Wissenschaftskommunikation, das Digitale & Ich: DHd2020 World-Café-Bericht 5

Silke Schwandt

Im Folgenden werden die Ergebnisse der Thementischdiskussion zusammengefasst, die  sich dem Themenfeld “DH und Öffentlichkeit” widmete. Der Thementisch, moderiert von Silke Schwandt, war Teil des Workshops „Spielplätze der Theoriebildung in den Digital Humanities” vom 2. März 2020 auf der DHd-Tagung 2020 in Paderborn.

Selbstreflexion als Grundlage der Wissenschafts-kommunikation

Die Diskussion um DH und Öffentlichkeit kreiste zunächst um allgemeine Anliegen der Wissenschaftskommunikation – Transparenz, Zugänglichkeit, Zielgruppen und vor allem Komplexitätsreduktion. Es wurde aber schnell klar, dass es gar nicht unbedingt um eine Reduktion des Inhalts auf ein verständliches Maß gehen muss, sondern um eine Präzision der Inhalte, aber auch der Absichten der Forschenden, damit diese gut und verständlich kommuniziert werden können. Grundlegend dafür sind Fragen der Selbstreflexion: Was mache ich eigentlich genau und warum? Dazu gehört auch das Fokussieren auf eine klare Botschaft, eine Message, sowie auf deren Transfer in verschiedene Öffentlichkeiten.

Was is das spezifisch Digitale daran?

In einem zweiten Schritt haben wir dann versucht, das spezifisch „Digitale“ an dieser Herausforderung zu präzisieren, da es ja auf den ersten Blick so scheint, als wäre die digitale Forschung in Sachen (digitaler) Kommunikation anderen Forschungsbereichen voraus. Für die Aufbereitung digitaler Inhalte braucht es aber viel Sorgfalt: bei der Auswahl der Objekte, der Publikationsformate, der Darstellungsformen und insbesondere der Benutzeroberflächen, die ja die sichtbaren Kommunikationsschnittstellen sind.

Es braucht Data Literacy!

Als dritten wichtigen Punkt haben wir Fragen der Data Literacy, also des Datenverständnisses, diskutiert und waren uns schnell einig, dass es in diesem Bereich vielfältige Förderangebote, aber auch viel Förderbedarf gibt. Es geht darum, Medien-, Daten- und auch Algorithmenkompetenzen zu schaffen und zu fördern, um das Gegenüber der Kommunikation für alle Ebenen der digitalen Forschungsinhalte zu sensibilisieren. Die DH können in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein für den selbstbestimmten Umgang mit Daten in Rezeption und Produktion schaffen, indem sie gute Beispiele produzieren und sie barrierefrei zur Verfügung stellen.

Ergebnispinnwand des Thementisches “DH und Öffentlichkeit”, Foto von Silke Schwandt 2020.

Zitationsvorschlag: Silke Schwandt: „Wissenschaftskommunikation, das Digitale & Ich: DHd2020 World-Café-Bericht 5“, in Digital Humanities Theorie, 15/01/2021, https://dhtheorien.hypotheses.org/895.

Theorie: eine Vision für die DH

Jonathan D. Geiger

Eine Vision der Theorie der digitalen Geisteswissenschaften (DH) kann nicht in einem bzw. einer kanonischen Reihe von Büchern bestehen, die geschrieben und gedruckt werden und anschließend mit ihren Rücken die Regale der Bibliotheken zieren. Das wäre nur eine intellektuelle Fingerübung und weder den Dynamiken des Feldes mitsamt seiner Akteure, Werkzeuge, Methoden und Gegenstände, noch seiner zukünftigen Forschungsleistungen angemessen. Eine Vision der Theorie der DH muss in einem spezifischen wissenschaftlichen Diskurs bestehen, den ich im Folgenden versuche zu umreißen.

Träger des Diskurses

Meine Vision der Theorie der DH besteht in einem Diskurs, der von Wissenschaftlern, Forschungs- und Lehreinrichtungen, Fachverbänden, Publikationen, Konferenzen, digitalen und analogen Kommunikationskanälen getragen wird. Sie sind sein organisatorisch-materiales Medium und perpetuieren ihn.

Konsens und Dissens als produktive diskursive Momente

Meine Vision der Theorie der DH besteht in einem Diskurs, der Theorien und Theorien, Theorie und Praxis produktiv miteinander in Beziehung setzt, Spannungen auf- und wieder abbaut, Begriffe differenziert und neue schafft, wo es noch keine gibt. Er stiftet theoretische Kohärenz und schafft einen Rahmen für seine eigene planvolle und zielgerichtete Weiterentwicklung, trägt also aktiv zur Paradigmenentwicklung bei. Dabei sorgt er für ein adäquates Gleichgewicht zwischen Konsens und Dissens, sodass die Forschung nicht in eine epistemische Lagerbildung zerfällt, sondern (Selbst-)Kritik multipliziert und produktiv verarbeitet.

Konstitution der DH als Forschungsfeld

Meine Vision der Theorie der DH besteht in einem Diskurs, der die DH als Forschungsfeld konturiert und damit fachliche Identität stiftet. Damit einher geht der spezifische Zuschnitt der Objekt- und Methodenfelder der Forschung als differentia specifica der DH. Ein wissenschaftliches Selbstverständnis und Selbstbewusstsein werden dabei entwickelt und realisieren den komplizierten Spagat zwischen inhaltlicher Anschlussfähigkeit und Abgrenzung. Der Diskurs sensibilisiert die DH-Community, sodass Methoden und Werkzeuge umsichtig eingesetzt und Forschungsergebnisse sowohl von ihren Produzenten als auch ihren Rezipienten in ihrer erkenntnistheoretischen Relativität wahrgenommen werden. Für diese Art der Theoretisierung wird Raum in den universitären Curricula geschaffen und sie ist ein plausibler Weg zur Generierung wissenschaftlicher Reputation.

Eine Vision für die DH-Theorie sorgt für ein tragfähiges Fundament der Forschungsrichtung.

Sprachliche Differenzierungen sind Brücken die abgrenzen und gleichzeitig verbinden

Die Übersetzung der Reflexion in die Praxis sorgt für eine qualitative Verbesserung der Forschungsergebnisse. Die differenziertere Sprache und die geschärften Begrifflichkeiten lassen den diskursiven Austausch zwischen “Theoretikern” und “Praktikern”, “traditionellen” und “digitalen” Geisteswissenschaftlern, DH- und Nicht-DH-Theoretikern gelingen und sorgen ebenfalls für eine klare Adressierbarkeit von Rollen, Projekten, Aktivitäten etc. für interne und externe Akteure. Schließlich hat der Diskurs inhaltlichen Anschluss an andere etablierte reflexiv-theoretische Zweige der Wissenschaft (Philosophie, Medientheorie, Wissenschaftstheorie, Science and Technology Studies, Kulturwissenschaft etc.) und wird auf Augenhöhe wahrgenommen.

Meine Vision einer Theorie der DH: Selbstverständliche Reflexion

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass meine Vision einer Theorie der DH in einer besonderen epistemischen Verschiebung besteht: Die Selbstverständlichkeit der Anwendung von digitalen Werkzeugen und Methoden in den DH verschiebt sich hin zu einer selbstverständlichen Reflexion dieser Anwendungen, die der wissenschaftlichen Produktivität produktiv im Wege steht. Eine gemeinsame Fachsprache beendet die babylonische Verwirrung, die man mit der modernen Wissenschaftstheorie “Inkommensurabilität” nennt, führt direkt und indirekt zu einer qualitativ besseren Forschung und integriert erfolgreich die heterogenen DH selbst, angrenzende Disziplinen und traditionsreiche externe Theoriediskurse.

Zitationsvorschlag: Jonathan D. Geiger: „Theorie: eine Vision für die DH“, in Digital Humanities Theorie, 01/03/2020, https://dhtheorien.hypotheses.org/577.