(Keine) Experimente in den Digital Humanities?

Jonathan D. Geiger, Max Grüntgens und Dominik Kasper

Zusammenfassung

Nicht nur im Zusammenhang mit dem außergewöhnlichen Format der vDHd2021 genießt der Experimentbegriff in den Digital Humanities Popularität. Ein Blick in die Books of Abstracts der vergangenen DHd-Jahreskonferenzen offenbart eine Zunahme der Beiträge, in denen Begriffe aus dem Wortfeld „Experiment“, „experimentell“ und „Labor“ verwendet wurden. Die Begriffe werden allerdings nicht einheitlich verwendet, beim näheren Hinsehen offenbaren sich mehrere Bedeutungsebenen im Spannungsfeld der Digital Humanities zwischen klassischer geistes- und kulturwissenschaftlicher Forschung sowie der Anlehnung an Methoden der Naturwissenschaften. Dieser Beitrag präsentiert anhand begriffsgeschichtlicher und anwendungsbezogener Forschungsliteratur eine Synthese zum Experiment- und Laborbegriff in den Geistes- und Kulturwissenschaften – unterstützt durch empirische Beobachtungen, wie sie im Vorfeld und während des gleichnamigen Workshops auf der vDHd2021 am 24. März 2021 getätigt wurden.

Einführung mit Problemdarstellung

Experimentalpraktiken sind historisch spätestens seit der Frühen Neuzeit fester Bestandteil der Wissenschaft – traditionellerweise der Naturwissenschaften. Experimente zeichnen sich klassischerweise durch kontrollierte Arrangements von theoretischen Hypothesen, physischen Forschungsgegenständen und -instrumenten aus. Es stellt sich die Frage, wie der Begriff für die Geisteswissenschaften entlehnt werden kann, deren Forschungsgegenstände häufig einen anderen ontologischen Charakter haben, die in anders geartete Kontexte eingebettet sind und deren Funktion – einer traditionell einflussreichen Sichtweise folgend – auch nicht im „Erklären“, sondern im „Verstehen“ der Dinge gesehen wird (Wilhelm Dilthey) und damit die historische Wirklichkeit nicht unter Berücksichtigung des Allgemeinen, sondern unter „Rücksicht auf das Besondere und Individuelle“[1] darstellen (Heinrich Rickert).[2] Die empirische Basis ist häufig eine andere, ebenso wie der Habitus der Fachkultur sowie die Rolle und Struktur der fachspezifischen wissenschaftlichen Theorien und damit die darauf aufbauenden Hypothesen und hieran anschließend die Möglichkeiten zu Test und Falsifikation.

Mit den Digital Humanities verlagert sich die Diskussion um den Experimentbegriff in den Geisteswissenschaften erneut. Digitale Objekte sind im Kern weder intelligible noch materielle Objekte. Sie können zwar maschinell verarbeitet und analysiert werden, die Aussagekraft der hieraus gewonnenen Erkenntnisse ist aber abhängig von ihrer jeweiligen digitalen Repräsentationsform und damit – zumindest argumentativ – weitgehend auf den digitalen (Operations-)Raum selbst begrenzt.[3] Die dispositionellen Kategorien Formalisierbarkeit, Quantifizierbarkeit und Mathematisierbarkeit sowie Algorithmisierbarkeit rücken stärker in den Blick und verlagern die Kompetenzanforderungen an die Forschenden und die Menge der möglichen Operationen an und mit den Forschungsgegenständen. Der Spagat der Digital Humanities zwischen digitalen Forschungsobjekten und geisteswissenschaftlichen Fragestellungen, der begrifflichen Anlehnung an naturwissenschaftliches Arbeiten bei gleichzeitiger Abgrenzung der unterschiedlichen Forschungsgegenstände und Erkenntnisinteressen wurde bislang weder theoretisch noch praktisch bis in die Tiefe ausgelotet und kann auch hier nicht geleistet werden. Einige Fragen dazu wurden im Vorfeld und während des Workshops diskutiert:

  • Welcher Experimentbegriff wird in den DH verwendet?
  • Wie müssen Hypothesen in den DH formuliert werden, wie die Gegenstände eines Experiments ausgewählt und formalisiert?
  • Wie muss die Falsifikation von Erkenntnis in den DH gedacht werden?
  • Welche neuen Konzepte sozio-technischer Laborsysteme sind notwendig?
  • Was kann eine methodische Vereinigung unter der Dachdisziplin „Kulturwissenschaft“, zu deren Praktiken auch das Experimentieren gehört, hier leisten?
  • Welchen Konnex haben „Verstehen“ und Gedanken-Experiment, bspw. im Sinne der (unbewusst formalisierend-generalisierenden) Modellbildung von „Verstehen“ als „Storyworld“[4]– und in welcher Relation stehen beide zu möglichen Formen von Test und Experiment?
  • Welche Anforderungen für die Reproduktion von wissenschaftlichen Ergebnissen stellen sich an die Dokumentation des Forschungsprozesses?
  • Was sollte davon in welcher Form publiziert werden?
  • Was ist für eine digitale Quellenkritik zu beachten?

Als paradigmatische Vordenker können bspw. die Systemtheorie, die Modelltheorie (Stachowiak) und die auf quantitative Methodiken ausgerichteten Teile der Geschichtswissenschaften dienen, bspw. der New Economic History, die bereits in den 1950er Jahren Informationen formalisierten und elektronische verarbeiteten.[5] Heute beobachten wir eine zunehmende „Verdatung“ geistes- und kulturwissenschaftlicher Forschungsmaterialien und -ergebnisse und damit einhergehend eine zunehmende Forschung an digitalen Objekten bzw. digitalen Repräsentationen. Die daraus resultierende Notwendigkeit digitaler Quellenkritik bzw. kritischen Reflexion des digitalen Forschungsgegenstands erfordert technische Kenntnisse, welche mehr und mehr Gegenstand der Aus- oder Weiterbildung werden. In diesen Punkten glauben wir, eine gewissen Konvergenz von Geistes- und Kulturwissenschaften zu erkennen, ein Transfer von Art der Thesenbildung über Gliederung und Aufbau und Zitationsweise bis hin zur benutzten Textverarbeitung von wissenschaftlichen papers ist zu erkennen. Besonders deutlich ist dies in der (Computer-)Linguistik sichtbar, die hierin für die Geistes- und Kulturwissenschaften als Pioniere auftraten.

Allgemeine Beobachtungen

Was lässt sich nun konkret über die Verwendung des Experiment- und Laborbegriffs in den Geistes- und Kulturwissenschaften und den Digital Humanities feststellen?

Zunächst wird schnell deutlich, dass Handbücher und Systematiken zur wissenschaftlichen Praxis, Methodik und Begriffsgeschichte oft einen Eintrag „Experiment“ bzw. „experimentieren“ aufweisen. Das Handbuch zur Praxis des kulturwissenschaftlichen Arbeitens kennt „experimentieren“ bzw. Experimente als in natur-, sozial- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen genutzte Praktiken. Diese sind jedoch „gegenstandsabhängig mit unterschiedlichen Zwecksetzungen und Möglichkeiten, die Variablen der Versuchsanordnung zu kontrollieren und zu messen.“[6] So kennt man in der Geschichtswissenschaft die Praxis des Nach-Experimentieren: Der „Burgbau von Guédelon“[7] ist ein Beispiel für ein großes historisch-archäologisches Experiment. Im Departement Yonne in Frankreich baut eine Gruppe von 50 Handwerker*innen mit Mitteln des 13. Jahrhunderts eine Burg nach. Ziel des Experiments ist es, zu verstehen, wie zu dieser Zeit gebaut wurde. Damit wird die Umgebung zugleich zum Labor, indem eine Vielzahl von Teilexperimenten durchgeführt wird. Wissen über Werkzeuge, Bauzeiten und personelle sowie finanzielle Ressourcen liegt vor. Damit können die grundsätzlichen Prinzipien, nach denen eine Burg gebaut wurde (unter Rückgriff auf naturwissenschaftliche Erkenntnis) bereits erklärt werden. Konkret geht es also mehr darum, den Einsatz von alten Techniken zu verstehen, wie die Verantwortlichen häufig betonen[8].

Im Handwörterbuch Philosophie wird das Experiment als charakteristisches Merkmal moderner Erfahrungswissenschaften benannt. Diese Bezeichnung meint meist (nur) die Naturwissenschaften, wobei empirische Kulturwissenschaften wie Volkskunde/Anthropologie hier mitzudenken sind. Zwei Punkte werden als wesentliche Funktionen von Experimenten genannt:

  1. Theorien im Sinne des Empirismus zu bewahrheiten (verifizieren)[9] und
  2. Allsätze von Hypothesen zu falsifizieren.

Weitere Nachschlagewerke aus den Geistes- und Kulturwissenschaften mit einem Eintrag „Experiment“, „Experimentell“ sind unter anderem das Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft, Metzler Lexikon Kultur der Gegenwart, Europäische Enzyklopädie zu Philosophie und Wissenschaft und die Enzyklopädie der Neuzeit. Die in Arbeit befindliche Taxonomy of Digital Research Activities in the Humanities, kurz TaDiRAH, verzeichnet experimentieren allerdings noch nicht.

Auch der Begriff „Laboratorium“ (auch Labor, Lab) ist in den Geistes- und Kulturwissenschaften im klassischen wie übertragenen, metaphorischen Sinne weit verbreitet, sowohl als Untersuchungsgegenstand wissens- und kulturhistorischer Forschung, als auch zur Bezeichnung von (auch virtuellen) Räumen und transdiziplinären Projekten. Beispiele für letzteres sind hier für uns besonders interessant.

Der klassische Experimentbegriff (Experiment I) umfasst eine Hypothesenbildung und genaue Definition von relevanten Faktoren und Variablen des Untersuchungsfeldes, die Einrichtung der benötigten Instrumente und Geräte, und schließlich eine Durchführungsbeschreibung. Nicht zuletzt ist eine Ergebnis- und Fehlerdokumentation zur Gewährleistung von Reproduzierbarkeit und Überprüfbarkeit notwendig. Für gewöhnlich wird ein Experiment I auch in einem Labor (Labor I) durchgeführt, worunter wir hier eine Installation oder Zusammenstellung von Instrumenten zur Bestimmung, Kontrolle und Messung von Variablen, die gemeinsam geeignet sind, eine Hypothese durch ein an ihnen durchgeführtes Experiment potenziell zu falsifizieren. Hierbei können sowohl der Gegenstand der Untersuchung als auch die Installation materiell wie digital sein.

Bei den Recherchen im Vorfeld der Veranstaltung zeigte sich insbesondere mit Blick auf die DHd-Book-of-Abstracts-Veröffentlichungen aus den letzten Jahren, dass Begriffe wie „Experiment“, „experimentieren“ oder „experimentell“ in den Digital Humanities in einer Reihe von Fällen der Absicherung zu dienen scheinen, um Kritik an explorativen, tentativen oder von den Forschenden selbst als unvollständig angesehenen wissenschaftlichen Untersuchungen zuvorzukommen. Wenn sich diese Beobachtung allgemein bestätigen ließe, so würde deutlich, dass der eigentliche digitale Forschungsansatz – trotz intensiver Bemühungen der DH-Community die Geistes- und Kulturwissenschaften aus ihrer digitalen Unmündigkeit zu befreien – weiterhin vom traditionellen wissenschaftlichen Diskurs und dem zugrundeliegenden Habitus überschattet wird. Die Beobachtung erfolgt im Zusammenhang mit digitalen Tools, die entweder neu entwickelt wurden oder für neue Anwendungskontexte Verwendung fanden.

Der darin verwendete Experimentbegriff (Experiment II) lässt sich am besten mit den Prädikaten „versuchen“, „testen“ und „ausprobieren“ beschreiben. Oder anders gesagt Experimentieren im Sinne von herumexperimentieren. So betrachtet lässt sich diese Vorgehensweise als eine Art propädeutischer Ansatz mit theoretisch-methodischem Vorbehalt begreifen, um zu ermitteln, ob sich ein Verfahren oder ein Gegenstand für wissenschaftliche Untersuchungen eignet. Die bewusste Entscheidung zum „Herumexperimentieren“ ermöglicht also die Einbettung in einen Rahmen zur methodischen Suche eines geeigneten Verfahrens oder einer geeigneten Umgebung zur Beantwortung der (fach-)eigenen Forschungsfragen. Wird dies in der zugehörigen Publikation explizit deutlich gemacht, unterbindet dies die unerwünschte Situation, dass vermeintlich jedes Forschungsszenario als Experiment bezeichnet werden kann.

Im Zusammenhang mit Experiment II in den DH wird sehr deutlich, dass jede technische Installation oder digitale Umgebung grundsätzlich als Labor (Labor II) dienen kann, wobei ein wohl häufig auftretender Fall sein dürfte, die grundsätzliche Tauglichkeit des Labors (Installation oder Umgebung) für die Beantwortung der eigenen Forschungsfragen ohne streng wissenschaftlichen Anspruch als Experiment II zu testen. D. h., der Frage nachzugehen, ob es überhaupt möglich ist, Forschungsfragen meines Gegenstands oder Forschungsgebiets mit den vorgeschlagenen Mitteln zu behandeln, selbst wenn ich die zugehörigen Parameter bewusst weich und in ihrer Anzahl erweiterbar definiere. Zu derartigen Laboratorien, die nun zugleich ein Teil der Hypothesenbildung und Faktorenbestimmung eines Experiments II sind, zählen bspw. das TextGridLab[10], die Editionsumgebung ediarum[11], aber auch computerlinguistische Programme oder Programmbibliotheken (spaCy[12] , Natural Language Toolkit[13]).

Wie bereits angedeutet, findet der Laborbegriff im DH-Bereich auch Anwendung als Bezeichnung für die institutionelle Bündelungen von als neu oder nicht traditionell empfundenen Forschungsgebieten, wie bspw. das „Digitale historische Forschung | DH Lab“ des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte.[14]

Der Vollständigkeit halber sei mit dem Experiment III noch ein weiterer Experimentbegriff genannt, der allerdings für eine Anwendung in den DH ungeeignet erscheint und im untersuchten Material auch nicht nachgewiesen wurde. Im Sinne von erkundend, probierend oder ungewohnt vorgehend“ wird Experiment bzw. Experimentieren auch ohne Anspruch auf wissenschaftliche Methodik metaphorisch verwendet. Dabei hebt er schöpferisch-künstlerische Aspekte hervor, in Abgrenzung von bisher Geschaffenem. Ein Beispiel wäre Zolas Experimentalroman. Dieser Experimentbegriff wird von Künstler*innen und Schriftsteller*innen auf das eigene Schaffen angewendet oder von der Literatur- und Kunstwissenschaft als Zuschreibung für ein untersuchtes Werk verwendet, aber nicht als Praktik der wissenschaftlichen Vorgehensweise verstanden.

Thesen zum Experiment- & Laborbegriff

Experimente werden vorwiegend in naturwissenschaftlichen Fächern bzw. Erfahrungswissenschaften als wissenschaftliche Methode durchgeführt, aber keineswegs ausschließlich. Auch die Geschichts- und Sprachwissenschaften setzen Experimente ein. Dies geschah bereits bevor Digital Humanities zu einer Disziplin, einer Schnittmenge, Brücke und/oder einem Hype wurde.[15]

Die Verwendung von verschiedenen, nicht immer klar definierten Experimentbegriffen zur Beschreibung wissenschaftlicher Praktiken in den Geistes- und Kulturwissenschaften ist bereits vielfach in Forschungsbeiträgen benannt und kritisiert worden. Die DH-Community kann hier durch die Einführung eines strenger definierten Verständnisses von Experiment mit klarem Bezug zur daten- und computergestützten Forschung einen wichtigen Beitrag leisten.

Die Standardisierung und Routinisierung von Arbeitsabläufen, wie sie in Laboren (I und II) anzutreffen ist, steht in einem Spannungsfeld „zur Offenheit für das Unerwartete“[16], da der moderne wissenschaftliche Prozess stets Neues und Unerwartetes hervorbringen kann, das Brüche im Denken und Handeln der Forschenden erzeugt.[17] Der nur sehr wenigen Einschränkungen unterliegende Labor-II-Begriff bringt die Möglichkeit, neue Formen der Standardisierung und Routinisierung kennenzulernen und bietet außerdem Raum für kontrollierte Brüche mit der traditionellen Arbeitsform der Geistes- und Kulturwissenschaften.

Die Größe und Anzahl von Laboren als Arbeitsräume ist seit dem 17. Jahrhundert massiv gewachsen. Zugleich ist der Begriff heute in einen weiteren Bereich expandiert, der für die DH von Interesse ist: in den virtuellen Raum.

Fazit

Mit Experiment I und II wurden zwei in den DH praktisch Verwendung findende Experimentbegriffe vorgestellt, wobei Ersterer im Wesentlichen dem naturwissenschaftlichen Experimentbegriff zu entsprechen scheint, Experiment II dagegen setzt zwar auch bei diesem Rahmen an, lässt jedoch mehr Unsicherheit und Unbestimmtheit zu und führt damit Kernelemente des naturwissenschaftlichen Experiments ad absurdum. Die DH können mit Veranstaltungen wie dieser vor allem einen Beitrag zur Stärkung des Experiment-II-Begriffs leisten. So könnte man sich um die Aufnahme von „experimentation“ unter die „Research Techniques“ von TaDiRAH bemühen. Die Intension des modernen Laborbegriffs umfasst heute Dezentralität, Enträumlichung und disziplinäre Ausweitung über die klassischen Experimentwissenschaften hinaus. Globalisierung, Digitalisierung und transdisziplinäre Interessen sind wesentliche Faktoren für diese Erweiterung. Da der Anspruch, digitale Methoden und Materialien zu entwickeln und zu verwenden oder auch Methoden und Materialien zu digitalisieren, für alle unter dem Begriff „Digital Humanities“ subsumierten Disziplinen geltend gemacht werden kann, können die auch global und transdisziplinär agierenden DH eine Mitwirkung am Wandel des Laborbegriffs beanspruchen. Die Teilnehmenden des Workshops waren sich darin einig, dass Experimente – sofern sie als eine eigenständige wissenschaftliche Verfahrensweise von nicht nur propädeutischem Charakter in den DH Anwendung finden soll – einige essenzielle Charakteristika aufweisen müssen.

Neben generellen Herausforderungen bei der Aufbereitung von Forschungsfragen und -materialien für die Bearbeitung durch Maschinen, wie Formalisierung und Operationalisierung, wurde die Reduktion von zumeist komplexen geistes- und kulturwissenschaftlichen Untersuchungsgegenständen auf im Rahmen des Experiments mess- bzw. kontrollierbare Variablen als Voraussetzung erkannt. Damit einher geht die notwendige Isolierbarkeit der im Untersuchungszusammenhang als relevant angenommenen und zu beobachtenden Variablen von den anderen Variablen des Experiments. Die aufgestellten Hypothesen müssen grundsätzlich so aufgebaut sein, dass es möglich ist, sie durch das Experiment zu falsifizieren. Reproduzierbarkeit kann gerade bei DH-Experimenten nur dann gewährleistet werden, wenn verwendete Software und geschriebener Code (seien es Abfragen oder Programmcode) neben den Daten und Ergebnissen veröffentlicht bzw. nachvollziehbar dokumentiert wurde. Je nach Experiment gehört auch eine genaue Beschreibung des Durchführungsorts (Labor II) dazu, an einem Computer wäre dies das Betriebssystem und ggf. auch die Hardware.

Literatur

Aydelotte, William O.: Quantification in History. 1971.

Book of Abstracts DHd 2018, 2019 und 2020.

Bronwen, Thomas: Narrative. The Basics. 2016.

Burke, Peter: The French Historical Revolution. The Annales School 1929–89. 1990.

Berg, Gundhild: Experimentieren, in: Frietsch, Ute / Rogge, Jörg (Hrsg.): Über die Praxis des kulturwissenschaftlichen Arbeitens. Ein Handwörterbuch. Bielefeld 2013 (= Mainzer Historische Kulturwissenschaften), S. 140–144.

Bölsche, Wilhelm: Die naturwissenschaftlichen Grundlagen der Poesie. Prolegomena einer realistischen Aesthetik. Leipzig 1887.

Daiber, Jürgen: Experimentalphysik des Geistes – Novalis und das romantische Experiment. Göttingen 2001.

Frietsch, Ute / Rogge, Jörg (Hrsg.): Über die Praxis des kulturwissenschaftlichen Arbeitens. Ein Handwörterbuch. Bielefeld 2013.

Gethmann, Carl Friedrich: Der Geist der Geisteswissenschaften zwischen Naturalismus und Mentalismus, in: Joas, Hans / Noller, Jörg (Hrsg.): Geisteswissenschaft – was bleibt? Zwischen Theorie, Tradition und Transformation. Freiburg/München 2019 (= Geist und Geisteswissenschaften 5).

Haber, Peter: Digital Past. Geschichtswissenschaft im digitalen Zeitalter. München 2011.

Herman, David: Storyworlds, in: Routledge Encyclopedia of Narrative Theory, S. 569. 2005.

Kusber, Jan / Dreyer, Mechthild / Rogge, Jörg / Hütig, Andreas (Hrsg.): Historische Kulturwissenschaften. Positionen, Praktiken und Perspektiven. Bielefeld 2010 (= Mainzer Historische Kulturwissenschaften 1).

Lehmbrock, Verena: Laboratorium, in: Frietsch, Ute / Rogge, Jörg (Hrsg.): Über die Praxis des kulturwissenschaftlichen Arbeitens. Ein Handwörterbuch. Bielefeld 2013 (= Mainzer Historische Kulturwissenschaften), S. 245–249.

Luhmann, Niklas: Die Wissenschaft der Gesellschaft. 8. Aufl. 2018.

Luhmann, Niklas: Einführung in die Systemtheorie. 7. Aufl. 2017.

Popper, Karl: Logik der Forschung. Tübingen, 11. Auflage, 2005.

Rickert, Heinrich: Texte zur Praktischen Philosophie. Rickert. Ausgewählt und eingeleitet von Stephan Schallon. London 2009 (= Grundtexte der Praktischen Philosophie 2).

Sahle, Patrick: Digital Humanities? Gibt’s doch gar nicht!, in: Grenzen und Möglichkeiten der Digital Humanities. Hg. von Constanze Baum / Thomas Stäcker. 2015 (= Sonderband der Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften, 1). text/html Format. DOI: 10.17175/sb001_004.

Schmidgen, Henning: Labor, in: Europäische Geschichte Online (EGO), hg. vom Institut für Europäische Geschichte (IEG), Mainz 2011-01-03. URL: http://www.ieg-ego.eu/schmidgenh-2011-de URN: urn:nbn:de:0159-20101025256 [2021-03-05].

Stachowiak , Herbert: Allgemeine Modelltheorie. 1973.

Wiesen, Brigitte: Experiment, in: Rehfus, Wulff D. (Hrsg.): Handwörterbuch Philosophie. Göttingen 2003, S. 351.

[1] Rickert, S. 46.

[2] Abweichende, teils gegensätzliche Schwerpunkte und Diskussionen setzten bspw. die Annales, s. Burke, 34–35, 40–41, 45, 47, 53ff, 74, 76ff, 109; für eine zeitgenössische Diskussion quantitativer Ansätze vor ihrer „Marginalisierung“ und in gewisser Weise eines mixed methods-Ansatzes s. Aydelotte, 1–92.

[3] Zur Problematik der Generalisierbarkeit vgl. bspw. Aydelotte, 68ff.; vgl. auch im Folgenden Heßbrüggen-Walter; zum Operationsraum vgl. auch u. a. Luhmann, Wissenschaft, 27, 28–32, 36, 40, 46, 52–3, 271ff., Luhmann, Einführung, 75ff., 88ff.

[4] Vgl. Bronwen, S. 10, 69ff und 81–83; Herman S. 569.

[5] Haber, S. 14f.

[6] Berg 2013, S. 140.

[7] https://www.guedelon.fr/en (Letzter Aufruf am 07.07.2021).

[8] Vgl. hierzu https://www.daserste.de/information/wissen-kultur/w-wie-wissen/sendung/2008/burgbau-von-gudelon-100.html (Hier besonders die Kapitel: “Steine in Form bringen”, “Lebende Geschichtsforschung” und “Kultureller Akt des Bauens”), https://www.deutschlandfunk.de/schwerpunktthema-das-verlorene-wissen-mittelalterlicher.1148.de.html?dram:article_id=265471, https://www.guedelon.fr/en/la-methodologie, https://www.guedelon.fr/en/la-d%C3%A9marche (Hier insbesondere das Zitat von Anne Baud), https://www.france-voyage.com/frankreich-tourismus/mittelalterliche-baustelle-guedelon-833.htm (Letzter Aufruf jeweils am 7.7.2021).

[9] Dies ist eine Position gegen die wissenschaftstheoretisch eingewandt wurde (Popper, Kuhn), dass es nicht möglich sei, eine Theorie im erkenntnistheoretischen Sinne zu verifizieren. Ohne tiefergehend auf die theoretische Begründung einzugehen, sei dies an einem einfachen Beispiel verdeutlicht: Auch aus falschen Theorien lassen sich wahre Schlussfolgerungen ziehen: Die Kraftgesetze in Newtons Gravitationstheorie erlaubten zwar die Voraussage der Existenz des Neptuns, scheiterten jedoch an der Periheldrehung des Merkurs, die erst durch Einsteins theoretisch passend zu den Beobachtungsdaten erklärt werden konnte.

[10] https://de.dariah.eu/textgridlab (Letzter Aufruf am 07.07.2021).

[11] https://www.bbaw.de/bbaw-digital/telota/forschungsprojekte-und-software/ediarum (Letzter Aufruf am 07.07.2021).

[12] https://spacy.io/ (Letzter Aufruf am 07.07.2021).

[13] https://www.nltk.org/ (Letzter Aufruf am 07.07.2021).

[14] Vergleichbares existiert auch an den Universitäten Erlangen, Basel oder der Bibliotheca Hertziana, MPI für Kunstgeschichte in Rom.

[15] Vgl. Sahle, passim.

[16] Schmidgen, Abschnitt 3.

[17] Vgl. Ebenda.

Zitationsvorschlag: Jonathan D. Geiger, Max Grüntgens und Dominik Kasper: „(Keine) Experimente in den Digital Humanities?“, in Digital Humanities Theorie, 15/09/2021, https://dhtheorien.hypotheses.org/?p=995.

Digitale Quellenkritik: theoretische Aspekte

Am 23.03.2021 fand die erste Veranstaltung der vDHd2021-Workshopreihe “Digitale Quellenkritik: Ein neues Kapitel” statt. Zahlreiche interessierte Teilnehmer*innen beschäftigten sich mit einer ersten Bestandsaufnahme des status quo und dem quo vadis digitaler Quellenkritik. Im Rahmen dieser Auftaktveranstaltung lieferte eine Podiumsdiskussion ein breites Panorama an noch unbeantworteten Fragen und wertvollen Gedankenimpulsen zu aktuellen Forschungsperspektiven einer digitalen Quellenkritik. Konsens war, dass es eine Notwendigkeit für eine Überarbeitung bzw. Erweiterung der traditionellen Quellenkritik im Hinblick auf das Digitale gibt, da sich viele neue Aspekte digitaler und digitalisierter Quellen ergeben haben, die noch nicht hinreichend berücksichtigt werden. Dies betrifft vor allem die Erschließung digitaler Quellen, weil hier Fragen nach Datenformat und -struktur oder auch nach der Integrität der Daten relevant werden. Auch die Befragung der Provenienz wird erweitert: Neben der Herkunft der Originalquelle muss auch die Herkunft der digitalen Repräsentation überprüft werden. Die Vielschichtigkeit dieses “neuen Kapitels” erstreckt sich darüber hinaus auf Überlegungen zur Rolle des/der Historiker*in, der Curriculagestaltung oder etwa zur Restrukturierung des Aufgabenspektrums von Gedächtniseinrichtungen.

Der zweite Teil der virtuellen Workshopreihe nimmt dezidiert die theoretischen Aspekte dieses Diskurses in den Fokus. Mit ihrer Digitalisierung erleben historische Quellen eine Transformation bzw. Rekonstruktion, die sich an den Mitteln und Logiken digitaler Repräsentationstechniken orientiert. Der ontologische Status eines digitalen Objekts ist anders als bei analogen Objekten. Die berechenbare Seite der Welt ist nicht die Welt, sondern die berechenbare Seite der Welt und faktisch findet durch Digitalisierungsprozesse eine Modellierung statt. Hinzu kommt neben der Ebene der Daten die Algorithmizität digitaler Objekte (z. B. durch Komprimierungsverfahren), die allzu leicht im Hintergrund und damit aus der Wahrnehmung der Nutzenden verschwindet. Die Möglichkeit der beliebigen Reproduktion digitaler Objekte lässt diese ihre Aura verlieren, was unmittelbar eine Auswirkung auf den Forschungsprozess hat. Auch die Rolle der Historiker*innen ist neu zu denken, denn mit Digitalisierungstechniken werden Historiker*innen zu Schöpfern von Quellen, und ihr eigener Horizont fließt noch stärker in die Quellen ein. Hinzu kommt, dass durch die bessere Zugänglichkeit und räumliche sowie zeitliche Unabhängigkeit der Quellen im Internet und Datenbanken neue Techniken und Methoden der Selektion notwendig werden. Auch diese Fragen müssen für ein neues Kapitel der (dann digitalen) Quellenkritik thematisiert werden.

Der Workshop findet am 13.08. von 9:00 bis 12:30 Uhr statt und hat die Struktur eines virtuellen BarCamps. Organisiert wird er von der Kooperation der DHd AG Digital Humanities Theorie mit der Initiative zur digitale Quellenkritik. Ziel ist es, ein Panorama an theoretischen Aspekten zur digitalen Quellenkritik zusammenzustellen und skizzenhaft die Struktur für das living handbook zur digitalen Quellenkritik (https://wiki.de.dariah.eu/display/DQ/Digitale+Quellenkritik+Home) zu entwerfen. Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 30 limitiert. Eingeladen sind alle, die sich für die Thematik interessieren. Eine Teilnahme an der ersten (oder auch der letzten) Veranstaltung der Reihe ist nicht notwendig.

Die Anmeldung zum Workshop am 13.08.2021 ist über diesen Link möglich: https://www.esciences.uni-trier.de/anmeldung-vdhd2021-barcamp/.
Die Beschreibung der Workshopreihe zur digitalen Quellenkritik ist auf der vDHd-Webseite zu finden: https://vdhd2021.hypotheses.org/288.

Workshop “Theorytellings”: Wissenschaftsnarrative in den Digital Humanities

Das Verhältnis der Digital Humanities zur Theorie wird bisweilen nicht nur als eine Erzählung vom „Ende der Theorie“ oder der Theorielosigkeit präsentiert. Vielmehr scheint dem theoretischen Unterfangen selbst die Erzählwürdigkeit abgesprochen zu werden. Doch was wäre, wenn wir die Digital Humanities als eine Erzählung hin zur Theoriebildung begreifen würden? Wie „tellable“ sind die Erzählungen von und mit Theorien in den Digital Humanities?

Gemeinsam mit dem Forum für Digital Humanities Leipzig (FDHL) laden wir daher für den 8. und 9. Oktober 2020 zu einem Workshop in Leipzig ein. Über eine Auseinandersetzung mit den narrativen Strukturen der Digital Humanities soll die anhaltende Debatte um den Status der Theorie neu in den Blick genommen werden. Unter dem Kompositum „Theory+Tellings“ kann daher sowohl ein multimodales Erzählen von theoretischen Unternehmungen in den Digital Humanities als auch ein Mittel zur Re-Lektüre von bestehenden Wissenschaftsnarrativen und Counternarrativen unserer Wissenskultur verstanden werden.

Weitere Informationen zum Workshop sowie zur Anmeldung:  https://fdhl.info/theorytellings/

“Spielplätze der Theoriebildung in den DH”: DHd2020 World-Café-Bericht 1

Jonathan D. Geiger

(World) Café am Rande des DH-Universums

Die Jahrestagung des Verbandes für digitale Geisteswissenschaften im deutschsprachigen Raum (DHd), die vom 02.–06. März 2020 an der Universität Paderborn stattgefunden hat, liegt nun bereits gut drei Monate zurück. Damals warf die Corona-Pandemie bereits ihre langen Schatten voraus. In der Retrospektive bin ich sehr froh, dass die Konferenz und mit ihr das World Café von Jasmin Pfeiffer und mir noch stattfinden konnte. Bereits 1–2 Wochen später wäre die Veranstaltung in dieser Form nicht mehr denkbar gewesen.

Umso erfreulicher ist es, dass das World-Café unter dem Titel “Spielplätze der Theoriebildung in den Digital Humanities”, welches sich damit an das Tagungsmotto der DHd (“Spielräume – Digital Humanities zwischen Modellierung und Interpretation”) anlehnte, ein großer Erfolg war. Die über dreißig Teilnehmer*innen schöpften die Möglichkeiten, die ihnen die offenen Thementische boten weit aus und explorierten diskursiv die absichtlich diffusen Themenkomplexe.

AG Theorie der DH – ein starker Auftakt

Der Hintergrund des Workshops war die neu gegründete Arbeitsgemeinschaft “Theorie der DH”, die mit der DHd2020 offiziell ihre Arbeit aufnahm. Diese AG hatte vom ersten Tweet bis zur offiziellen Gründung eine circa sechs-monatige Entwicklung hinter sich gebracht und war aus dem Bedarf einer Bündelung von bereits existierenden und noch zu entwickelnden Theoretisierungsbestrebungen in den und der digitalen Geisteswissenschaften heraus entstanden. Bereits im Vorfeld der DHd hatte sich ein großes Interesse von Seiten der Community an den Themen und geplanten Aktivitäten der AG abgezeichnet und so sollte der Workshop eine nunmehr institutionalisierte DH-Theorienbildung sichtbar machen, einen maximalen Impetus entfalten und bereits erste Themenschwerpunkte konturieren. Daher wurde auch das Unkonferenz-Format “World-Café” gewählt, welches sich durch seine Offenheit und konzeptuelle Produktivität qua Partizipation auszeichnet. Letzten Endes hat sich das Konzept für diese spezielle Situation bewährt und wurde auch von den Teilnehmer*innen sehr gut und produktiv angenommen. Die Taktung der Gesamtzeit in einzelne Abschnitte machte es den Teilnehmer*innen möglich sich an verschiedenen (und im Prinzip allen) Thementischen einzubringen, andererseits aber auch individuelle Schwerpunkte zu setzen und die Diskussionen an nur wenigen oder sogar nur einem einzelnen Thementisch den gesamten Workshop hinweg zu begleiten.

Thementische und Ergebnisdokumentation

Die Themen der Thementische sollten einen ersten Klassifikationsversuch der DH zum Zwecke der Theoriebildung abbilden:

  1. Objekte der DH
  2. Methoden der DH
  3. Werkzeuge der DH
  4. Medialität und Digitalität
  5. Wissenschaftstheorie der DH
  6. DH und Öffentlichkeit

Für den Workshop waren diese Themenkomplexe als solche zwar vorgegeben, dennoch muss darauf hingewiesen werden, dass selbst diese Unterteilung der DH zur Disposition stand und steht und im Laufe einer feineren theoretischen Durchdringung der DH abgelöst werden könnte.

Die Präsentation des Workshops ist hier zu finden:

Die ausführliche Ankündigung und Beschreibung des Workshops wurde ja bereits hier im Blog veröffentlicht. Nach und nach sollen die Zusammenfassungen der Diskussionen der einzelnen Thementische ebenfalls hier im Blog veröffentlicht werden, mitsamt der Ergebnisfotos.

Gesamtresümee

Die zweigleisige Zielsetzung des Workshops bestand einerseits in der Erarbeitung und Akkumulation von Ideen, Ansätzen und Fragestellungen für die gegenwärtige Theoriebildung in den DH, andererseits aber vor allem in der Verankerung eines Forums in der und für die Community. Meiner Wahrnehmung nach wurden beide Ziele erreicht. Die reichhaltigen Arbeitsergebnisse der einzelnen Thementische sprechen für sich und werden die weiteren Arbeitsschwerpunkte der AG für die nahe Zukunft maßgeblich prägen. Einige der zentralen Punkte seien im Folgenden zusammengefasst.

Hauptthesen der Diskussionen

Primäre Forschungsobjekte liegen den (digitalen) Geisteswissenschaften nicht mehr nur an sich, sondern auch als digitale Surrogate oder sogar ausschließlich als “born digital”-Objekte vor. Dies eröffnet nicht nur neue Fragen nach dem ontologischen Status von Forschungsobjekten und deren Repräsentationsformen, sondern auch nach Methoden, (Daten-)Verwaltung, Standards und Nachhaltigkeit. Insbesondere die Restrukturierung tradierter Forschungsmethoden (digitale Hermeneutik u. a.) und die Entwicklung neuer Methoden (Simulation, Automation etc.) verleihen methodologischen Überlegungen hinsichtlich ihrer epistemischen Implikationen für den Forschungsprozess neue Aktualität. Hieran schließt sich auch das problematisch dialektische Verhältnis zwischen Forschungswerkzeugen und -methoden an: Werkzeuge sind Realisierungen von Theorien, strukturieren aber Theorien (deren Überprüfbarkeit und Modifikationsmöglichkeiten) stets mit. Hinzu kommen die Bedingungen die sich an digitale Objekte und Werkzeuge hinsichtlich ihrer Materialität stellen. Die Verarbeitung von realweltlichen Objekten im Digitalen verlangt eine Formalisierung für den Computer (in diesem Fall: als Medium) und setzt damit eine Wandlung der Forschungsobjekte voraus, die entweder als “bloße Übersetzung” oder als Transformation gesehen werden kann. Das Herstellen von Digitalisaten fällt in der geisteswissenschaftlichen Praxis als neue Aufgabenkategorie an, deren Abkapselung vom Forschungsprozess stellenweise zum problematischen Bild von Geisteswissenschaftler*innen als bloße Digital-Dienstleister geführt hat. Dem kann durch eine systematische wissenschaftstheoretische Reflexion der DH begegnet werden: Theoretisierungen der Erkenntnisgewinnungsprozesse dürften in der Wissenschaftslandschaft zu mehr Akzeptanz der DH und ihrer Wissenschaftlichkeit führen. Notwendig hierfür sind die Bearbeitung der Frage nach dem Verhältnis zur Wissenschaftstheorie einerseits und andererseits die Überwindung der fachsprachlichen Gräben innerhalb der digitalen Geisteswissenschaft, dem “Wildwest” der Begriffe. Doch auch das Verhältnis der DH zur Öffentlichkeit spielt eine zentrale Rolle bei der Konstitution als Wissenschaftsfeld. Wissenschaftskommunikation muss planvoll organisiert werden und das spezifisch Digitale der DH adäquat berücksichtigen. Hierin liegt auch die Chance, einen allgemeinen Beitrag zum Thema Data Literacy zu leisten.

Wirkung des Workshops

Neben der Breite und Heterogenität der theoretischen Themengebiete der DH wurden in den Diskussionen ferner die Notwendigkeit der Begriffsarbeit und der Schaffung einer gemeinsamen Sprache als wichtige Forschungsanliegen herausgestellt. Diese Erkenntnisse blieben aber nicht nur auf den Kreis der Teilnehmer*innen begrenzt, sondern klangen auch immer wieder in Gesprächen, Diskussionen und Vorträgen der restlichen Konferenztage mit Referenz auf das World-Café an. Der große Zuspruch und das Interesse an der AG und dem Theoriediskurs von Seiten der Konferenzteilnehmer*innen werte ich als Indikatoren dafür, dass das Plattformangebot wahrgenommen und begrüßt wurde. Letztendlich ist allerdings nicht mehr und nicht weniger als ein Grundstein gelegt worden: Der Workshop war vielleicht kein Leuchtturm der Theoriebildung in den DH, mindestens aber eine Leuchttonne im Nebel.

Dieser Eindruck setzte sich auch im Nachgang zur DHd fort. Wir konnten einen sprunghaften Anstieg in den AG-Mitgliederzahlen und -aktivitäten verzeichnen und es gären bereits trotz Corona weitere Planungen für Einreichungen und Veranstaltungen. Die Anfertigung eines umfangreichen DH-spezifischen Glossars als andauerndes AG-Großprojekt wird ins Auge gefasst und ist tatsächlich eine direkte Idee der Teilnehmer*innen des durchgeführten Workshops. Auf dieses Projekt und die weitere Zusammenarbeit mit allen AG-Mitgliedern der AG Theorien in den DH freue ich mich bereits sehr und hoffe auch auf einen zweiten Workshop dieser Art.

Interessiert? Sei dabei!

Wer noch mehr über den Workshop oder die AG, ihre Aktivitäten, Pläne, Theorien und Ansätze erfahren oder sich sogar am Theorie-Diskurs beteiligen möchte, kann sich sehr gerne mit Rabea Kleymann (kleymann@zfl-berlin.org) oder mir (jonathan.geiger@adwmainz.de) in Verbindung setzen. Jede/r kann sich einbringen wie er/sie es kann und will und insbesondere die Pluralität der Perspektiven und fachwissenschaftlichen Hintergründe stellen die große Stärke der Arbeitsgemeinschaft dar.

Abschließend möchte ich an dieser Stelle nochmal danke sagen: An Jasmin Pfeiffer, Rabea Kleymann, Enes Türkoglu und die anderen, die am Einreichungstext des Workshops mitgearbeitet haben. An Jasmin Pfeiffer für die Unterstützung bei der Workshopplanung und Gestaltung der Präsentation. An die Moderator*innen der Thementische: Canan Hastik (Objekte der DH), Max Grüntgens (Methoden der DH), Janina Jacke (Werkzeuge der DH), Enes Türkoglu (Medialität und Digitalität), Rabea Kleymann (Wissenschaftstheorie) und Silke Schwandt (DH und Öffentlichkeit). An die Veranstalter*innen der DHd2020 und die vielen fleißigen Helfer*innen im Hintergrund. Und natürlich an die zahlreichen Workshop-Teilnehmer*innen und ihre produktiven Beiträge, die letztendlich den Workshop erst zu einem Erfolg haben werden lassen!

Zitationsvorschlag: Jonathan D. Geiger: „,Spielplätze der Theoriebildung in den DH‘: DHd2020 World-Café-Bericht 1“, in Digital Humanities Theorie, 15/06/2020, https://dhtheorien.hypotheses.org/724.