Aus der Glossar-Schreibwerkstatt: Kurzer Bericht zum AG-Workshop auf der vDHd 2021

Jonathan D. Geiger, Jan Horstmann

Die vDHd 2021 wurde als virtuelles und vollständig von der Community gestaltetes Alternativformat ins Leben gerufen. Auch die DHd AG Digital Humanities Theorie hat einen Beitrag für die vDHd geleistet und einen Workshop zu theoretischen und praktischen Aspekten der Begriffsarbeit angeboten.

Der Workshop mit dem Titel „Glossar der Begriffe: Ein kollaboratives Schreibexperiment der AG Digital Humanities Theorie“ fand am Montag, den 22.03.2021 ganztägig und virtuell statt. Im Fokus stand das zentrale Ziel der AG, theorieorientierte Begriffsarbeit in und für die Digital Humanities zu leisten. Damit sollte das Langzeitprojekt der AG, ein Glossar der Begriffe zu produzieren, wesentlich vorangebracht werden. In den DH gibt es zwar bereits erste Ansätze für Begriffsklärungen und -differenzierungen, aber eine systematische Bearbeitung des DH-spezifischen Vokabulars liegt bis dato (noch) nicht vor. Im Rahmen des Workshops wurden die ersten Arbeitsergebnisse der AG der interessierten DH-Community vorgestellt und Möglichkeiten zur Mitarbeit eröffnet.

Nach der Vorstellung der AG und des Glossarprojekts fand die erste praktische Phase der Veranstaltung statt. Die Teilnehmenden organisierten sich in Break-out-Räumen und konnten entweder an Begriffen weiterarbeiten, an denen im Rahmen der AG-Aktivitäten bereits gearbeitet worden ist („Hypertext“, „Modell“ und „Theorie“) oder eigene DH-relevante Begriffe wählen. Es wurden drei Kleingruppen gebildet zu den Begriffen „Theorie“, „Information“ und „Repräsentation“.

Im Anschluss an diese erste Phase folgte ein Vortrag von Linda Freyberg mit dem Titel „Semiotik: Experimentieren mit Peirces Zeichenkategorien“. Linda Freyberg kommt aus der Bibliotheks- und Informationswissenschaft, sowie der Kunstgeschichte, hat sich intensiv mit Augmented Reality-Anwendungen für Bibliotheken auseinandergesetzt und ihre Dissertationsschrift über die Ikonizität von Informationen 2020 abschließen können. Sie untersuchte darin die Zeichen- und Bildhaftigkeit von Wissensorganisationssystemen aus historischer Perspektive und orientierte sich dabei stark an den Theorien von Charles S. Peirce, vor allem seiner Zeichentheorie. In ihrem Vortrag referierte sie die Grundzüge der Peirceschen Zeichentheorie, sowie die Kategorien des Schlussfolgerns. Anschließend stellte sie den Transfer zu Kulturdaten und Visualisierungstechniken her.

Daran anschließend folgte ein weiterer Expert:innenvortrag von Christian Vater. Er studierte Philosophie mit dem Schwerpunkt Künstliche Intelligenz und denkenden Maschinen, arbeitete im Anschluss an der Universität Heidelberg im Sonderforschungsbereich Materiale Textkulturen und ist seit 2020 am KIT forschend zu historischen Technikzukünften der Künstlichen Intelligenz tätig. Sein Vortrag trug den Titel „Digital Humanities als Datenverarbeitung – Bausteine eines Glossars der Digital Humanities in systematischer Absicht. Ontology, Hypertext, Interface“. Hier lieferte er einen historischen Überblick über die verschiedenen Phasen der frühen Datenverarbeitung und eine algorithmische Analyse der Symbolverarbeitung. Er stellte Bezüge zu Ontologien, hypertextuellen Strukturen, sowie zu Interfaces her. Als Fallbeispiel für diese Form der Informations- und Wissensstrukturierung untersuchte er Wikipedia und Wikidata. Er schloß mit aktuellen Beispielen aus den Digital Humanities.

Nach den Vorträgen und den jeweiligen Diskussionen folgte ein zweiter Schreibsprint in den Kleingruppen, in dem die Teilnehmenden die Gelegenheit hatten, die durch die beiden Expert:innenvorträge neu gewonnen Erkenntnisse und Impulse in die Überarbeitung der Glossarartikel einfließen zu lassen.

Abschließend wurden im Plenum die Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen vorgestellt. So wurde etwa der „Theorie“-Artikel um entscheidende Impulse erweitert, unter anderem um das Konzept der Abduktion und anderer Formen des logischen Schlussfolgerns. Auch Artikel für die Begriffe „Information“ und „Repräsentation“ wurden neu angelegt und um erste inhaltliche Konturen erweitert. Im „Information“-Artikel werden z. B. materielle und immaterielle, Prozess- und Wissensdimensionen von “Information” unterschieden. Der „Repräsentation“-Beitrag diskutiert den Begriff im Kontrast zur Präsentation sowie im Kontext der Visualisierung und fragt nach Parallelen zur Unterscheidung von Original und Kopie. In der Abschlussdiskussion wurden weitere theoretische („Warum braucht es überhaupt eine DH-Theorie?“, „Für wen ist ein solches Glossar überhaupt relevant?“ …) und praktische (Erstellung eines Begriffsnetzwerkes als Graphdatenbank; Korpusanalysen, um Wörterbucheinträge zu den Begriffen aus den unterschiedlichen Fachdisziplinen zu aggregieren …) Fragestellungen rund um das DH-Glossar zusammengetragen und diskutiert.

Der Workshop brachte dem Langzeitprojekt der DHd AG Digital Humanities Theorie – ein theorieorientiertes DH-Glossar zu erstellen – wichtige neue Impulse und verlief in einer produktiven Atmosphäre. Die Vorträge der beiden Expert:innen lieferten spannende neue Perspektiven und schafften den Spagat zwischen klassischer Philosophie bzw. Wissenschaftstheorie und den datengetriebenen Methoden der Geisteswissenschaften, wodurch sie sich nahtlos in den Arbeitsfokus der AG eingliederten. Das Glossar konnte mit dem Workshop einen großen Schritt nach vorne gebracht werden – und dies wäre ohne die Mitarbeit der Teilnehmenden in dieser Form nicht möglich gewesen. Die AG Digital Humanities Theorie verbucht ihren Beitrag für die vDHd 2021 insgesamt als Erfolg und dankt den Organisator:innen.

Nachtrag: Ein kurzer subjektiver Erfahrungsbericht des Workshops von Sophie Schneider ist hier nachzulesen.

Zitationsvorschlag: Jonathan D. Geiger und Jan Horstmann: „Aus der Glossar-Schreibwerkstatt: Kurzer Bericht zum AG-Workshop auf der vDHd 2021“, in Digital Humanities Theorie, 15/05/2021, https://dhtheorien.hypotheses.org/950.

Wissenschaftskommunikation, das Digitale & Ich: DHd2020 World-Café-Bericht 5

Silke Schwandt

Im Folgenden werden die Ergebnisse der Thementischdiskussion zusammengefasst, die  sich dem Themenfeld “DH und Öffentlichkeit” widmete. Der Thementisch, moderiert von Silke Schwandt, war Teil des Workshops „Spielplätze der Theoriebildung in den Digital Humanities” vom 2. März 2020 auf der DHd-Tagung 2020 in Paderborn.

Selbstreflexion als Grundlage der Wissenschafts-kommunikation

Die Diskussion um DH und Öffentlichkeit kreiste zunächst um allgemeine Anliegen der Wissenschaftskommunikation – Transparenz, Zugänglichkeit, Zielgruppen und vor allem Komplexitätsreduktion. Es wurde aber schnell klar, dass es gar nicht unbedingt um eine Reduktion des Inhalts auf ein verständliches Maß gehen muss, sondern um eine Präzision der Inhalte, aber auch der Absichten der Forschenden, damit diese gut und verständlich kommuniziert werden können. Grundlegend dafür sind Fragen der Selbstreflexion: Was mache ich eigentlich genau und warum? Dazu gehört auch das Fokussieren auf eine klare Botschaft, eine Message, sowie auf deren Transfer in verschiedene Öffentlichkeiten.

Was is das spezifisch Digitale daran?

In einem zweiten Schritt haben wir dann versucht, das spezifisch „Digitale“ an dieser Herausforderung zu präzisieren, da es ja auf den ersten Blick so scheint, als wäre die digitale Forschung in Sachen (digitaler) Kommunikation anderen Forschungsbereichen voraus. Für die Aufbereitung digitaler Inhalte braucht es aber viel Sorgfalt: bei der Auswahl der Objekte, der Publikationsformate, der Darstellungsformen und insbesondere der Benutzeroberflächen, die ja die sichtbaren Kommunikationsschnittstellen sind.

Es braucht Data Literacy!

Als dritten wichtigen Punkt haben wir Fragen der Data Literacy, also des Datenverständnisses, diskutiert und waren uns schnell einig, dass es in diesem Bereich vielfältige Förderangebote, aber auch viel Förderbedarf gibt. Es geht darum, Medien-, Daten- und auch Algorithmenkompetenzen zu schaffen und zu fördern, um das Gegenüber der Kommunikation für alle Ebenen der digitalen Forschungsinhalte zu sensibilisieren. Die DH können in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein für den selbstbestimmten Umgang mit Daten in Rezeption und Produktion schaffen, indem sie gute Beispiele produzieren und sie barrierefrei zur Verfügung stellen.

Ergebnispinnwand des Thementisches “DH und Öffentlichkeit”, Foto von Silke Schwandt 2020.

Zitationsvorschlag: Silke Schwandt: „Wissenschaftskommunikation, das Digitale & Ich: DHd2020 World-Café-Bericht 5“, in Digital Humanities Theorie, 15/01/2021, https://dhtheorien.hypotheses.org/895.

Von Knoten und Kanten zu Gedanken: Theoretische Reflexionen zu Graphentechnologien. Ein virtuelles Barcamp der AG Digital Humanities Theorie & AG Graphentechnologien des DHd Verbands.

In dem virtuellen Barcamp soll explorativ der Frage nachgegangen werden, welche Möglichkeitsspielräume für Theoretisierungsansätze Graphentechnologien bieten. #DigitalHumanities #DHTheorie #Graphentechnologie #GraphReflex

Graphentechnologien, also Graphdaten, Graphenabfragesprachen, Graphdatenbanken und -managementsysteme, Netze und Netzwerkanalysen, Linked Open Data, Semantic Web und vieles weitere mehr sind als probate Forschungswerkzeuge in den DH weit verbreitet. Technologien sind häufig objekthaft aber nie objektiv und Graphentechnologien sind hier keine Ausnahme: Auch sie stellen Manifestationen impliziter Grundannahmen, Theorien und technologischer Grammatiken dar und müssen dementsprechend kritisch-theoretisch reflektiert werden. Dies macht einen bewussten und aufgeklärten Umgang mit Graphentechnologien überhaupt erst möglich und deckt zudem die Logiken gegenwärtiger Erkenntnisprozesse in den digitalen Geisteswissenschaften auf.

Für die Theoretisierung und kritische Reflexion von Graphentechnologien laden die DHd AGs Graphentechnologien und Digital Humanities Theorie am 11.11.2020 von 14 bis 17 Uhr zu einem virtuellen Barcamp ein. Um die Breite dieses Themenkomplexes auszuloten und Interessensschwerpunkte direkt aus der Fachcommunity zu entlehnen, gibt es kein vorgegebenes Programm – die Sessions werden von den Teilgebenden komplett selbst gestaltet! Ideen können bereits im Vorhinein eingebracht werden: https://yopad.eu/p/Virtuelles_Barcamp_Graphen_DH-Theorie-365days. Die Veranstaltung wird nicht öffentlich per Zoom stattfinden, Interessierte können sich über den Hashtag #GraphReflex auf dem Laufenden halten.

Im Anschluss an die Veranstaltung sind die Teilgebenden eingeladen sich an der kollaborativen Anfertigung eines Blogposts zu beteiligen.

Organisationsteam:
Aline Deicke (Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz)
Franziska Diehr (Freie Universität Berlin, EXC 2020)
Thomas Efer (Sächsische Akademie der Wissenschaften / Universität | Leipzig)
Jonathan D. Geiger (Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz)
Rabea Kleymann (Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung, Berlin)
Andreas Kuczera (Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz)

Workshop “Theorytellings”: Wissenschaftsnarrative in den Digital Humanities

Das Verhältnis der Digital Humanities zur Theorie wird bisweilen nicht nur als eine Erzählung vom „Ende der Theorie“ oder der Theorielosigkeit präsentiert. Vielmehr scheint dem theoretischen Unterfangen selbst die Erzählwürdigkeit abgesprochen zu werden. Doch was wäre, wenn wir die Digital Humanities als eine Erzählung hin zur Theoriebildung begreifen würden? Wie „tellable“ sind die Erzählungen von und mit Theorien in den Digital Humanities?

Gemeinsam mit dem Forum für Digital Humanities Leipzig (FDHL) laden wir daher für den 8. und 9. Oktober 2020 zu einem Workshop in Leipzig ein. Über eine Auseinandersetzung mit den narrativen Strukturen der Digital Humanities soll die anhaltende Debatte um den Status der Theorie neu in den Blick genommen werden. Unter dem Kompositum „Theory+Tellings“ kann daher sowohl ein multimodales Erzählen von theoretischen Unternehmungen in den Digital Humanities als auch ein Mittel zur Re-Lektüre von bestehenden Wissenschaftsnarrativen und Counternarrativen unserer Wissenskultur verstanden werden.

Weitere Informationen zum Workshop sowie zur Anmeldung:  https://fdhl.info/theorytellings/

“Spielplätze der Theoriebildung in den DH”: DHd2020 World-Café-Bericht 1

Jonathan D. Geiger

(World) Café am Rande des DH-Universums

Die Jahrestagung des Verbandes für digitale Geisteswissenschaften im deutschsprachigen Raum (DHd), die vom 02.–06. März 2020 an der Universität Paderborn stattgefunden hat, liegt nun bereits gut drei Monate zurück. Damals warf die Corona-Pandemie bereits ihre langen Schatten voraus. In der Retrospektive bin ich sehr froh, dass die Konferenz und mit ihr das World Café von Jasmin Pfeiffer und mir noch stattfinden konnte. Bereits 1–2 Wochen später wäre die Veranstaltung in dieser Form nicht mehr denkbar gewesen.

Umso erfreulicher ist es, dass das World-Café unter dem Titel “Spielplätze der Theoriebildung in den Digital Humanities”, welches sich damit an das Tagungsmotto der DHd (“Spielräume – Digital Humanities zwischen Modellierung und Interpretation”) anlehnte, ein großer Erfolg war. Die über dreißig Teilnehmer*innen schöpften die Möglichkeiten, die ihnen die offenen Thementische boten weit aus und explorierten diskursiv die absichtlich diffusen Themenkomplexe.

AG Theorie der DH – ein starker Auftakt

Der Hintergrund des Workshops war die neu gegründete Arbeitsgemeinschaft “Theorie der DH”, die mit der DHd2020 offiziell ihre Arbeit aufnahm. Diese AG hatte vom ersten Tweet bis zur offiziellen Gründung eine circa sechs-monatige Entwicklung hinter sich gebracht und war aus dem Bedarf einer Bündelung von bereits existierenden und noch zu entwickelnden Theoretisierungsbestrebungen in den und der digitalen Geisteswissenschaften heraus entstanden. Bereits im Vorfeld der DHd hatte sich ein großes Interesse von Seiten der Community an den Themen und geplanten Aktivitäten der AG abgezeichnet und so sollte der Workshop eine nunmehr institutionalisierte DH-Theorienbildung sichtbar machen, einen maximalen Impetus entfalten und bereits erste Themenschwerpunkte konturieren. Daher wurde auch das Unkonferenz-Format “World-Café” gewählt, welches sich durch seine Offenheit und konzeptuelle Produktivität qua Partizipation auszeichnet. Letzten Endes hat sich das Konzept für diese spezielle Situation bewährt und wurde auch von den Teilnehmer*innen sehr gut und produktiv angenommen. Die Taktung der Gesamtzeit in einzelne Abschnitte machte es den Teilnehmer*innen möglich sich an verschiedenen (und im Prinzip allen) Thementischen einzubringen, andererseits aber auch individuelle Schwerpunkte zu setzen und die Diskussionen an nur wenigen oder sogar nur einem einzelnen Thementisch den gesamten Workshop hinweg zu begleiten.

Thementische und Ergebnisdokumentation

Die Themen der Thementische sollten einen ersten Klassifikationsversuch der DH zum Zwecke der Theoriebildung abbilden:

  1. Objekte der DH
  2. Methoden der DH
  3. Werkzeuge der DH
  4. Medialität und Digitalität
  5. Wissenschaftstheorie der DH
  6. DH und Öffentlichkeit

Für den Workshop waren diese Themenkomplexe als solche zwar vorgegeben, dennoch muss darauf hingewiesen werden, dass selbst diese Unterteilung der DH zur Disposition stand und steht und im Laufe einer feineren theoretischen Durchdringung der DH abgelöst werden könnte.

Die Präsentation des Workshops ist hier zu finden:

Die ausführliche Ankündigung und Beschreibung des Workshops wurde ja bereits hier im Blog veröffentlicht. Nach und nach sollen die Zusammenfassungen der Diskussionen der einzelnen Thementische ebenfalls hier im Blog veröffentlicht werden, mitsamt der Ergebnisfotos.

Gesamtresümee

Die zweigleisige Zielsetzung des Workshops bestand einerseits in der Erarbeitung und Akkumulation von Ideen, Ansätzen und Fragestellungen für die gegenwärtige Theoriebildung in den DH, andererseits aber vor allem in der Verankerung eines Forums in der und für die Community. Meiner Wahrnehmung nach wurden beide Ziele erreicht. Die reichhaltigen Arbeitsergebnisse der einzelnen Thementische sprechen für sich und werden die weiteren Arbeitsschwerpunkte der AG für die nahe Zukunft maßgeblich prägen. Einige der zentralen Punkte seien im Folgenden zusammengefasst.

Hauptthesen der Diskussionen

Primäre Forschungsobjekte liegen den (digitalen) Geisteswissenschaften nicht mehr nur an sich, sondern auch als digitale Surrogate oder sogar ausschließlich als “born digital”-Objekte vor. Dies eröffnet nicht nur neue Fragen nach dem ontologischen Status von Forschungsobjekten und deren Repräsentationsformen, sondern auch nach Methoden, (Daten-)Verwaltung, Standards und Nachhaltigkeit. Insbesondere die Restrukturierung tradierter Forschungsmethoden (digitale Hermeneutik u. a.) und die Entwicklung neuer Methoden (Simulation, Automation etc.) verleihen methodologischen Überlegungen hinsichtlich ihrer epistemischen Implikationen für den Forschungsprozess neue Aktualität. Hieran schließt sich auch das problematisch dialektische Verhältnis zwischen Forschungswerkzeugen und -methoden an: Werkzeuge sind Realisierungen von Theorien, strukturieren aber Theorien (deren Überprüfbarkeit und Modifikationsmöglichkeiten) stets mit. Hinzu kommen die Bedingungen die sich an digitale Objekte und Werkzeuge hinsichtlich ihrer Materialität stellen. Die Verarbeitung von realweltlichen Objekten im Digitalen verlangt eine Formalisierung für den Computer (in diesem Fall: als Medium) und setzt damit eine Wandlung der Forschungsobjekte voraus, die entweder als “bloße Übersetzung” oder als Transformation gesehen werden kann. Das Herstellen von Digitalisaten fällt in der geisteswissenschaftlichen Praxis als neue Aufgabenkategorie an, deren Abkapselung vom Forschungsprozess stellenweise zum problematischen Bild von Geisteswissenschaftler*innen als bloße Digital-Dienstleister geführt hat. Dem kann durch eine systematische wissenschaftstheoretische Reflexion der DH begegnet werden: Theoretisierungen der Erkenntnisgewinnungsprozesse dürften in der Wissenschaftslandschaft zu mehr Akzeptanz der DH und ihrer Wissenschaftlichkeit führen. Notwendig hierfür sind die Bearbeitung der Frage nach dem Verhältnis zur Wissenschaftstheorie einerseits und andererseits die Überwindung der fachsprachlichen Gräben innerhalb der digitalen Geisteswissenschaft, dem “Wildwest” der Begriffe. Doch auch das Verhältnis der DH zur Öffentlichkeit spielt eine zentrale Rolle bei der Konstitution als Wissenschaftsfeld. Wissenschaftskommunikation muss planvoll organisiert werden und das spezifisch Digitale der DH adäquat berücksichtigen. Hierin liegt auch die Chance, einen allgemeinen Beitrag zum Thema Data Literacy zu leisten.

Wirkung des Workshops

Neben der Breite und Heterogenität der theoretischen Themengebiete der DH wurden in den Diskussionen ferner die Notwendigkeit der Begriffsarbeit und der Schaffung einer gemeinsamen Sprache als wichtige Forschungsanliegen herausgestellt. Diese Erkenntnisse blieben aber nicht nur auf den Kreis der Teilnehmer*innen begrenzt, sondern klangen auch immer wieder in Gesprächen, Diskussionen und Vorträgen der restlichen Konferenztage mit Referenz auf das World-Café an. Der große Zuspruch und das Interesse an der AG und dem Theoriediskurs von Seiten der Konferenzteilnehmer*innen werte ich als Indikatoren dafür, dass das Plattformangebot wahrgenommen und begrüßt wurde. Letztendlich ist allerdings nicht mehr und nicht weniger als ein Grundstein gelegt worden: Der Workshop war vielleicht kein Leuchtturm der Theoriebildung in den DH, mindestens aber eine Leuchttonne im Nebel.

Dieser Eindruck setzte sich auch im Nachgang zur DHd fort. Wir konnten einen sprunghaften Anstieg in den AG-Mitgliederzahlen und -aktivitäten verzeichnen und es gären bereits trotz Corona weitere Planungen für Einreichungen und Veranstaltungen. Die Anfertigung eines umfangreichen DH-spezifischen Glossars als andauerndes AG-Großprojekt wird ins Auge gefasst und ist tatsächlich eine direkte Idee der Teilnehmer*innen des durchgeführten Workshops. Auf dieses Projekt und die weitere Zusammenarbeit mit allen AG-Mitgliedern der AG Theorien in den DH freue ich mich bereits sehr und hoffe auch auf einen zweiten Workshop dieser Art.

Interessiert? Sei dabei!

Wer noch mehr über den Workshop oder die AG, ihre Aktivitäten, Pläne, Theorien und Ansätze erfahren oder sich sogar am Theorie-Diskurs beteiligen möchte, kann sich sehr gerne mit Rabea Kleymann (kleymann@zfl-berlin.org) oder mir (jonathan.geiger@adwmainz.de) in Verbindung setzen. Jede/r kann sich einbringen wie er/sie es kann und will und insbesondere die Pluralität der Perspektiven und fachwissenschaftlichen Hintergründe stellen die große Stärke der Arbeitsgemeinschaft dar.

Abschließend möchte ich an dieser Stelle nochmal danke sagen: An Jasmin Pfeiffer, Rabea Kleymann, Enes Türkoglu und die anderen, die am Einreichungstext des Workshops mitgearbeitet haben. An Jasmin Pfeiffer für die Unterstützung bei der Workshopplanung und Gestaltung der Präsentation. An die Moderator*innen der Thementische: Canan Hastik (Objekte der DH), Max Grüntgens (Methoden der DH), Janina Jacke (Werkzeuge der DH), Enes Türkoglu (Medialität und Digitalität), Rabea Kleymann (Wissenschaftstheorie) und Silke Schwandt (DH und Öffentlichkeit). An die Veranstalter*innen der DHd2020 und die vielen fleißigen Helfer*innen im Hintergrund. Und natürlich an die zahlreichen Workshop-Teilnehmer*innen und ihre produktiven Beiträge, die letztendlich den Workshop erst zu einem Erfolg haben werden lassen!

Zitationsvorschlag: Jonathan D. Geiger: „,Spielplätze der Theoriebildung in den DH‘: DHd2020 World-Café-Bericht 1“, in Digital Humanities Theorie, 15/06/2020, https://dhtheorien.hypotheses.org/724.