Eindrücke zur AG-Tagung „Algorithmizität als Kultur des Verstehens? Digitale Erkenntnisprozesse in den Humanities“

Jan Horstmann, Rabea Kleymann

Die AG Digital Humanities Theorie wird auf der DHd-Konferenz 2023 einen Workshop veranstalten, um die Diskussion zum Thema „Algorithmizität in den Geisteswissenschaften“ weiterzuführen. Im Juni 2022 fand bereits  eine erste hybride Tagung mit gut 20 Teilnehmenden am ZfL Berlin zum Thema statt. Nun möchten wir die Diskussion im Rahmen der Digital-Humanities-Community systemisch weiterführen. Dieser Blogpost bietet daher eine kurze Rückschau auf die zentralen Diskussionspunkte der Tagung und lädt zugleich zur Partizipation ein.

Einen ersten Ausgangspunkt unserer Tagung bildete die Annahme, dass sich in traditionellen wie in aktuellen Forschungspraktiken der Geisteswissenschaften latente Formen der Algorithmizität wiederfinden lassen. Dies betrifft nicht nur digitale Formen geisteswissenschaftlichen Arbeitens im Sinne einer prozessual verstandenen Algorithmisierung. Vielmehr kann Algorithmizität auch als jeweiliger Formalisierungsgrad von Handlungsanweisungen, der sich in geisteswissenschaftlichen Methoden sui generis manifestiert, umrissen werden. Algorithmizität lässt sich so als eine mögliche Querverbindungen zwischen den disziplinären Profilen der Geisteswissenschaften sowie der Informatik begreifen. Damit einher geht eine mögliche Neuvermessung disziplinspezifischer Kulturen des Verstehens, die jenseits eines tradierten „Two Cultures“-Paradigmas (Snow 1959) verfährt.

Aktuell wird der Begriff „Algorithmizität“ in verschiedene Disziplinen in unterschiedlicher Form diskutiert: Die Sozial- und Wirtschaftsgeschichte beispielsweise nimmt auf verschiedene Art Bezug auf algorithmische Methoden der empirischen Sozialforschung oder historischen Demografie, um ihre Interpretationen zu stützen (vgl. Schlemmer 1998).  In medienwissenschaftlichen Kontexten wird Algorithmizität einerseits als eine Eigenschaft der Kultur der Digitalität (vgl. Stalder 2019, 13) bezeichnet, andererseits aber auch als eine potentia beschrieben, die dem Algorithmus als spezifische Form vorausgeht (vgl. Rutz 2016, 41).  In einer informatischen Perspektive taucht Algorithmizität neben Sequenzialität und Abstraktion als Teilaspekt eines computational thinking auf (vgl. Denning und Tedre 2019).

Zentrale Ausgangsfragen der Tagung waren daher: Was sind disziplinspezifische Kulturen des Verstehens? Wie werden geisteswissenschaftliche Methoden und Praktiken im Digitalen transformiert? Wie verhalten sich disziplinspezifische Kulturen des Verstehens zueinander? Bleiben dichotomische Setzungen wie analog/digital, quantitativ/qualitativ oder kontinuierlich/diskret stabil? Sind auch traditionellere geisteswissenschaftliche Erkenntnisprozesse algorithmisch verfasst? In welchem Maß? Wir gehen daher von einer Skala von latenter Algorithmizität (Quantifizierung, Diskretisierung) hin zu expliziter Algorithmizität (maschinenlesbare Handlungsabläufe) aus.

Bereits in einem einführenden hybrid geführten Dialog zwischen Manuel Burghardt und Silke Schwandt wurde deutlich, dass Informatik und Geisteswissenschaften sehr unterschiedliche Perspektiven auf Algorithmen und Algorithmizität haben und den Begriff auch mit verschiedenen Bedeutungen belegen würden: In der Informatik dient ein Algorithmus der Lösung eines Problems und muss maschinenlesbar wie regelbasiert sein. Gerade die Regelbasiertheit findet sich aber auch in vielen geisteswissenschaftlichen Methoden, wie beispielsweise der inneren und äußeren Quellenkritik in der Geschichtswissenschaft.

In ihrem Keynotevortrag „Algorithmizität – Eine philosophische Perspektive“ machte Gabriele Gramelsberger deutlich, dass die Ursprünge der Algorithmizität in der Philosophie liegen. Anhand der drei Schritte – Operationalisierung des Geistes, Formalisierung der Sprache und des Schreibens – untersuchte sie die Genese des Algorithmizitätskonzepts. Ein Ergebnis ihrer Rekonstruktion war die Formulierung notwendiger Bedingungen der Möglichkeit von Algorithmizität. Dazu zählen unter anderem die Externalisierung geistiger Operationen in formale Symboloperationen, die maschinell ausführbar sind, sowie die Methode der Beweisführung, der Quantifizierung von Relationen sowie Formen der Reduktion. Im anschließenden zweiten Teil des Vortrags entwarf Gramelsberger Ansätze einer operativen Epistemologie. In diesem Zusammenhang hinterfragt sie nicht nur die gegenwärtigen Potenziale eines mathematisch geprägten operativen Repertoires (Gramelsberger 2020). Vielmehr diskutiert sie Algorithmizität als neue symbolische Form im Sinne Cassirers.

Anschließend warfen sechs Lightning Talks den Fokus auf konkrete Forschungsprojekte der Humanities. Wir wollen hier nur die zentralsten Thesen zusammenfassend nennen. Nikita Braguinski zeigte in seinem Vortrag „Die Algorithmizität musikalischen Denkens“ deutlich, dass Algorithmizität in der (historischen) Musiktheorie allgegenwärtig ist. In ihrem literaturwissenschaftlichen Vortrag „Passen/Nicht-passen: Zur Binarität der Interpretation literarischer Materialitäten“ demonstrierte Charlotte Coch wie Semantik und Syntax im Algorithmischen ineinander verschränkt sind. Aus geschichtswissenschaftlicher Perspektive betonte Charlotte Feidicker in ihrem Vortrag „Wie funktioniert der Vergleichsalgorithmus? Vergleichsformationen in englischen Rechtsquellen des 13. Jahrhunderts“ wie durch Explizierung wissenschaftliche Erkenntnisprozesse (‘Weltverstehen’) algorithmisiert werden.

Fotis Jannidis warf in seinem Beitrag „Begriffsbildung und Operationalisierung in den Computational Literary Studies“ ein Licht auf Prozesse der Begriffsbildung, die selbst durch Algorithmisierung/Operationalisierung beeinflusst werden. In sozialwissenschaftlicher Hinsicht stellte Dennis Möbius mit seinem Vortrag „The Discovery of Grounded Theory und die Algorithmisierung der Hermeneutik“ die These auf, dass die Grounded Theory durch ihr systematisiertes Vorgehen in der Theoriebildung algorithmisch ist. Schließlich zeigte Thomas Nyckel in seinem medienwissenschaftlichen Vortrag „Algorithmen als Faustregeln“, wie Algorithmen auch als Faustregeln aufgefasst werden können.

Nach den projektspezifischen Diskussionen blieben eine Menge offene Fragen, die in einer gemeinsamen Abschlussdiskussion nur sehr punktuell besprochen werden konnten. Um dieses interdisziplinäre Feld aus Perspektive der Algorithmizität zu sondieren, widmet sich unser Workshop folgenden zentralen Fragekomplexen:

Algorithmizität und Begriffsarbeit

  • Was sind Kriterien zur Bestimmung des Algorithmischen? (Performanz, Effizienz, Binarität …) Welche Rolle(n) spielen sie?
  • Gibt es ein Spannungsverhältnis zwischen Algorithmizität und Verstehen oder ist das eine im anderen enthalten?
  • Wie können Begriffe wie ‘Algorithmus’, ‘Algorithmizität’ oder ‘Algorithmisierung’ differenziert werden?
  • Was sind die Grenzen des Algorithmizitätsbegriffs? Wie unterscheidet sich Algorithmizität von den Begriffen Kalkül (vgl. Krämer 1991), Modell (vgl. Flanders und Jannidis 2019) oder Regel (vgl. Daston 2022)?

Algorithmizität als Erkenntnis-und Denkstruktur

  • Ist computational thinking das Gleiche wie ein algorithmischer Erkenntnisprozess und das Gleiche wie ein regelgeleitetes Vorgehen (wie etwa Dilthey oder Descartes es beschreiben)?
  • Was nützt uns die Klassifizierung von (geisteswissenschaftlichen) Erkenntnisprozessen als algorithmisch oder nicht-algorithmisch?
  • Wird alles algorithmisch? Was sind die Grenzen des Phänomens?

Algorithmizität als (trans-)disziplinärer Kompass

  • Wie unterscheiden sich die in den einzelnen Disziplinen der Humanities angewandten Algorithmen oder regelgeleiteten Methodensettings? Was sind Gemeinsamkeiten?
  • Was sind disziplinäre Unterschiede zwischen geisteswissenschaftlicher und informatischer Wissensproduktion?
  • Was nützt uns das Wissen um Gemeinsamkeiten und Unterschiede der weniger oder stärker algorithmisch geprägten Art der Erkenntnisproduktion in den Disziplinen?
  • Ist das „Two Cultures“-Paradigma weiterhin gültig?

In Vorbereitung des kommenden Workshops werden wir auf diesem Blog zwei opinion pieces veröffentlichen, die das Für und Wider einer Verwendung des Begriffs ‘Algorithmizität’ im geisteswissenschaftlichen Diskurs versammeln. Wir laden Euch aber schon jetzt zur Diskussion über den Algorithmizitätsbegriff ein. Kommentiert gerne diesen Blogpost über die blogeigene Kommentarfunktion oder folgt unserem#dhtheorie_Algo22 über Twitter oder Mastodon.

Literaturnachweise

Daston, Lorraine. 2022. Rules: A Short History of What We Live By, Princeton: Princeton University Press. DOI: 10.1515/9780691239187.

Denning, Peter J. und Matti Tedre. 2019. Computational Thinking. Cambridge: MIT Press.

Flanders, Julia und Fotis Jannidis (Hg.). 2019. The Shape of Data in the Digital Humanities: Modeling Texts and Text-Based Resources. Digital research in the arts and humanities. London, New York: Routledge.

Gramelsberger, Gabriele. 2020. Operative Epistemologie. (Re-)Organisation von Anschauung und Erfahrung durch die Formkraft der Mathematik. Hamburg: Meiner. DOI: 10.28937/978-3-7873-3900-6.

Krämer, Sybille. 1991. Berechenbare Vernunft: Kalkül und Rationalismus im 17. Jahrhundert, Berlin, Boston: de Gruyter. DOI: 10.1515/9783110847079.

Rutz, Hanns Holger. 2016. “Making a Space of Algorithmicity.” In xCoAx 2016: Proceedings of the Fourth Conference on Computation, Communication, Aesthetics and X, hg. Von Mario Verdicchio, Alison Clifford, André Rangel und Miguel Carvalhais, 29–42.

Schremmer, Eckart (Hg.). 1998. Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Gegenstand und Methode: 17. Arbeitstagung der Gesellschaft für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte in Jena 1997 (Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte). Stuttgart: Steiner.

Snow, Charles Percy. 2012 [1959]. The two cultures. Cambridge, New York: Cambridge UP.Stalder, Felix. 2019. Kultur Der Digitalität. 4. Auflage. Berlin: Suhrkamp.

Paperzirkel 3.6.2022 (11-12 Uhr)

Thema: Grenzen quantitativer Analysen in den DH

Konzept: Ramona Roller (ETH Zürich)

Rahmendaten

Am Freitag, den 3.6.2022
von 11-12 Uhr

findet wieder unser Paperzirkel statt. Im zweimonatigen Rhythmus diskutieren wir hier aktuelle Paper aus den Digital Humanities. Alle, die mit uns diskutieren mögen, sind herzlich eingeladen!

Paper

Safra, L., Chevallier, C., Grèzes, J. et al. Tracking historical changes in trustworthiness using machine learning analyses of facial cues in paintings. Nat Commun 11, 4728 (2020). https://doi.org/10.1038/s41467-020-18566-7

Die Autor*innen bestimmen die Glaubwürdigkeit von Gesichtern auf Porträts mithilfe eines Machine Learning Modells und verknüpfen diese mit der Entwicklung sozio-ökonomischer Faktoren. Wir reflektieren die Schlussfolgerungen der Autor*innen und besprechen wie mithilfe anderer Analyseansätze die Forschungsfrage im Artikel beantwortet werden könnte.

Ausgangspunkt

Statistische Analysen von großen Datensätzen werden in den DH zunehmend beliebter. Mit der rasanten Entwicklung technischer Analyseverfahren und einer wachsenden Vielfalt an Datensätzen, ergeben sich innovative Forschungsfragen und neue Kombinationen von Analysen. Doch wie viel lässt sich aus den resultierenden Analyseergebnissen herauslesen? Wo verläuft die Grenzen der Interpretation? Diese Fragen besprechen wir anhand eines Artikels, welcher Kunstgeschichte und Sozialforschung kombiniert.

Ansätze für die Diskussion

Verständnisfragen

  1. Welche Forschungsfrage adressiert der Artikel?
  2. Welche Theorie wird angewandt?
  3. Welche Hypothesen werden getestet?
  4. Welche Daten werden verwendet?
  5. Mit welcher Methode werden die Hypothesen getestet?
  6. Was ist das wichtigste Ergebnis der Analyse?

Reflexionsfragen

  1. Welche Dinge sind dir unklar?
  2. Wo bist du anderer Meinung als die Autor*innen?
  3. Teilst du das Theorieverständnis der Autor*innen?
  4. Hättest du andere Daten verwendet?
  5. Würdest du die Ergebnisse anders interpretieren?

https://uni-koeln.zoom.us/j/96247107795?pwd=ZUc1Tk9HV2JZTW15TDR0NzBTcC9sUT09

Wissenschaftskommunikation, das Digitale & Ich: DHd2020 World-Café-Bericht 5

Silke Schwandt

Im Folgenden werden die Ergebnisse der Thementischdiskussion zusammengefasst, die  sich dem Themenfeld “DH und Öffentlichkeit” widmete. Der Thementisch, moderiert von Silke Schwandt, war Teil des Workshops „Spielplätze der Theoriebildung in den Digital Humanities” vom 2. März 2020 auf der DHd-Tagung 2020 in Paderborn.

Selbstreflexion als Grundlage der Wissenschafts-kommunikation

Die Diskussion um DH und Öffentlichkeit kreiste zunächst um allgemeine Anliegen der Wissenschaftskommunikation – Transparenz, Zugänglichkeit, Zielgruppen und vor allem Komplexitätsreduktion. Es wurde aber schnell klar, dass es gar nicht unbedingt um eine Reduktion des Inhalts auf ein verständliches Maß gehen muss, sondern um eine Präzision der Inhalte, aber auch der Absichten der Forschenden, damit diese gut und verständlich kommuniziert werden können. Grundlegend dafür sind Fragen der Selbstreflexion: Was mache ich eigentlich genau und warum? Dazu gehört auch das Fokussieren auf eine klare Botschaft, eine Message, sowie auf deren Transfer in verschiedene Öffentlichkeiten.

Was is das spezifisch Digitale daran?

In einem zweiten Schritt haben wir dann versucht, das spezifisch „Digitale“ an dieser Herausforderung zu präzisieren, da es ja auf den ersten Blick so scheint, als wäre die digitale Forschung in Sachen (digitaler) Kommunikation anderen Forschungsbereichen voraus. Für die Aufbereitung digitaler Inhalte braucht es aber viel Sorgfalt: bei der Auswahl der Objekte, der Publikationsformate, der Darstellungsformen und insbesondere der Benutzeroberflächen, die ja die sichtbaren Kommunikationsschnittstellen sind.

Es braucht Data Literacy!

Als dritten wichtigen Punkt haben wir Fragen der Data Literacy, also des Datenverständnisses, diskutiert und waren uns schnell einig, dass es in diesem Bereich vielfältige Förderangebote, aber auch viel Förderbedarf gibt. Es geht darum, Medien-, Daten- und auch Algorithmenkompetenzen zu schaffen und zu fördern, um das Gegenüber der Kommunikation für alle Ebenen der digitalen Forschungsinhalte zu sensibilisieren. Die DH können in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein für den selbstbestimmten Umgang mit Daten in Rezeption und Produktion schaffen, indem sie gute Beispiele produzieren und sie barrierefrei zur Verfügung stellen.

Ergebnispinnwand des Thementisches “DH und Öffentlichkeit”, Foto von Silke Schwandt 2020.

Zitationsvorschlag: Silke Schwandt: „Wissenschaftskommunikation, das Digitale & Ich: DHd2020 World-Café-Bericht 5“, in Digital Humanities Theorie, 15/01/2021, https://dhtheorien.hypotheses.org/895.

Theorie: eine Vision für die DH

Jonathan D. Geiger

Eine Vision der Theorie der digitalen Geisteswissenschaften (DH) kann nicht in einem bzw. einer kanonischen Reihe von Büchern bestehen, die geschrieben und gedruckt werden und anschließend mit ihren Rücken die Regale der Bibliotheken zieren. Das wäre nur eine intellektuelle Fingerübung und weder den Dynamiken des Feldes mitsamt seiner Akteure, Werkzeuge, Methoden und Gegenstände, noch seiner zukünftigen Forschungsleistungen angemessen. Eine Vision der Theorie der DH muss in einem spezifischen wissenschaftlichen Diskurs bestehen, den ich im Folgenden versuche zu umreißen.

Träger des Diskurses

Meine Vision der Theorie der DH besteht in einem Diskurs, der von Wissenschaftlern, Forschungs- und Lehreinrichtungen, Fachverbänden, Publikationen, Konferenzen, digitalen und analogen Kommunikationskanälen getragen wird. Sie sind sein organisatorisch-materiales Medium und perpetuieren ihn.

Konsens und Dissens als produktive diskursive Momente

Meine Vision der Theorie der DH besteht in einem Diskurs, der Theorien und Theorien, Theorie und Praxis produktiv miteinander in Beziehung setzt, Spannungen auf- und wieder abbaut, Begriffe differenziert und neue schafft, wo es noch keine gibt. Er stiftet theoretische Kohärenz und schafft einen Rahmen für seine eigene planvolle und zielgerichtete Weiterentwicklung, trägt also aktiv zur Paradigmenentwicklung bei. Dabei sorgt er für ein adäquates Gleichgewicht zwischen Konsens und Dissens, sodass die Forschung nicht in eine epistemische Lagerbildung zerfällt, sondern (Selbst-)Kritik multipliziert und produktiv verarbeitet.

Konstitution der DH als Forschungsfeld

Meine Vision der Theorie der DH besteht in einem Diskurs, der die DH als Forschungsfeld konturiert und damit fachliche Identität stiftet. Damit einher geht der spezifische Zuschnitt der Objekt- und Methodenfelder der Forschung als differentia specifica der DH. Ein wissenschaftliches Selbstverständnis und Selbstbewusstsein werden dabei entwickelt und realisieren den komplizierten Spagat zwischen inhaltlicher Anschlussfähigkeit und Abgrenzung. Der Diskurs sensibilisiert die DH-Community, sodass Methoden und Werkzeuge umsichtig eingesetzt und Forschungsergebnisse sowohl von ihren Produzenten als auch ihren Rezipienten in ihrer erkenntnistheoretischen Relativität wahrgenommen werden. Für diese Art der Theoretisierung wird Raum in den universitären Curricula geschaffen und sie ist ein plausibler Weg zur Generierung wissenschaftlicher Reputation.

Eine Vision für die DH-Theorie sorgt für ein tragfähiges Fundament der Forschungsrichtung.

Sprachliche Differenzierungen sind Brücken die abgrenzen und gleichzeitig verbinden

Die Übersetzung der Reflexion in die Praxis sorgt für eine qualitative Verbesserung der Forschungsergebnisse. Die differenziertere Sprache und die geschärften Begrifflichkeiten lassen den diskursiven Austausch zwischen “Theoretikern” und “Praktikern”, “traditionellen” und “digitalen” Geisteswissenschaftlern, DH- und Nicht-DH-Theoretikern gelingen und sorgen ebenfalls für eine klare Adressierbarkeit von Rollen, Projekten, Aktivitäten etc. für interne und externe Akteure. Schließlich hat der Diskurs inhaltlichen Anschluss an andere etablierte reflexiv-theoretische Zweige der Wissenschaft (Philosophie, Medientheorie, Wissenschaftstheorie, Science and Technology Studies, Kulturwissenschaft etc.) und wird auf Augenhöhe wahrgenommen.

Meine Vision einer Theorie der DH: Selbstverständliche Reflexion

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass meine Vision einer Theorie der DH in einer besonderen epistemischen Verschiebung besteht: Die Selbstverständlichkeit der Anwendung von digitalen Werkzeugen und Methoden in den DH verschiebt sich hin zu einer selbstverständlichen Reflexion dieser Anwendungen, die der wissenschaftlichen Produktivität produktiv im Wege steht. Eine gemeinsame Fachsprache beendet die babylonische Verwirrung, die man mit der modernen Wissenschaftstheorie “Inkommensurabilität” nennt, führt direkt und indirekt zu einer qualitativ besseren Forschung und integriert erfolgreich die heterogenen DH selbst, angrenzende Disziplinen und traditionsreiche externe Theoriediskurse.

Zitationsvorschlag: Jonathan D. Geiger: „Theorie: eine Vision für die DH“, in Digital Humanities Theorie, 01/03/2020, https://dhtheorien.hypotheses.org/577.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search