Die DHd-Arbeitsgruppe Digital Humanities Theorie: ein kurzes Portrait

Jonathan D. Geiger

What is this all about?

Die Arbeitsgruppe Digital Humanities Theorie des Verbandes für Digitale Geisteswissenschaften im deutschsprachigen Raum (DHd) wurde Anfang 2020 gegründet. Sie versteht sich als dezentrale, interdisziplinäre Plattform des Austausches, um Beiträge zur theoretischen und philosophischen Durchdringung der Digital Humanities zu sichten, zu bündeln, zu reflektieren und zu produzieren. Die AG folgt dabei keiner dezidierten Theorieschule und ist offen für alle, die sich für die Thematik interessieren.

Das Amt der Convenor*innen wird derzeit bekleidet von (alph.) Jonathan D. Geiger, Rabea Kleymann und Alexa Lucke. Die AG umfasst ca. 70 Mitglieder und betreibt eine Mailingliste, eine Webseite (https://dhtheorien.hypotheses.org/), einen Discordserver und einen Mastodon-Account (@DHTheorie@fedihum.org). Reguläre Meetings der Mitglieder finden ca. alle zwei Monate statt; darüber hinaus beteiligt sich die AG regelmäßig an den DHd-Konferenzen und organisiert zudem eigene Tagungen und Projekte.

Rabea Kleymann und Jonathan D. Geiger haben die AG im Rahmen des DH-Podcasts RaDiHum20 vorgestellt und zwar einmal im August 2020 (https://radihum20.de/ag-digital-humanities-theorie/) und einmal im März 2023 (https://radihum20.de/jascha-spricht-mit-rabea-kleymann-und-jonathan-d-geiger-von-der-ag-digital-humanities-theorie-ueber-die-dhd2023/). Zudem wurde anlässlich der DHd2022 ein Image-Video der AG produziert (https://www.youtube.com/watch?v=ELyMtFpLYN8).

Projekte & Publikationen

„Begriffe der Digital Humanities – Ein diskursives Glossar“: Als Beitrag zur Klärung unterschiedlich interpretierter Begriffe in den Digital Humanities hat die AG ein Glossar mit 13 Artikeln erstellt. Diese wurden als Working Paper bei der Zeitschrift für Digitale Geisteswissenschaften (ZfdG) publiziert und sind durch ein Open Public Peer Review der Kommentierung fähig. DOI: 10.17175/wp_2023.

Special Issue im Journal for Cultural Analytics Theorytellings: Epistemic Narratives in the Digital Humanities: Im Anschluss an den gleichnamigen Workshop 2020 in Leipzig wurde die Herausgabe eines Special Issues mit einem offenen Call organisiert, in dem Beiträge zu Wissenschaftsnarrativen publiziert wurden. Link: https://culturalanalytics.org/issue/6695.

Publikation in der Textpraxis-Sonderausgabe #7 (2023): Im Rahmen der Textpraxis-Sonderausgabe wurde ein kurzer Stand zum literaturtheoretischen Diskurs aus Sicht der AG geschrieben. DOI: 10.17879/19958483500.

Starterkit DH Theorie: Grundlagen zur Epistemik der Digital-Humanities-Theorie“: Im Rahmen des Starterkits wird versucht, ein Angebot für Lehrende und Studiengänge in den Digital Humanities zu entwickeln, das einen Überblick über die Theorieaspekte und Diskurse des Feldes bietet. Es umfasst einen multimodalen Reader sowie hochschulpädagogische Konzepte. Work in progress.

Workshops im Rahmen von Tagungen und Konferenzen

Workshop im Rahmen der DHd2020 Spielplätze der Theoriebildung in den Digital Humanities: Dies war der Auftaktworkshop der AG insgesamt, in dem die Sondierung des Feldes im Mittelpunkt stand. In diesem World Café wurden verschiedene Theorie-bezogene Themenbereiche identifiziert und gesammelt.

Workshop im Rahmen der vDHd2021 Glossar der Begriffe: Ein kollaboratives Schreibexperiment der AG DH Theorie: Die AG organisierte im Rahmen der vDHd 2021 am 22.03.2021 einen virtuellen Ganztagesworkshop, der im Rahmen des Glossar-Langzeitprojektes der AG stand. Link: https://vdhd2021.hypotheses.org/270.

Workshop im Rahmen der vDHd2021: Zudem wurde ebenfalls im Rahmen der vDHd ein virtuelles BarCamp in Kooperation mit der Initiative zur Digitalen Quellenkritik durchgeführt. Der Workshop arbeitete theoretische Aspekte der Digitalen Quellenkritik heraus und wurde am 13.08.2021 veranstaltet.

Workshop im Rahmen der DHd2023: Das Thema Algorithmizität in den Digital Humanities wurde im Rahmen eines Workshops auf der DHd2023 mit dem Titel „Algorithmen anwenden – algorithmisch denken“ erneut aufgegriffen. DOI: 10.58079/nlhi.

Workshop im Rahmen der DHd2024: Im Rahmen des Starterkits DH Theorie wurde ein Workshop auf der DHd2024 mit dem Titel „How to do Theory: Reflexive Praktiken in der DH-Lehre“ organisiert. Er umfasste eine Paneldiskussion und ein Open-Space-Format.

Eigene Veranstaltungen und Veranstaltungsreihen

Workshop Theorytellings: Wissenschaftsnarrative in den Digital Humanities: Am 08. und 09.10.2020 fand in Kooperation mit dem FDHL in Leipzig (mit digitaler Liveübertragung) ein Workshop statt, der sich thematisch mit wissenschaftstheoretischen Narrativen der Digital Humanities beschäftigte. Link: https://fdhl.info/theorytellings/.

Workshop Von Knoten und Kanten zu Gedanken: Theoretische Reflexionen zu Graphentechnologien: Am 11.11.2020 fand ein virtuelles BarCamp in Kooperation mit der DHd AG Graphen & Netzwerke (ehem. Graphentechnologien) statt, in dem Schnittmengen von Graphentechnologien und Theorieansätzen identifiziert und diskutiert wurden. Link: https://graphentechnologien.hypotheses.org/aktivitaeten/von-knoten-und-kanten-zu-gedanken-theoretische-reflexionen-zu-graphentechnologien.

Hybrider Workshop Algorithmizität als Kultur des Verstehens? Digitale Erkenntnisprozesse in den Humanities: Der Workshop fand am 10.06.2022 am ZfL in Berlin statt und widmete sich der algorithmischen Verfasstheit von geisteswissenschaftlichen Erkenntnisprozessen. DOI: 10.58079/nlhb.

Paper- und Gesprächszirkel: 2022 bis 2023 wurden mehrere virtuelle Diskussionsrunden organisiert, die nach außen für alle Interessierten geöffnet waren. In den Paperzirkeln wurden konkrete Texte diskutiert, in den Gesprächszirkeln offene Fragen und Thesen.

Workshop zum Starterkit DH Theorie: Am 24.11.2023 fand ein virtueller Workshop statt, in dem gezielt Austausch und Anschluss an die anderen Arbeitsgruppen des DHd-Verbandes zum Thema des Starterkits gesucht wurde.

Mitmachen?!

Die AG Digital Humanities Theorie ist offen für alle, die sich für die Themen der AG interessieren. Zudem gilt: Alle können sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten und Interessen einbringen. Um mitzumachen genügt eine Mail an Jonathan D. Geiger (jonathan.geiger@adwmainz.de) oder Rabea Kleymann (rabea.kleymann@phil.tu-chemnitz.de) oder Alexa Lucke (alexa.lucke@uni-bielefeld.de).


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
dhtheorie (23. Februar 2024). Die DHd-Arbeitsgruppe Digital Humanities Theorie: ein kurzes Portrait. Digital Humanities Theorie. Abgerufen am 20. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/vw9o


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search