Mitglieder

Rabea Kleymann (Convenor der AG)

Rabea Kleymann

Rabea studierte Germanistik und Filmwissenschaft in Hamburg und Mainz. In ihrer kürzlich eingereichte Dissertationsschrift stellt sie das Aggregat als ein im Systemdiskurs um 1800 marginalisiertes Ordnungsmodell für Natur und Gesellschaft vor. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Gruppe von Prof. Dr. Jan Christoph Meister (efoto und 3DH) an der Universität Hamburg beschäftigte sie sich insbesondere mit der Bedeutung von Visualisierungen für die digitale Literaturwissenschaft. Seit Februar 2020 forscht sie in einem interdisziplinär angelegten Projekt über Formen und Verfahren der Wiederverwertung in Literatur, Biologie und Technologie am Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung in Berlin. Ihre Forschungsinteressen liegen in den Bereichen der Wissenschaftstheorie, Literaturtheorie und experimentellen Softwareentwicklung. Methoden, mit denen sie sich besonders gut auskennt, sind Scalable Reading, Visualisierung und Prototyping.

Webseite: https://www.zfl-berlin.org/person/kleymann.html

Jonathan Geiger (Convenor der AG)

Jonathan Geiger

Jonathan studierte Informationswissenschaft und Technikphilosophie in Darmstadt. Seit 2016 promoviert er an der TU Darmstadt im Bereich Philosophie zum Thema „Frage und Fraglichkeit in technischen und sozialen Kontexten“. Im Jahr 2016 forschte er an der University of Edinburgh, Schottland und seit Ende 2016 ist er an der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz beschäftigt. Dort arbeitete er zunächst im Projekt Deutsche Inschriften Online und seit 2019 bei CLARIAH-DE. Sein besonderes Forschungsinteresse gilt der Sozialepistemologie, Diskurstheorie, Theorie der DH und philosophischen Digitalitätsforschung. Methoden, mit denen er sich besonders gut auskennt, sind Pythonprogrammierung, Ontologien und semantische Netze.

Webseite: http://www.adwmainz.de/mitarbeiterinnen/profil/jonathan-d-geiger.html

Manuel Burghardt

Manuel Burghardt

Manuel Burghardt studierte Anglistik und Informationswissenschaft an der Universität Regensburg und promovierte 2014 im Fach Informationswissenschaft. Nach einigen Jahren als PostDoc am Lehrstuhl für Medieninformatik (Universität Regensburg) ist er seit März 2018 als Professor für Computational Humanities an der Universität Leipzig tätig. Manuel beschäftigt sich hauptsächlich mit Möglichkeiten der computergestützten Analyse von Text, Musik und Film. Darüber hinaus interessiert er sich für die epistemologische Dimension der Anwendung „neuartiger“ Verfahren in den digitalen Geistes- und Kulturwissenschaften und damit natürlich  auch für die Rolle von Theorie(n) in den Digital Humanities.

Website: https://ch.uni-leipzig.de/

Max Grüntgens

Max ist seit 2019 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „PROPYLÄEN. Forschungsplattform zu Goethes Biographica“. Ab 2013 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Akademievorhaben „Deutsche Inschriften Online“. In den letzten Jahren war er als Lehrbeauftragter an der Universität des Saarlands und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in den Bereichen Digitale Methodik von Editionen, Sammlungen und Forschungsdaten tätig, in Mainz im Studiengang „Digitale Methodik in den Geistes- und Kulturwissenschaften“. Seine Forschungsarbeiten umfassen Theorie und Praxis von Sammlungen, Editionen und Forschungsdaten im digitalen Raum. Als Entwickler liegt sein Fokus auf der Arbeit  mit XML-Technologien und Skriptsprachen zur Text- und Datenprozessierung sowie im Kontext von Micro-Frameworks und TYPO3.

Canan Hastik

Canan Hastik

Canan hat Informationswissenschaft mit Schwerpunkt Bibliothek studiert und arbeitet am Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft der TU Darmstadt als Task Leader im Bereich Forschungsdatenmanagement in den Projekten DARIAH-DE und CLARIAH-DE. Mit ihrem Forschungsinteresse an Semantic Web Technologie, digitaler Kunst und Kultur sowie Alltags- und Szenesprache promovierte sie im Bereich Digital Humanities und Wissensdesign zum digitalen Kulturerbe (erscheint 2020 beim vwh Verlag). Sie erhielt 2012 den Maria Englert Preis verliehen vom Verein für Medieninformation und Mediendokumentation, vfm e. V. und war 2015 Dariah-DE Fellow im Cluster 6 Fachwissenschaftliche Annotationen der TU Darmstadt. Sie ist Mitglied im Hochschulverband Informationswissenschaft (HI) e. V., im Arbeitskreis Digitale Kunstgeschichte, im Media Art History Global Network und Museum of Electronic Games & Art e. V. In ihren Seminaren vermittelt sie digitale Methoden, insbesondere Mixed Methods-Ansätze, und Techniken zur Erschließung, Annotation, Analyse, Repräsentation und Auswertung zeitgenössischer Kultur und digitaler Kunst.

Webseite: http://canan.hastik.de

Jan Horstmann

Jan Horstmann

Jan ist Leiter des Digitalen Labors im Forschungsverbund Marbach Weimar Wolfenbüttel (MWW) mit Sitz in der Klassik Stiftung Weimar. Vorher hat er das DH-Disseminationsprojekt forTEXT (https://fortext.net) an der Universität Hamburg koordiniert und zu Entsagung und Ironie bei Goethe gearbeitet. Seine Promotion „Theaternarratologie. Ein erzähltheoretisches Analyseverfahren für Theaterinszenierungen“, die er mit Unterstützung eines Promotionsstipendiums der Studienstiftung des Deutschen Volkes anfertigte, erschien 2018 in der Narratologia-Reihe von de Gruyter. Jans Forschungsschwerpunkte sind Literaturwissenschaftliche Methoden, Digital Humanities, insbesondere digitale Textanalyse und Visualisierung, (transmediale) Narratologie, Performance- und Theatertheorie sowie die Literatur des 18. Jahrhunderts bis zur Gegenwart.

Website: https://www.klassik-stiftung.de/stiftung/ansprechpartner/vita/jan-horstmann/

Janina Jacke

Janina Jacke

Janina hat Germanistik, Philosophie und Erziehungswissenschaft in Hamburg studiert und zum Thema „Systematik unzuverlässigen Erzählens“ promoviert. Seit 2013 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Germanistik der Universität Hamburg und hat seitdem in unterschiedlichen Projekten der Digitalen Literaturwissenschaft gearbeitet („forTEXT„, „heureCLÉA“ und „CRETA“). Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Narratologie, Literatur- und Interpretationstheorie sowie literaturwissenschaftliche und digitale Methodologie. Methoden, mit denen sie sich besonders gut auskennt sind manuelle Annotation, Hermeneutik und logische Analytik.

Website: https://www.slm.uni-hamburg.de/germanistik/personen/jacke.htm

Stefan Karcher

Stefan Karcher

Stefan ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Theologischen Fakultät in Heidelberg. Seit 2020 ist er mit der Projektentwicklung des Verbundprojektes „TheoLab“ (https://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/theologie/forschung/theolab.html und https://theolab.hypotheses.org/) beschäftigt. Während seiner Zeit als Doktorand gründete er das „Interdisziplinäre Forum digitaler Textwissenschaften“ (https://www.uni-heidelberg.de/infoditex) gemeinsam mit Christopher Nunn als Junior Research Infrastructure an der Universität Heidelberg.

Webseite: https://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/theologie/personen/karcher.html

Dominik Kasper

Dominik ist seit 2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „PROPYLÄEN. Forschungsplattform zu Goethes Biographica“ und leitet die Arbeitsstelle der Digitalen Akademie der Akademie der Wissenschaften und der Literatur im Frankfurter Goethe-Haus. 2013/2014 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Akademievorhaben „Deutsche Inschriften Online“. In den letzten Jahren war er als Lehrbeauftragter an der Universität des Saarlands und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in den Bereichen Digitale Methodik von Editionen, Sammlungen und Forschungsdaten tätig, in Mainz im Studiengang „Digitale Methodik in den Geistes- und Kulturwissenschaften“. Seine Forschungsarbeiten umfassen Theorie und Praxis von Editionen im digitalen Raum sowie Konzeption, Modellierung, Verwaltung und Publikation von Forschungsdaten. Er ist Mitglied der DHd-AG „Research Software Engineering in den Digital Humanities (DH-RSE)“ und als Entwickler mit X-Technologien und TYPO3 vertraut.

Webseite: http://www.adwmainz.de/mitarbeiterinnen/profil/dominik-kasper.html

Frederike van Oorschot

Frederike van Oorschot

Frederike leitet den Arbeitsbereich „Religion, Recht und Kultur“ an der FEST Heidelberg (Protestant Institute for Interdisciplinary Research). Sie beschäftigt sich im Rahmen des Heidelberger Verbundprojekts „TheoLab“ (https://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/theologie/forschung/theolab.html und https://theolab.hypotheses.org/) mit den wissenschaftstheoretischen und hermeneutischen Implikationen digitaler Wissenschaftspraktiken (https://www.fest-heidelberg.de/wissenschaftstheorie-und–praxis-im-digitalen-wandel/). Ihre Forschungsinteressen liegen darüber hinaus in den Implikationen des Digitalen Wandels für Wissenschaftskommunikation und in der ethischen Reflexion auf die hermeneutischen Implikationen des Digitalen.

Website: https://www.fest-heidelberg.de/dr-frederike-van-oorschot/ 

Jasmin Pfeiffer

Jasmin Pfeiffer

Jasmin hat vergleichende Literaturwissenschaft und Romanistik an der Universität des Saarlandes (B. A.) und Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft in München und Paris (M. A.) studiert. Sie promovierte an der FAU Erlangen zum Thema „Materialitäten, Objekte, Räume: Fiktionen als sinnliche Erfahrungen“. Seit 2018 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Medienwissenschaft der Universität des Saarlandes. Zu Ihren Forschungsinteressen zählen Theorien der Digitalität mit Schwerpunkten auf Algorithmen und KI, Medientheorie, die Beziehungen von KI und Kunst sowie Videospiele. Methoden, mit denen sie sich besonders gut auskennt, sind Dekonstruktion, Narratologie und alles, was mit programmieren zu tun hat.

Webseite: https://www.uni-saarland.de/lehrstuhl/catani/personen/mitarbeiterinnen/jasmin-pfeiffer-ma.html

Ramona Roller

Ramona Roller

Ramona ist eine quantitative Sozialwissenschaftlerin und promoviert seit 2018 zum Thema Data-driven Modeling of Socio-historic Systems an der ETH Zürich. In ihrer Arbeit untersucht sie, wie sich zeitliche und geografische Zusammenhänge in Netzwerken modellieren lassen und wie man ohne randomisierte Experimente kausale Zusammenhänge in historischen Daten erkennen kann. Ramonas Forschungsschwerpunkt ist derzeit das Briefkorrespondenznetzwerk der europäischen Reformatoren im 16. Jahrhundert, auf dem sie qualitative Theorien aus den Geschichtswissenschaften mit quantitativen Methoden testet (z.B. zur Konfessionalisierung). Ramonas Interesse an Theorien in den Digital Humanities basiert auf zwei Fragen: Welche Eigenschaften braucht eine DH-Theorie, sodass sie (1) quantitativ getestet werden kann und (2) den DHs als Gerüst dient, um deren Forschung weiter zu entwickeln. Ramona hat einen Bachelor in Psychologie mit Kognitionswissenschaften und einen Master in Computational Science.

Website: https://www.sg.ethz.ch/team/people/rroller/

Patrick Sahle

Patrick Sahle

Patrick ist seit 2019 Professor für Digital Humanities an der Bergischen Universität Wuppertal. Vorher war er Geschäftsführer am Cologne Center for eHumanities (CCeH) und betreute die Koordinierungsstelle Digital Humanities der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste. Zu seinen Interessensgebieten gehören die Theorie des (digitalen) Textes, das digitalisierte Kulturerbe, die Transformation der Geisteswissenschaften und die theoretische Fundierung von Grundbegriffen der Digital Humanities. 

Webseiten: http://patrick-sahle.de

https://www.geschichte.uni-wuppertal.de/de/personen/digital-humanities/prof-dr-patrick-sahle.html

Mareike Schumacher

Mareike Schumacher

Mareike studierte Kulturwissenschaften und Wirtschaftspsychologie in Lüneburg (B. A.) und deutsche Sprache und Literatur in Hamburg (M. A.). Sie promoviert zum Thema „Orte und Räume im Roman“. Von 2012 bis 2018 entwickelte sie im Projekt „efoto-Hamburg“ eine mobile App für historische Fotografien der Stadt Hamburg. In den Jahren 2014 und 2015 war sie im Projekt DARIAH-DE beschäftigt. Seit 2018 ist sie im Projekt „forTEXT“ an der Universität Hamburg für Social Media und digitale Dissemination von Forschungsmethoden der Digital Humanities zuständig. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Cultural Heritage, digitale Nachhaltigkeit, neuere deutsche Literatur und Distant Reading. Methoden, mit denen sie sich besonders gut auskennt sind Named Entity Recognition, digitale Annotation, Stilometrie und (digitale) Netzwerkanalyse.

Webseite: https://mareikeschumacher.de

Silke Schwandt

Silke Schwandt

Silke ist seit Januar 2020 Professorin für Digital History und Geschichte des Mittelalters an der Universität Bielefeld. Zuvor war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in mittelalterlicher Geschichte und hat an verschiedenen digitalen Projekten mitgearbeitet. Von 2008–2013 hat sie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main die Entwicklung einer kollaborativen Forschungsumgebung für die computergestützte Analyse mittellateinischer Texte mit aufgebaut und aus geschichtswissenschaftlicher Perspektive betreut (https://www.comphistsem.org/home.html). Gegenwärtig leitet sie das Informationsinfrastrukturprojekt im SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens. Die Welt ordnen und verändern“ mit dem Titel „Dateninfrastruktur und Digital Humanities“ (https://www.uni-bielefeld.de/(de)/sfb1288/projekte/inf.html). Ihre Forschungsinteressen liegen im Bereich der Digital History, der Reflexion der Digitalisierung von geisteswissenschaftlichen Praktiken sowie der Vermittlung von Data Literacy Kompetenzen in den Geisteswissenschaften.

Website: http://wwwhomes.uni-bielefeld.de/sschwandt/

Thomas Skowronek

Thomas ist Forschungsdatenmanager am Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa in Leipzig, wo er für das Qualitätsmanagement der Forschungsinfrastruktur OstData zuständig ist. Seit 2019 Studium Master of Public Administration Wissenschaftsmanagement an der Verwaltungsuniversität in Speyer. Davor war er Koordinator der Gruppe Oikonomia/Ökonomie am Exzellenzcluster Topoi (2013–2016) und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Slawistik der HU Berlin (2004–2011). Promotion mit einer Arbeit zur Poetik kunstökonomischer Ordnungen und Kooperation mit dem Forum Kunst und Markt an der TU Berlin (vgl. u. a. https://www.fokum.org/journal-for-art-market-studies-2/). Seine interdisziplinären Forschungsschwerpunkte drehen sich um die kulturprägende Rolle ökonomischer, philologischer und digitaler Praktiken. Im Anschluss u. a. an Chun, Foucault, Latour, Rheinberger und Vogl interessieren ihn insbesondere Fragen der Epistemologie, Poetik sowie Governance und Gouvernementalität digitaler Wissensordnungen. 

Website: https://www.leibniz-gwzo.de/de/institut/team/thomas-skowronek

Enes Türkoglu

Enes Türkoglu

Enes hat an der Universität Istanbul Radio, TV und Kino und in Köln Medieninformatik studiert. Er ist am Cologne Center for eHumanities, Institut für Digital Humanities und an der Theaterwissenschaftlichen Sammlung der Universität zu Köln tätig. In seiner Forschung beschäftigt er sich mit der Digitalisierung heterogener Objektarten und der Relevanz ihres kulturellen Kontextes. Methoden, mit denen er sich besonders gut auskennt, sind Entwicklung und Datenmodellierung.

Webseite: https://cceh.uni-koeln.de/mitarbeiterinnen/

Christian Vater

Christian Vater

Christian ist seit 2020 akademischer Mitarbeiter im Forschungsprojekt „Die Zukunft Zeichnen  Technische Bilder als Element historischer Technikzukünfte in der frühen Künstlichen Intelligenz“ der Heidelberg-Karlsruhe-Forschungsbrücke „Autonome Systeme im Spannungsfeld von Recht, Ethik, Technik und Kultur“ am Lehrstuhl für Geschichte der technisch-wissenschaftlichen Zivilisation des Instituts für Technikzukünfte des KIT. Er ist Lehrbeauftragter am Philosophischen Seminar der Universität Heidelberg, assoziiertes Mitglied des SFB 933 „Materiale Textkulturen“ im Teilprojekt „Schrifttragende Artefakte in Neuen Medien“ und Heidelberger Ansprechpartner für das Interdisciplinary Network for Studies Investigating Science and Technology  (INSIST). Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Philosophie, Wissenschaftsgeschichte und Künstliche Intelligenz.

Webseite: https://www.geschichte.kit.edu/mitarbeiter_1906.php

Jan Gerrit Wieners

Jan Gerrit Wieners

Jan ist wissenschaftlicher Mitarbeiter, Software-Entwickler und Dozent für Medieninformatik und Informationsverarbeitung am Institut für Digital Humanities der Universität zu Köln (UzK). Im Anschluss an sein Magisterstudium (Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung, Germanistik und Philosophie) arbeitete er in Projekten wie „PLANETS – Preservation and Long-term Access through Networked Services“, „VD18 – Verzeichnis der im deutschen Sprachraum erschienenen Drucke des 18. Jahrhunderts“ und „Digitales Archiv NRW“. Neben seiner Arbeit als freier Webentwickler war er als Lecturer im IT-Zertifikat der Philosophischen Fakultät der UzK tätig und promovierte 2015 über spielübergreifende künstliche Intelligenz in klassischen Brettspielen. Seine Lehr- und Forschungsinteressen umfassen virtuelle und augmentierte Realität, mediale Transformationen, Modellierung, Theorie und Praxis digitaler Geisteswissenschaften, Künstliche Intelligenz, Computer Vision, Gamification, Cognitive Mapping und Computational Creativity.

Website: https://jan-wieners.de