungsentscheidungen erscheinen konzeptionell wichtig, aber beeinflussen das Analyseergebnis nicht oder nur gering, wie in Robustheitsanalysen deutlich wird.

Die DH sollten suboptimale Operationalisierungen wertschätzen und diese gezielt iterativ verbessern, anstatt der sogenannten perfekten Operationalisierung hinterherzueifern. Denn Perfektion gibt es in der Forschung nicht.

Bibliografie

Becker, S. O. und Woessmann, L. (2009). „Was Weber Wrong? A Human Capital Theory of Protestant Economic History“. The Quarterly Journal of Economics 124(2), 531–596.

Cantoni, D. (2012). „Adopting a new religion: The Case of Protestantism in 16th Century Germany“. The Economic journal 122(560), 502–531.

Grier, R. (1997). „The Effect of Religion on Economic Development: A Cross National Study of 63 Former Colonies“. Kyklos 50(1), 47–62.

Roller, R. (2021). „Vectorizing maps to generate geo-spatial data on territories of the Holy Roman Empire“. socarxiv. DOI: 10.31235/osf.io/y9v68.

Roller, R. (2023). „Operationalising territories in 16th century Europe: a critical reflection on spatial concepts“. Digital Humanities Research. Forthcoming.

Roller, R., Schweitzer, F. und Strohm, C. (2023). „The Role of Neighbourhood Relations in Confessionalisation“. socarxiv. DOI: 10.31235/osf.io/67vgr.

Stievermann D. (1996). „Evangelische Territorien im Konfessionalisierungsprozess“, in Schindling, A., Ziegler, W. (Hg.). Evangelische Territorien im Konfessionalisierungsprozess. Land und Konfession 1500–1650, Band 7: Bilanz – Forschungsperspektiven – Register. Münster: Aschendorff, 45–68.

Woodberry, R. D. (2012). „Religion and the Spread of Human Capital and Political Institutions: Christian Missions as a Quasi-Natural Experiment“, in: McCleary R.M. (Hg.). The Oxford Handbook of the Economics of Religion. Oxford: Oxford University Press, 113–134.



Diesen Blogbeitrag zitieren
dhtheorie (2023, 26. April). Wie können die DH geisteswissenschaftliche Theorien quantitativ testen? Digital Humanities Theorie. Abgerufen am 13. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/nlhh

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search