Werkzeug und Theorie – Konzeptarbeit als Fundament einer Theorie der digitalen Geisteswissenschaften: DHd2020 World-Café-Bericht 2

Theorie nutzen, um Tools und Werkzeuge in den Digital Humanities besser einzusetzen - dafür ist zunächst ein Theorieverständnis notwendig. #Theorie #Wissenschaft #DigitalHumanities

1. DH-Tools und Theorie – wo anfangen?

Die theoretische Reflexion von Werkzeugen der Digital Humanities war Gegenstand eines der Thementische des Workshops „Spielplätze der Theoriebildung in den Digital Humanities” (https://dhtheorien.hypotheses.org/724), der am 2. März 2020 auf der DHd-Tagung in Paderborn stattfand. Folgende Leitfragen sollten die Diskussion vorstrukturieren:

  • Was verstehen wir in den Geisteswissenschaften, in der Informatik und in den DH unter „Werkzeug“?
  • Inwieweit können oder sollen DH-Werkzeuge auf Theorien basieren – und um welche Theorien kann es sich dabei handeln?
  • Können Werkzeuge im Bereich der DH als Unterstützung von Theoriebildung benutzt werden?

Wie die Debatte gezeigt hat, war allerdings bereits ein Großteil der Fragen zu stark von nicht allgemein geteilten Vorannahmen geprägt, so dass sich selbst eine systematische Dokumentation der Diskussionsergebnisse als schwierig erwies (vgl. Abb. 1).

Tools und Werkzeuge der Digital Humanities. #Workshopbericht #WissKomm #DH
Abb. 1: Schnappschuss der Diskussion zu Tools und Werkzeugen der DH

Als Grund hierfür lassen sich begriffliche Unklarheiten herausstellen, die zwei für die Diskussion zentrale Konzepte betreffen: Werkzeug und Theorie.

2. Zum Werkzeugbegriff

Die Frage danach, wie der Werkzeugbegriff im Feld der Digital Humanities zu verstehen ist, stellte die erste der eingangs genannten Leitfragen dar. Aus der Diskussion lassen sich mindestens drei unterschiedliche Werkzeugbegriffe für dieses Feld rekonstruieren:

(1) Dem engsten Verständnis zufolge handelt es sich bei Werkzeugen oder ‚Tools‘ um spezifische Applikationen bzw. Programme, mit denen geisteswissenschaftliche Objekte mit digitalen Methoden untersucht werden können. Beispiele wären Apps oder Software wie der Stanford Named Entity Recognizer, Gephi für die Netzwerkanalyse, CATMA für Textannotation oder das Stylo Package für R für die stilometrische Textanalyse. (Dieses Verständnis von Werkzeug bzw. Tool liegt beispielsweise auch dieser Anwendungsstudie zugrunde, vgl. Barbot et al. 2019.)

(2) In einem weiteren Verständnis können als Werkzeuge im Bereich der DH die konkreten digitalen Methoden aufgefasst werden, die mithilfe solcher Software ausgeführt werden können, also beispielsweise NER, Netzwerkanalyse, Annotation oder Stilometrie.

(3) Eine noch weitere Auffassung von Werkzeug ergibt sich, wenn wir darunter allgemeinere Tätigkeiten verstehen, die uns bei der Analyse geisteswissenschaftlicher Artefakte helfen können und die den konkreten Methoden jeweils in unterschiedlichen Anteilen zugrunde liegen – beispielsweise genaue Objektbetrachtung (Close Reading), Systematisierung, Formalisierung und Automatisierung.

Dabei lassen sich bei der zweiten und der dritten Verstehensvariante Überschneidungen mit dem Begriff der Methode feststellen. Die dritte Variante ist darüber hinaus dadurch charakterisiert, dass Werkzeug hier am stärksten metaphorisch verstanden wird und am wenigsten an das spezifische Feld der DH gekoppelt ist.

3. Zum Theoriebegriff

Für die Beantwortung der zweiten und dritten der eingangs genannten Leitfragen („Inwieweit können oder sollen DH-Werkzeuge auf Theorien basieren? Können DH-Werkzeuge Theoriebildung unterstützen?”) ist neben dieser begrifflichen Differenzierung von Werkzeug noch eine weitere zu bedenken – denn auch der Theoriebegriff lässt sich hier unterschiedlich eng oder weit auffassen (siehe hierzu auch den Beitrag von Manuel Burghardt auf diesem Blog). Drei Auffassungen von Theorie, die sich aus der Diskussion von DH-Werkzeugen am Thementisch rekonstruieren lassen, sind die folgenden:

(1) Versteht man Theorie recht weit, so kann darunter jegliche Form der nicht-praktischen (also z. B. der begrifflichen) Auseinandersetzung mit einem Gegenstandsbereich verstanden werden. Für den Bereich der Literaturwissenschaft würde dies Tätigkeiten umfassen, die nicht direkt der praktischen Analyse oder Interpretation von Texten zuzuordnen sind, sondern beispielsweise der Entwicklung von Kategorien, denen Texte oder Textelemente zugeordnet werden können. Entsprechende Arbeitsfelder wären dort z. B. Gattungstheorie (vgl. Zymner 2003) bzw. Bereiche der Narratologie (vgl. Genette 2010).

(2) Einem engeren Verständnis von Theorie zufolge bezeichnet der Begriff ein wissenschaftliches Arbeitsfeld, das mit der Entwicklung komplexer Systeme gut begründeter Thesen befasst ist, die der Explizierung von Gesetzmäßigkeiten in einem bestimmten Gegenstandsbereich dienen. Ein Beispiel hierfür ist das Feld der Literatur- bzw. Interpretationstheorie, in deren Rahmen Thesen darüber aufgestellt werden, was ein literarischer Text ist und welche Regeln sich daraus für ein angemessenes Verstehen literarischer Texte ergibt (vgl. Köppe & Winko 2013).

(3) Ein noch engerer Theoriebegriff liegt vor, wenn nicht Arbeitsfelder wie in (2) als Theorie verstanden werden, sondern nur konkrete Thesen- bzw. Regelsysteme, die dort entwickelt werden. Ein Beispiel wäre eine konkrete Literatur- oder Interpretationstheorie wie der hermeneutische Intentionalismus (vgl. Hirsch 1967), der davon ausgeht, dass literarische Texte Ausdruck auktorialer Kommunikationsabsichten sind, die es im Verstehensprozess auf bestimmte Weise zu rekonstruieren gilt.

Vor dem Hintergrund dieser Bedeutungsvielfalt von Theorie lässt sich leicht nachvollziehen, warum in einer Debatte über ‚theoretische’ Aspekte von DH-Werkzeugen so viele scheinbar inkompatible Auffassungen möglich sind: Wer beispielsweise einen sehr engen Theoriebegriff vertritt, der wird sich gegebenenfalls nur schwer vorstellen können, wie DH-Werkzeuge aussehen könnten, die auf geisteswissenschaftlichen Theorien basieren, bzw. ob solche Werkzeuge sinnvoll sein können. (Allerdings scheint es mir selbst in diesem Kontext potenziell fruchtbare Impulse für die Entwicklung von DH-Tools zu geben – so beispielsweise wenn unter Berücksichtigung von Intertextualitätstheorien [vgl. Genette 2008] Annotationswerkzeuge entwickelt werden, die ein paralleles Arbeiten an mehreren Texten ermöglichen und die Annotation und gewinnbringende Visualisierung intertextueller Verweise erlauben.) Ein weiterer Theoriebegriff mag dagegen sogar unweigerlich zu der Forderung führen, dass DH-Werkzeuge bestimmte theoretische Annahmen aus dem jeweils relevanten geisteswissenschaftlichen Feld beachten. Beispiele wären hier die allgemein-literaturtheoretische Annahme, dass literarische Texte meist inkompatible Auslegungen zulassen (vgl. Jannidis 2003; Bauer et al. 2010), bzw. die These, dass lexikalische Textbedeutung, Kontextwissen und theoretische Vorannahmen beim Textverstehen zusammenspielen (vgl. Jacke 2020: 263–268). Daraus können beispielsweise Forderungen abgeleitet werden wie die, dass Annotationstools unter bestimmten Voraussetzungen multiple bzw. widersprüchliche Annotationen erlauben, oder die, dass im Rahmen von Annotation eine Dokumentation unterschiedlicher Typen von Vorannahmen ermöglicht wird. Ob sich derartige Konsequenzen auch bei weiteren Werkzeugbegriffen und außerhalb von digitaler Literaturwissenschaft bzw. manueller Annotation ergeben, bliebe zu prüfen.

Auch eine Antwort auf die Frage, ob DH-Tools die (Weiter-)Entwicklung geisteswissenschaftlicher Theorien befördern können, fällt je nach Theoriebegriff unterschiedlich aus. Anzunehmen ist, dass diese Frage eher verneint wird, je enger der Theoriebegriff ist. Fasst man jedoch beispielsweise auch die Entwicklung von Annotationstaxonomien und die Analyse der Relationen zwischen Annotationskategorien als theoretische Arbeit auf, so wird man auch den Bedarf an DH-Tools sehen, die solche Tätigkeiten bestmöglich unterstützen (vgl. Horstmann & Jacke 2020).

4. Hier anfangen! – zwei Vorschläge

Die Erkenntnis, dass grundlegende begriffliche Klärungen ein zentrales Arbeitsfeld für eine Theorie der digitalen Geisteswissenschaften sind und vielen weiteren Überlegungen vorausgehen müssen, ist kein singuläres Ergebnis des Thementischs Werkzeuge, sondern ein allgemeines Fazit des Workshops „Spielplätze der Theoriebildung in den Digital Humanities”. Als ein erstes Projekt der AG Digital Humanities Theorie hat sich deswegen die Erstellung eines DH-Glossars zur Klärung zentraler Begriffe des Forschungsfeldes herauskristallisiert. Neben unterschiedlichen noch zu klärenden organisatorischen Fragen gibt es zwei größere Entscheidungen, die hier getroffen werden müssen:

Begriffsanalyse vs. Explikation: Wie soll mit unterschiedlichen Auffassungen von Begriffen verfahren werden?

Eine Möglichkeit wäre, rein begriffsanalytisch vorzugehen (wie in diesem Bericht in Ansätzen geschehen), d. h. unterschiedliche Verstehensweisen zentraler Begriffe deskriptiv herauszustellen und diese ggf. mit verschiedenen Kennzeichnungen zu versehen, um eine Unterscheidung zu ermöglichen. Allerdings ist auch eine Standardisierung und Schärfung wissenschaftlicher Fachbegriffe wünschenswert (vgl. Carnap 1959; Pawłowski 1980), weswegen die Diskussion um die fruchtbarste Verwendungsweise eines Terminus wie beispielsweise „Werkzeug” nicht vollständig ausgeblendet werden sollte. Hier könnte es sinnvoll sein, schrittweise vorzugehen: Für zentrale Begriffe werden zunächst die unterschiedlichen Auffassungen explizit gemacht. Ist auf diese Weise ein Basisglossar erstellt worden, kann in einem nächsten Schritt die Frage der Standardisierung in den Fokus rücken. Hierbei müsste – neben zahlreichen anderen Faktoren – auch die Frage berücksichtigt werden, ob bzw. wie begriffliche Überschneidungen (wie beispielsweise zwischen „Werkzeug” und „Methode”) vermieden werden können.

Gegenstandsbereich der AG Digital Humanities Theorie

Während begriffliche Unklarheiten wie die im Zusammenhang mit dem Werkzeugbegriff im Rahmen eines Glossars adressiert werden können, gibt es mindestens eine Begriffsklärung bzw. Entscheidung, die in einem vorgeschalteten Schritt vorgenommen werden müsste: Die Frage, was unter „Theorie” verstanden werden soll, hat direkte Auswirkungen auf den Gegenstandsbereich und die Reichweite der Untersuchungen, die im Rahmen der AG Digital Humanities Theorie stattfinden (und damit beispielsweise auch Eingang in das Glossar finden sollen). Statistische Studien zur Verwendung des Theoriebegriffs in den Digital Humanities scheinen hier ein vielversprechender erster Schritt für eine Bestandsaufnahme zu sein. Gewissermaßen vorgreifend würde ich an dieser Stelle aber hinsichtlich des Arbeitsbereichs der Arbeitsgemeinschaft für eine möglichst inklusive Entscheidung plädieren, da eine theoretische Reflexion der digitalen Geisteswissenschaften bei engem wie bei weitem Verständnis des Theoriebegriffs ein Desiderat darstellt – und weil all diese Reflexionen immer noch genug Gemeinsamkeiten aufweisen, um sich gegenseitig befruchten zu können.

Bibliographie

Barbot, L., Fischer, F., Moranville, Y. & Pozdniakov, I. (2019). Which DH Tools Are Actually Used in Research? In: weltliteratur.net – A Black Market for the Digital Humanities, https://weltliteratur.net/dh-tools-used-in-research/ (Zugriff: 16.07.2020).

Bauer, M., Knape, J., Koch, P. & Winkler, S. (2010). Dimensionen der Ambiguität. In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 40 (158), 7–75.

Carnap, R. (1959). Induktive Logik und Wahrscheinlichkeit. Wien: Springer.

Genette, G. (2008). Palimpseste. Die Literatur zweiter Stufe. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Genette, G. (2010). Die Erzählung. Paderborn: Fink.

Hirsch, E. D. (1967). Validity in Interpretation. New Haven/London: Yale University Press.

Horstmann, J. & Jacke, J. (2020). Interpretationsspielräume. Undogmatisches Annotieren in CATMA 6. In: Book of Abstracts, DHd 2020, 154–158.

Jacke, J. (2020): Systematik unzuverlässigen Erzählens. Analytische Aufarbeitung und Explikation einer problematischen Kategorie. Berlin/Boston: de Gruyter.

Jannidis, F. (2003). Polyvalenz – Konvention – Autonomie. In: Jannidis, F., Lauer, G., Martínez, M. & Winko, S. (Hrsg.): Regeln der Bedeutung. Zur Theorie der Bedeutung literarischer Texte. Berlin/New York: de Gruyter, 305–328.

Köppe, T. & Winko, S. (2013). Neuere Literaturtheorien. Stuttgart: Metzler.

Pawłowski, T. (1980). Begriffsbildung und Definition. Berlin: de Gruyter.

Zymner, R. (2003). Gattungstheorie. Probleme und Positionen in der Literaturwissenschaft. Paderborn: mentis.

Cite this article as: Janina Jacke, "Werkzeug und Theorie – Konzeptarbeit als Fundament einer Theorie der digitalen Geisteswissenschaften: DHd2020 World-Café-Bericht 2," in Digital Humanities Theorie, 15/07/2020, https://dhtheorien.hypotheses.org/758.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search