Wissenschaftskommunikation, das Digitale & Ich: DHd2020 World-Café-Bericht 5

Silke Schwandt

Im Folgenden werden die Ergebnisse der Thementischdiskussion zusammengefasst, die  sich dem Themenfeld “DH und Öffentlichkeit” widmete. Der Thementisch, moderiert von Silke Schwandt, war Teil des Workshops „Spielplätze der Theoriebildung in den Digital Humanities” vom 2. März 2020 auf der DHd-Tagung 2020 in Paderborn.

Selbstreflexion als Grundlage der Wissenschafts-kommunikation

Die Diskussion um DH und Öffentlichkeit kreiste zunächst um allgemeine Anliegen der Wissenschaftskommunikation – Transparenz, Zugänglichkeit, Zielgruppen und vor allem Komplexitätsreduktion. Es wurde aber schnell klar, dass es gar nicht unbedingt um eine Reduktion des Inhalts auf ein verständliches Maß gehen muss, sondern um eine Präzision der Inhalte, aber auch der Absichten der Forschenden, damit diese gut und verständlich kommuniziert werden können. Grundlegend dafür sind Fragen der Selbstreflexion: Was mache ich eigentlich genau und warum? Dazu gehört auch das Fokussieren auf eine klare Botschaft, eine Message, sowie auf deren Transfer in verschiedene Öffentlichkeiten.

Was is das spezifisch Digitale daran?

In einem zweiten Schritt haben wir dann versucht, das spezifisch „Digitale“ an dieser Herausforderung zu präzisieren, da es ja auf den ersten Blick so scheint, als wäre die digitale Forschung in Sachen (digitaler) Kommunikation anderen Forschungsbereichen voraus. Für die Aufbereitung digitaler Inhalte braucht es aber viel Sorgfalt: bei der Auswahl der Objekte, der Publikationsformate, der Darstellungsformen und insbesondere der Benutzeroberflächen, die ja die sichtbaren Kommunikationsschnittstellen sind.

Es braucht Data Literacy!

Als dritten wichtigen Punkt haben wir Fragen der Data Literacy, also des Datenverständnisses, diskutiert und waren uns schnell einig, dass es in diesem Bereich vielfältige Förderangebote, aber auch viel Förderbedarf gibt. Es geht darum, Medien-, Daten- und auch Algorithmenkompetenzen zu schaffen und zu fördern, um das Gegenüber der Kommunikation für alle Ebenen der digitalen Forschungsinhalte zu sensibilisieren. Die DH können in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein für den selbstbestimmten Umgang mit Daten in Rezeption und Produktion schaffen, indem sie gute Beispiele produzieren und sie barrierefrei zur Verfügung stellen.

Ergebnispinnwand des Thementisches “DH und Öffentlichkeit”, Foto von Silke Schwandt 2020.

Zitationsvorschlag: Silke Schwandt: „Wissenschaftskommunikation, das Digitale & Ich: DHd2020 World-Café-Bericht 5“, in Digital Humanities Theorie, 15/01/2021, https://dhtheorien.hypotheses.org/895.

DHd2020: Wissenschaftliche Spielräume, ihre Dispositionen und \irony{Gränzen}

Jonathan D. Geiger

Bevor ich den Bericht über die DHd2020 beginnen lasse, bedanke ich mich nochmal vorab ganz herzlich beim DHd-Verband und CLARIAH-DE für das Reisestipendium, welches meine Teilnahme an der Konferenz in Paderborn in vielerlei Hinsicht sehr erleichtert hat. 

Der folgende Text ist ein Experiment und meine eigene Darstellung. Ich vermute, dass er sich mit dem Thema Wissenschaftlichkeit beschäftigt, sehe aber auch eine gewisse Interpretationsoffenheit. Wer Stiländerungen im Text findet, darf sie behalten. Selbstverständlich freue ich mich über Feedback und Fragen.

Die DHd2020 war die 7. Jahrestagung des Verbandes “Digital Humanities im deutschsprachigen Raum e. V.” und fand vom 02. bis zum 06. März 2020 an der Universität Paderborn statt. Die Tagung widmete sich dem Thema “Spielräume – Digital Humanities zwischen Modellierung und Interpretation” und legte damit den Fokus auf epistemische Implikationen digital-geisteswissenschaftlicher Forschungspraktiken. 

Etymologisch schließt der “Spielraum”-Begriff an den “Spiel”-Begriff an, der nach Pfeifer eine “nicht auf Nutzen ausgerichtete, vergnügliche, mit Ernst betriebene Tätigkeit, Zeitvertreib, Vergnügen, Wettkampf” [Pfeifer 1993] bedeute. Der Transfer des “Spiel”-Begriffs hin zu seiner Bedeutung als “Bewegungsraum” und “Möglichkeit” vollzog sich im 18. Jahrhundert, insbesondere im physikalisch-militaristischen Kontext, wo er im Konnex mit der Weite von Geschützrohren Verwendung fand [vgl. Pfeifer 1993]. Wie bei vielen anderen Begriffen auch wurde die Extension durch eine Metaphorisierung restrukturiert, wodurch wir heute von “Spielräumen” im intelligiblen Raumsinne sprechen können. Diesen Raum spannt das Tagungsthema zwischen zwei Polen auf: dem Modell und der Interpretation. 

Der “Modell”-Begriff ist Gegenstand zahlreicher disziplinspezifischer wissenschaftstheoretischer Reflexionen und trotz intensionaler Differenzen handelt es sich in der Regel um eine Wirklichkeits-reduktionistische Abbildung, wohingegen unter “Interpretation” so viel wie “Auslegung”, “Deutung” verstanden wird, also eine subjektive Sinnerschließung [vgl. Ineichen 1991]. Das Tagungsthema deutet also tentativ an, dass Modelle nicht nur semantisch prinzipiell insuffizient, sondern für die Sphäre des Intentionalen gänzlich unfähig sind, wodurch die Notwendigkeit für eine methodische Kompensationsleistung zur Kontingenzreduktion (“Interpretation”) entsteht, die zwar auf den Un-Bereich des Modells abhebt, allerdings durch die impliziten Modellgrammatiken bereits präfiguriert ist. Modelle sind Teil einer Art common ground wissenschaftlichen Arbeitens und ermöglichen damit Kuhns Normalwissenschaft [vgl. Kuhn 1993]. Dabei unterliegt der intelligible Spielraum zwischen Modell und Interpretation einer permanenten Transformation, die bei den digitalen Geisteswissenschaften durch den “digital shift” besonders salient wurde. 

Nassehis Anmerkung im Anschluss an Heidegger, dass die Wissenschaften in einer kybernetischen Neuauflage aufgehen könnten [vgl. Nassehi 2019], verweist auf die neuen Daten-förmigen Modelle und Interpretationsmethoden, die nicht zuletzt den methodologischen Begrifflichkeiten “Ungenauigkeit”, “Ambivalenz”, “Unsicherheit”, “Unbestimmbarkeit” etc. eine neue Deutung abverlangen. Nietzsches Beobachtung, dass unser Schreibwerkzeug mit an unseren Gedanken arbeitet, trifft nicht nur wie in seinem Falle auf die Schreibmaschine, sondern auch auf den Computer zu [vgl. Nietzsche 2002]. Doch auch hier sorgt das prinzipiell kontingente Verhältnis zwischen Modell und Interpretation indirekt für wissenschaftliche Produktivität qua Dissens. Anzumerken ist, dass das Zusammendenken dieser beiden schwergewichtigen, da traditionsreichen und multifacettierten Begriffe “Modell” und “Interpretation” seinerseits in einem intelligiblen Spielraum stattfindet.

Und auch eine Tagung wie die DHd2020 ist Teil der wissenschaftlichen Praxis und bewegt sich damit auf einem common ground der Wissenschaftlichkeit, der auch die konkreten Ausgestaltungsformen (“Deutungen” – also Einreichungen, Formate, Themen etc.) prinzipiell bestimmt. So beinhaltete das Tagungsprogramm der fünf-Tage-mächtigen Veranstaltung für die ersten zwei Tage Workshops, die man besuchen konnte. Dienstagabend wurde die Tagung offiziell im Heinz Nixdorf MuseumsForum eröffnet und Julia Flanders hielt die Keynote mit dem Titel “From Modeling to Interpretation”, in der sie für eine dynamischere Theoriebildung in den DH plädierte [vgl. DHd 2020 2020 I]. Mittwoch bis Freitag fanden hauptsächlich Vorträge statt, die in thematisch gebündelte Sessions eingeteilt waren. Am Mittwoch fand nachmittags zudem die Mitgliedervollversammlung des DHd statt oder – alternativ – eine Stadtführung durch Paderborn. Am nächsten Tag konnte man außer zu den Vorträgen am Nachmittag auch zum Posterslam und der daran anschließenden Postersession gehen; danach fand auch die “Event Physik Show” und das gemeinsame Conference Dinner statt. Freitag wurde die Tagung am Mittag von der Keynote von Alan Liu mit dem Titel “Humans in the Loop” beschlossen, in der er über die Möglichkeiten des menschlichen Lernens vom Maschinenlernen philosophierte [vgl. DHd 2020 2020 II]. Weitere Stadtführungen wurden nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung angeboten. Zusätzlich konnte man über die Woche verteilt an den einzelnen Sitzungen der Arbeitsgemeinschaften der DHd teilnehmen. Insbesondere in der Vielfalt ihrer Formate (z. B. Un-Konferenz-Formate (World-Café, Barcamp) oder der Posterslam) zeigte sich die Veranstaltung insgesamt sehr progressiv und aufgeschlossen, besonders gegenüber stärker Traditions-orientierten Disziplinen. 

Michaela Geierhos eröffnet die DHd2020 in Paderborn (Bild nach Markus Freudinger/Universität Paderborn, CC BY 3.0 DE)

Ich persönlich habe die komplette Konferenz von Montag bis Freitag mitgenommen. Montags habe ich selber einen Workshop angeboten – ein World-Café über die “Spielplätze der Theoriebildung in den Digital Humanities” –, der hervorragend gelaufen ist! Eine Blogartikelserie soll dazu hier auf dem AG Theorie Blog erscheinen, das läuft aber gerade. Am Dienstag habe ich an dem Barcamp zu Data Literacy teilgenommen (siehe hierzu einerseits das Etherpad der Veranstaltung und andererseits den Wikipediaartikel als ersten Einstieg in das Thema), was echt interessant war. Von den Vorträgen habe ich mir am Mittwoch das Panel zur Digitalisierung gedruckter Editionen angeschaut, weil ich da auch Protokoll schreiben musste, am Donnerstag erst die Session zu Theorien der Textanalyse und dann die mit dem Titel “Text / Theorie in Vergangenheit und Zukunft” (bei dem mir vor allem die schöne Verbindung von Theoriethemen und Kunst gefallen hat) und am Freitag die beiden Sessions zu Linked Open Data. Insgesamt fand ich die Mischung der Dinge, die ich mir angeschaut habe sehr gut, ich habe einiges mitgenommen, insbesondere noch einige Impulse für die Theoriebildung in den DH und es hat viel Spaß gemacht. Ich bin jedes Jahr wieder begeistert, wie breit das Angebot der Themen auf der DHd ist!! Das sagt auch was über das inhaltliche Selbstverständnis der Community aus. Außerdem habe ich noch ein paar neue Sachen über die DH-Community gelernt, weil ich nämlich höchst repräsentative Umfragen über Twitter gemacht habe (mit dem Hashtag #DHd2020Survey).

DHd-Teilnehmer finden viele Sachen toll an der Konferenz (Bild nach Jonathan Geiger, CC BUY 3,00 EUR)

Auch dieser Blogartikel ist Teil der wissenschaftlichen Praxis, nicht wahr? und hat damit eigentlich dem Modell, dem common ground dieser Praxis zu folgen. Eigentlich. Der common ground legt fest, wo der Interpretationsspielraum, also der Konsens über den möglichen Dissens endet und sichtbar gemacht werden kann der Spielraum und der fließende Übergang auf dem irgendwo wohl die Grenze liegen muss, indem er einmal komplett durchschritten wird. Und spätestens jetzt sind wir beide auf der “anderen Seite” angekommen, gell? Was man so sagt für das wissenschaftliche Arbeiten, also was man so tun und lassen soll, das ist ja zum Beispiel, dass man objektiv und sachlich schreibt (sachliche Texte ohne Phantasie – das ist hier ja keine Poesie!), dass die Texte fehlerfrei (also keine Tippfheler, richtige Ortografie, korrekter Grammatik, ordentliche, Interpunktion usw.) sein sollen, zum Beispiel, dass man nicht aufs Extremste übertreibt, vielleicht ein bisschen vage ist oder gar zu viele Abkürzungen (wie z. B. “ggf.”, “i. d. R.” und insb. “u. a.”, “s. o.” und u. U. auch “s. u.” etc. pp.) verwendet oder dass man zum Beispiel keine subjektiven Bewertungen vornimmt wie in diesem miserablen Text von Geiger, in dem er einfach die beiden Bedeutungsebenen von “Interpretation” als Ausgestaltung (wie in der Musik) einerseits und Sinndeutung (wie in der Hermeneutik) andererseits unterschlägt [vlg. Geiger 2020] oder dass man zum Beispiel nicht den eigenen Aussagen widerspricht oder nicht nachvollziehbar schreibt oder auch zum Beispiel ganze Absätze schreibt, die nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun haben und was man auch nicht machen darf sind zum Beispiel Wortwiederholungen und natürlich bloß keine zu langen oder geschachtelten Sätze. Und keine Ironie.

Ob ich mit der demonstrativen Übertretung der Grenzen des wissenschaftlichen Schreibens also noch wissenschaftlich gearbeitet habe oder nicht, das kannst du dir selber überlegen 😉 und auch, was ich damit gemeint haben könnte und wie du das formalisieren/annotieren/analysieren würdest, wenn du das müsstest oder wollen würdest (du wirst dafür einige <irony>-Tags brauchen und das meine ich vielleicht todernst). Zum Schreiben jedenfalls war es für mich hin wie her sehr “vergnüglich”. Für mich steht also fest, dass die wissenschaftlichen Spielräume, die sich zwischen Modell und Interpretation aufspannen permanent transformieren und nie verbalisiert, sondern immer nur durch konkrete Ausgestaltungen demonstriert und damit aktualisiert und variiert werden können – das gilt für die Wissenschaft allgemein und die DH im Speziellen. Ein Beispiel dieser Ausgestaltung ist dieser Artikel und seine Veröffentlichung selbst.

So, das wars von mir. Wir sehen uns!

Tschüssikowski, Amigos!
Euer Jonathan

Quellen

  • DHd 2020 (2020, 19. März): Eröffnungskeynote DHd2020 | Julia Flanders – From Modeling to Interpretation | 03.03.2020, Paderborn. <https://www.youtube.com/watch?v=H7ULStTL-bQ> [YouTube], abgerufen am 14.04.2020.
  • DHd 2020 (2020, 19. März): Abschlusskeynote DHd2020 | Alan Liu – Humans in the Loop | 06.03.2020, Paderborn. <https://www.youtube.com/watch?v=lnfeOUBCi3s> [YouTube], abgerufen am 14.04.2020.
  • Geiger, Jonathan (2020): DHd2020: Wissenschaftliche Spielräume, ihre Dispositionen und \irony{Gränzen}. <http://dhtheorien.hypotheses.org/?p=821> [Weblog], abgerufen am 15.10.2020.
  • Ineichen, Hans (1991): Philosophische Hermeneutik. Alber, Freiburg (Breisgau).
  • Kuhn, Thomas S. (1993): Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Suhrkamp, Frankfurt a. M.
  • Nassehi, Armin (2019): Muster. Theorie der digitalen Gesellschaft. C. H. Beck, München.
  • Nietzsche, Friedrich (2002): Schreibmaschinentexte. Vollständige Edition: Faksimiles und kritischer Kommentar. Bauhaus, Weimar.
  • Pfeifer, Wolfgang et al. (1993): “Spielraum”, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Spielraum>, abgerufen am 14.04.2020.

Zitationsvorschlag: Jonathan D. Geiger: „DHd2020: Wissenschaftliche Spielräume, ihre Dispositionen und \irony{Gränzen}“, in Digital Humanities Theorie, 15/10/2020, https://dhtheorien.hypotheses.org/821.

“Spielplätze der Theoriebildung in den DH”: DHd2020 World-Café-Bericht 1

Jonathan D. Geiger

(World) Café am Rande des DH-Universums

Die Jahrestagung des Verbandes für digitale Geisteswissenschaften im deutschsprachigen Raum (DHd), die vom 02.–06. März 2020 an der Universität Paderborn stattgefunden hat, liegt nun bereits gut drei Monate zurück. Damals warf die Corona-Pandemie bereits ihre langen Schatten voraus. In der Retrospektive bin ich sehr froh, dass die Konferenz und mit ihr das World Café von Jasmin Pfeiffer und mir noch stattfinden konnte. Bereits 1–2 Wochen später wäre die Veranstaltung in dieser Form nicht mehr denkbar gewesen.

Umso erfreulicher ist es, dass das World-Café unter dem Titel “Spielplätze der Theoriebildung in den Digital Humanities”, welches sich damit an das Tagungsmotto der DHd (“Spielräume – Digital Humanities zwischen Modellierung und Interpretation”) anlehnte, ein großer Erfolg war. Die über dreißig Teilnehmer*innen schöpften die Möglichkeiten, die ihnen die offenen Thementische boten weit aus und explorierten diskursiv die absichtlich diffusen Themenkomplexe.

AG Theorie der DH – ein starker Auftakt

Der Hintergrund des Workshops war die neu gegründete Arbeitsgemeinschaft “Theorie der DH”, die mit der DHd2020 offiziell ihre Arbeit aufnahm. Diese AG hatte vom ersten Tweet bis zur offiziellen Gründung eine circa sechs-monatige Entwicklung hinter sich gebracht und war aus dem Bedarf einer Bündelung von bereits existierenden und noch zu entwickelnden Theoretisierungsbestrebungen in den und der digitalen Geisteswissenschaften heraus entstanden. Bereits im Vorfeld der DHd hatte sich ein großes Interesse von Seiten der Community an den Themen und geplanten Aktivitäten der AG abgezeichnet und so sollte der Workshop eine nunmehr institutionalisierte DH-Theorienbildung sichtbar machen, einen maximalen Impetus entfalten und bereits erste Themenschwerpunkte konturieren. Daher wurde auch das Unkonferenz-Format “World-Café” gewählt, welches sich durch seine Offenheit und konzeptuelle Produktivität qua Partizipation auszeichnet. Letzten Endes hat sich das Konzept für diese spezielle Situation bewährt und wurde auch von den Teilnehmer*innen sehr gut und produktiv angenommen. Die Taktung der Gesamtzeit in einzelne Abschnitte machte es den Teilnehmer*innen möglich sich an verschiedenen (und im Prinzip allen) Thementischen einzubringen, andererseits aber auch individuelle Schwerpunkte zu setzen und die Diskussionen an nur wenigen oder sogar nur einem einzelnen Thementisch den gesamten Workshop hinweg zu begleiten.

Thementische und Ergebnisdokumentation

Die Themen der Thementische sollten einen ersten Klassifikationsversuch der DH zum Zwecke der Theoriebildung abbilden:

  1. Objekte der DH
  2. Methoden der DH
  3. Werkzeuge der DH
  4. Medialität und Digitalität
  5. Wissenschaftstheorie der DH
  6. DH und Öffentlichkeit

Für den Workshop waren diese Themenkomplexe als solche zwar vorgegeben, dennoch muss darauf hingewiesen werden, dass selbst diese Unterteilung der DH zur Disposition stand und steht und im Laufe einer feineren theoretischen Durchdringung der DH abgelöst werden könnte.

Die Präsentation des Workshops ist hier zu finden:

Die ausführliche Ankündigung und Beschreibung des Workshops wurde ja bereits hier im Blog veröffentlicht. Nach und nach sollen die Zusammenfassungen der Diskussionen der einzelnen Thementische ebenfalls hier im Blog veröffentlicht werden, mitsamt der Ergebnisfotos.

Gesamtresümee

Die zweigleisige Zielsetzung des Workshops bestand einerseits in der Erarbeitung und Akkumulation von Ideen, Ansätzen und Fragestellungen für die gegenwärtige Theoriebildung in den DH, andererseits aber vor allem in der Verankerung eines Forums in der und für die Community. Meiner Wahrnehmung nach wurden beide Ziele erreicht. Die reichhaltigen Arbeitsergebnisse der einzelnen Thementische sprechen für sich und werden die weiteren Arbeitsschwerpunkte der AG für die nahe Zukunft maßgeblich prägen. Einige der zentralen Punkte seien im Folgenden zusammengefasst.

Hauptthesen der Diskussionen

Primäre Forschungsobjekte liegen den (digitalen) Geisteswissenschaften nicht mehr nur an sich, sondern auch als digitale Surrogate oder sogar ausschließlich als “born digital”-Objekte vor. Dies eröffnet nicht nur neue Fragen nach dem ontologischen Status von Forschungsobjekten und deren Repräsentationsformen, sondern auch nach Methoden, (Daten-)Verwaltung, Standards und Nachhaltigkeit. Insbesondere die Restrukturierung tradierter Forschungsmethoden (digitale Hermeneutik u. a.) und die Entwicklung neuer Methoden (Simulation, Automation etc.) verleihen methodologischen Überlegungen hinsichtlich ihrer epistemischen Implikationen für den Forschungsprozess neue Aktualität. Hieran schließt sich auch das problematisch dialektische Verhältnis zwischen Forschungswerkzeugen und -methoden an: Werkzeuge sind Realisierungen von Theorien, strukturieren aber Theorien (deren Überprüfbarkeit und Modifikationsmöglichkeiten) stets mit. Hinzu kommen die Bedingungen die sich an digitale Objekte und Werkzeuge hinsichtlich ihrer Materialität stellen. Die Verarbeitung von realweltlichen Objekten im Digitalen verlangt eine Formalisierung für den Computer (in diesem Fall: als Medium) und setzt damit eine Wandlung der Forschungsobjekte voraus, die entweder als “bloße Übersetzung” oder als Transformation gesehen werden kann. Das Herstellen von Digitalisaten fällt in der geisteswissenschaftlichen Praxis als neue Aufgabenkategorie an, deren Abkapselung vom Forschungsprozess stellenweise zum problematischen Bild von Geisteswissenschaftler*innen als bloße Digital-Dienstleister geführt hat. Dem kann durch eine systematische wissenschaftstheoretische Reflexion der DH begegnet werden: Theoretisierungen der Erkenntnisgewinnungsprozesse dürften in der Wissenschaftslandschaft zu mehr Akzeptanz der DH und ihrer Wissenschaftlichkeit führen. Notwendig hierfür sind die Bearbeitung der Frage nach dem Verhältnis zur Wissenschaftstheorie einerseits und andererseits die Überwindung der fachsprachlichen Gräben innerhalb der digitalen Geisteswissenschaft, dem “Wildwest” der Begriffe. Doch auch das Verhältnis der DH zur Öffentlichkeit spielt eine zentrale Rolle bei der Konstitution als Wissenschaftsfeld. Wissenschaftskommunikation muss planvoll organisiert werden und das spezifisch Digitale der DH adäquat berücksichtigen. Hierin liegt auch die Chance, einen allgemeinen Beitrag zum Thema Data Literacy zu leisten.

Wirkung des Workshops

Neben der Breite und Heterogenität der theoretischen Themengebiete der DH wurden in den Diskussionen ferner die Notwendigkeit der Begriffsarbeit und der Schaffung einer gemeinsamen Sprache als wichtige Forschungsanliegen herausgestellt. Diese Erkenntnisse blieben aber nicht nur auf den Kreis der Teilnehmer*innen begrenzt, sondern klangen auch immer wieder in Gesprächen, Diskussionen und Vorträgen der restlichen Konferenztage mit Referenz auf das World-Café an. Der große Zuspruch und das Interesse an der AG und dem Theoriediskurs von Seiten der Konferenzteilnehmer*innen werte ich als Indikatoren dafür, dass das Plattformangebot wahrgenommen und begrüßt wurde. Letztendlich ist allerdings nicht mehr und nicht weniger als ein Grundstein gelegt worden: Der Workshop war vielleicht kein Leuchtturm der Theoriebildung in den DH, mindestens aber eine Leuchttonne im Nebel.

Dieser Eindruck setzte sich auch im Nachgang zur DHd fort. Wir konnten einen sprunghaften Anstieg in den AG-Mitgliederzahlen und -aktivitäten verzeichnen und es gären bereits trotz Corona weitere Planungen für Einreichungen und Veranstaltungen. Die Anfertigung eines umfangreichen DH-spezifischen Glossars als andauerndes AG-Großprojekt wird ins Auge gefasst und ist tatsächlich eine direkte Idee der Teilnehmer*innen des durchgeführten Workshops. Auf dieses Projekt und die weitere Zusammenarbeit mit allen AG-Mitgliedern der AG Theorien in den DH freue ich mich bereits sehr und hoffe auch auf einen zweiten Workshop dieser Art.

Interessiert? Sei dabei!

Wer noch mehr über den Workshop oder die AG, ihre Aktivitäten, Pläne, Theorien und Ansätze erfahren oder sich sogar am Theorie-Diskurs beteiligen möchte, kann sich sehr gerne mit Rabea Kleymann (kleymann@zfl-berlin.org) oder mir (jonathan.geiger@adwmainz.de) in Verbindung setzen. Jede/r kann sich einbringen wie er/sie es kann und will und insbesondere die Pluralität der Perspektiven und fachwissenschaftlichen Hintergründe stellen die große Stärke der Arbeitsgemeinschaft dar.

Abschließend möchte ich an dieser Stelle nochmal danke sagen: An Jasmin Pfeiffer, Rabea Kleymann, Enes Türkoglu und die anderen, die am Einreichungstext des Workshops mitgearbeitet haben. An Jasmin Pfeiffer für die Unterstützung bei der Workshopplanung und Gestaltung der Präsentation. An die Moderator*innen der Thementische: Canan Hastik (Objekte der DH), Max Grüntgens (Methoden der DH), Janina Jacke (Werkzeuge der DH), Enes Türkoglu (Medialität und Digitalität), Rabea Kleymann (Wissenschaftstheorie) und Silke Schwandt (DH und Öffentlichkeit). An die Veranstalter*innen der DHd2020 und die vielen fleißigen Helfer*innen im Hintergrund. Und natürlich an die zahlreichen Workshop-Teilnehmer*innen und ihre produktiven Beiträge, die letztendlich den Workshop erst zu einem Erfolg haben werden lassen!

Zitationsvorschlag: Jonathan D. Geiger: „,Spielplätze der Theoriebildung in den DH‘: DHd2020 World-Café-Bericht 1“, in Digital Humanities Theorie, 15/06/2020, https://dhtheorien.hypotheses.org/724.