Wissenschaftskommunikation, das Digitale & Ich: DHd2020 World-Café-Bericht 5

Workshopbericht DH und Öffentlichkeit

Im Folgenden werden die Ergebnisse der Thementischdiskussion zusammengefasst, die  sich dem Themenfeld “DH und Öffentlichkeit” widmete. Der Thementisch, moderiert von Silke Schwandt, war Teil des Workshops „Spielplätze der Theoriebildung in den Digital Humanities” vom 2. März 2020 auf der DHd-Tagung 2020 in Paderborn.

Selbstreflexion als Grundlage der Wissenschafts-kommunikation

Die Diskussion um DH und Öffentlichkeit kreiste zunächst um allgemeine Anliegen der Wissenschaftskommunikation – Transparenz, Zugänglichkeit, Zielgruppen und vor allem Komplexitätsreduktion. Es wurde aber schnell klar, dass es gar nicht unbedingt um eine Reduktion des Inhalts auf ein verständliches Maß gehen muss, sondern um eine Präzision der Inhalte, aber auch der Absichten der Forschenden, damit diese gut und verständlich kommuniziert werden können. Grundlegend dafür sind Fragen der Selbstreflexion: Was mache ich eigentlich genau und warum? Dazu gehört auch das Fokussieren auf eine klare Botschaft, eine Message, sowie auf deren Transfer in verschiedene Öffentlichkeiten.

Was is das spezifisch Digitale daran?

In einem zweiten Schritt haben wir dann versucht, das spezifisch „Digitale“ an dieser Herausforderung zu präzisieren, da es ja auf den ersten Blick so scheint, als wäre die digitale Forschung in Sachen (digitaler) Kommunikation anderen Forschungsbereichen voraus. Für die Aufbereitung digitaler Inhalte braucht es aber viel Sorgfalt: bei der Auswahl der Objekte, der Publikationsformate, der Darstellungsformen und insbesondere der Benutzeroberflächen, die ja die sichtbaren Kommunikationsschnittstellen sind.

Es braucht Data Literacy!

Als dritten wichtigen Punkt haben wir Fragen der Data Literacy, also des Datenverständnisses, diskutiert und waren uns schnell einig, dass es in diesem Bereich vielfältige Förderangebote, aber auch viel Förderbedarf gibt. Es geht darum, Medien-, Daten- und auch Algorithmenkompetenzen zu schaffen und zu fördern, um das Gegenüber der Kommunikation für alle Ebenen der digitalen Forschungsinhalte zu sensibilisieren. Die DH können in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein für den selbstbestimmten Umgang mit Daten in Rezeption und Produktion schaffen, indem sie gute Beispiele produzieren und sie barrierefrei zur Verfügung stellen.

Ergebnispinnwand des Thementisches „DH und Öffentlichkeit“, Foto von Silke Schwandt 2020.
Cite this article as: Silke Schwandt, "Wissenschaftskommunikation, das Digitale & Ich: DHd2020 World-Café-Bericht 5," in Digital Humanities Theorie, 15/01/2021, https://dhtheorien.hypotheses.org/895.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search